Cover-Bild Im Schatten des Fuchsmondes
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Jumbo
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 19.10.2022
  • ISBN: 9783833745577
Antje Babendererde

Im Schatten des Fuchsmondes

Ein wild-romantisches Abenteuer! Dieses Jahr ist für Lia auf dem Landsitz ihrer Familie nichts mehr, wie es einmal war: Finn, der Neffe des Wildhüters, verdreht Lia den Kopf. Obwohl er sie mit seinen spöttischen Sprüchen herausfordert, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn. Doch wer ist dieser Junge wirklich, der mit einem wilden Fuchs Ball spielt und ihm Gedichte vorliest? Bald erreichen die Schatten der Vergangenheit die Wildnis von Badfearna. Sie bringen Dinge über Finn ans Licht, die keinen Zweifel lassen: Ein Mädchen wie Lia hat in seinem Leben keinen Platz. Kann man vor der Liebe weglaufen – oder vor sich selbst

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.12.2022

Sensibles Jugendbuch, das Herzen höher schlagen lässt

0

Eigentlich wollte Lia den Sommer mit ihrer amerikanischen Modellmutter und ihrer jüngeren Schwester Kelsi bei ihren Großeltern in Kalifornien verbringen, doch ein Waldbrand hat ihre Großeltern obdachlos ...

Eigentlich wollte Lia den Sommer mit ihrer amerikanischen Modellmutter und ihrer jüngeren Schwester Kelsi bei ihren Großeltern in Kalifornien verbringen, doch ein Waldbrand hat ihre Großeltern obdachlos gemacht. Ihre Mutter fliegt alleine dorthin, um alles zu regeln. Während Kelsi verzweifelt, ist Lia glücklich nun den Sommer an ihrem Lieblingsort verbringen zu dürfen: Badfearna, dem Stammsitz ihres Clans in den Highlands mit rauen Wäldern, tiefen Seen und jeder Menge Wildnis! Sie hatte von Kleinauf davon geträumt dort eines Tages gemeinsam mit Struan, dem Sohn des Wildhüters die Geschicke zu lenken. Seit sie sich Halloween geküsst hat, ist sie entschlossen, ihm ihr erstes Mal zu schenken. Doch es kommt anders. Struan macht woanders ein Praktikum und statt ihm findet sie am Ufer des Sees Finn vor. Der verschlossene Junge mit den Tatoos und dem Glasgower Akzent macht sie gleichzeitig wütend, weil er keine Ahnung von der Verantwortung eines solch großen Landsitzes hat, dafür aber jede Menge Vorurteile und lässt gleichzeitig ihr Herz höher schlagen. Doch was macht er hier? Ist er wirklich der Neffe des Wildhüters oder versteckt er sich vor einem dunklen
Geheimnis? Lia ist hin- und hergerissen.

Triggerwarnung: in dieser Geschichte wird sexueller Missbrauch thematisiert. Das erfolgt für mein Empfinden einfühlsam, kann dennoch insbesondere bei Betroffenen unerwartete Gefühle auslösen. Ich bitte dies zu bedenken. Was ich ausgesprochen gut finde ist, dass mehrfach darauf eingegangen wird, dass die Opfer sich schuldig fühlen und überlegen, was sie falsch gemacht haben, oder hätten ändern können. Das ist ganz typisch, es wird aber ebenso klar gemacht, dass die Opfer keine Schuld trifft, sondern einzig und allein die Täter. Weitere Problemfelder die angesprochen werden, allerdings keiner Triggerwarnung bedürfen sind Homosexualität und Coming-Out, die auch heute noch zu Ablehnung und Unverständnis durch die Umgebung führen können, auch wenn es heute nicht mehr strafbar ist. Dennoch sind enttäuschte Erwartungen und Träume gerade von Elternteilen, eine häufige und verletzende Reaktion. Nicht weniger problematisch die die Gefährdung des Ökosystems der Highlands, dieser kargen, dünnbesiedelten Gegend. Dort ein einträgliches Auskommen zu finden ist nicht so einfach und so steht die Lodge von Lias Familie sowie deren Ländereien ständig am finanziellen Abgrund. Doch kann die Organisation von Wildtierjagden eine Lösung sein? Wo verlaufen die Grenzen zwischen verantwortungsvoller Wildtierpflege, die zum Erhalt der Art und zur Vermeidung von Überpopulationen schwache und überzählige Tiere abschießen und brutaler Tierquälerei aus Spaß am Töten? Vegetarier Finn und Wildhüterin in spe Lia liefern sich hier so einige aufschlussreiche Wortgefechte. Glücklicherweise schmachten sich die beiden nicht nur an, um anschließend zwischen den Laken zu versinken, sie versuchen ehrlich einander kennen zu lernen und zu verstehen, auch wenn es offensichtlich ist, dass Lias Vater gegen diese Verbindung ist. Es beginnt als Bad Boy Romance und ich bekenne, dass ich keine Bad Boys mag, denn die Wahrscheinlichkeit, dass sie durch die Liebe gerettet werden, ist minimal. In jungen Jahren sind die Chancen allerdings besser. Daher war ich anfangs nicht so begeistert, dass Lia sich ausgerechnet in Finn verlieben musste, der offensichtlich vor den Konsequenzen einer brutalen Tat auf der Flucht ist. Nach und nach erfahren nicht nur die Hörerinnen, sondern auch Finn selbst, was damals wirklich geschehen ist. Auch wenn ich definitiv nicht auf Tätowierungen stehe, kann ich Finns innere Kämpfe und Nöte verstehen und all das Leid, dass er schon in jungen Jahren erlebte, als er in armen Verhältnissen, ohne Vater aufwuchs. Denn seinen Vater nicht zu kennen, ist eine Sache, wenn dann aber noch die eigene Mutter ernsthaft erkrankt, wird ein für einen jungen Menschen existenzbedrohend. Ja, ich gestehe, der junge „Bad Boy wider Willen“ ist mir ans Herz gewachsen, ebenso wie Lia und ihre Familie und viele derer, die auf dem Landsitz arbeiten. Sehr sensibel gelingt es Antje Babendererde die Gefühle und Problematiken miteinander zu verbinden, ohne die Geschichte damit zu erdrücken.

Gesprochen wird diese von inneren Dämonen geplagte Highland-Romanze von Diana Müller und Jonas Minthe die insbesondere die 2 Titelhelden Lia und Finn personifizieren. Diana Müller klingt so jung und frisch, wie die fast 17-jährige Lia, mit viel Gefühl, Herz, aber auch Lebensfreude. Jonas Minthe gibt einen überzeugenden jungen, zerrissenen Helden, der vor sich hin brütend, zwischen seinem düsteren Geheimnis und der Anziehung der naturverbunden, sensiblen Lia hin- und her schwankend. Beide ergänzen sich optimal und verkörpern absolut glaubhaft diese erste Liebe, die nicht sein soll.

Ein sensibles Jugendhörbuch, dass Herzen höherschlagen lässt, aber auch zum Nachdenken anregt. Eine gelungene Mischung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2022

In den Highlands

0

Die Geschichte spielt vor der atemberaubenden Kulisse der schottischen Highlands. Lia ist die Tochter des Lairds und verbringt gemeinsam mit ihrem Vater und ihrer jüngeren Schwester Kelsie den Sommer auf ...

Die Geschichte spielt vor der atemberaubenden Kulisse der schottischen Highlands. Lia ist die Tochter des Lairds und verbringt gemeinsam mit ihrem Vater und ihrer jüngeren Schwester Kelsie den Sommer auf dem Gut der Familie. Ihre Mutter ist in Kalifornien, um ihre Eltern zu unterstützen. Während Kelsie genervt ist von der Abgeschiedenheit und in ihrer eigenen "Instagram-Welt" lebt und viel Wert auf Äußerlichkeiten legt, ist Lia glücklich. Sie freut sich, zu schwimmen, Macbeth, den weißen Hirschen zu treffen und sich mit den Tieren und der Natur zu beschäftigen. Dazu gehört auch die kontrollierte Jagd, die immer wieder beschrieben wird und sicherlich nicht etwas für jeden ist.
Neben Lia wird die Geschichte aus der Sicht von Finn erzählt, der aus Glasgow in die Highlands gekommen ist, um sich zu verstecken. Doch seine Pläne gehen nicht auf.
Eine eher ruhige Geschichte mit viel Hintergrundwissen, die gut von Jonas Minthe (Finn) und von Diana Müller (Lia) vorgelesen wird.

Veröffentlicht am 23.10.2022

Babendererde in Schottland

0

Ist schon eine ganze Weile her, dass ich ein Buch von Antje Babendererde gelesen habe. Daher war ich gespannt, wie die Geschichte wohl sein wird. Vor allem war es die erste die ich von ihr gelesen habe, ...

Ist schon eine ganze Weile her, dass ich ein Buch von Antje Babendererde gelesen habe. Daher war ich gespannt, wie die Geschichte wohl sein wird. Vor allem war es die erste die ich von ihr gelesen habe, die nicht in Nordamerika, sondern in den Schottischen Highlands spielte. Und das hat mich wirklich neugierig gemacht.
Wie bei all den anderen Titel die ich von der Autorin gelesen habe, war auch hier der Schreibstil flüssig und sehr atmosphärisch – Babendererde schafft es einfach jedesmal, dass man die Landschaft vor dem geistigen Auge sehen kann. Sie zeichnet mit ihren Worten Bilder, die unglaublich real wirken. Ich war noch nie in den Highlands, aber ich konnte es mir unglaublich gut vorstellen, die raue Landschaft.
Lia war mir sympathisch, doch manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie sich selbst nicht so sicher war, war sie jetzt wollte. Vor allem was die Zukunftsplanung betraf, wurde sie im Verlauf der Geschichte immer ein bisschen unsicherer. Irgendwie war sie ein bisschen weniger rau, als zum Beispiel Finn. Hier wurden viel mehr Facetten und Charaktereigenschaften aufgezeigt. Er war irgendwie komplexer. Auch seine Vergangenheit.
Die Sprecher Diana Müller und Jonas Minthe kannte ich bis anhin nicht – schade, denn ich fand die zwei haben das wirklich sehr gut gemacht und ich hätte gerne weiter zu gehört. Die Stimmen passten super zu den beiden Protas.
Abzug mache ich hier für das Ende der Story – mir bleiben einfach zu viele Fragen offen. Was passiert mit dem Anwesen? Was macht Lia aus ihrem Leben? Wie wird das Familienverhältnis in Zukunft sein? Was ist mit Finn? Fragen über Fragen und keine Auflösung... Schade. Aber sonst, ein sehr schönes Hörbuch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2022

Junge Liebe in den schottischen Highlands

0

Auf dem Landsitz von Lias Familie taucht kurz vor ihrem 17. Geburtstag plötzlich Finn, der unbekannte Neffe des Wildhüters, auf. Er hilft auf dem Landsitz aus und bald sprühen die Funken zwischen den beiden. ...

Auf dem Landsitz von Lias Familie taucht kurz vor ihrem 17. Geburtstag plötzlich Finn, der unbekannte Neffe des Wildhüters, auf. Er hilft auf dem Landsitz aus und bald sprühen die Funken zwischen den beiden. Doch Finn ist nicht grundlos im abgeschiedenen Badfearna aufgetaucht. Er trägt ein dunkles Geheimnis mit sich. Kann die junge Liebe dem standhalten?

„Im Schatten des Fuchsmondes“ punktet direkt mit tollen Beschreibungen der unberührten Wildnis in den schottischen Highlands. Es gibt immer mal wieder Beschreibungen von Flora und Fauna, die zum in die Ferne träumen einladen. So wie Lia hätte ich in dem Alter auch gerne mal meine Sommerferien verbracht. Nur, dass Badfearna für Lia kein Urlaubsort, sondern Heimat ist. Ihr Vater hütet und verwaltet das Land und genau das möchte Lia später auch einmal machen.
Neben den vielen schönen Seiten der Natur steht auch die Jagd in diesem Buch sehr im Mittelpunkt. Dabei wird das kontroverse Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Es prallen die Gegensätze aufeinander: Gott spielen vs. das natürliche Gleichgewicht erhalten. Beide Ansichten werden hier näher gebracht und toll erklärt, sodass sich junge Leser leicht eine eigene Meinung zu dem Thema bilden können.
Neben aufklärerischen Botschaften enthält dieser Roman aber natürlich auch eine Liebesgeschichte. Diese war süß, meist unterhaltsam, aber eben auch reich an Klischees einer ersten großen Teenieliebe. Das hat mich weder groß gestört, noch sehr mitgerissen. Umso gelungener war dafür der Ausgang des Romans.
Zu Dreiviertel des Buches stand die Liebesgeschichte auch im Vordergrund. Erst im letzten Viertel wurde die Stimmung noch einmal etwas trister und es wurden noch ein paar ernste Themen angeschnitten, mit denen ich hier so nicht gerechnet hätte, die die Autorin aber authentisch aufgegriffen hat.
Insgesamt bedient das Buch tatsächlich eine Vielzahl an Jugendbuchthemen, sodass ich mir abschließend gewünscht hätte, es wären ein paar weniger geworden und dafür hätte man sich mehr Zeit genommen, die wenigen Themen ausführlicher zu behandeln, wie beispielsweise Lias Zukunftspläne, die den Vorstellungen ihres Vaters zuwiderlaufen. Dem hätte man gerne noch mehr Raum im Roman zusprechen können. So wirkt der Roman thematisch doch etwas voll.
Noch ein paar Worte zu den Hörbuchsprechern: Lias Sprecherin passte wirklich wie die Faust aufs Auge. Ihr habe ich sehr gerne gelauscht und sie hat für mich exakt Lia widergespiegelt. Finns Sprecher war für mich dagegen leider das totale Gegenteil. Für mich passte er absolut nicht zu Finns Figur, angefangen vermutlich bereits beim Alter. Die Stimme schien mir oft weniger selbstbewusst als ich Finn als Charakter wahrgenommen habe. Zudem hatte er die Angewohnheit, Frauen mit seiner Art des Sprechens unsympathisch wirken zu lassen. Jungs klangen dagegen wie alte Männer. Da hätte ich lieber nur Lias Stimme gelauscht.

Für mich war es insgesamt ein angenehmes Hörerlebnis, für das ich 3,5 Sterne vergebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere