Cover-Bild Schwarzwasser
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Argon
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 01.06.2017
  • ISBN: 9783839815304
Andreas Föhr

Schwarzwasser

Michael Schwarzmaier (Sprecher)

Polizeiobermeister Kreuthner will zum Faschingsball in der Mangfall-Mühle. Da er leider seinen Führerschein abgeben musste, lässt er sich, zusammen mit ein paar leicht bekleideten Damen in Glitzerkostümen, von Opa Manfred zum Faschingsball kutschieren. Doch Opa Manfred – im Kostüm des Gevatters Tod – ist nicht mehr der Jüngste und weder orientierungssicher noch wirklich fahrtauglich. Er kutschiert die Truppe in den Graben. Irgendwo in der oberbayerischen Pampa machen sich die wild verkleideten Gestalten auf die Suche nach Hilfe. In einem abgelegenen Haus öffnet ihnen schließlich eine Frau mit einem Messer in der Hand die Tür. Hinter ihr liegt die Leiche eines Mannes. Lara Evers steht unter Schock und weiß nicht mehr, was passiert ist. Auch sonst
scheint niemand den Toten zu kennen …

Michael Schwarzmaier ist ein beliebter Fernseh- und Theaterschauspieler und ein vielbeschäftigter Hörbuchsprecher. Seine markante Stimme und sein Sinn für Komik und Spannung machen ihn zur idealen Besetzung für die Romane von Andreas Föhr.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.02.2020

Gewohnt gute Unterhaltung und ein kniffliger Fall für die Miesbacher Kripo - - Der Tote ist nicht der, der er sein soll

0

*Im 7. Fall ziehen Wallner und Kreuthner wieder alle Register*

Diesmal startet die Geschichte mit einem Schreckmoment für den Klemens Wallner. Sein Opa Manfred ist nicht zuhause und keiner weiß wo er ...

*Im 7. Fall ziehen Wallner und Kreuthner wieder alle Register*

Diesmal startet die Geschichte mit einem Schreckmoment für den Klemens Wallner. Sein Opa Manfred ist nicht zuhause und keiner weiß wo er steckt. Als sein Kollege einen Mordfall meldet und das Opfer ein älterer Herr sein soll, ist seine Sorge groß. Opa Manfred ist zwar am Tatort, aber glücklicherweise nicht als Leiche.
Das Mordopfer stellt die Ermittler vor große Herausforderungen, weil sich schnell herausstellt, dass es diesen Klaus Wartberg eigentlich nicht gibt. Aber wer ist es und welches Motiv für seinen Tod könnte es geben?
Wie man es schon von den Vorgängerbänden kennt, arbeitet der Autor wieder mit 2 Zeitebenen. Einmal 1996 in Berlin und dann 2016 in Miesbach.
Neben den Mordermittlungen gibt es wieder einige skurrile Geschichten rund um die Kumpels vom Kreuthner Leo.
Besonders gut hat mir gefallen, dass nach langer Zeit der verschollene Vater vom Klemens Wallner auftaucht.
Michael Schwarzmaier hat die Geschichte wieder bestens vorgetragen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2017

Lara Evers auf der Flucht

0

Ausgerechnet der Polizeiobermeister Leo Kreuthner und Manfred, der Opa von Kommissar Clemens Wallner entdecken bei nächtlichen Aktivitäten eine Mordopfer. Der vermögende Klaus Wartberg wurde zuhause in ...

Ausgerechnet der Polizeiobermeister Leo Kreuthner und Manfred, der Opa von Kommissar Clemens Wallner entdecken bei nächtlichen Aktivitäten eine Mordopfer. Der vermögende Klaus Wartberg wurde zuhause in seinem Bett erschossen. Und eine vermeintliche Täterin steht mit der Pistole in der Hand daneben. Die junge Lara Evers ist ziemlich betrunken, kann sich an nichts mehr erinnern, bringt sich aber selbst durch ein Geständnis in Not.

Die Hauptaufgabe bei diesen Ermittelungen ist das Aufklären der gefälschten Identitäten. Zumindest Klaus Wartberg ist jemand anderes und bei einigen weiteren Personen ist lange Zeit nicht klar, wer sie wirklich sind. Über den gesamten Verlauf hinweg erleben wir die Hauptverdächtige Lara Evers viele Male auf der Flucht, tatkräftig unterstützt von ihren Freunden von der Mangfallmühle und besonders durch Leo Kreuthner. In gewohnter Manier dehnt Kreuthner seine Aktivitäten weit über die Legalität hinaus und begegnet z.B. demVorwurf „Strafvereitelung im Amt“ damit, dass dies nur gelte, wenn Lara wirklich die Mörderin von Wartberg wäre.

Während die ersten CDs geprägt waren von aberwitzigen und lustigen Ereignissen schwenkte die Handlung in den letzten beiden CDs in einen ernsteren Bereich über. Für mich war die Auflösung der Geschehnisse rund um die Schwarzwasser Pleite in Berlin und das daraus resultierende Personen-Karussell sehr überraschend. Diese Schwarzwasser-Geschichte diente hier nur als Basis für das Verschleiern und Untertauchen des Anwaltes Dieter Sitting und des skupellosen Nolte. Schwarzwasser als Titel fand ich deshalb nicht so gelungen.

Auch hier ist wieder ein Highlight, dieses Buch als Hörbuch zu genießen. Der Sprecher Michael Schwarzmaier ist ein Glücksgriff für dieses bayrische Umfeld und seine Darstellung der einzelnen Personen sind genial! ich bin zwar nicht aus Bayern, aber doch aus Süddeutschland und verstehe den Dialekt einwandfrei. Da sind selbst in einzelnen Wörtern oder Ausrufen so viel Wortwitz und Gaudi drin.

Veröffentlicht am 09.07.2017

Toll gelesenes Hörbuch

0

Mit „Schwarzwasser“ hat Andreas Föhr die Serie um Kommissar Clemens Wallner um eine 7. Folge ergänzt.
Wallners Opa Manfred will es wissen. Er verkleidet sich als „Sensenmann“ und geht an die Fasnacht. ...

Mit „Schwarzwasser“ hat Andreas Föhr die Serie um Kommissar Clemens Wallner um eine 7. Folge ergänzt.
Wallners Opa Manfred will es wissen. Er verkleidet sich als „Sensenmann“ und geht an die Fasnacht. Dort trifft er auf den Polizeiobermeister Kreuthner, der sich ebenfalls gerne etwas amüsieren möchte. Kreuthner ist gerade in der unangenehmen Situation, dass ihm der Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer entzogen worden ist. Deshalb lässt er sich von Manfred Wallner herumkutschieren und dringt in ein Haus ein, um bei seiner Eroberung des Abends, einer Friseurin, Eindruck zu schinden. Leider klappt das nicht wirklich. In dem Haus wird der Hausherr Warthberg tot im Bett aufgefunden.
Die Polizei wird gerufen und Clemens trifft am Tatort ein, wo er erleichtert ist, dass er seinen Opa wohlbehalten antrifft. Die Aufklärung des Mordes wird anhand von verschiedenen zeitlichen und örtlichen Perspektiven aufgezeigt. Die Ursachen, die zur Tat geführt haben, gehen bis ins Jahr 1995 in Berlin zurück. Durch die Rückblenden wird die Spannung immer relativ hoch gehalten. Die Figuren sind, soweit nicht schon aus Vorgängerbänden bekannt, realistisch und anschaulich beschrieben und dargestellt. Ich habe diesen Band als Hörbuch gehört. Ganz besonders erwähnen möchte ich die ausgesprochen gelungene Lesung durch Michael Schwarzmaier. Er schafft es durch den treffsicheren Einsatz von verschiedenen Dialekten und Stimmhöhen, den Eindruck zu verschaffen, dass es sich um eine Hörspiellesung mit verschiedenen Stimmen handelt. Wenn die Spannung zwischendrin mal nicht immer so hoch ist, so schafft es Schwarzmaier dennoch, dass man dabei bleibt und nicht geistig abschweift, wie das bei mir bei Hörbüchern öfter mal vorkommt.
Ich vergebe diesem Hörbuch 4 Sterne und eine Empfehlung für Liebhaber von Regiokrimis mit lokalen Bezügen und humoristischen Einlagen.

Veröffentlicht am 02.07.2017

Schwarzwasser - von Andreas Föhr

0

Polizeiobermeister Leonhardt Kreuthner trifft rein zufällig und absolut unbeabsichtigt auf die Leiche von Dieter Wartberg. Eigentlich wollte er nur zusammen mit Opa Manfred und Michaela Hundsgeiger einen ...

Polizeiobermeister Leonhardt Kreuthner trifft rein zufällig und absolut unbeabsichtigt auf die Leiche von Dieter Wartberg. Eigentlich wollte er nur zusammen mit Opa Manfred und Michaela Hundsgeiger einen lustigen Abend verbringen.....doch daraus wird erstmal nichts. Denn auch Lara Evers ist am Tatort - mit einer Pistole in der Hand.....und kann sich an nichts erinnern.....

"Schwarzwasser" ist bereits der siebte Fall des Autors Andreas Föhr, in dem er die unterschiedlichen Ermittler Kriminalkomissar Clemens Wallner und Polizeiobermeister Leonhardt Kreuthner ermitteln lässt. Beide tun dies - wie schon in den vorherigen Fällen - auf recht unterschiedliche Weise und auch manchmal nicht ganz gesetzestreu...also zumindest Leo Kreuthner.

Erzählt wird in zwei verschiedenen Zeitsträngen, einmal aus dem Jahre 1996 und 2016 - und genau diese abwechselnde Erzählweise gibt der Geschichte ein schönes Tempo beim Zuhören, denn man möchte natürlich immer wissen, wie es im jeweiligen Jahr weitergeht und vor allen Dingen - was beide Zeitstränge miteinander zu tun haben. Dies hat mir gut gefallen.

Allerdings hat es bei "Schwarzwasser" bis zur dritten CD gedauert, bis ich komplett in der Geschichte angekommen bin, eigentlich am liebsten bis zum Ende durchhören wollte um zu erfahren, wie der Fall gelöst wird.

Das Hörbuch wird gelesen von Michael Schwarzmaier, seine Stimme passt perfekt zur Geschichte. Vor allem, wie er Opa Manfred auftreten lässt, ist einfach unvergleichlich. Aber auch all die anderen Mitwirkenden werden durch seine wandelbare Stimme einfach unverwechselbar gesprochen.

Von Teil eins an habe ich diese Regionalkrimireihe rund um Wallner und Kreuthner verfolgt, alle als Hörbuchversionen gehört. Da gerade hier die Nebenschauplätze, also auch das Privatleben der beiden Ermittler, eine größere Rolle spielen, könnte ich mir vorstellen, es macht deutlich mehr Spass, hier mit dem ersten Teil zu beginnen.

Das Hörbuch "Schwarzwasser" von Andreas Föhr hat eine Gesamtspielzeit von ca. 7 Stunden, verteilt auf 6 CDs.
Erschienen im Verlag ArgonHörbuch.

Veröffentlicht am 28.06.2017

Bayerischer Humor gepaart mit Krimi

0

Kommissar Wallner erhält die Nachricht, dass man die Leiche eines alten Mannes gefunden habe. Ist es sein Opa, der schon seit Stunden nicht erreichbar ist? Doch am Tatort stellt sich heraus, dass Wallner ...

Kommissar Wallner erhält die Nachricht, dass man die Leiche eines alten Mannes gefunden habe. Ist es sein Opa, der schon seit Stunden nicht erreichbar ist? Doch am Tatort stellt sich heraus, dass Wallner quietsch fidel ist und er zusammen mit Polizeiobermeister Kreuthner den Toten gefunden haben. Doch den Toten Wartberg gibt es eigentlich gar nicht. Um wen handelt es sich dann?

Ich kannte noch keines von Andreas Föhrs Büchern und bin glücklich das Hörbuch gehört zu haben.
Da es schon einige Fälle gab und die verschiedene Protagonisten dem Leser schon vertraut sind, sollte dies für Fans vom Autor kein Problem sein, doch für die Anfänger wie mich, war es nicht von Beginn an leicht mit zu kommen und jeden einordnen zu können. Es wurde von CD zu CD leichter, doch dies dauerte bei mir bis CD 3!
Die kauzigen Charaktere wie Kreuthner, der auf spezielle Art und Weise ermittelt oder Opa Manfred, der als Gevatter Tod zum Fasching geht, sind einem ebenso ans Herz gewachsen wie Wallner, der mit viel Geschick, die Ermittlungen vorantreibt und dessen familiäre Situation in diesem Buch eine Nebenrolle spielt.
Die Ermittlungen sind zu Beginn noch sehr verworren und man blickt nicht durch, was die beiden Handlungsstränge 1996 und 2016 miteinander zu tun haben, doch von CD zu CD wird es etwas klarer. Man muss hier dem Autor ein großes Lob aussprechen, denn erst auf der letzten CD kommt man hinter alles, auch wenn man immer wieder kleinere Aufklärungen bekommt. Trotz der Längen zu Beginn, fand ich das Finale plausibel und gut erklärt.
Der Hörbuchsprecher Michael Schwarzmaier bekommt für seine Leistungen ein uneingeschränktes Lob. Es ist eine Freude ihm zu lauschen. Jeder Charakter bekommt seine eigene Stimme, jede Emotion ist spürbar, vom bayerischen Fluchen über die Berliner Schnauze ist hier ein Feuerwerk an Verschiedenartigkeit geschaffen worden.
Ich glaube, dass ich mir im Buch die Personen schneller hätte merken können, doch wüsste ich nicht, ob ich im Buch bis zum Ende durchgehalten hätte. Der Sprecher hält einen zusammen mit dem Lokalkolorit und dem Humor bei der Stange.

Tolles Hörbuch mit genialem Sprecher, einer komplexen Handlung, zu Beginn mit einigen Längen und mit einem nachvollziehbaren Finale. Die Charaktere sind skurril, kauzig und ein kleines bisschen schräg.