Profilbild von NiQue

NiQue

aktives Lesejury-Mitglied
offline

NiQue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit NiQue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2017

Eine Story gespickt mit Emotionen; vom heiteren Lächeln, bis hin zu bitteren Tränen

Berühre mich. Nicht.
1 0

Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl

Das Buch
- Reihe: Teil 1 (Fortsetzung voraussichtlich Januar 2018)
- Erschien im: Oktober 2017 (26.)
- Verlag: LYX
- Genre/Tags: Young Adult, Neuanfang, Liebe, Gewalt, ...

Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl

Das Buch
- Reihe: Teil 1 (Fortsetzung voraussichtlich Januar 2018)
- Erschien im: Oktober 2017 (26.)
- Verlag: LYX
- Genre/Tags: Young Adult, Neuanfang, Liebe, Gewalt, Missbrauch
- Kapitellänge: Normal
- Perspektive: Aus der Sichtweise der Hauptprotagonistin

Über das Buch
Sage lässt uns an ihrem Leben teilnehmen. Sage, die versucht ein neues Leben, weit weg von ihrem alten zu starten. Doch dies gelingt ihr nicht wirklich; geplagt und verfolgt von ihrer Vergangenheit, die sie einfach nicht loslässt. Doch in ihrem „neuen“ Leben angekommen, lernt sie gleich ein nettes Mädchen kennen, die ihr unbewussteren sehr viel Hilft und sie wieder etwas Freude am Leben verspüren lässt. Einige Zeit später, tritt noch ein weiterer Mensch in Sage´ leben, und dieser Mensch baut sie weiter und weiter auf...

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist modern gehalten, und lässt sich flüssig, mit einer Leichtigkeit und voll ausgedrückter Gefühle lesen. Die Autorin hat sich offensichtlich sehr viel Mühe gegeben, diesen Text so wundervoll dastehen stehen zulassen.


Eine Story gespickt mit Emotionen; vom heiteren Lächeln, bis hin zu bitteren Tränen

Die Einleitung in Sage´ leben gelang mir sehr gut. Nicht nur der wundervoll dargestellte Schreibstil half mir dabei, sondern auch die bereits zu Anfang sehr emotionalen Zeilen. Hierbei ließ sich ebenfalls schnell erkennen, dass dies keinesfalls ein leichtes Buch werden würde, mit welchen man schnell abschließen würde, und ich behielt recht.
Sage wurde sehr gut dargestellt, ich habe mich mit ihr anfreunden können, mitleiden können und ihre Gedanken nachvollziehen, sowie folgen können. Sage ist keinesfalls eine leichte Persönlichkeit, aber sie versucht immer wieder ihr bestes, es leichter wirken zu lassen und auch ihrer dunklen Persönlichkeit bestmöglich den Rücken zu kehren. Nebenbei wurden ihre Gefühle realistisch und ihre Entwicklung zeitgerecht und auch nicht zu überdurchschnittlich schnell dargestellt. Kurz gesagt, genau angemessen.
Aber nicht nur Sage wuchs mir ans Herz, sondern auch einige der vielen Nebencharaktere, welche eine wundervolle Warmherzigkeit ausstrahlten. Hier verblieb keiner großartig im Schatten, sondern spielten ihre Rollen soweit angemessen aus.

Der weitere Verlauf der Story verlief ereignisreich, stets emotional und fesselt. Teilweise gab es heitere Szenen, die etwas der Ernsthaftigkeit der Story nahmen; die einfach mal eine „Pause“ gaben. Diese Szenen haben mir ebenfalls sehr gefallen.

Das Ende, ja, dafür würde ich der Autorin imaginier das Buch über den Schädel ziehen (dies ist natürlich Humorvoll zu sehen), ein waschechter Cliffhanger, der mich erstmals denken ließ, ich habe das Buch zur absolut falschen Zeit gelesen, den der zweite Teil ist einfach noch nicht in Reichweite! Dieses Buch endet einfach in so einer hochemotionalen, ratlosen Szene... aber lest selbst!

Fazit
Es gibt nichts mehr zu sagen. Lest dieses Buch! Es berührt, es reißt mit, es lässt Tränen fließen und Hoffnung schimmern. Dies ist definitiv mit Abstand, mein Jahreshighlight 2017!

Veröffentlicht am 01.01.2017

Tiefgründig, emotional und einiges an Humor

Begin Again
1 0

Begin Again - Mona Kasten

Das Buch
>> Ist der erste Teil der "Again" Serie, die sind unabhängig voneinander
>> Die Erstausgabe erschien im Oktober 2016
>> Genre: Liebesroman, Young Adult >> Die Kapitel ...

Begin Again - Mona Kasten

Das Buch
>> Ist der erste Teil der "Again" Serie, die sind unabhängig voneinander
>> Die Erstausgabe erschien im Oktober 2016
>> Genre: Liebesroman, Young Adult >> Die Kapitel sind normal lang gehalten
>> Aus der Sichtweise der Protagonistin

Der Text
Gefällt mir sehr gut, ich habe gleich in das Buch finden können. Es ist leicht zu lesen und ebenso zu verstehen.

Die Protagonisten
Ich muss sagen, mir waren die wichtigsten Personen schnell sympathisch. Die Schlagfertigkeit der weiblichen Hauptperson hat mir gut gefallen, ebenso das tiefgründige und der BadBoy "Charm" der männlichen Hauptfigur.
Sämtliche Protagonisten haben mit prägenden Ereignissen aus ihrer Vergangenheit zu kämpfen, und sie versuchen damit zurechtzukommen, was nicht ganz einfach ist.
Die Entwicklung der Protagonisten kann man zum Schluss gut erkennen.
Die Emotionen sind sehr gut dargestellt.
Ich finde die Protagonisten äußerlich gut beschrieben, ebenso finde ich, dass sie sehr realistisch wirken. Gewisse Nebencharaktere blieben präsent, einige verblieben im Hintergrund.

Die Story
Die Story gefiel mir vom Anfang bis zum Ende sehr gut. Sie war tiefgründig, sie schlug "Wellen" (im Sinne von, es passiert im Verlauf immer etwas) und die Protagonisten besaßen Humor.
Der Aufbau der Story wurde gut durchdacht. Zwar habe ich teilweise vorausahnen können, was passieren wird, aber dies war hier nicht weiter schlimm, ich habe trotzdem mit den Protagonisten mitgefiebert.
Das Emotionale oder auch dramatische in der Story wurde gut eingesetzt und war nicht zu viel oder zu wenig.
Ich hätte mir aber gewünscht, dass die Vergangenheit der Protagonistin früher ans Licht gekommen wäre (für den Leser).
Das Ende war toll, aber auch kitschig, allerdings nicht im großen Ausmaß. Alles in allem war ich zufrieden mit der Story.

Das Cover
Ist auffallend und die Collage finde ich eine tolle Idee. Es ist mal was anderes.

Fazit&Empfehlung
Endlich bin ich dazu gekommen, dieses Buch zu lesen. Ich habe es schon am Erscheinungstag gekauft, da mich der Klappentext so begeistert hatte. Und der Klappentext hielt was er versprach. Ich habe das Buch kaum noch aus der Hand legen können, da ich sofort in die Story vertieft war. Die Story war ansprechend, die Emotionen kamen gut und zu genüge rüber. Es gab Humor, Tränen und Dramatik ebenso genug Tiefgründigkeit, das alles macht ein tolles Buch aus.
Vielleicht wäre es noch interessant gewesen, 3-4 Kapitel aus Sicht des männlichen Hauptcharakters zu lesen.
Ich bin froh dieses Buch gelesen zu haben, und es ist allemal sein Geld wert. Eine Ausdrückliche Leseempfehlung.
Leider kann ich nur 5 Sterne geben, aber ich denke es reicht fürs erste.

Veröffentlicht am 19.02.2018

Liebesgeschichte mit Herzschmerz und Humor

Ein Cowboy zum Küssen
0 0

Ein Cowboy zum Küssen von Heike Ribguth

Liebesgeschichte mit Herzschmerz und Humor

Als ich den Klappentext las, dachte ich mir, diesem Buch muss ich eine Chance geben und enttäuscht hat mich das Buch ...

Ein Cowboy zum Küssen von Heike Ribguth

Liebesgeschichte mit Herzschmerz und Humor

Als ich den Klappentext las, dachte ich mir, diesem Buch muss ich eine Chance geben und enttäuscht hat mich das Buch ganz und gar nicht!

Der Anfang ist quasi das Ende vom Buch, ein Ausschnitt jedenfalls. Meiner Meinung nach hätte man diesen Ausschnitt nicht an den Anfang setzen müssen, dennoch gab es bereits einen ersten Eindruck auf die Story.
Der eigentliche Anfang der Story verlief informativ, mit einen sehr guten ersten Einblick. Bereits dort habe ich die Protagonistin etwas Kennenlernen und somit einschätzen können. Nebenbei machte es mir der Schreibstil noch angenehmer in dieses Buch zu starten, der flüssig und ohne Schwierigkeiten zu lesen war. Der Humor, der des öfteren in verschiedenen Textpassagen auftauchte, passte hervorragend, und liess mich immer wieder schmunzeln.
Der weitere Verlauf gab mir guten Lesestoff und wies keine Langatmigkeit aufkommen. Durch immer wieder erfrischenden Szenen, wie zum Beispiel die Schlagfertigkeit der Protagonistin oder auch die kleinen Streitereien.
Die Beschreibungen, wie zum Beispiel des Landes, oder auch der Hunderasse fand ich sehr interessant! Es wurde gut recherchiert, oder vielleicht auch eigene Erfahrungen eingebracht. Auf jeden Fall habe ich mich jetzt unschlagbar in diese Hunderasse verliebt! :)
Da die Story sich im großen und ganzen um den Anfang und das Ende dreht, bleibt das mittendrin eher schattig, und einfach nur wage dargestellt. Dies fand ich etwas schade, denn ich hätte wirklich noch viel mehr über das Paar derweilen lesen wollen.
Ein kleiner Fehler, der mir nicht aus dem Kopf ging, war der, dass eine Unfallstelle nicht abgesichert worden ist, sondern alles stehen und liegen gelassen wurde. Es hätte quasi ein anderes Auto in ein Geäst, oder aber auch in das riesige Auto krachen können. So ein Detail hätte vielleicht noch eingebaut werden können.
Die Protagonistin war mir stets sympathisch und ich habe mich auch gut in sie hineinversetzen können. Besonders die Treuherzigkeit zu ihrem Hund fand ich gut dargestellt. Auf jeden Fall ein Charakter mit sehr viel Herz und Humor!
Die Nebencharaktere kamen auch gut rüber, wobei ich mir von manchen eher noch ein klein wenig mehr gewünscht hätte.
) Um letztendlich nochmals zum Schreibstil zurückzukommen, viel es mir gerade zum Ende hin schwer, noch mit diesen Perspektivenwechsel mitzuhalten, der teilweise ziemlich „wild“ durchwechselte. Mir hätten hier zwei Perspektiven vollkommen gereicht, und die Schlüsselszenen am Ende vielleicht etwas anders geschrieben (die mit dem Perspektivenwechsel zusammenhängen).
Zudem waren manch Dialoge etwas „altbacken“ gehalten, oder eher etwas „steif“. So würden sich die Leute in diesem alter eher nicht unterhalten. Diese hätten ruhig etwas „moderner/leichter“ sein können. (Als Beispiel die Dialoge zwischen Protagonistin + DIE Schwester)

Fazit:
Alles in allem gefiel mir diese Story sehr gut! Der Humor hat es mir angetan, aber auch die prickelnden, sowie die emotionalen Szenen. Auch die Protagonisten taten ihr übriges dazu bei.
Kritik: Ich hätte mir mehr vom „Mittelteil“ gewünscht (Zwischenstory). Und die etwas steifen Dialoge leichter, moderner gehalten. Und das „Perspektivenwechsel-Wirrwarr“ weggelassen.
Das Cover: Das Cover ist nicht so ganz mein Fall, dies wäre für mich kein „Coverkauf“ geworden, und ich weiß nicht, ob ich mir den Klappentext dazu, im Normalfall, angesehen hätte. Hier fehlt etwas ansprechendes.
Gute 4 Sterne von mir!

Veröffentlicht am 15.02.2018

Mehr als ein Jahreshighlight für mich!

Silberschwingen 1: Erbin des Lichts
0 0

Silberschwingen – Erbin des Lichts von Emily Bold

Das Cover hat mich auf den ersten Blick in seinen Bann ziehen können. Die eingesetzten Elemente harmonieren wunderbar miteinander. Das Cover gibt einen ...

Silberschwingen – Erbin des Lichts von Emily Bold

Das Cover hat mich auf den ersten Blick in seinen Bann ziehen können. Die eingesetzten Elemente harmonieren wunderbar miteinander. Das Cover gibt einen guten ersten Eindruck auf das Buch ab.
Letztendlich aber hat mich der Klappentext überzeugen können, diese Geschichte lesen zu wollen. Dieser versprach bereits dort, dass es ein einschneidendes Lebensereignis, viel Fantasy, sowie Spannung geben wird. Nach der Leseprobe, die ich verschlang, ging ich mit einer gewissen großen Erwartung an das Buch.

Die Einführung in die Story gelang mir sehr einfach. Der erste Überblick kam sehr gut rüber, vor allem da auch nicht zu viele Dinge kamen, die man sich hat gleich merken müssen. Langsam wird man an die Story ran geführt und genauso an das eigentliche Thema.
Der weitere Verlauf verlief stets aufregend, mit viel informativen zu der sogenannten „Welt“ der Silberschwingen. Auch kam einiges an Spannung, sowie Emotionen und auch das erste große Verliebtsein auf. Die Autorin versteht sich darin, Emotionalität zu übermitteln, sowie emotionale Szenen sehr gut darzustellen.
Ich muss sagen, mir hat es ein bisschen davor gegraust, in das Leben eines 15 (fast 16) jährigen Mädchens einzusteigen, da dort ja meist die pubertierende Zeit herrscht. Dies kam aber gar nicht großartig zur Geltung, da Thorn mir, für ihr alter, schon sehr reif wirkte (trotzdem gab es schon ein paar Szenen, die nochmals ihr Alter in Erinnerung riefen).
Die Gedankengänge sind verständlich übermittelt worden, sowie bei den meisten Handlungen keine Fragezeichen oder Kopfschütteln entstanden. Mir war Thorn sehr sympathisch.
Sowie Lucien, aus dessen Perspektive auch einige Szenen zu lesen waren. Diese brachten mehr Verständnis für ihn auf, sowie ein besseres kennenlernen, was ich wohl unwissend sehr vermisst hätte, wenn es seine Perspektive nicht gegeben hätte. Diese Szenen, dieser Einblick, haben mir sehr gut gefallen und beide Protagonisten besassen ihren eigenen Charakter, der stets deutlich herauszulesen war.
Sowie die Nebencharaktere, die sehr gut zur Geltung kamen. Alle hatten ihren Platz und Auftritt in der Story. Von einigen hätte ich jedoch etwas mehr wissen möchten bzw. ein klein wenig mehr „platz“ in der Story (aber vielleicht kommt dies ja im zweiten Teil).
Die Darstellung der verschiedenen Kulissen sind auch sehr schön beschrieben worden, ich habe mir dadurch immer ein gutes Bild machen können.
Das Ende: Ja, es ist immer wieder gemein, als Leser so stehen gelassen zu werden. BumBum- BumBum und das Herz hört auf zu schlagen (Nein, so dramatisch will ich jetzt nicht werden :D). Es gibt wiedereinmal einen fiesen Cliffhanger. Aber die Entwicklung der Story gefiel mir sehr gut, sowie die Wendungen, welche all dies nochmals spannender und interessanter machten.
Auf jeden Fall macht das Ende viele Versprechungen für Teil 2, auf dem ich nun hohe Erwartungen hege. Ich kann es kaum Erwarten!

TeamLucien vs.

TeamRiley: Ich muss sagen beide haben das gewisse etwas, aber ich muss sagen, im großen und ganzen habe ich Lucien besser kennenlernen können und auch ein Blick hinter seine Phase schnappen können, da das Buch ja auch zum Teil aus seiner Perspektive geschrieben wird.
Letztendlich bin ich #TeamLucien durch den Entscheidenden Punkt, da ich „permanentes“ Kaugummiblasen einfach nicht leiden kann. :D Aber im Endeffekt finde ich beide Charaktere sehr interessant, die beide eine super Rolle spielen!

5/5 Sterne + ein Jahreshighlight für mich!!

Veröffentlicht am 15.02.2018

Wie man das Atmen während des Ertrinken lernt

Wie die Stille unter Wasser
0 0

Wie die Stille unter Wasser von Brittainy C. Cherry

Dies ist Teil 3 der „Romance-Elements“ -Reihe

Wie man das Atmen während des Ertrinken lernt

Nachdem mir Teil 1 ganz gut gefiel (mir war es am ende ...

Wie die Stille unter Wasser von Brittainy C. Cherry

Dies ist Teil 3 der „Romance-Elements“ -Reihe

Wie man das Atmen während des Ertrinken lernt

Nachdem mir Teil 1 ganz gut gefiel (mir war es am ende etwas „too much“), und Teil 2 mich umgehauen hat, ging ich mit gemischten Gefühlen, aber auch hohen Erwartungen, an den dritten Teil.
Und was soll ich sagen, auch Teil 3 gefiel mir sehr gut! Wie auch schon in den vorherigen Teilen, schlägt das Schicksal wieder gewaltig und mit voller Wucht zu.
Was am Anfang einer liebliche Geschichte glich, wuchs zu einem unbändigen Sturm zusammen. Viele Höhen und umso mehr Tiefen waren hier an der Tagesordnung. Die eigentliche Thematik, das Traumata, blieb stets Gegenwärtig.
Die Story, samt deren Thematik, entwickelte sich bis zum Ende hin immer weiter und ich habe mit den Protagonisten mitfiebern können, die emotional am Abgrund standen, oder wie sie es nennen, ewig wieder ertranken.
Die Protagonisten wurden sehr gut ausgearbeitet, die Gedankengänge waren verständlich, und ebenso die Handlungen. Die Hauptprotagonistin war mir stets sympathisch. Aber auch die Nebencharaktere hatten so einiges zum gern haben an sich.
Da sich die Story über etwa 20(? ich glaub, es waren 20) Jahre abspielte, habe ich im groben einer Sandkastenliebe bis zum erwachsen sein folgen können. Und diese Idee finde ich wirklich wunderschön, ebenso dieses immer füreinander da sein, der Zusammenhalt. Leider kommt dies in der alltäglichen Gesellschaft einfach viel zu kurz.
Die Hauptthematik der Story harmonierte wunderbar mit den Nebensträngen, die sich im laufe aufbauten. Aber auch das ganze drumherum, wie fremde Menschen auf das Thema reagieren, wie sich alles auf das Umfeld auswirkt und so weiter wurde nicht vergessen. Auch die Beschreibungen der Ängste kamen real rüber, die Autorin hat dies sehr gut umsetzen können. Am Ende fand sich alles zusammen, und es verblieben keine offenen Enden im Rückblick auf die Ereignisse oder Fragen, die sich gebildet hatten.
Das Ende an sich hat mir sehr gut gefallen. Ebenso der Epilog, der einen kleinen Einblick in die Zukunft gab.

Der Schreibstil der Autorin liess sich, wie schon gewohnt, flüssig lesen und beschaffte gleichzeitig angenehme und emotionale Lesestunden.
Das Cover ist wie immer ein Hingucker, passt zur Story und gefällt mir.
5 Sterne

Fazit (mögliche Spoiler)
Leider war ich etwas enttäuscht davon, dass die Protagonistin ohne weiteres nach 20 jähriger Stummheit einfach los reden konnte, ja sie sollte wohl eine raue Stimme haben, aber ich frage mich, gibt es da nicht noch mehr Komplikationen? Muss man nicht ersteinmal das „flüssige“ Reden, oder auch die Stimmbänder trainieren? Dies hinterließ bei mir einen Störfaktor, ansonsten fand ich alles sehr gut.

Abschlusswort: Vorurteile nicht, wenn du nicht weisst, was wirklich dahinter steckt.