Cover-Bild Endlich Ben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Eden Books - Ein Verlag der Edel Germany GmbH
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Gesellschaftliche Gruppen
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 06.03.2020
  • ISBN: 9783959102520
Benjamin Melzer, Alexandra Brosowski

Endlich Ben

Transgender – Mein Weg vom Mädchen zum Mann (SPIEGEL-Bestseller)
Yvonne ist ein echter Wildfang – und gibt sich selbst Jungennamen. Mit »Mädchenkram« kann sie nichts anfangen. In der Pubertät erkennt sie: Sie liebt Mädchen, fühlt sich aber nicht lesbisch. Sie spürt, dass sie im falschen Körper lebt.
Doch es braucht noch weitere fünf Jahre, bis sich Yvonne auf den langen, schmerzvollen Weg der Angleichung begibt. Nach einer Hormonbehandlung und 14 Operationen ist Benjamin »Ben« Melzer in seinem Männerleben angekommen. Sein sportliches Talent setzt er nun als Fitness-Coach und Model ein.
Benjamin Melzer spricht unverblümt über seinen schmerzhaften Weg, misslungene Penis-Prothesen-Operationen, seelische Tiefs und wie er sich wieder an die Oberfläche kämpfte. Mit seiner Geschichte möchte er anderen Betroffenen und Eltern von Transkindern Mut machen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.04.2021

Endlich Ben

0

Dieses Buch hat mir Mut gemacht, so zu sein wie man ist. Ben erzählt seine Geschichte, es war sehr informativ und ging mir ans Herz. Er hat auch bei mir was bewegt, durch dieses Buch ist auch mir vieles ...

Dieses Buch hat mir Mut gemacht, so zu sein wie man ist. Ben erzählt seine Geschichte, es war sehr informativ und ging mir ans Herz. Er hat auch bei mir was bewegt, durch dieses Buch ist auch mir vieles klarer geworden habe viele parallele zu meinem Leben gefunden und ich fand es gut das er so offen und ehrlich mit diesem wichtigen und besonderen Thema umgeht.

Ben schreibt sehr offen und hilft dadurch auch Leuten, die sich vielleicht noch nicht so mit diesem Thema beschäftigt haben, da man mehr über seine Gefühle erfährt, was er sehr gut auf denn Punkt bringt, wie man sich fühlt, es ist auch alles so wie es wirklich war ohne was schönzureden.

Ich habe mich sehr wohl gefühlt, beim Lesen dieses Buches und es hat mich wirklich sehr mitgenommen und zum Nachdenken angeregt. Ich habe es in einem Rutsch gelesen und werde es auch noch öfter lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2020

Von Yvonne zu Benjamin - ein langer Weg

0

Benjamin Melzer ist als Yvonne geboren und weiß von klein auf, mit „Mädchenkram“ nichts anzufangen. Yvonne gilt als Wildfang. In der Pubertät wird dann klar, dass Yvonne im falschen Körper steckt.

In ...

Benjamin Melzer ist als Yvonne geboren und weiß von klein auf, mit „Mädchenkram“ nichts anzufangen. Yvonne gilt als Wildfang. In der Pubertät wird dann klar, dass Yvonne im falschen Körper steckt.

In diesem Buch beschreibt Ben den langen Weg zur Geschlechtsumwandlung. Von seinen Gefühlen, den Reaktionen seiner Familie und seiner Freunde sowie von den vielen Operationen, die ihn letztlich auch äußerlich zu Ben werden ließen.

Dabei verschweigt er nicht, wie steinig und schmerzhaft dieser Weg war.

Für mich ist „Endlich Ben“ das zweite Buch über eine Transgenderperson. Das erste Buch „Ich pfeif auf alles“ von Jeanette Schmid (1924-2005) schildert das Leben des Rudolf Schmid, der lieber Mädchenkleider trägt. Mit viel Glück überlebt er die Nazi-Zeit als Soldat der Wehrmacht und unterzieht sich 1964 der Geschlechtsumwandlung und ändert seinen Namen zu „Jeanette“. Jeanette feiert internationale Erfolge als Kunstpfeiferin. Ich durfte sie als Jugendliche kennenlernen.

https://www.lovelybooks.de/autor/Jeanette-Schmid/Ich-pfeif-auf-alles-Das-Leben-der-Kunstpfeiferin-Baronesse-Lips-von-Lipstrill-1550761201-w/

Benjamin Melzers Biografie ist ein Buch, das allen jenen Mut macht, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, auch den letzten Schritt zu wagen.

Während in Jeanette Schmids Biografie noch die Sensation der Geschlechtsumwandlung als „Kuriosität“, die ins Nachtleben gehört, mitschwingt, scheint die heutige Gesellschaft Transgender akzeptiert zu haben.

Für Betroffene und deren Angehörige zeigt Benjamin Melzer die Schritte auf, die nötig sind, deren Weg zu erleichtern.

Fazit:

„Endlich Ben“ erklärt anschaulich, worum es geht und macht Mut. Dafür gebe ich sehr gerne 5 Sterne.

Veröffentlicht am 27.07.2020

Sehr offen und interessant

0

Ich bin Ben und nicht Yvonne, bis das klar war, hat Ben einen langen schmerzvollen Weg zurück legen müssen. Sein Mut zur Offenheit ist bewundernswert, denn immer noch werden Transgender in der heutigen ...

Ich bin Ben und nicht Yvonne, bis das klar war, hat Ben einen langen schmerzvollen Weg zurück legen müssen. Sein Mut zur Offenheit ist bewundernswert, denn immer noch werden Transgender in der heutigen Zeit nicht nur belächelt, sondern auch feindlich angegriffen.
Ben beschreibt seine Geschichte sehr eindrucksvoll, ohne jedoch etwas zu verschönigen oder hinzu zu dichten. Er berichtet davon, wie es war als er merkte, dass er anders ist und was das mit ihm machte. Es muss schrecklich sein, sich immer wieder fragen zu müssen....." was stimmt nicht mit mir?"....
Sehr berührt hat mich, wie Ben seinen Leidensweg beschrieben hat. Die seelischen Tiefs nach misslungenen Operationen und wie er es immer wieder schaffte sich nicht aufzugeben. Er wusste nun was nicht stimmte und hat alles für sein Ziel und Seelenheil auf sich genommen.

Meine Meinung
Ich habe schon viele Dokumentationen und eine amerikanische Serie zu diesem Thema gesehen. Doch so ein Buch habe ich noch nicht gelesen. Ich bin tief beeindruckt welchen Mut Benjamin Melzer für dieses Buch aufgebracht hat. Die Akzeptanz für dieses Thema ist viel zu gering und das ist falsch den Betroffenen gegenüber. Der Schreibstil ist sachlich, aber zugleich sehr berührend und sensibel. Er benennt das Thema bei den Fakten und redet nicht drumherum. Diese Offenheit hat mir sehr gefallen.
Das Buch sollten unbedingt auch Eltern lesen, die ein Kind haben, was sich in irgend einer Form in diese Richtung äußert. In den Dokus habe ich gesehen, wie schnell dies von den Eltern als Phase abgetan wird. Und das ist das fatale für diese Kinder, denn sie leiden und keiner versteht sie.
Das enge Umfeld und die Gesellschaft ist in meinen Augen einfach noch nicht sensibel genug für dieses Thema. Toll das Ben diese Buch geschrieben hat und ich hoffe, dass es vielen helfen wird, in ihrem eigenen Leben einen neuen Weg einzuschlagen.
Nach dieser Geschichte hätte ich Ben gewünscht, man wäre schon früher darauf aufmerksam geworden. Aber zum Glück ist er jetzt in dem Körper in den er hinein gehört und ich wünsche ihm alles Glück auf Erden.
Absolute Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2020

Eine großartige Autobiografie

0

Endlich Ben: Transgender - Mein Weg vom Mädchen zum Mann
Benjamin Melzer

Eine großartige Autobiografie

Normalerweise habe ich eigentlich überhaupt nichts mit dem Thema gemein, ich weiß zwar, das es Transgender ...

Endlich Ben: Transgender - Mein Weg vom Mädchen zum Mann
Benjamin Melzer

Eine großartige Autobiografie

Normalerweise habe ich eigentlich überhaupt nichts mit dem Thema gemein, ich weiß zwar, das es Transgender gibt, aber weiter beschäftigt habe ich mich damit nicht. Dann habe ich ein anderes Buch gelesen, in dem ein Transgender vorkam, und somit hat mich das Thema ergriffen, sodass ich mehr drüber erfahren möchte. Wie der Zufall es so will, habe ich dieses Buch entdeckt. Der Klappentext klang so verlockend, das ich dem Buch einen Versuch geben wollte und habe es nicht bereut. Im Gegenteil: Durch dieses Buch wird man ziemlich gut über das Thema Transgender aufgeklärt. Was betroffene Person fühlen, sowie durchmachen könnte. Der Autor hat meiner Meinung nach beste Arbeit mit seinem Werk vollbracht. Und auch der Schreibstil kann sich wirklich sehen lassen! Gern hätte ich noch Seitenweise weitergelesen.
Benjamin Melzer´s bisherige Lebensgeschichte ist ergreifend, aber auch so unheimlich stark, dass ich mir vorstellen kann, das Menschen diese Autobiografie in ähnlicher Lebenslage sehr viel weiterhelfen und Kraft spenden kann.
Durch die wiedergegebene Offenheit habe ich mich gut in seine Situation hineinversetzen können. Ich habe die beschriebenen Gefühle weitestgehend verstehen können, und hege auch Mitgefühl.
Dieser Mann ist bewundernswert, für das, was er bisher geschafft hat, und über welche Schatten er hat springen müssen. Gerade weil man weiß, das viele Menschen auch heutzutage noch nicht dazu bereit sind, diese und ähnliche Situationen / Lebenslagen zu akzeptieren.

Fazit:
Das Buch habe ich verschlungen, ich habe, für mich, „neues“ Kennenlernen können und kann das Buch guten Gewissens weiterempfehlen, sodass dieses Thema mehr Akzeptanz bekommt.
Einen lobenswerten Schreibstil gibt es inklusive.
Der Autor hat jetzt definitiv eine Followerin mehr :).

5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2020

absolut ehrlich

0

Inhalt: Yvonne ist ein echter Wildfang – und gibt sich selbst Jungennamen. Mit »Mädchenkram« kann sie nichts anfangen. In der Pubertät erkennt sie: Sie liebt Mädchen, fühlt sich aber nicht lesbisch. Sie ...

Inhalt: Yvonne ist ein echter Wildfang – und gibt sich selbst Jungennamen. Mit »Mädchenkram« kann sie nichts anfangen. In der Pubertät erkennt sie: Sie liebt Mädchen, fühlt sich aber nicht lesbisch. Sie spürt, dass sie im falschen Körper lebt.
Doch es braucht noch weitere fünf Jahre, bis sich Yvonne auf den langen, schmerzvollen Weg der Angleichung begibt. Nach einer Hormonbehandlung und 14 Operationen ist Benjamin »Ben« Melzer in seinem Männerleben angekommen. Sein sportliches Talent setzt er nun als Fitness-Coach und Model ein.
Benjamin Melzer spricht unverblümt über seinen schmerzhaften Weg, misslungene Penis-Prothesen-Operationen, seelische Tiefs und wie er sich wieder an die Oberfläche kämpfte. Mit seiner Geschichte möchte er anderen Betroffenen und Eltern von Transkindern Mut machen.

Ben Melzer war mir bis dato nicht unbekannt, daher war ich sehr begeistert als eine Biographie über seine Geschlechtsangleichung veröffentlicht wurde.
Absolut ehrlich und schonungslos berichtet er über alle negativen Ereignisse. Er lässt uns an allen teilhaben.

Das Thema Transgender ist ein Thema welches mich persönlich jetzt gar nicht betrifft, aber es ist ein absolut totgeschwiegenes Thema. Deswegen konnte dieses Buch die ein oder andere Frage, die so aufkommt, wenn man sich mit dem Thema beschäftigt beantworten. Ausserdem ist es wirklich ein seltenes Genre. Über alles wird geredet, aber über solche Themen wird immer wieder geschwiegen. Ich finde es sehr toll, dass mal jemand über so etwas spricht und sich nicht für das schämt was er ist!

Ich kann dieses Buch absolut empfehlen, auch wenn man keinerlei Hintergrund zu dem Thema hat. Und an all die, die es nur lesen um dann danach darüber schlecht zu reden - lasst die Finger davon und kümmert euch um euer Leben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere