Cover-Bild Conversion (Band 1)
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Sternensand Verlag
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 422
  • Ersterscheinung: 28.08.2016
  • ISBN: 9783906829234
C.M. Spoerri, Jasmin Romana Welsch

Conversion (Band 1)

Zwischen Tag und Nacht
Skya: »Ich bin Skya und lebe auf der Insel Diés. Mein Volk ist äußerst intelligent und wir beten die Göttin Solaris an, die uns tagsüber ihre Gabe leiht. Dann gibt es noch diese gehirnlosen Muskelpakete, die auf der Nachbarsinsel Nox leben und deren Kräfte nachts von ihrem Gott Lunos verstärkt werden ...«
Zero: »Was willst du damit sagen, Prinzessin?«
Skya: »Unterbrich mich nicht. Ich versuche gerade, den Lesern zu erklären, wie unsere Welt funktioniert.«
Zero: »Du meinst wohl eher: unsere beiden Inseln.«
Skya: »Dieser Besserwisser hier ist übrigens Zero, der selbstverliebte Anführer der Nox. Aber immerhin hilft er mir, meine Freundin Mona vor den Diés zu verstecken.«
Zero: »Mhm. Aber nur, weil mein dämlicher Bruder sich mit deiner Freundin eingelassen und sie geschwängert hat!«
Skya: »Wir müssen jetzt zusammenarbeiten und versuchen, die Schwangerschaft vor den Ältesten geheim zu halten. Ansonsten droht uns allen die Todesstrafe – wir dürfen untereinander keinen Kontakt haben. Und schon gar keine Kinder zeugen, weil Mona ... sie wird bei der Geburt wahrscheinlich sterben ...«

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2017

Mal etwas anderes

0


Ein Einblick in Skayas und Zeros Welt:
Skya: „Ich bin Skya und lebe auf der Insel Diés. Mein Volk ist äußerst intelligent und wir beten die Göttin Solaris an, die uns tagsüber ihre Gabe leiht. Dann gibt ...


Ein Einblick in Skayas und Zeros Welt:
Skya: „Ich bin Skya und lebe auf der Insel Diés. Mein Volk ist äußerst intelligent und wir beten die Göttin Solaris an, die uns tagsüber ihre Gabe leiht. Dann gibt es noch diese gehirnlosen Muskelpakete, die auf der Nachbarsinsel Nox leben und deren Kräfte nachts von ihrem Gott Lunos verstärkt werden ...“
Zero: „Was willst du damit sagen, Prinzessin?“
Skya: „Unterbrich mich nicht. Ich versuche gerade, den Lesern zu erklären, wie unsere Welt funktioniert.“
Zero: „Du meinst wohl eher: unsere beiden Inseln.“
Skya: „Dieser Besserwisser hier ist übrigens Zero, der selbstverliebte Anführer der Nox. Aber immerhin hilft er mir, meine Freundin Mona vor den Diés zu verstecken.“
Zero: „Mhm. Aber nur, weil mein dämlicher Bruder sich mit deiner Freundin eingelassen und sie geschwängert hat!“
Skya: „Wir müssen jetzt zusammenarbeiten und versuchen, die Schwangerschaft vor den Ältesten geheim zu halten. Ansonsten droht uns allen die Todesstrafe wir dürfen untereinander keinen Kontakt haben. Und schon gar keine Kinder zeugen, weil Mona ... sie wird bei der Geburt wahrscheinlich sterben ...“
Dieser Text ist der offizielle Klappentext von Conversion und trifft es so gut auf den Punkt, wie nichts anderes. Zum einen gewährt er einen kleinen Einblick in die Geschehnisse und die Welt, in der die beiden Protagonisten leben und zum anderen wird man sofort in die Streitereien zwischen Skya und Zero eingeführt. Meiner Meinung nach, sind es diese Streitgespräche, die das Buch so besonders machen. Aber zurück zum Inhalt:
Skyas Freundin Mona ist also schwanger. Die beiden Mädchen sind die Töchter der Ratsältesten von Diés, Praeda. Besser gesagt sind sie ihre Ziehtöchter, denn die Diés bekommen keine eigenen Kinder, sondern erhalten sie bei einer Zeremonie als Baby von den sogenannten Inducern, die übers Meer kommen. Niemand weiß, wo sie herkommen, weil sich keiner an seine Herkunft erinnern kann. Nur bei Skya ist das etwas anders. Sie war älter als die meisten, als sie nach Diés kam und kann sich noch verschwommen an ein paar Dinge erinnern. Nicht nur in diesem Punkt ist sie anders, als die anderen Inselbewohner. Sie möchte außerdem alles erfahren und fragt Fragen, die sie in Schwierigkeiten bringen könnten. Aber genau deswegen ist Mona bei ihr genau richtig aufgehoben, denn Skya ist sofort dazu bereit, ihr zu helfen und schleust sie hinüber auf die Nachbarinsel der Nox, wo sie erstmal am sichersten ist. Denn Verbindungen zwischen den Bewohnern der beiden Inseln werden von beiden Seiten nicht gebilligt. Zero ist Calems Bruder und auch er hat von der Schwangerschaft erfahren. Calem und Mona sind am Boden zerstört und so bleibt es Zero und Skya überlassen einen kühlen Kopf zu bewahren und einen Plan zu schmieden. Wenn sie sich beide gegenseitig nur nicht so furchtbar anstrengend, abstoßend, liebenswürdig und bezaubernd halten würden. Mitten in diesem Gefühlschaos stehen die vier Jugendlichen kurz davor, das Geheimnis um die beiden Inseln zu lösen.

Meine Meinung
Wie bereits erwähnt, finde ich die Inhaltsangabe einfach super. Sie ist sehr ansprechend und außergewöhnlich, weil sie als Dialog geschrieben ist und verrät zusätzlich genau die richtigen Dinge über den Inhalt – nämlich nicht zu viel und nicht zu wenig. Die Form des Dialogs war übrigens mit ein Grund für das MJJ-Vorbereitungsteam, das Buch auf die Titelliste zu nehmen. Und man kann sagen: Es hat sich gelohnt! Denn Conversion ist der Siegertitel der diesjährigen Moerser Jugendbuch Jury.
Absolut zu Recht, wie ich finde.
Am besten haben mir die Charaktere gefallen. Skya ist ein tolles Mädchen mit einem frechen Mundwerk, das auch mal Kontra geben kann. Und dann trifft sie ausgerechnet auf Zero, der sowohl arrogant, als auch selbstverliebt ist und obendrein ein ganz schönes Arschloch sein kann. Natürlich kommt es direkt zum Streit. Ich liebe diese kleinen Streitereien zwischen den beiden. Vor allem, weil das Buch mal aus Skyas, mal aus Zeros Perspektive geschrieben ist, sodass man einen Einblick in beide Gefühlswelten und Gedanken erhält. Und schnell wird einem klar, dass hinter den Sätzen „Gegensätze ziehen sich an“ und „Was sich neckt, das liebt sich“ mehr steckt, als nur Floskeln.
Es ist echt interessant, was sich die Autorinnen bis jetzt für ihre dystopische Zukunft ausgedacht haben. Die beiden Inseln sind schon eine coole Idee und im Laufe der Geschichte erfährt man immer mehr, was dahinter steckt. Doch am Ende des ersten Bands weiß man trotzdem nicht genau, wo alles hinführen wird und ich freue mich deswegen auf den angekündigten zweiten Band, der hoffentlich weitere Einblicke in diese neue Welt eröffnet. Ich möchte euch nicht jetzt schon erzählen, was die vier alles herausfinden und wo sie das am Ende hinführt. Dafür müsst ihr schon selbst das Buch lesen!

Veröffentlicht am 30.07.2017

Für mich eine Überraschung...

0

Eigentlich habe ich mich an Dystopien nie so richtig ran getraut. Aber die Ausschnitte und vor allem der Klappentext von "Conversion - Zwischen Tag und Nacht" haben mich so zum Grinsen gebracht, dass ich ...

Eigentlich habe ich mich an Dystopien nie so richtig ran getraut. Aber die Ausschnitte und vor allem der Klappentext von "Conversion - Zwischen Tag und Nacht" haben mich so zum Grinsen gebracht, dass ich es unbedingt lesen wollte. Und ich bin so froh! Das war für mich das erste Buch aus dem Sternensand Verlag, und somit auch das erste Buch dieser zwei talentierten Autorinnen, und ich weiß mit Sicherheit jetzt schon - das war nicht das letzte.

Im Prinzip geht es darum das Skya - eine Diés, wohnhaft auf der gleichnamigen Insel, die Göttin Solaris anbetet und Zero - ein Nox, wohnhaft auf deren gleichnamiger Insel, den Gott Lunos anbetet. Beide Völker leben unter einer riesigen Barriere mitten im Meer als Nachbarn auf ihren Inseln, sind stark verfeindet und Beziehungen sind zwischen ihnen sowieso verboten. Als ihre Freundin Mona aber von einem Nox schwanger wird, muss Skya eine Lösung finden. In Diés würde sie sofort hingerichtet werden und so begeben sich die zwei nach Nox um mit dem Vater beratschlagen zu können, was wie nun machen. Der arrogante Zero und die temperamentvolle Skya müssen nun leider miteinander auskommen und dabei finden sie so einige seltsame Dinge heraus, welche die Oberhäupter der Inseln wohl für sich behalten wollten. Ob sie Mona retten können? Oder stirbt sie bei der Geburt des Kindes eh, denn nichts anderes soll Diés - Müttern von Nox - Kindern passieren...

Die Schreibweise ist flüssig und locker, versehen mit coolen schlagfertigen Sprüchen, Charakteren mit viel Herz und Persönlichkeit und einer nervenaufreibenden Story. Ich hab dieses Buch innerhalb eines Tages verschlungen und bin schon so auf das Finale gespannt. "Conversion - Zwischen Tag und Nacht" ist der erste Band einer Dilogie. Er ist abwechselnd aus der Sicht von Skya und Zero geschrieben, was ich persönlich echt super finde, da man in beide Sichten der Völker eintauchen kann und hautnah mit erlebt, wie alt eingefahrene Ansichten bröckeln, Hass umschlägt und sich neue Freundschaften und Verbindungen bilden.

Skya ist sehr intelligent, was auch ein Stück von ihrer Begabung kommt. Sie ist aufopferungsvoll, weise und trotzdem frech und überschäumend in ihrem Tatendrang. Sie würde alles geben, für die Menschen, die sie liebt. Und was ich besonders toll an ihr finde ist, dass sie nicht so ewig an alten Vorurteilen fest hält, wenn sie sich logisch erklären kann, dass da was nicht stimmen kann. Ich mag sie sehr.

Zero ist ein kleiner arroganter Macho, aber mit einem riesigen weichen Herz. Er ist etwas vom Weg abgekommen und muss innerhalb der Story etwas zu sich und seinen Überzeugungen zurück finden. Ich bin begeistert von seiner harten Schale, da er wirklich ein prächtiger Anführer wäre, aber ich liebe es dass er schützt was er liebt. Mit allen Mitteln. Auch er braucht nicht ewig um seine anerzogenen Ansichten in Frage zu stellen, ist aber ein bisschen langsamer als Skya. Respekt habe ich davor, dass er sich trotz dessen nicht vorlügen muss, dass er Skya nicht attraktiv finden würde.

Die Handlung ist dramatisch, die Vorkommnisse heftig und die Gefahr wirklich heftig. Es ist nie langweilig und durch den flüssigen Stil der Autorinnen bin ich nur so über die Seiten geflogen. Die Welt ist einfach und verständlich aufgebaut und ich hatte wirklich Spaß an der Story. Ich bin sehr auf den zweiten Teil gespannt und hoffe der kommt bald.

Veröffentlicht am 07.10.2016

Fantastischer Reihen-Auftakt - fantasiereich, frech und humorvoll

0

Nachdem ich schon die Alia-Reihe und die Greifen-Saga von C.M. Spoerri verschlungen habe, musste ich „Conversion - Zwischen Tag und Nacht“ unbedingt lesen. Das Cover stammt von Kopainski Artwork und ist ...

Nachdem ich schon die Alia-Reihe und die Greifen-Saga von C.M. Spoerri verschlungen habe, musste ich „Conversion - Zwischen Tag und Nacht“ unbedingt lesen. Das Cover stammt von Kopainski Artwork und ist einfach umwerfend. Aber auch der Inhalt kann sich sehen lassen. C.M. Spoerri und Jasmin Romana Welsch haben zusammen eine fantastische Dystopie erschaffen, die vor allem durch ihre humorvolle und freche Schreibweise überzeugt.

Skya lebt auf der Insel Diés, auf der die Göttin Solaris angebetet wird. Solaris verleiht dem Volk der Diés während des Tages eine besondere Gabe. Gegenüber von Diés liegt die Insel Nox. Die Bewohner von Nox glauben an den Gott Lunos, der ihnen während der Nacht zu besonderen Kräften verhilft. Zwischen beiden Völkern herrscht ein strenges Kontaktverbot. Doch Mona, Skyas beste Freundin, hält sich nicht an dieses Gebot. Eines Tages beichtet sie Skya, dass sie sich in einen Nox verliebt hat und ein Kind von ihm erwartet. Skya ist schockiert, denn weder auf Nox noch auf Diés gibt es Schwangerschaften. Sobald die Schwangerschaft für andere ersichtlich wird, wäre das Monas Todesurteil. Um das Leben ihrer Freundin zu retten, die alleine völlig hilflos ist, muss Skya dem Feind vertrauen. Denn der Mann, der Mona geschwängert hat, ist niemand Geringeres als der Bruder des Nox-Anführers Zero. Von nun an kämpfen Skya und Zero im Verborgenen Seite an Seite auf der Suche nach einer Lösung.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des jugendhaften und frechen Schreibstils sehr leicht gefallen. Da ich die Fantasybücher von C.M. Spoerri liebe, ist mir direkt der ungewohnt flapsige Schreibstil aufgefallen. Obwohl ich eigentlich besonders den Schreibstil von C.M. Spoerris Büchern so klasse finde, passt der freche Tonfall doch sehr gut zu dieser Geschichte und vor allem zu den Protagonisten. Skya und Zero sind beide sehr willensstarke Persönlichkeiten, die sich nicht von dem jeweils anderen dominieren lassen wollen. Daher entstehen eine Reihe von Wortgefechten und manchmal fliegen richtig die Fetzen. Skya übertreibt es dabei gerne mal. Es scheint so, als müsste sie immer das letzte Wort haben. Manchmal wollte ich sie einfach schütteln, damit sie den Mund hält. Skya ist sehr impulsiv und lässt sich häufig von ihren Gefühlen leiten. Dabei verliert sie mitunter schon einmal den Ernst der Lage aus dem Blick und verhält sich unvorsichtig. Trotzdem ist sie eine liebenswerte Protagonistin, die viel Mut beweist. Mit Zero verhält es sich ähnlich. Er ist das typische Alpha-Männchen und der geborene Anführer. Leider ist er auch sehr von sich eingenommen, oberflächlich und arrogant. Umso schöner ist dann die Entwicklung beider Protagonisten im Laufe der Geschichte. Sie beginnen nicht nur ihren Glauben zu hinterfragen, sondern verändern sich auch charakterlich zum Positiven.

Die Grundidee des Buches gefällt mir sehr gut. Das Setting wird detailreich und bildhaft beschrieben, sodass man alles direkt vor den Augen hat. Besonders gut haben mir die vielen kleinen Details aus dem alltäglichen Leben gefallen. Man kann sich in dieser dystopischen Welt von Anfang an gut orientieren und versteht auch alle Zusammenhänge auf Anhieb. In diesem ersten Band erfährt man vordergründig viel über beide Völker und deren Lebensweise. Natürlich fragt man sich die ganze Zeit, was hinter diesen zwei Kulturen steckt. Gibt es tatsächlich Menschen, die nur am Tag oder nur in der Nacht besondere Kräfte haben? Stirbt eine Frau tatsächlich bei der Geburt eines Kindes? Oder steckt hinter dem Glauben und den Regeln mehr, als auf den ersten Blick ersichtlich ist? Durch den flüssigen Schreibstil bin ich super schnell durch die Seiten geflogen, immer auf der Suche nach Antworten. Dadurch bleibt das Buch vom Anfang bis zum Ende spannend. Zum Schluß wartet ein genialer Cliffhanger auf den Leser, der es fast unmöglich macht, die Fortsetzung nicht zu lesen. An dieser Stelle bekam ich endlich einen Hinweis auf die Antwort einer meiner Fragen. Ich bin schon sehr gespannt darauf, was sich C.M. Spoerri und Jasmin Romana Welsh für Band 2 einfallen lassen.

Fazit: „Conversion – Zwischen Tag und Nacht“ ist ein wunderbarer Auftakt einer dystopischen Reihe von C.M. Spoerri und Jasmin Romana Welsch. Frech und humorvoll geschrieben überzeugt das Buch mit starken Protagonisten und einer spannenden Story. Ich bin sehr gespannt darauf, welche Überraschungen im zweiten Band auf den Leser warten!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ohne Tag keine Nacht - toller Jugendroman

0

Inhalt/Klappentext:
Skya: »Ich bin Skya und lebe auf der Insel Diés. Mein Volk ist äußerst intelligent und wir beten die Göttin Solaris an, die uns tagsüber ihre Gabe leiht. Dann gibt es noch diese gehirnlosen ...

Inhalt/Klappentext:
Skya: »Ich bin Skya und lebe auf der Insel Diés. Mein Volk ist äußerst intelligent und wir beten die Göttin Solaris an, die uns tagsüber ihre Gabe leiht. Dann gibt es noch diese gehirnlosen Muskelpakete, die auf der Nachbarsinsel Nox leben und deren Kräfte nachts von ihrem Gott Lunos verstärkt werden …« Zero: »Was willst du damit sagen, Prinzessin?« Skya: »Unterbrich mich nicht. Ich versuche gerade, den Lesern zu erklären, wie unsere Welt funktioniert.« Zero: »Du meinst wohl eher: unsere beiden Inseln.« Skya: »Dieser Besserwisser hier ist übrigens Zero, der selbstverliebte Anführer der Nox. Aber immerhin hilft er mir, meine Freundin Mona vor den Diés zu verstecken.« Zero: »Mhm. Aber nur, weil mein dämlicher Bruder sich mit deiner Freundin eingelassen und sie geschwängert hat!« Skya: »Wir müssen jetzt zusammenarbeiten und versuchen, die Schwangerschaft vor den Ältesten geheim zu halten. Ansonsten droht uns allen die Todesstrafe – wir dürfen untereinander keinen Kontakt haben. Und schon gar keine Kinder zeugen, weil Mona … sie wird bei der Geburt wahrscheinlich sterben …« (Quelle: Lovelybooks.de)

Meine Meinung:
Das Autorenduo C.M.Spoerri und Jasmin Romana Welsch hat mit Conversion einen sehr spannenden „Schlafräuber“ erschaffen. Ich konnte mich einfach nicht von Skya und Zero losreißen. Die Schreibstile der beiden Autorinnen ergänzen sich perfekt. Ich konnte während dem Lesen nicht feststellen wer welchen Abschnitt geschrieben hat. Das Buch ist sehr spannend und jugendlich geschrieben. Die Autorinnen haben eine sehr schöne von Gegensätzen geprägte Welt erschaffen. Die Protagonisten haben alle einen tollen Charakter und sind sehr detailiert ausgearbeitet. Für mich war Zero mein Held. Er ist stark und der geborenen Anführer. Er hat das Herz am rechten Fleck und bildet sich seine eigene Meinung. Er lässt sich nicht so einfach in eine Kategorie stecken. Skya ist mir auch sehr sympathisch. Sie ist auch eine Kämpferin. Sehr schön finde ich wie sich Skya für ihre Freunde einsetzt und auch etwas ungewöhnliche Wege einschlägt. Beide zusammen machen aus Conversion etwas ganz besonderes. Die Geschichte ist sehr spannend. Sehr gut hat mir die Interaktionen von Skya und Zero gefallen. Sehr spannend fand ich wie die Autorinnen derzeit sehr aktuelle Themen in die Geschichte einfließen ließen. Die Spannung wird von der ersten Seite weg auf einem hohen Level gehalten. Das Werk ist undurchsichtig. Ich konnte die Zusammenhänge erst am Schluss erkennen. Der Schluss ist rasant und actionreich. Er bringt ein wenig Licht ins dunkel. Dennoch bleiben noch viele Fragen offen und die Story endet in einem ganz fiesen Cliffhänger. Ich kann es kaum erwarten, bis die Fortsetzung erscheint.

Veröffentlicht am 29.03.2020

Die Welt hält soviel mehr bereit!

0

„Zwischen Tag und Nacht“ ist der erste Teil der Conversion Reihe von C. M. Spoerri und Jasmin Romana Welsch. Von beiden habe ich schon Bücher gelesen, die mir sehr gut gefallen haben, deswegen war ich ...

„Zwischen Tag und Nacht“ ist der erste Teil der Conversion Reihe von C. M. Spoerri und Jasmin Romana Welsch. Von beiden habe ich schon Bücher gelesen, die mir sehr gut gefallen haben, deswegen war ich sehr gespannt wie der Schreibstil der beiden zusammen ist. Und ich muss sagen es ist ihnen gelungen das Beste von ihnen beiden zu vereinen. Der Humor und die sarkastischen Kommentare von Jasmin und die spannenden und ernsten Momente die Corinne immer super konstruiert.
.
Skya ist ein interessanter und starker Charakter und zwar einer der nicht erst stark werden muss, sondern der es von Anfang ist. Ihre Charakterentwicklung besteht darin ihre Einstellung zu ändern. Es fällt ihr anfangs schwer, doch irgendwann gelingt es ihr, obwohl dies eher schleichend und unbewusst von statten geht.
.
Zero ist anfangs wirklich ein arroganter Schnösel. Sorry, anders kann man es nicht sagen. Ich dachte mir nur „Das wird ja heiter mit ihm!“. Doch er wurde besser und hat später auch eingesehen was für ein Idiot er eigentlich immer war. Seine und Skyas Liebesgeschichte ging mir ehrlich gesagt ein wenig zu schnell. Im einem Moment streiten sie sich noch und können sich nicht ausstehen und im nächsten Lieben sie sich. Zu schnell zu holprig. Der Geschichte hätte es noch mehr Spannung verliehen wenn die beiden es bis zu Schluss noch ein wenig geleugnet hätten, dass sie einander mögen.
.
Calem und Mona haben mir gut gefallen, anfangs die Schwächlinge der Truppe um die sich Skya und Zero kümmern müssen. Doch ich denke in den beiden steckt noch viel mehr. Und das sie Skya und Zero noch übertrumpfen werden.
.
Die Geschichte bleibt bis zur letzten Seite spannend. Es gibt so viele Geheimnisse, die es zu lüften gibt. Selbst am Ende diesen Buches wurden uns vielleicht 3 Fragen von 1000 beantwortet. Also ich gehe ich davon aus das Band 2 richtig spannend wird, wenn die Autorinnen all diese Fragen beantworten wollen.

Ein super Auftakt zu einer Dilogie, der einen von der ersten Seite an mitreißt und fasziniert. Mir haben die Ideen, die Charaktere und der Schreibstil sehr gut gefallen. Es ist auf jeden Fall mal eine etwas andere Geschichte. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere