Profilbild von Siobhan

Siobhan

Lesejury Profi
offline

Siobhan ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Siobhan über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2020

Mein Lesehighlight 2020

Trümmermädchen – Annas Traum vom Glück
0


Der Roman „Trümmermädchen“ von Lilly Bernstein spielt in Köln und spannt einen zeitlichen Bogen von 1941 bis 1948.
Die kleine Anna lebt mit ihrer Tante Marie beim Bäcker Matthias. Die kleine Familie führt ...


Der Roman „Trümmermädchen“ von Lilly Bernstein spielt in Köln und spannt einen zeitlichen Bogen von 1941 bis 1948.
Die kleine Anna lebt mit ihrer Tante Marie beim Bäcker Matthias. Die kleine Familie führt ein beschauliches Leben, Matthias führt seine Bäckerei mit großer Leidenschaft. Umso größer ist die Trauer, als Matthias in den Kriegsdienst eingezogen wird.
Bei der Bombardierung Kölns wird auch die Bäckerei, mit Ausnahme des Ofens, fast vollständig zerstört. Anna und Marie überleben die Bombardierung und leben fortan in den Trümmern. Die ersten Nachkriegswinter sind sehr entbehrungsreich. Nahrungsmittel sind knapp und die eisige Winterkälte tut ihr Übriges dazu.
Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen. Ich konnte mir die Figuren Marie und Anna sehr gut vorstellen und habe richtig mitgefiebert bei ihrem Überlebenskampf. Die Stimmung in der Trümmerwelt, die Kälte, die Boshaftigkeit mancher Menschen, das zwiespältige Verhältnis zur britischen Besetzungsmacht. Und immer die Spannung, was aus der jüdischen Familie geworden ist, die in der Wohnung über Matthias´ Backstube gelebt hat, hat mich durch das ganze Buch getragen.
Ich muss nicht lange überlegen. Das ist mein Lesehighlight des Jahres 2020. Ich vergebe diesem wunderbaren historischen Roman 5 Sterne mit einer Leseempfehlung für alle, die gerne geschichtliche Romane aus dem 20. Jahrhundert lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2020

Verbrechen an der schwedisch-finnischen Grenze

Wolfssommer
0


Nahe der finnischen Grenze findet man in der schwedischen Stadt Haparanda eine tote Wölfin. Die Untersuchung ergibt, dass sie menschliche Überreste im Magen hat.
Die schwedische Polizistin Hannah Wester ...


Nahe der finnischen Grenze findet man in der schwedischen Stadt Haparanda eine tote Wölfin. Die Untersuchung ergibt, dass sie menschliche Überreste im Magen hat.
Die schwedische Polizistin Hannah Wester und ihr Team untersuchen den Fall. Er führt sich zu einem Drogengeschäft, dass in der finnisch-schwedischen Grenzregion blutig endete. Die Drogen sowie das Geld sind verschwunden.

Meine Meinung
Ich habe diesen Thriller als Hörbuch gelauscht. Die Sprecherin, Vera Tietz hat mir sehr gut gefallen. Sie liest ruhig, und schafft es mit ihrer Stimme, Spannung aufzubauen.
Die Handlung fand ich leider etwas verworren. Das mag sein, dass das den Kürzungen des Hörbuchs geschuldet ist. Ich habe jedoch auch schon Thriller, des Duos Hiorth und Rosenfeldt als Hörbuch gehört, wo ich mit dem Verständnis weniger Mühe hatte. Ich konnte mir die Figuren nicht gut merken, ebenso habe ich Wechsel der Perspektiven und Schauplätze oft erst spät bemerkt, so dass ich immer wieder zurückgehen musste.
Gut gefallen hat mir die Protagonistin Hannah. Sie ist als ganz normale Frau mit ihren Problemen dargestellt. Sie hat ihre Fehler, ihre Stärken und Liebenswürdigkeiten.
Die Handlung ist durchaus spannend, teilweise sehr brutal aber ich konnte mich nicht so in die Geschichte hinein versenken, wie ich das bei den Thrillern des Duos Hiorth und Rosenfeldt gewohnt war.
Von mir erhält dieses Hörbuch 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Beginn am Ende der beruflichen Karriere

DUNKEL
0

Der Thriller "Dunkel" des isländischen Autors Ragnar Jónasson ist der Auftakt einer Trilogie.
Die Protagonistin Hulda Hermannsdóttir ist eine erfolgreiche Polizistin. Mit ihren 64 Jahren steht sie kurz ...

Der Thriller "Dunkel" des isländischen Autors Ragnar Jónasson ist der Auftakt einer Trilogie.
Die Protagonistin Hulda Hermannsdóttir ist eine erfolgreiche Polizistin. Mit ihren 64 Jahren steht sie kurz vor ihrer Pensionierung. Sie erfährt von ihrem Vorgesetzten, dass sie nicht erst in ein paar Monaten, sondern gleich ab sofort freigestellt ist. Ihre Fälle werden von jeman anderem bearbeitet und Hulda darf an ihren letzten Arbeitstagen einen ungelösten Fall ihrer Wahl bearbeiten. Sie entschließt sich, den Tod einer jungen Asylvewerberin, der Russin Elena. Huldas Kollege und Konkurrent bei der Polizei hat den Fall zügig als vermeintlicher Selbstmord abgeschlossen.

In die Ermittlung sind Abschnitte eingefügt, die einmal von einem kleinen Kind handeln und zum anderen von einer jungen Frau erzählt wird, die von einem Mann zu einem Ausflug eingeladen wird.

Durch die wechselnden Perspektiven und die kurzen Abschnitte, wird die Spannung hoch gehalten.

Mir hat gut gefallen, dass die teils düstere Stimmung Islands sehr gut dargestellt wurde. Ich konnte mich über einige Tage schön in das Buch vertiefen und bin gespannt, mehr aus Huldas Leben zu erfahren.

Ich vergebe diesem Buch 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Etwas völlig Neues

1965 - Der erste Fall für Thomas Engel
0

Bei diesem Buch ist mir der Titel ganz besonders ins Auge gefallen, da 1965 das Jahr meiner Geburt ist. Tatsächlich habe ich noch kaum Bücher gelesen, die in den Sechziger Jahren spielen.
Ich fand es ...

Bei diesem Buch ist mir der Titel ganz besonders ins Auge gefallen, da 1965 das Jahr meiner Geburt ist. Tatsächlich habe ich noch kaum Bücher gelesen, die in den Sechziger Jahren spielen.
Ich fand es sehr interessant und teilweise auch erschreckend, wieviel Willkür und unangemessenes Verhalten gerade unter Polizisten üblich war. Der Krimi spielt auf zwei Zeitebenen. Einmal , im Jahr 1965 lernen wir den Protagonisten Thomas Engel kennen. Er ist sehr jung, ein Landei aber voller Elan und dem Willen ausgestattet, die Welt etwas gerechter zu machen. Zum ersten Mal in der Stadt findet er auch gefallen an der Rockmusik, die durch die Beatles und die Rolling Stones Einzug ins Leben im Rheinland findet. Die andere Zeitebene führt den Leser in die dunkle NS-Zeit von 1939 zurück.
Im vorliegenden Fall geht es um die Ermordung von jungen Mädchen. Es werden sehr interessante Themen berührt, die der Umgang mit Triebtätern und die Zwangssterilistion von Homosexuellen.
Ich konnte mit diesem Buch in eine Zeit in Deutschland eintauchen, von der ich sehr wenig weiß. Der Kriminalfall ist spannend, die Charaktere empfand ich als glaubhaft und der geschichtliche Hintergrund ist sehr interessant. Erschreckend fand ich, wie wenig sich normale Menschen mit der Zeit des Dritten Reiches befasst haben. Es war offenbar noch die Zeit des aktiven Verdrängens in Deutschland.
Das einzige, was dieses Buch für mich nicht gebraucht hätte, war die Liebesgeschichte zu Peggy. Allerdings hat sie für die Handlung auch eine wichtige Funktion, von daher war es in Ordnung.
Ich vergebe diesem Krimi 4 Sterne und hoffe, dass sich Thomas Engel in den weiteren Bänden noch etwas entwickelt und an Tiefe gewinnt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

Einfache, schnelle und schmackhafte Gerichte

One Pot Pasta
0

Ich bin vor einigen Jahren auf One Pot Pasta aufmerksam geworden im Internet. Das eine oder andere Rezept habe ich nachgekocht. Die Idee, alle Zutaten zusammen zu kochen, gefällt mir sehr gut. Ich brauche ...

Ich bin vor einigen Jahren auf One Pot Pasta aufmerksam geworden im Internet. Das eine oder andere Rezept habe ich nachgekocht. Die Idee, alle Zutaten zusammen zu kochen, gefällt mir sehr gut. Ich brauche ein Pfanne weniger abzuwaschen und für 2-3 Personen klappt das recht gut.
Die Rezepte in diesem Buch sind abwechslungsreich. Es ist aufgeteilt in vegetarisch, Fleisch & Wurst und Fisch & Meeresfrüchte, so dass für jede was dabei ist. Die Würzung ist sehr zurückhaltend und kann leicht nach eigenem Geschmack angepasst werden.
Bei den meisten Rezepten sind die Zutaten sehr einfach. Das meiste hat man in einer normalen Familienküche zu Hause. Die Rezepte sind einfach zu folgen. Von jedem Gericht gibt es ein Bild, die Anweisungen sind klar genug, so dass auch Kochanfänger gut damit zurecht kommen.
Ich vergebe diesem Kochbuch 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere