Cover-Bild Der Turm der blauen Pferde

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Galiani Berlin ein Imprint von Kiepenheuer & Witsch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 14.02.2019
  • ISBN: 9783869711416
Bernhard Jaumann

Der Turm der blauen Pferde

Kriminalroman
Ein packender Krimi um eines der legendärsten verschollenen Gemälde der Kunstgeschichte: Der Turm der blauen Pferde von Franz Marc. Der Start einer neuen Reihe von Krimipreisträger Bernhard Jaumann. Auf der Jagd nach Mördern, Fälschern und verschollenen Meisterwerken begibt sich die Münchner Kunstdetektei von Schleewitz auf Spurensuche.
Zwei Jungs entdecken in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs in einem verlassenen Tunnel einen Zug, randvoll mit Kunstschätzen. Vor allem das Gemälde mit den geheimnisvollen blauen Pferden fasziniert sie – doch dann kommt es zur Katastrophe. Und Franz Marcs Der Turm der blauen Pferde verschwindet für immer. Oder ...? Sprung in die Gegenwart: Die Münchner Kunstdetektei von Schleewitz erhält einen neuen Auftrag. Marcs legendäres Gemälde, von den Nazis zur »entarteten Kunst« erklärt und anschließend in Görings Privatbesitz gewandert, soll wieder aufgetaucht sein. Ein steinreicher, kunstsammelnder Industrieller behauptet, das Bild auf verschlungenen Wegen von einem Unbekannten gekauft zu haben. Handelt es sich wirklich um das Original? Es wäre eine Weltsensation.Das Team der Detektei beginnt zu ermitteln. Rupert von Schleewitz, Klara Ivanovic und Max Müller führen nicht nur äußerst unterschiedliche Privatleben – von Töchtern in Teenagerkrisen über unvorsichtige Affären mit Verdächtigen bis zu einem Vater, der als alternder Aktionskünstler in der bayerischen Provinz für mächtig Ärger sorgt –, sie haben auch sehr individuelle Ermittlungsmethoden. Schnell geraten die drei Detektive in ein Gewirr aus Fälschungen, mysteriösen Todesfällen und einem hollywoodreifen Kunstdiebstahl. Und plötzlich scheint es ein halbes Dutzend Exemplare des Turms der blauen Pferde zu geben. Welches ist das echte Gemälde? Oder ist das Original vielleicht gar nicht dabei? Die Grenzen zwischen Authentizität und perfektem Imitat verschwimmen ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2019

Der Turm der blauen Pferde

0 0

Als Rupert von Schleewitz und seine Geschäftspartnerin Klara Ivanovic, von einem namhaften Kunstsammler damit beauftragt werden die Provenienz zu Franz Marcs Gemälde „Der Turm der blauen Pferde“ zu erstellen, ...

Als Rupert von Schleewitz und seine Geschäftspartnerin Klara Ivanovic, von einem namhaften Kunstsammler damit beauftragt werden die Provenienz zu Franz Marcs Gemälde „Der Turm der blauen Pferde“ zu erstellen, sind sie zunächst hellauf begeistert. Immerhin handelt es sich bei dem Gemälde um eines der berühmtesten verschollenen Schlüsselwerke der Kunstgeschichte und sein Auftauchen wird in den Medien garantiert vollste Aufmerksamkeit genießen. Die Gelegenheit den Bekanntheitsgrad ihrer Agentur damit, ohne Belastung des Werbeetats zu steigern, ist zu verlockend um den Auftrag abzulehnen. Doch dann ergeben sich bereits nach den ersten Recherchen ernsthafte Zweifel an seiner Echtheit. Aus diesem Verdacht heraus, entwickelt sich in Folge eine, von unvorhersehbaren Wendungen gespickte Story, die in einem spektakulären Kunstdiebstahl gipfelt, der in seiner Dreistigkeit kaum zu überbieten ist.

FAZIT
Eine vor historischem Hintergrund ausgeklügelt aufgebaute Geschichte, die in einem gelungenen Balanceakt zwischen Fiktion und Wirklichkeit, für spannende und unterhaltsame Lesestunden, in denen auch der Humor nicht zu kurz kommt, sorgt.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Spiel mit Vergangenheit und Gegenwart und mit Sein und Schein

0 0

Ein plötzlich auftauchendes, als verschollen geglaubtes Kunstwerk und drei sehr unterschiedliche Charaktere ergeben zusammen einen erfrischenden Kunstkrimi.

Zum Inhalt:
In den Wirren der letzten Kriegstage ...

Ein plötzlich auftauchendes, als verschollen geglaubtes Kunstwerk und drei sehr unterschiedliche Charaktere ergeben zusammen einen erfrischenden Kunstkrimi.

Zum Inhalt:
In den Wirren der letzten Kriegstage entdecken zwei Jungen einen Zug, der voll mit geraubten Kunstwerken der Nazis in einem Tunnel im Berchtesgardener Land abgestellt wurde. Darunter auch das 1913 gemalte Gemälde „Der Turm der blauen Pferde“ von Franz Marc. Das Gemälde gilt seit dem Kriegsende als verschollen, bis es 2017 plötzlich einem Kunstsammler angeboten wird. Der schlägt sofort zu einem ausgesprochenem Schnäppchenpreis zu. Aber Ist es das Original oder am Ende doch nur eine Fälschung ?
Die Kunstdetektei Schleewitz wird beauftragt, die Geschichte des Gemäldes zu recherchieren. Zu dritt wagen sich die so unterschiedlichen Detektive in die Vergangenheit des Kunstwerks vor und geraten dabei auch jeweils in ein ganz persönliches Durcheinander.

Mein Eindruck:
Wer im Netz bei Wikipedia nach dem Eintrag „Der Turm der blauen Pferde“ sucht, der findet all die Rätsel und Fakten wieder, die diesem Kriminalroman die Grundlage geben. Sehr geschickt lässt der Autor Bernhard Jaumann das verschollene Gemälde fiktiv wieder auftauchen und verknüpft seine Fiktion mit dem tatsächlichen Geschehen. Er stattet das Gemälde zudem mit einer ganz eigenen Ausstrahlung aus, die zu besonderen Geschehnissen und Handlungen führt.
Passende Rückblenden lassen den Leser direkt an der Vergangenheit des Gemäldes teilhaben und ergänzen hervorragend die Recherchen der Detektive in der Gegenwart.
Die drei ermittelnden Figuren Rupert, Karla und Max sind ausgezeichnet skizziert. Alle drei haben ihre eigenen, ganz persönlichen Sorgen und Eigenheiten, die direkt oder indirekt mit den Ermittlungen zu dem „Turm der blauen Pferde“ zu tun haben. Dabei geht es sogar so weit, dass die drei eher unerwartet alleine, statt gemeinsam recherchieren. Was auf dem ersten Blick merkwürdig erscheint, fügt sich aber glaubwürdig und gelungen in die Geschichte ein und wertet die Geschichte sogar auf.
Diese Kombination aus realer Vergangenheit, fiktiver Gegenwart und interessanten Charakteren macht diesen Roman letztlich besonders spannend und interessant.
Der Schreibstil ist sehr angenehm. Das Buch lässt sich flüssig und leicht lesen. Der Autor spart dabei auch nicht mit kurzen Gedanken zu recht aktuellen Themen aus dem wirklichen Leben. Dies stimmt teilweise nicht nur nachdenklich, sondern verleiht der Geschichte einen zusätzlichen Hauch von Realität.

Fazit:
Ein Krimi, der sich ganz erfrischend von der Masse abhebt. Die Mischung aus einem realen, historischen Hintergrund und einer dazu passenden Fiktion in der Gegenwart macht diese Geschichte sehr lesenswert.

Veröffentlicht am 31.01.2019

Wieder aufgetaucht?

0 0

Dieser Kriminalroman dreht sich um das seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges verschollene Gemälde „Der Turm der blauen Pferde“ von Franz Marc. Herman Göring ließ seinerzeit dieses Gemälde aus der Ausstellung ...

Dieser Kriminalroman dreht sich um das seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges verschollene Gemälde „Der Turm der blauen Pferde“ von Franz Marc. Herman Göring ließ seinerzeit dieses Gemälde aus der Ausstellung „Entartete Kunst“ holen und vereinnahmte es für seine eigene Kunstsammlung. Soweit die Realität und nun zum Krimi. Die Münchner Kunstdetektei von Schleewitz erhält den Auftrag herauszufinden, was es mit dem wiederaufgetauchten Gemälde auf sich hat. Ist es wirklich das Original? Während sich die Mitarbeiter der Detektei an die Ermittlungen machen, tauchen weitere Exemplare des Gemäldes auf.
Ich muss gestehen, dass ich bisher noch kein Buch des Autors Bernhard Jaumann gelesen habe. Dieser Roman wird auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt. Zum einen gibt es die Geschichte von zwei Jungen, die in einem Tunnel einen Zug voll Kunstschätze entdecken, zum anderen die schwierigen Ermittlungen in der jetzigen Zeit. Der Schreibstil ist gut zu lesen und humorvoll.
Ein reicher Industrieller hat das Werk erstanden und möchte nun die Provenienz nachgewiesen haben, weil das den Wert des Werkes ins Unermessliche treiben würde.
Rupert von Schleewitz und seine beiden Mitarbeiter Ivanovic und Max Müller sind ein gutes Team, auch wenn sie so unterschiedlich ermitteln, wie sie selbst sind. Ihr Privatleben lernen wir nämlich sehr gut kennen. Bei Rupert von Schleewitz geraten private Interessen dazwischen und ihm muss auch schon mal klargemacht werden, wo die Prioritäten liegen.
Es gibt eine Reihe von Wendungen, die dafür sorgen, dass es spannend bleibt. Um zu erfahren, wie die Geschichte endet, muss man das Buch lesen. Mir hat das Ende gefallen.
Ein unterhaltsamer Krimi über Kunst und den Zirkus drumherum.