Cover-Bild Ich will dein Leben
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 28.07.2020
  • ISBN: 9783732586325
Amanda Jennings

Ich will dein Leben

Roman
Christina Neuhaus (Übersetzer)

Cornwall im Sommer 1986. Fasziniert beobachtet die sechzehnjährige Tamsyn ihre neuen Nachbarn: den attraktiven Mr. Davenport, seine wunderschöne Ehefrau und ihre schillernde Tochter Edie, die etwa in Tamsyns Alter ist. Als sich die ungleichen Mädchen schließlich kennenlernen, hat dies ungeahnte Folgen. Denn hinter dem scheinbar perfekten Familienidyll der Davenports verbergen sich dunkle Abgründe, und Tamsyns neidvoller Blick auf ihre Nachbarn wird immer mehr zur unheilvollen Obsession ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2020

die Tragödie bahnt sich lange an

0

Meine Meinung zum Buch:
Das Buch startet sehr vielversprechend, indem uns die 16jährige Tamsyn aus ihrer Beobachtungsperspektive das Leben ihrer Nachbarn schildert. Mit der Zeit nimmt ihre Besessenheit ...

Meine Meinung zum Buch:
Das Buch startet sehr vielversprechend, indem uns die 16jährige Tamsyn aus ihrer Beobachtungsperspektive das Leben ihrer Nachbarn schildert. Mit der Zeit nimmt ihre Besessenheit von der Familie, die nur die Wochenenden und Ferien im Ort verbringt immer mehr zu und Tamsyn lebt schon in einer Traumwelt, in der sie Teil der Familie ist. Sie versucht mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln Anteil am Familienleben ihrer Nachbarn zu nehmen, verliebt sich in den Vater der Familie und freundet sich mit der Tochter an. Mit der Zeit spürt man als LeserIn, dass die Geschichte eine eigene, gefährliche Dynamik entwickelt und dass sich ein Unglück anbahnt. Ohne zu viel zu verraten, geschehen dann einige Tragödien und der Schluss ist dann stark überzogen und überdramatisiert. Hier wäre weniger mehr gewesen.

Veröffentlicht am 17.09.2020

Mehr Drama als Thrill

0

Zusammen mit ihrem Vater hat Tamsyn oftmals das Haus an den Klippen besucht, immer dann, wenn die Bewohner nicht da waren.
Tamsyns Vater starb jedoch bei einem Unglück, seitdem verbindet Tamsyn das Haus ...

Zusammen mit ihrem Vater hat Tamsyn oftmals das Haus an den Klippen besucht, immer dann, wenn die Bewohner nicht da waren.
Tamsyns Vater starb jedoch bei einem Unglück, seitdem verbindet Tamsyn das Haus mit den glücklichen Erinnerungen an ihren Vater. Sie beobachtet und bewundert die Besitzer, den attraktiven Mr. Davenport, seine bildschöne Ehefrau und deren Tochter Edie.
Es gelingt ihr sich mit Edie anzufreunden und sie darf oft zu Gast bei der Familie sein.
Doch hinter der schillernden Fassade verbergen sich auch unschöne Dinge, die Tamsyn gar nicht sehen will. Ihr einziges Ziel ist ein Teil der Familie zu werden.

Meine Meinung:
Die Handlung spielt hauptsächlich im August 1986 und ein sehr kleiner Teil in der Gegenwart.
Der Hauptteil wird aus Tamsyns Sicht geschildert, aber auch ihre Mutter, ihr Bruder Jago und Edie kommen zu Wort.
Man erhält Einblick in die schwierigen Familienverhältnisse von Tamsyn, deren Mutter sich abrackert, um die Familie über Wasser zu halten.
Auch die von Tamsyn glorifizierte Familie Davenport, die in ihren Augen so glücklich sein müsste - haben Sie doch Geld, Schönheit und ein wunderbares Haus mit Pool - bekommt mit der Zeit immer mehr und mehr Risse in der schönen Fassade.
Dazu kommen dann noch Konflikte, die sich zwischen den einzelnen Mitgliedern beider Familien entwickeln.
Sympathisch fand ich eigentlich nur Tamsyns Mutter Angie. Alle anderen Charaktere waren mir wenig sympathisch oder blieben viel zu oberflächlich, als dass ich mir wirklich eine Meinung über sie hätte bilden können.

Ich wollte das Buch unbedingt lesen, da es als Psychothriller und Krimi beworben wurde und der Klappentext mich sehr angesprochen hatte. Doch leider habe ich mich die meiste Zeit gelangweilt beim Lesen und erst am Ende des Buches kam etwas Spannung auf.

Fazit: Wer Dramas liebt, kommt hier voll auf seine Kosten, aber die Spannung bleibt leider sehr auf der Strecke.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

Düstere Atmosphäre

0

Inhalt:

Cornwall im Sommer 1986. Fasziniert beobachtet die sechzehnjährige Tamsyn ihre neuen Nachbarn: den attraktiven Mr. Davenport, seine wunderschöne Ehefrau und ihre schillernde Tochter Evie, die ...

Inhalt:

Cornwall im Sommer 1986. Fasziniert beobachtet die sechzehnjährige Tamsyn ihre neuen Nachbarn: den attraktiven Mr. Davenport, seine wunderschöne Ehefrau und ihre schillernde Tochter Evie, die etwa in Tamsyns Alter ist. Als sich die ungleichen Mädchen schließlich kennenlernen, hat dies ungeahnte Folgen. Denn hinter dem scheinbar perfekten Familienidyll der Davenports verbergen sich dunkle Abgründe, und Tamsyns neidvoller Blick auf ihre Nachbarn wird immer mehr zur unheilvollen Obsession …

Meine Meinung:

Das Cover ist authentisch gestaltet, man erkennt das weiße Haus und eine weibliche Person auf einem Küstenabschnitt! Es passt gut zur Geschichte, allerdings wäre der englische Titel treffender gewesen.
Eine spannende und fesselnde Geschichte, die mit erstaunlich wenigen Personen auskommt. Die Autorin schafft es in kurzen Kapiteln Spannung aufzubauen und die Schauplätze und Charaktere authentisch darzustellen! Man kommt sehr schnell in die Geschichte hinein. Auch die Perspektivwechsel tragen dazu bei!
Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen und man spürt eine unterschwellige Bedrohung, die man nicht richtig einschätzen kann. Zudem gestaltet die Autorin eine düstere Atmosphäre um die Protagonistin, was meiner Meinung nach deutlich zur Spannung beiträgt!
Langsam spitzt sich die Lage zu, bis schließlich am Ende die Bombe platzt. Aber keinesfalls hervorsehend, sondern mit einem Knalleffekt und einem überraschenden Ende!
Das Buch ist ein Roman, kein Thriller! Dafür packt es einen auf der psychologischen Schiene und fesselt einen bis zum Schluss!
Ich bin begeistert, wie die Autorin es schafft, eine solche düstere Atmosphäre herzustellen! Da ich aufgrund des Klappentextes etwas mehr Thrill erwartet habe, vergebe ich 4,5 von 5 Sterne! Eine klare Leseempfehlung für alle, die spannende und relativ unblutige Romane lieben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2020

„Ich beobachte Perfektion.“

0

Inhalt:
„Cornwall im Sommer 1986. Fasziniert beobachtet die sechzehnjährige Tamsyn ihre neuen Nachbarn: den attraktiven Mr. Davenport, seine wunderschöne Ehefrau und ihre schillernde Tochter Edie, die ...

Inhalt:
„Cornwall im Sommer 1986. Fasziniert beobachtet die sechzehnjährige Tamsyn ihre neuen Nachbarn: den attraktiven Mr. Davenport, seine wunderschöne Ehefrau und ihre schillernde Tochter Edie, die etwa in Tamsyns Alter ist. Als sich die ungleichen Mädchen schließlich kennenlernen, hat dies ungeahnte Folgen. Denn hinter dem scheinbar perfekten Familienidyll der Davenports verbergen sich dunkle Abgründe, und Tamsyns neidvoller Blick auf ihre Nachbarn wird immer mehr zur unheilvollen Obsession …"


Schreibstil/Art:
Dieses Buch wird aus mehreren Perspektiven wiedergegeben. Zum einen haben wir die „Beobachterin“ Tamsyn, ihren Bruder Jago sowie deren Mutter Angie, zum anderen die luxusverwöhnte Edie Davenport. Bei jedem Kapitelanfang weist die Autorin daraufhin, aus wessen Sicht erzählt wird.

Der Schreibstil an sich ist verständlich, die Sätze gefällig und zeitentsprechend. Die Atmosphäre der Zeit konnte man förmlich spüren und ist sehr gut umschrieben. Die kursiven Passagen aus der Gegenwart sind in den richtigen Momenten eingesetzt. Die sehr kurzen Kapitel zum Schluss sind raffiniert gewählt, denn ab da fängt sich die Situation an zuzuspitzen.


Fazit:
Gut gefallen hat mir der schleichende Prozess mit dem Amanda Jennings (versucht) den Leser zu fesseln. Interessant fand ich auch die Entwicklung der Charaktere bzw. deren Verhalten. Die Besessenheit, die Eifersucht und das Drama bauten die Spannung allerdings langsam auf. Mich konnte sie erst am Ende packen.

Leider beinhaltet dieser Möchte-gern-Thriller, meiner Meinung nach, keine spektakulären Wendepunkte, keine Action und wenig Spannung. Das Ende hätte die Autorin ruhig in die Länge ziehen können, es kam einfach zu schnell und endete zu abrupt. Die Ereignisse fingen an, sich zu überschlagen. Die Idee hat mir gefallen, die Umsetzung eher weniger. Für Thriller Fans, die es weniger blutig und ruhig mögen, vermutlich genau das Richtige.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Pageturner durch und durch!

0

Die Autorin war mir bisher unbekannt und konnte mich aufgrund des Klappentextes und dazu passendem Cover sofort überzeugen.
Schon nach kurzer Zeit war ich mitten drin in der Story. Gebannt habe ich verfolgt, ...

Die Autorin war mir bisher unbekannt und konnte mich aufgrund des Klappentextes und dazu passendem Cover sofort überzeugen.
Schon nach kurzer Zeit war ich mitten drin in der Story. Gebannt habe ich verfolgt, wie Tamsyn das Haus auf den Klippen mit einer Faszination beobachtet. Schnell findet sie Kontakt zu Edie, der Tochter der Davenports. Das Leben auf der Klippe ist ein starker Kontrast zu ihrem eigenen Leben. Nach dem Tod ihres Vaters muss sich Tamsyns Familie zusammenreißen und stark aufs Geld achten. Deshalb liebt sie die Tage, die sie in einer anderen Welt verbringen darf, bis sich mit einem Mal plötzlich alles ändert…
Die Story hat mich von Anfang bis Ende fesseln können. Geschickt gesetzte Spannungsmomente haben den Plot zu einem echten Pageturner gemacht, den ich kaum aus der Hand legen wollte. Zu sehr war auch ich von Familie Davenport und ihrem Leben fasziniert.
Die Handlung spielt sich hauptsächlich im Jahr 1986 ab und wird aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Zumal Tamsyn dabei am meisten zu Wort kommt. Von ihrem Bruder Jago und ihrer Mutter Angie erhält der Leser aber auch Einblicke. Und auch Tochter Edie kommt ein paar Mal zu Wort.
Tamsyn ist ein sechzehnjähriges gut erzogenes Mädchen. Ich habe sie sofort ins Herz geschlossen und hätte sie ganz oft gerne mal in den Arm genommen. Gerade wenn Sie vom plötzlichen Tod ihres Vaters erzählt, den sie nie verarbeitet hat. Speziell bei diesem Charakter hat die Autorin großen Wert auf Emotionen gelegt. Aber auch die Nebencharaktere waren sehr gut ausgearbeitet und mir auch fast alle sympathisch.
Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen und mich flüssig in die Kapitel übergeleitet. Diese hatten genau die richtige Länge und schlossen perfekt aneinander an.
Das Ende hätte ich mir vielleicht ein wenig anders gewünscht, war aber keinesfalls über den Ausgang enttäuscht. Ein gelungener Abschluss eines tollen Romans.

Fazit:
Ein echter Pageturner, der mich prima unterhalten und fasziniert hat. Sympathische Charaktere und eine spannende Handlung rundeten das ganze ab. Klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere