Cover-Bild Rendezvous mit Tieren
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Kindler
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 176
  • Ersterscheinung: 16.11.2021
  • ISBN: 9783463000152
Andrea Camilleri

Rendezvous mit Tieren

Was sie uns erzählen können
Annette Kopetzki (Übersetzer), Paolo Canevari (Illustrator)

Ein hinreißendes Plädoyer für einen würdigen Umgang mit Tieren – meisterhaft erzählt von Italiens großem Bestsellerautor und liebevoll illustriert.

Andrea Camilleri liebte Tiere: Sein toskanisches Landhaus und seine Wohnung in Rom waren immer bevölkert von Hunden, Katzen und Vögeln. Kein Tier war gekauft, alle waren der Familie zugelaufen. Oder zugeflogen, wie die beiden Vögel Pimpigallo und der Distelfink: Der Wellensittich lernt nicht nur, den Gesang des Distelfinks nachzuahmen, sondern auch Camilleris tiefe Stimme.
Auf der Terrasse von Camilleris Landhaus erscheint eines Sommers eine harmlose Natter, Don Gaetano genannt, und wird zum jahrelangen Hausgast.
Den Kater Barone rettet Camilleri vor Jungen, die mit ihm Fußball spielen. Sein Rückgrat ist gebrochen, der Tierarzt verbindet ihn wie eine Mumie und gibt ihm noch zwei Jahre. Doch Barone, wie er wegen seines vornehmen Wesens getauft wird, lebt 18 Jahre bei der Familie.
Darüber hinaus erzählt dieses liebevoll illustrierte Buch von betrunkenen Schweinen und verpatzten Jagdausflügen, weil die Tiere zu schlau sind. Und von einer unglaublich schönen Tigerfrau, in die Camilleri sich verliebt, die ihm aber leider immer nur ihr Hinterteil zeigt.  

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2022

Ein wundervolles Buch

0

Andrea Camilleri beschreibt in seinem Buch "Rendezvous mit Tieren" sein Zusammenleben mit den Tieren verschiedenster Art. Sein toskanisches Landhaus war genauso mit Tieren bevölkert wie seine Wohnung in ...

Andrea Camilleri beschreibt in seinem Buch "Rendezvous mit Tieren" sein Zusammenleben mit den Tieren verschiedenster Art. Sein toskanisches Landhaus war genauso mit Tieren bevölkert wie seine Wohnung in Rom. Das Besondere ist, daß er kein Tier gekauft hat - alle haben von sich aus Zuflucht bei ihm gesucht. Alle Tiere waren für Andrea Camilleri etwas besonderes. Er achtete sie alle und gab ihnen ein Zuhause, so, wie es ihren Bedürfnissen entsprach. Dies hieß allerdings auch einmal, sich von einem Tier zu trennen, wie er es im Falle von Aghi, dem Stollenhund tun mußte. Er wäre in der Stadtwohnung nicht glücklich geworden, denn er liebte es zu graben. Anderen Tieren konnte er gerecht werden. So beherbergte er den Wellensittich Pimpigallo und einen Distelfink, die so intensiv Freundschaft schlossen, daß einer ohne den anderen nicht sein konnte. Der Wellensittich erlernte sowohl die Stimme von Camilleri, als auch den Gesang des Distelfinkes. Camilleri rettete einen Kater vor Jungen, die mit diesem Fußball spielten und ihm dadurch das Rückgrat brachen. Statt der vorhergesagten 2 Jahre lebte der Kater noch 18 Jahre bei Familie Camilleri. Der Autor hat aber ebenso ein Herz für wilde Tiere. So erzählt er auf humorvolle Art, welch Anstrengungen er unternimmt, um eine Viper von seinem Grundstück zu vertreiben. Als sich diese Viper als harmlose Natter entpuppt, gewährt er ihr die Freiheit seines Gartens. Auf ebensolch humorvolle Art schreibt er von betrunkenen Schweinen und verpatzten Jagsausflügen in seiner Jugend. Dies alles hat mich wunderbar unterhalten und ist Schuld an so mancher Lachträne. Doch dabei darf man den eigentlichen Sinn des Buches nicht vergessen: Andrea Camilleri will dem Leser die Tiere näher bringen, ja, er will ihre Sprache näher bringen. Und dies gelingt ihm durch seine humorvolle Art besser, als wenn er mit erhobenem Zeigefinger geschrieben hätte. Denn an diesem Buch hat man als Leser Spaß - und somit kann dieses Buch viel mehr Menschen erreichen, als es ein Sachbuch könnte! Dazu ist das Buch einfach wundervoll gestaltet. Die einzelnen Tiere sind durch einfache Zeichnungen dargestellt, die das Buch zusätzlich auflockern.
Mir hat das Buch richtig gut gefallen, so daß ich es jedem Tierfreund sehr ans Herz legen kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 05.01.2022

Die Sprache der Tiere

0

Dass die meisten Menschen Tiere lieben, ist durch die große Anzahl an Haustieren die ihr Leben mit uns teilen, hinlänglich bewiesen. Ob die Tiere dabei aber wirklich glücklich sind, hängt von zahlreichen ...

Dass die meisten Menschen Tiere lieben, ist durch die große Anzahl an Haustieren die ihr Leben mit uns teilen, hinlänglich bewiesen. Ob die Tiere dabei aber wirklich glücklich sind, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Viel zu oft wird das Tier in eine Rolle gedrängt, die gegen seine Natur ist. Dabei wäre es so einfach. Man muss als Mensch nur dazu bereit sein, sich auf den individuellen Charakter und die Bedürfnisse seines tierischen Begleiters einzulassen. Wenn einem dies gelingt, sollte es eines Tages auch möglich sein, auf Augenhöhe miteinander zu kommunizieren.

Fazit
Eine liebenswerte Sammlung ungewöhnlicher Tiergeschichten, die mit den passenden Illustrationen zu einer gelungenen Symbiose verschmilzt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.11.2021

Wenn Tiere sprechen könnten

0

Durch einen glücklichen Zufall kam das Buch des italienischen Schriftstellers, Drehbuchautors und Regisseurs Andrea Camilleri bei mir an. Das Cover sprang mir ins Auge und der Klappentext machte mich sehr ...

Durch einen glücklichen Zufall kam das Buch des italienischen Schriftstellers, Drehbuchautors und Regisseurs Andrea Camilleri bei mir an. Das Cover sprang mir ins Auge und der Klappentext machte mich sehr neugierig. In diesem Buch schildert Camilleri sein Leben neben und mit Tieren; ob Hund, Katze, Schlange oder Tiger, der Autor hat zu allen eine Anekdote auf Lager, die mal mehr, mal weniger glaubhaft klingt. Da ist das Kaninchen, das durch seine schauspielerische Leistung dem Tod entkommt, die Schlange, die sich täglich zur Arbeit schlängelt, aber auch ein Hund, der seine Freiheit braucht. Leicht, humorvoll und mit spürbarer Liebe zu den Tieren erzählt Camilleri seine Begegnungen und Erlebnisse, die mich staunen, schmunzeln und auch lachen ließen. Liebevoll illustriert durch Paolo Canevari ist so ein schönes Werk entstanden, das mir eine vergnügliche Lesezeit bescherte. Zum selbst lesen oder verschenken kann ich das Buch sehr empfehlen. Von mir gibt es 4,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2022

Als es noch "echte" Tiere gab

0

Inhalt:
Andrea Camilleri war Schriftsteller, Regisseur und Drehbuchautor und ist einem breiten Publikum vor allem durch seine Kriminalromane bekannt. In «Rendezvous mit Tieren» lässt der Autor die Leserschaft ...

Inhalt:
Andrea Camilleri war Schriftsteller, Regisseur und Drehbuchautor und ist einem breiten Publikum vor allem durch seine Kriminalromane bekannt. In «Rendezvous mit Tieren» lässt der Autor die Leserschaft in zwölf kleinen Geschichten an seinen Erlebnissen mit Tieren teilhaben. Die Anekdoten beginnen in Camilleris Kindheit, als er einem schlauen Hasen begegnet, und enden mit dem geliebten Kater namens Baron, der sein Herz ganz besonders der Tochter des Verfassers geschenkt hat. Schauplatz der meisten Ereignisse ist das Landhaus der Familie in der Toskana. Alle Tiere, welche das Leben der Familie Camilleri bereichern, sind ihnen zugelaufen oder wurden von ihnen vor einem traurigen Schicksal gerettet. Jedes hat seine ganz spezielle Art, und nicht selten ergeben sich aus den tierischen Begegnungen auch ganz neue und erheiternde mit den menschlichen Nachbarn. Es sind die einfühlsam und humorvoll geschilderten Eigenschaften der jeweiligen Tiere, welche dieses Büchlein zu einer herzerwärmenden Lektüre machen. Da gibt es die Schlange, die jeden Tag pünktlich «zur Arbeit» geht und wieder zurückkehrt, Papagei und Distelfink, die nach anfänglicher Ablehnung schliesslich eine tiefe Freundschaft verbindet oder etliche betrunkene Schweine, welche einem Familienfest im Freien eine ganz besonders ausgelassene Wendung bescheren.
Meine Meinung:
Andrea Camilleri sieht dieses Buch als sein Vermächtnis an seine Urenkel, damit sie sich die Liebe und Achtung vor den Tieren und der Natur immer bewahren mögen. Das mag mit ein Grund dafür sein, dass manche Erlebnisse zu fantastisch und weniger glaubhaft, dafür aber schon fast wie kleine Tierfabeln klingen. So mischen sich in den Geschichten Realität und Märchenhaftes, man könnte sie wirklich gut Kindern vorlesen und ihnen die Illustrationen im Buch zeigen. Die Botschaft verbirgt sich zwischen den Zeilen: Mensch und Tier können miteinander kommunizieren und gute Gefährten sein, wenn jeder dem anderen mit Achtung begegnet und seine jeweilige Freiheit respektiert. Dazu gehört auch, den natürlichen Lebensraum der Tiere und ihre Integrität zu wahren. Viele Kinder kennen keine «echten» Tiere mehr, deswegen möchte der Urgrossvater von einer Zeit erzählen, als Tiere «noch nicht künstlich» waren und man ihnen überall begegnen konnte.
Das Buch wurde mit vielen Zeichnungen von Paolo Cenavari illustriert, welcher seit Kindertagen mit der Familie Camilleri verbunden ist.
Aus dem Italienischen übersetzt hat es Annette Kopetzki.

Fazit:
«Rendezvous mit Tieren» ist ein warmherziges kleines Buch, welches einen gut unterhält und eine schöne Lesestunde bereitet. Es eignet sich auch gut als Geschenk und ebenso dazu, es selber immer mal wieder in die Hand zu nehmen und dann über die lustigen Geschichten zu schmunzeln.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2021

Der Baron

0

In einer Zeit, in der die Tiere noch echt waren, verbringt der Autor Andrea Camilleri mit seiner Familie die Sommer in seinem Landhaus. Tiere, die ihnen zulaufen, werden nicht abgewiesen. Camilleri ist ...

In einer Zeit, in der die Tiere noch echt waren, verbringt der Autor Andrea Camilleri mit seiner Familie die Sommer in seinem Landhaus. Tiere, die ihnen zulaufen, werden nicht abgewiesen. Camilleri ist überzeugt, die vierbeinigen Kameraden suchen sich ihre Menschen selbst aus. Und mit den Piepmätzen kann es ähnlich gehen. Da sind zum Beispiel ein Distelfink und ein Papagei, die sich nach einer Zeit des vorsichtigen Beäugens anfreunden oder der kleine Kater, der schwer verletzt gefunden und liebevoll aufgepäppelt wird. Obwohl mit seiner Genesung kaum zu rechnen war, lebte er achtzehn Jahre bei der Familie und wurde wegen seiner distinguierten Art auf den Namen Baron getauft.

Das Buch hat der Autor seinen Urenkeln gewidmet. Auch wenn er die Geschichten schon vor zehn Jahren aufgeschrieben hat, so sind sie zeitlos schön und anheimelnd. Mit Witz und klugen Worten erzählt er von den Familientieren. Eine kunterbunte Menagerie kommt da zusammen. Und die Tiere schaffen auch häufig eine Verbindung zu den Nachbarn oder anderen Mitmenschen. Aus den tierischen Erlebnissen entwickeln sich Familienerzählungen, die sicher gerne bei so mancher Gelegenheit zum Besten gegeben wurden. Und nun lässt der Autor seine Leser an diesen Geschichten teilhaben.

Mit kleinen Strichzeichnungen aufgelockert sind die kurzweiligen und klugen Episoden über die Tiere. Die gut 160 Seiten sind zwar schnell gelesen, aber gewiss nicht schnell vergessen. Die heiteren Erzählungen strahlen eine besondere Wärme aus und können sicher mehr als einmal erfreuen. Man kann sich die Begebenheiten teilweise bildlich vorstellen. Vermeintlich gefährliche Hunde, lauthalse Papageien, betrunkene Schweine. Der Autor scheint glückliche Tage mit seinen Tieren verbracht zu haben und das versteht er unterhaltsam darzustellen. Wenn man die Lektüre beendet hat, fühlt man sich wie nach einem warmen Sommertag.