Cover-Bild Schwarzwasser
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 01.06.2017
  • ISBN: 9783839815304
Andreas Föhr

Schwarzwasser

Michael Schwarzmaier (Sprecher)

Polizeiobermeister Kreuthner will zum Faschingsball in der Mangfall-Mühle. Da er leider seinen Führerschein abgeben musste, lässt er sich, zusammen mit ein paar leicht bekleideten Damen in Glitzerkostümen, von Opa Manfred zum Faschingsball kutschieren. Doch Opa Manfred – im Kostüm des Gevatters Tod – ist nicht mehr der Jüngste und weder orientierungssicher noch wirklich fahrtauglich. Er kutschiert die Truppe in den Graben. Irgendwo in der oberbayerischen Pampa machen sich die wild verkleideten Gestalten auf die Suche nach Hilfe. In einem abgelegenen Haus öffnet ihnen schließlich eine Frau mit einem Messer in der Hand die Tür. Hinter ihr liegt die Leiche eines Mannes. Lara Evers steht unter Schock und weiß nicht mehr, was passiert ist. Auch sonst
scheint niemand den Toten zu kennen …

Michael Schwarzmaier ist ein beliebter Fernseh- und Theaterschauspieler und ein vielbeschäftigter Hörbuchsprecher. Seine markante Stimme und sein Sinn für Komik und Spannung machen ihn zur idealen Besetzung für die Romane von Andreas Föhr.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.02.2020

Gewohnt gute Unterhaltung und ein kniffliger Fall für die Miesbacher Kripo - - Der Tote ist nicht der, der er sein soll

0

*Im 7. Fall ziehen Wallner und Kreuthner wieder alle Register*

Diesmal startet die Geschichte mit einem Schreckmoment für den Klemens Wallner. Sein Opa Manfred ist nicht zuhause und keiner weiß wo er ...

*Im 7. Fall ziehen Wallner und Kreuthner wieder alle Register*

Diesmal startet die Geschichte mit einem Schreckmoment für den Klemens Wallner. Sein Opa Manfred ist nicht zuhause und keiner weiß wo er steckt. Als sein Kollege einen Mordfall meldet und das Opfer ein älterer Herr sein soll, ist seine Sorge groß. Opa Manfred ist zwar am Tatort, aber glücklicherweise nicht als Leiche.
Das Mordopfer stellt die Ermittler vor große Herausforderungen, weil sich schnell herausstellt, dass es diesen Klaus Wartberg eigentlich nicht gibt. Aber wer ist es und welches Motiv für seinen Tod könnte es geben?
Wie man es schon von den Vorgängerbänden kennt, arbeitet der Autor wieder mit 2 Zeitebenen. Einmal 1996 in Berlin und dann 2016 in Miesbach.
Neben den Mordermittlungen gibt es wieder einige skurrile Geschichten rund um die Kumpels vom Kreuthner Leo.
Besonders gut hat mir gefallen, dass nach langer Zeit der verschollene Vater vom Klemens Wallner auftaucht.
Michael Schwarzmaier hat die Geschichte wieder bestens vorgetragen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2017

Schatten der Vergangenheit

0

Schwarzwasser (7. Band der Reihe um Wallner/Kreuthner)von Andreas Föhr, gelesen von Michael Schwarzmaier. Gekürzte Hörfassung erschienen im Argon Verlag am 1.6.17

Karneval und Kreuthner hat keinen Fuehrerschein. ...

Schwarzwasser (7. Band der Reihe um Wallner/Kreuthner)von Andreas Föhr, gelesen von Michael Schwarzmaier. Gekürzte Hörfassung erschienen im Argon Verlag am 1.6.17

Karneval und Kreuthner hat keinen Fuehrerschein. Da lässt er sich von Opa Wallner, passenderweise als Gevatter Tod verkleidet, mit der sexy Michael Huntsgeiger zum Anwesen von Klaus Wartberg chauffieren. Dieser sollte nicht anwesend sein und so hofft Kreuthner auf ein Schäferstündchen mit dem Karnevalsflirt.

Derweilen dreht Wallner am Rad als Opa Manfred verschwunden ist und er dann auch noch die Nachricht erhält, dass ein alter Mann tot aufgefunden wurde und das Auto von Wallner am Auffindeort steht.

Andreas Föhrs Geschichte spielt in zwei Zeitschienen. Im Berlin von 1996 und in der aktuellen Zeit. Dadurch wird der Hörer erst einmal mit Namen überschwemmt. Ab der zweiten CD hat man sich aber gefangen und kann die kleinen Gemeinheiten die Kreuthner so treibt wieder gut genießen. Außerdem erfahren wir mehr über Wallners Familienleben. Die Geschichte ist interessant, spannend und Kreuthner ist wie gewohnt verhaltensorginell womit dann auch fuer genug Lacher gesorgt ist.

Michael Schwarzmaier liest wie gewohnt sehr gut und bringt uns die verschiedenen Protagonisten mit ihren verschiedenen Sprechweisen näher.

Veröffentlicht am 19.06.2017

Unruhe in Miesbach

0

Schwarzwasser von Andreas Föhr gelesen von Michael Schwarzmaier


Kriminaltatort für Kommissar Wallner und Polizeiobermeister Kreuthner ist dieses Mal das idyllische Miesbach am Tegernsee.
Kommissar ...

Schwarzwasser von Andreas Föhr gelesen von Michael Schwarzmaier


Kriminaltatort für Kommissar Wallner und Polizeiobermeister Kreuthner ist dieses Mal das idyllische Miesbach am Tegernsee.
Kommissar Wallner ist auf der Suche nach seinem 86 jährigen Opa, der seit Stunden verschwunden und auch telefonisch nicht zu erreichen ist. Da erhält er die Nachricht vom Fund einer Leiche, einer älteren, und sein Herz bleibt beinahe stehen. Zum Glück findet er Opa kurz darauf bei einer Faschingsfeier, ganz fröhlich und mit einer Sense in der Hand, verkleidet als Tod.
Beim Fundort der Leiche von Herrn Wartberg wird eine junge Frau mit einem Revolver in der Hand gestellt. Nach Sichtung der gefälschten Papiere dürfte es die Leiche eigentlich gar nicht geben, denn nichts weist auf seine wahre Identität hin. Wer ist dieser Wartberg, der unter falscher Identität gelebt hat, kannte ihn jemand näher?
Durch den Krimi „Eisenberg“ habe ich den Autor Andreas Föhr schätzen gelernt und ich war sehr neugierig auf den Fall „Schwarzwasser“ dieses Mal als Hörbuch.
Der Krimi nimmt seinen Einstieg nach der Wende in den 90er Jahren mit korrupten Machenschaften und Geldwäsche im großen Stil und weitet sich bis in die Gegenwart aus.
Die Ermittlungen sind gut durchdacht und von Kommissar Wallner folgerichtig und logisch aufgeklärt. Immer wieder sind Spuren gelegt, die in die Irre führen, wodurch die Spannung aufgebaut wird. Humorvolle Einlagen, insbesondere durch Kommissar Kreuthner und seine Vorgehensweise, bringen ihm meine Sympathie entgegen.
Der Autor bringt diesen Krimi wieder mit seinem bekannten trockenem Humor an den Leser.
Anfangs verwirrten mich die Zeitsprünge und Geschehnisse etwas, hat sich aber bald gelegt.
Bemerkenswert ist die Vertonung durch Michael Schwarzmaier, eine markante Stimme für einen Krimi. Wunderbar gelungen sind die Stimmlagen der Dialoge im bayrischen Dialekt. Die urigen Schimpfkanonaden passen herrlich ins Bild und lockern die Atmosphäre richtig auf. Die Stimme des Sprechers ist beim Zuhören sehr angenehm.
Der Krimi hat durch den gesprochenen bayrischen Dialekt erheblich Sympathie geweckt, was das Fehlen der knisternden Spannung wieder wett macht. Ich habe mit dem Hörbuch den Autor auch auf eine amüsante Art kennen gelernt, anders als wenn ich das Buch lese, für mich eindeutig eine Bereicherung.

Veröffentlicht am 18.07.2017

Lara Evers auf der Flucht

0

Ausgerechnet der Polizeiobermeister Leo Kreuthner und Manfred, der Opa von Kommissar Clemens Wallner entdecken bei nächtlichen Aktivitäten eine Mordopfer. Der vermögende Klaus Wartberg wurde zuhause in ...

Ausgerechnet der Polizeiobermeister Leo Kreuthner und Manfred, der Opa von Kommissar Clemens Wallner entdecken bei nächtlichen Aktivitäten eine Mordopfer. Der vermögende Klaus Wartberg wurde zuhause in seinem Bett erschossen. Und eine vermeintliche Täterin steht mit der Pistole in der Hand daneben. Die junge Lara Evers ist ziemlich betrunken, kann sich an nichts mehr erinnern, bringt sich aber selbst durch ein Geständnis in Not.

Die Hauptaufgabe bei diesen Ermittelungen ist das Aufklären der gefälschten Identitäten. Zumindest Klaus Wartberg ist jemand anderes und bei einigen weiteren Personen ist lange Zeit nicht klar, wer sie wirklich sind. Über den gesamten Verlauf hinweg erleben wir die Hauptverdächtige Lara Evers viele Male auf der Flucht, tatkräftig unterstützt von ihren Freunden von der Mangfallmühle und besonders durch Leo Kreuthner. In gewohnter Manier dehnt Kreuthner seine Aktivitäten weit über die Legalität hinaus und begegnet z.B. demVorwurf „Strafvereitelung im Amt“ damit, dass dies nur gelte, wenn Lara wirklich die Mörderin von Wartberg wäre.

Während die ersten CDs geprägt waren von aberwitzigen und lustigen Ereignissen schwenkte die Handlung in den letzten beiden CDs in einen ernsteren Bereich über. Für mich war die Auflösung der Geschehnisse rund um die Schwarzwasser Pleite in Berlin und das daraus resultierende Personen-Karussell sehr überraschend. Diese Schwarzwasser-Geschichte diente hier nur als Basis für das Verschleiern und Untertauchen des Anwaltes Dieter Sitting und des skupellosen Nolte. Schwarzwasser als Titel fand ich deshalb nicht so gelungen.

Auch hier ist wieder ein Highlight, dieses Buch als Hörbuch zu genießen. Der Sprecher Michael Schwarzmaier ist ein Glücksgriff für dieses bayrische Umfeld und seine Darstellung der einzelnen Personen sind genial! ich bin zwar nicht aus Bayern, aber doch aus Süddeutschland und verstehe den Dialekt einwandfrei. Da sind selbst in einzelnen Wörtern oder Ausrufen so viel Wortwitz und Gaudi drin.

Veröffentlicht am 09.07.2017

Toll gelesenes Hörbuch

0

Mit „Schwarzwasser“ hat Andreas Föhr die Serie um Kommissar Clemens Wallner um eine 7. Folge ergänzt.
Wallners Opa Manfred will es wissen. Er verkleidet sich als „Sensenmann“ und geht an die Fasnacht. ...

Mit „Schwarzwasser“ hat Andreas Föhr die Serie um Kommissar Clemens Wallner um eine 7. Folge ergänzt.
Wallners Opa Manfred will es wissen. Er verkleidet sich als „Sensenmann“ und geht an die Fasnacht. Dort trifft er auf den Polizeiobermeister Kreuthner, der sich ebenfalls gerne etwas amüsieren möchte. Kreuthner ist gerade in der unangenehmen Situation, dass ihm der Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer entzogen worden ist. Deshalb lässt er sich von Manfred Wallner herumkutschieren und dringt in ein Haus ein, um bei seiner Eroberung des Abends, einer Friseurin, Eindruck zu schinden. Leider klappt das nicht wirklich. In dem Haus wird der Hausherr Warthberg tot im Bett aufgefunden.
Die Polizei wird gerufen und Clemens trifft am Tatort ein, wo er erleichtert ist, dass er seinen Opa wohlbehalten antrifft. Die Aufklärung des Mordes wird anhand von verschiedenen zeitlichen und örtlichen Perspektiven aufgezeigt. Die Ursachen, die zur Tat geführt haben, gehen bis ins Jahr 1995 in Berlin zurück. Durch die Rückblenden wird die Spannung immer relativ hoch gehalten. Die Figuren sind, soweit nicht schon aus Vorgängerbänden bekannt, realistisch und anschaulich beschrieben und dargestellt. Ich habe diesen Band als Hörbuch gehört. Ganz besonders erwähnen möchte ich die ausgesprochen gelungene Lesung durch Michael Schwarzmaier. Er schafft es durch den treffsicheren Einsatz von verschiedenen Dialekten und Stimmhöhen, den Eindruck zu verschaffen, dass es sich um eine Hörspiellesung mit verschiedenen Stimmen handelt. Wenn die Spannung zwischendrin mal nicht immer so hoch ist, so schafft es Schwarzmaier dennoch, dass man dabei bleibt und nicht geistig abschweift, wie das bei mir bei Hörbüchern öfter mal vorkommt.
Ich vergebe diesem Hörbuch 4 Sterne und eine Empfehlung für Liebhaber von Regiokrimis mit lokalen Bezügen und humoristischen Einlagen.