Profilbild von vipfoto

vipfoto

Lesejury Profi
offline

vipfoto ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit vipfoto über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2020

Künstliche Intelligenz ....

Tot bist du perfekt
1

Die Zeiten ändern sich, dass merkt man nicht erst, wenn man mit Profi-Headset am Computer in einer Telko daheim am Schreibtisch sitzt, um mit einem entfernten Kollegen gemeinsam zu arbeiten. Mein neuester ...

Die Zeiten ändern sich, dass merkt man nicht erst, wenn man mit Profi-Headset am Computer in einer Telko daheim am Schreibtisch sitzt, um mit einem entfernten Kollegen gemeinsam zu arbeiten. Mein neuester Thriller „Tot bist du perfekt“ vom Spiegel-Bestsellerautor JP Delaney passt ebenfalls in diese veränderte Zeit, denn dieses Buch ist anders. Anders als alle Krimis, die ich bisher so gelesen habe. Das Cover ist sehr stylisch und geheimnisvoll. Man sieht eine Treppe im Grünen, darauf eine gehetzte laufende Frau die sich leicht umdreht. Oben am Hang in der linken Ecke duckt sich ein schneeweißer Bungalow. Der Himmel darüber ist bedrohlich mit düsteren Wolken verhüllt.

... Du denkst, du bist in Sicherheit. Dabei bist du selbst die größte Gefahr ...
Der Klappentext liest sich mega und gebannt fange ich an zu lesen. Allerdings ist das Buch erst etwas schwer verdaulich, denn die verschiedenen Zeitformen und Ebenen sind nicht so ganz „ohne“. Man muss sich schon sehr konzentrieren, um den Überblick zu behalten. Die Gegenwart ist in „Du-Form“, die Vergangenheit in „Wir-Form“. Die Protagonisten Abbie Cullen-Scott sowie ihr Ehemann der Hightech-Unternehmer Tim Scott sind undurchsichtig und mir irgendwie nicht richtig sympathisch, was sich auch während des weiteren Lesens nicht legt. Der Plot ist mir, auf den ersten Blick, etwas zu abgedreht, geht meines Erachtens auch in Teilbereiche der Philosophie und der Psychologie und lässt den Leser stark nachdenken. Der Thriller wirft aber auch einige Fragen auf. Er ist genial gemacht, sobald man sich darauf einlässt. Die Metamorphose, grins, war mir bisher nur aus dem Biologieunterricht bekannt. In diesem Buch bekommt sie auf einmal eine ganz andere Bedeutung. Aber auch die Grenzen der Ethik habe ich neu überdacht, teilweise war mir das too much. Wie es bei einem guten Thriller sein sollte, hat es mich tatsächlich einige Male innerlich erstarren lassen und kalte Schauer liefen mir während des Lesens über den Rücken. Diese „künstliche Intelligenz“ ist schon irgendwie irre. Deren Umsetzung in Computer einzubauen ebenso. „Menschliches Denken und die Wahrnehmung“ so zu erleben ist schon sehr abgedreht. Und so einen Cobot, Mensch-Roboter zu entwickeln und zu programmieren ebenfalls. Und vorsicht Spoiler: Am Ende gibt es einen dicken Schockmoment mit dem ich so nicht gerechnet hätte. Aber lest bitte selber, es lohnt sich, auch wenn man nicht so technikaffin ist ☺!

... Auf immer und ewig. Ob du willst oder nicht ...

Inhalt:

Du schlägst die Augen auf und etwas stimmt nicht. Du weißt nicht, was dir passiert ist. Du liegst in einem fremden Bett. In einem Krankenhaus. Neben dir steht dein Mann Tim, ein erfolgreicher Unternehmer. Er hat Tränen in den Augen, weil du – seine geliebte, perfekte Frau – am Leben bist. Du denkst, du hättest einen schweren Unfall gehabt. Doch dann sagt Tim: Wir haben jahrelang daran gearbeitet, dass ich dich wiederbekommen konnte …

Du entdeckst dein Leben wie mit fremden Augen. Du ahnst Gefahr, aber du weißt nicht, wo genau sie lauert. Du weißt nur: Du musst wachsam sein. Denn irgendwo in deinem schönen Haus, bei deinen Liebsten liegt der Grund dafür – der Grund, warum du vor Jahren gestorben bist.

Der Autor:
JP Delaney wurde mit seinem ersten Thriller »The Girl Before« weltweit zum Star: Der Roman erschien in 45 Ländern und stand an der Spitze der internationalen Bestsellerlisten. Seitdem setzt JP Delaney mit seinen genialen Ideen und rasanten Romanen neue Standards im Thriller-Genre. Sein neuer Roman »Tot bist du perfekt« erzählt die erschreckend reale Geschichte dessen, was passieren kann, wenn künstliche Intelligenz Einzug in unser Leben hält.

Weitere Bücher:
The Girl Before

Fazit: **** Sterne. “Tot bist du perfekt“ ist im Penguin Verlag erschienen. Der Thriller hat 448 packende Seiten und ein unerwartetes Ende!






















  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

Magisch ...

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
4

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde von Isabell May ist meine erste Fantasy-Geschichte und daher anders, als alles, was ich sonst so lese. Das Cover ist wunderschön und sieht irgendwie magisch aus. ...

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde von Isabell May ist meine erste Fantasy-Geschichte und daher anders, als alles, was ich sonst so lese. Das Cover ist wunderschön und sieht irgendwie magisch aus. Man sieht eine Waldlichtung, die in blau-grau-schwarzen Farben gehalten ist, im Vordergrund steht eine anmutige Frauengestalt mit Kapuzenumhang umgeben von magischen Funken und einigen Sternen. Es übt eine große Anziehungskraft auf mich aus. Gebannt fange ich an zu lesen. Der Plot ist äußerst spannend und ist von der Autorin klug durchdacht in einer fiktiven Fantasiewelt, nämlich im Königreich Vael angelegt. Die Handlung gliedert sich in mehrere Zeitstränge und beginnt mit dem Prolog, in dem man etwas über die Vorgeschichte erfährt. Die Protagonisten Lelani, Haze und Kyran sind liebevoll erdacht sowie fein und detailreich beschrieben. Ruckzuck bin ich dem Mix aus Charme, Gefühl und Magie erlegen. Ich hatte zeitweise das Gefühl, das sie echt sein könnten, so gut sind sie von Isabell May wortreich mit Leben gefüllt worden. Die Geschichte ist mittelalterlich geprägt, mit echtwirkenden Fabelwesen, wie dem Blutwolf, den Pixies oder den Kelpies ausgeschmückt und mit Elementen der Sonnen- und Mond-Magie abgerundet. Für mich strukturieren diese beiden gegensätzlichen Planeten das Ganze. Es gelingt mir so besser, den Plot einzuordnen. Das gefällt mir sehr gut, sind es doch Elemente, denen ich sonst kaum oder wenig Beachtung schenke. Schmunzeln musste ich, als ich meinte, das ein oder andere Märchen im Text wieder entdeckt zu haben. Aber auch dies war durchaus passend und gibt der Geschichte erst den richtigen Pfiff. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Die Wortwahl ist treffend und passt meiner Meinung nach sehr gut zum Geschehen. Die Spannungskurve ist sehr gut aufgebaut und hat mich durchgehend in den Bann gezogen. Grins ☺ und ich habe, „trotz betagteren Alters“, wie ein Teenie noch zu später Stunde im Bett gelesen und die Nachtischlampe erst ausgemacht, als ich das Buch beendet hatte.

Inhalt:
Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen - und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie ...

Die Autorin:
Isabell May, geb. 1985 in Österreich, studierte Germanistik, Bibliothekswesen und einige Semester Journalismus und PR. Es vergeht kein Tag, an dem sie nicht schreibt: Schon als Kind hat sie begonnen, Kurzgeschichten und ganze Romane zu schreiben. Nach Close to you folgt nun ihr Fantasy-Debut bei ONE. Die Autorin lebt in der Nähe von Aachen.

Fazit: **** Sterne. Das Buch “Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde: Band 1“ hat 400 phantasievolle und sehr aufregende Seiten und ich kann es kaum erwarten, dass der zweite Teil dieser Dilogie verlegt wird.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Fantasie
Veröffentlicht am 22.03.2020

Memories ...

Zweimal im Leben
0

Heute gibt’s was auf die Ohren ☺, (ohne das ich es verdient habe), denn ich sitze brav zu Hause und genieße meine neuen MP3-CDs. Der Titel „Zweimal im Leben“ von Clare Empson lässt mich gespannt aufhorchen. ...

Heute gibt’s was auf die Ohren ☺, (ohne das ich es verdient habe), denn ich sitze brav zu Hause und genieße meine neuen MP3-CDs. Der Titel „Zweimal im Leben“ von Clare Empson lässt mich gespannt aufhorchen. Der Plot ist, meines Erachtens, grob in drei Zeitebenen eingeteilt. Gestartet wird in einer Pflegeeinrichtung / Psychiatrie im „hier und jetzt“. Das kommt für mich erst etwas unerwartet, denn bei einer Liebesgeschichte, hätte ich damit nicht gerechnet. Dann geht es für den Zuhörer zirka 15 Jahre zurück und man erfährt nach und nach mehr von der Protagonistin Catherine. Aber auch deren große Liebe, der Student Lucian, sowie ihre jetzige Familie samt Ehemann wird erwähnt. Der Sprachstil und die Charaktere der Audio gefallen mir. Die Stimmen der Sprecher sind sehr angenehm und passend, wie ich finde. Die Spannungskurve nimmt langsam Fahrt auf. Das Geheimnis, die Liebe und das Drama, das bei Catherine für ein starkes Trauma und Abwehr gesorgt haben, wird Stück für Stück offenbart. Nun wird der Zuhörer an einen Zeitraum vor ungefähr vier Monaten herangeführt. Dieser Mix aus „Heute, Früher und Jetzt“ sorgt beim Zuhörer für die nötige Spannung und den Durchblick. Die Geschichte ist dramatisch und geht unter die Haut, die starke psychische Erschütterung die zum Psychotrauma führte, habe ich als sehr bedrückend empfunden. Und auch das ein oder andere Tränchen wird beim Zuhören der CDs verdrückt. Die Aufarbeitung wiederum fand ich sehr interessant und beachtlich. Und das Spielchen, was wäre, wenn ..... ???
Darf man sein Leben einfach ändern, trotz familiärer Zwänge? Ist man dann egoistisch? Oder ist es eher der Selbsterhaltungstrieb, der einen so handeln lässt. Ich möchte nicht spoilern und daher belasse ich es jetzt bei diesen Infos und ermuntere euch es selbst zu lesen oder zu hören.

... Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens ...


Inhalt:
Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt …

Die Autorin:
Clare Empson ist Journalistin und arbeitete für überregionale Zeitungen, für die sie so ziemlich über alles berichtete: vom Kollaps der großen Investmentbanken bis hin zu »Tee mit Barbara Cartland« (ganz in pink natürlich, inklusive des Kuchens). Vor acht Jahren zog sie dann aufs Land und gründete den Kultur- und Lifestyle-Blog Countrycalling. Die idyllische Landschaft inspirierte sie zu ihrem ersten Roman, der die dunkle Seite des Paradieses beschreibt. Clare lebt mit ihrem Mann und drei Kindern an der Grenze zwischen Wiltshire und Dorset in England.

Die Sprecher:
Julia Nachtmann ist eine deutsche Film- und Theaterschauspielerin. Sie absolvierte von 2001 bis 2005 ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Parallel dazu war sie schon in mehreren Inszenierungen am Thalia Theater zu sehen. In den Jahren 2005 bis 2007 hatte sie ein Engagement am Jungen Schauspielhaus in Hamburg, ehe sie in der Spielzeit 2007/2008 Ensemblemitglied im Großen Haus des Schauspielhauses wurde. Julia Nachtmann wirkte zudem als Sprecherin in zahlreichen Hörbuch-Produktionen mit.

Sascha Rotermund, Jahrgang 1974, studierte Schauspiel in Hannover. Es folgten zahlreiche Engagements an Theatern von Bremen bis Berlin. Im Fernsehen war er u. a. in der ZDF-Serie „Küstenwache” und in der RTL-Comedy „4 Singles” zu sehen. Seit 2003 ist Sascha Rotermund außerdem ein gefragter Hörbuchinterpret und Synchronsprecher und lieh seine Stimme u. a. Joaquin Phoenix, Christian Bale, Jon Hamm in „Mad Men”, Omar Sy in „Ziemlich beste Freunde” sowie Benedict Cumberbatch in „Star Trek – Into Darkness”.

Fazit: ***** Sterne. „Zweimal im Leben“ ist im Random House Audio vertont worden. Die zwei MP3-CDs befinden sich in einem wundervollen Booklet. Das Cover ist floral und ansprechend gestaltet. Die CDs werden gefühlvoll von Julia Nachtmann und Sascha Rotermund besprochen.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

Goldene Zwanziger ...

Radio Girls
0

Theater, Maler, Musiker, die schreibende Zunft, aber auch die Radiomacher haben mich seit je her in den Bann gezogen. Kein Wunder also, dass ich bei meiner neuesten Lektüre „Radio Girls“ von Sarah-Jane ...

Theater, Maler, Musiker, die schreibende Zunft, aber auch die Radiomacher haben mich seit je her in den Bann gezogen. Kein Wunder also, dass ich bei meiner neuesten Lektüre „Radio Girls“ von Sarah-Jane Stratford beherzt zugegriffen habe. Das Buch besticht durch sein wundervolles Cover, das retro mäßig genau an diese Zeit erinnert. Ich kann mir genau vorstellen, wie die professionellen Sprecher im Tonstudio gearbeitet haben, denn als Journalistin war ich selber einige Male im Sender. Und einige bekannte Hörbuchsprecher oder Sportjournalisten kenne ich persönlich. Besonders reizvoll finde ich immer dieses Bild, was beim Hörer entsteht, wenn er eine tiefe oder warme Stimme hört und wie der Mensch in „echt“ dann tatsächlich aussieht.
Der Roman gibt gekonnt wieder, wie die Anfänge des BBC waren und welche tollen Frauen dahinter standen. Die beiden Protagonistinnen Maisie und Hilda sind liebevoll von der Autorin erdacht und schriftstellerisch mit Leben gefüllt worden. Spannend gemacht und unglaublich faszinierend, denn das Frauenbild, die Rolle der Frau, war zur damaligen Zeit eine ganz, ganz andere im Vergleich zu heute. Und zum Teil war es undenkbar, das Frauen eben solche Berufe ausübten und nicht nur heirateten und Kinder großzogen. Wirklich viel zu sagen hatten diese armen Wesen dann nicht wirklich und waren immer weisungsgebunden und von ihren Männern abhängig. Gerade weil dieser Spagat von früher bis jetzt in der Gegenwart, so spannend dargestellt wird und man als Leser so viel Lesefutter geboten bekommt, wird dieses Buch zu so einer schönen, virtuellen Reise ins London der 20er und 30er Jahre. Der Autorin ist es bestens gelungen, mich mit ihrer informativen, historischen Schreibe durch diese Zeit zu geleiten. Und dieses “Wie viel gebe ich wann preis“ kenne ich als „alte“ Zeitungstante ebenfalls ☺!


... “ein bezaubernder Roman über die Anfänge des BBC und die großartigen Frauen, die dahinterstanden.“ ...

Inhalt:
Eine unvergessliche Reise in Londons Roaring Twenties

London, 1926, der Krieg ist vorbei, die aufregende Energie der Veränderung flirrt durch die Luft. Die junge Amerikanerin Maisie hat einen Job bei dem gerade erst gegründeten Rundfunksender BBC ergattert. Sie ist elektrisiert vom hektischen Tempo, den jungen klugen Mitarbeitern und einschüchternden Chefs. Sie entdeckt ihre Leidenschaft für das Radio und trifft auf die außergewöhnliche Hilda Matheson, die Gründerin des beliebten Talk-Programms, die ihr zur Mentorin wird. Als die beiden jedoch eine schockierende Verschwörung aufdecken, müssen sie sich entscheiden: Wie weit gehen zwei engagierte Journalistinnen für die Wahrheit?

Die Autorin:
Sarah-Jane Stratford ist Autorin und Essayistin und schreibt unter anderem für den Guardian, den Boston Globe, die Los Angeles Review of Books, Slate, Salon und Guernica. Sie ist darüber hinaus Mitglied von WAM! - Women, Action and the Media.

Weitere Bücher:
Red Letter Days, la Guardiana de la Noche


Fazit: ***** Sterne. Der Roman “Radio Girls“ ist im btb Verlag erschienen. Das Buch hat 512 quirlige und unterhaltsame Seiten!






















  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2020

Pictures ...

Die Mühlenschwestern - Die Liebe kennt den Weg zurück
0

Das Wochenende bietet sich geradezu an, sich mit Gebäck einer heißen Tasse Tee und einer Wolldecke auf dem Sofa einzukuscheln. Mein Begleiter dabei ist der neue Roman „Die Mühlenschwestern – Die Liebe ...

Das Wochenende bietet sich geradezu an, sich mit Gebäck einer heißen Tasse Tee und einer Wolldecke auf dem Sofa einzukuscheln. Mein Begleiter dabei ist der neue Roman „Die Mühlenschwestern – Die Liebe kennt den Weg zurück“ von Jana Lukas. Der gelungene Auftakt einer Trilogie, in denen es um die Schwestern Hannah, Rosa und Antonia geht. Das Cover ist nett gestaltet. Eine Frau mit Kurzhaarfrisur, steht in einem getupften Kleid auf einer Wiese und blickt in die fernen Berge. Diese werden leicht erhaben in grau-weiß angedeutet. Einen leicht floralen Touch bekommt das Ganze durch mehrere, verstreute dunkelrot-pinkfarbene Kleeblüten. Schlägt man das Buch auf, findet man neben dem Klappentext eine naiv gezeichnete Karte der Umgebung, mit den wichtigsten Fixpunkten zur groben Orientierung. Das gefällt mir sehr gut, denn so habe ich auf den ersten Blick alles vor meinem geistigen Auge. Ehe das Buch mit einem Prolog startet, fällt mir noch das schöne Zitat von Friedrich Freiherr von Logau auf. So etwas mag ich ebenfalls sehr gerne. Die Autorin war mir bis dato unbekannt, daher bin ich besonders gespannt, wie ihr Schreibstil ist. Ich beginne gebannt zu lesen und freue mich über die detailreiche und liebevolle Beschreibung der Charaktere und des Ortes. Der Plot teilt sich in „früher“ und „heute“ und diese beiden Zeitebenen werden gekonnt von Jana Lukas miteinander versponnen, so das nach und nach ein einheitliches Gesamtbild entsteht. Die alte Mühle, Tante Lou, Hannah sowie ihre beiden Schwestern Rosa und Antonia wachsen mir nach und nach sehr ans Herz. Ebenso wie einige Nebendarsteller.
Besonders gut gefällt mir der Familienzusammenhalt, den es heute nicht mehr so häufig gibt. Was ich wiederum als sehr schade empfinde. Denn gerade in Zeiten von Kummer, wie zum Beispiel Liebeskummer oder Hannahs Traumata kann dieser doch sehr hilfreich sein.

... manchmal musst Du zu Deinen Wurzeln zurückkehren, um die Liebe zu finden ...

Inhalt:

Als Fotografin um die Welt reisen! Das war immer Hannahs Traum. Und so ließ sie die Heimat hinter sich, um das Leben durch ihr Kameraobjektiv zu entdecken. Doch nun, mit Ende Zwanzig, kehrt Hannah traumatisiert nach Sternmoos zurück. Ihre Welt ist nach einem tragischen Unfall in Südamerika nicht mehr dieselbe. Sie hofft, in der alten Mühle ihrer Tante Lou, bei ihren beiden Schwestern Rosa und Antonia, Trost zu finden. Doch kaum Zuhause angekommen, trifft sie auf Jakob, ihre erste große Liebe. Und Hannah wird klar, dass sie ihre Vergangenheit noch lange nicht hinter sich gelassen hat ...
Die Autorin:
Was tun, wenn man zwei Traumberufe hat? Jana Lukas entschied sich nach dem Abitur, zunächst den bodenständigeren ihrer beiden Träume zu verwirklichen und Polizistin zu werden. Nach über zehn Jahren bei der Kriminalpolizei wagte sie sich an ihren ersten romantischen Thriller und erzählt seitdem von großen Gefühlen und temperamentvollen Charakteren. Denn ihr Motto lautet: Es gibt nicht viele Garantien im Leben … aber zumindest in ihren Romanen ist ein Happy End garantiert. Immer!

Weitere Bücher:
Die Mühlenschwestern – Die Hoffnung wird dich finden
Die Mühlenschwestern – Das Glück wartet auf dich
Windstärke Liebe


Fazit: **** Sterne. Der Roman “Die Mühlenschwestern-Die Liebe kennt den Weg zurück“ ist im Heyne Verlag erschienen. Das Buch hat 480 Seiten gefühlvolle Seiten und hat mir als Fotografin besonders gefallen, da die Protagonistin selber eine ist. Jetzt warte ich gespannt auf die Fortsetzung, denn jeder Schwester ist ein Buch gewidmet.
























  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere