Profilbild von CaroW

CaroW

Lesejury Profi
offline

CaroW ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CaroW über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.01.2018

Der beste Teil der Reihe!

Glanz der Dämmerung
1 0

Achtung! Hierbei handelt es sich um den dritten Teil. Ich kann euch nur empfehlen vorher den ersten und zweiten Band auch zu lesen!

Die Geschichte von Seth und Josie geht weiter:
Seth hat Josie verlassen, ...

Achtung! Hierbei handelt es sich um den dritten Teil. Ich kann euch nur empfehlen vorher den ersten und zweiten Band auch zu lesen!

Die Geschichte von Seth und Josie geht weiter:


Seth hat Josie verlassen, zu ihrem besten. Denn am Ende des zweiten Teils hat er sich als Göttermörder entpuppt und den Titanen Atlas umgebracht. Doch das bleibt nicht ohne Folgen: Zum einen hat er jetzt ungeahnte Kräfte und zum anderen leidet die Welt der Sterblichen darunter, dass Atlas nicht mehr da ist und es tauchen übernatürliche Wesen auf. Josie, Aiden, Alex, Deacon und Luke sind voll und ganz damit beschäftigt, diese zu bekämpfen. Doch danach will Josie zu Seth. Sie muss ihn finden, denn sie ist fest davon überzeugt, dass er nicht der Böse ist, für den alle anderen ihn halten. Doch selbst Seth hält sich für böse und hat Angst zu Josie zurückzukehren. Aber es ist keine gute Idee sich von ihr fernzuhalten. Schließlich kann er sie so nicht mehr vor Hyperion beschützten…

Meine Meinung:


In meinen letzten beiden Bewertungen zu den ersten zwei Teilen hatte ich kritisiert, dass sich die Geschichte viel mehr um Josies und Seth´ Liebesleben dreht als um den Fantasy-Anteil mit den Göttern, Halbgöttern und Titanen. Ich finde jetzt im dritten Teil wurde ein gutes Gleichgewicht gefunden! Josie und Seth sind für einige Zeit getrennt, aber wenn sie wieder zusammen sind, bilden sie ein super Team.
Mir persönlich hat dieser Teil der Reihe am besten gefallen. Es passiert viel Unerwartetes und Neues. Und es kommt viel mehr Spannung dazu, als in den ersten beiden Teilen.
Ich habe diesen Teil sowohl als Hörbuch gehört, als auch als Buch gelesen. Und ich würde allen empfehlen, das Buch zu lesen! Die Stimmen des Hörbuchs haben mir zwar wirklich gefallen und besonders Merete Brettschneider habe ich gerne zugehört, aber die Geschichte wurde leider gekürzt. Dadurch geht alles, was Jennifer L. Armentrouts Schreibstil ausmacht verloren. Viele lustige Konversationen werden gekürzt und auf die wichtigsten Aussagen reduziert. Das finde ich wirklich sehr schade und jeder, der Jennifers Schreibstil genauso liebt, wie ich, sollte lieber zum Buch greifen.
Da das Ende dieses Bandes einen absolut fiesen Cliffhanger hat, freue ich mich schon ganz doll auf den vierten. Soweit ich weiß, soll der dann auch wirklich das Finale sein. Aber wer weiß schon, was sich Jennifer noch so überlegt! Im nächsten Teil wird es auf jeden Fall rundgehen. Denn uns steht der große Endkampf zwischen Halbgöttern und Titanen noch bevor!

Veröffentlicht am 15.10.2017

Leichter Lesespaß

Kein Rockstar für eine Nacht
1 0

Die Geschichte:
Evelyn Thomas fährt an ihrem einundzwanzigsten Geburtstag zusammen mit ihrer besten Freundin Lauren nach Las Vegas. Dort wacht sie nach einer durchfeierten Nacht in ihrem Hotelzimmer neben ...

Die Geschichte:
Evelyn Thomas fährt an ihrem einundzwanzigsten Geburtstag zusammen mit ihrer besten Freundin Lauren nach Las Vegas. Dort wacht sie nach einer durchfeierten Nacht in ihrem Hotelzimmer neben einem ihr unbekannten, aber sehr gutaussehenden Mann auf. Nach kurzer Zeit stellt sie fest: Er ist seit gestern Nacht ihr Ehemann. Doch sie kann sich an nichts mehr erinnern, hat einen totalen Filmriss. Enttäuscht von ihrer Reaktion haut ihr neuer Mann wütend ab. Ev beschließt, dass es am besten ist, das Alles zu vergessen, wieder nach Hause zu fliegen und die Scheidung einzureichen. Sie hat doch einen ganz anderen Plan für ihr Leben! Doch leider muss sie auf dem Rückweg feststellen, dass sie nicht mit irgendeinem gutaussehenden Mann verheiratet ist, sondern mit dem Gitarristen der bekannten Rockband Stage Dive, David Ferris. Das führt natürlich zu großem Presserummel um ihre Person. Deswegen kann sie nicht in ihrer kleinen Heimatstadt Portland bleiben und so holt sie ihr frischgebackener Mann mal eben zu sich nach Los Angeles. Evelyn taucht in eine Welt ein, die viel prunkvoller, aber auch viel düsterer als ihre eigene sein kann. Kann und wird sie das alles mit ihrem Ehemann durchstehen, oder ist ihr neues Leben noch schneller vorbei, als es angefangen hat?

Meine Meinung:
Eine leichte und doch ans Herz gehende Liebesgeschichte. Mir gefällt die Idee mit der plötzlichen Hochzeit, obwohl es doch irgendwie sehr unwirklich scheint. Aber eigentlich ist betrunken in Las Vegas ja alles möglich. Die Protagonistin ist eigentlich das Mauerblümchen und so haben wir ein klassisches Klischee aus Liebesromanen: Mauerblümchen verliebt sich in heißen, beliebten Typen. Der Unterschied: Man kann am Anfang nicht wirklich von Liebe sprechen. Immerhin erinnert sich Ev nicht mal an ihre Hochzeit. Ich mag es, wie sich die Geschichte danach entwickelt hat. Es war immer leicht und flüssig zu lesen und hatte so einige amüsante Stellen, die zum Schmunzeln angeregt haben. Viele Dialoge zwischen David und Ev sind sehr lustig, weil sie in seiner Gegenwart nur selten ihre Zunge im Zaun halten kann. Es gibt viel Streit in ihrer „Ehe“, was das Buch besonders macht, denn es ist dann doch nicht so ein 0/8/15 Liebesroman, wie man es vielleicht erwarten würde.
Die Geschichte ist individuell und hält einige erotische Szenen für die Leser bereit. Also bietet die Geschichte einen Rundumschlag: Liebe, Humor, Erotik und andere intensive Gefühle.
Kleiner Tipp von meiner Seite: Lest nur den Buchrücken und nicht die Inhaltsangabe, die auf der Innenklappe steht. Die hat nämlich nicht viel mit dem Inhalt zu tun und verdreht einige Tatsachen. Zum Beispiel wird Ev ganz anders dargestellt, als sie wirklich ist. Sowas stört mich immer und damit ihr euch hinterher nicht ärgert, soll euch das eine Warnung gewesen sein.
Mein Fazit lautet also: Es ist eine schöne Geschichte, die gut unterhält und, die man gut und schnell zwischendurch lesen kann.

Veröffentlicht am 24.09.2017

100 herausragende Frauen und du kannst eine von ihnen werden!

Good Night Stories for Rebel Girls
1 0

100 faszinierende, Mut machende und positive Geschichten über Frauen, die entweder weltberühmt, kaum bekannt oder einfach nur vergessen wurden. Doch eins haben sie alle gemein: Es sind starke und mutige ...

100 faszinierende, Mut machende und positive Geschichten über Frauen, die entweder weltberühmt, kaum bekannt oder einfach nur vergessen wurden. Doch eins haben sie alle gemein: Es sind starke und mutige Frauen, die meist schon als kleines Mädchen etwas Besonderes an sich hatten. Ob sie später Frauenrechtlerin, Widerstandskämpferin oder herausragende Tänzerin oder Sportlerin wurden ist dabei ganz egal. Die Message dahinter an die Leserinnen bleibt immer die gleiche: Du kannst alles schaffen, was du willst, – auch als Frau – wenn du nur an dich glaubst!
Die Geschichten der Frauen sind jeweils eine kurze Biographie, die leicht verständlich geschrieben sind und die mich als Leserin immer sehr angesprochen haben. Unterstützt wurde die Biographie jedes Mal mit einem passenden Zitat und einer Illustration der beschriebenen Frau. Dafür waren sechzig verschiedene Illustratorinnen aus aller Welt am Werk und es macht das Buch sehr lebendig.
In den Texten wird immer kurz das Leben der jeweiligen Frau beschrieben, sowie ihre Fähigkeiten oder Taten hervorgehoben. Wer sich mehr für die eine oder andere Person interessiert, kann sich immer noch im Internet über sie informieren und mehr über sein persönliches Vorbild herausfinden.
Ich finde die Mischung der verschiedensten Typen ist sehr gut gelungen. Von sehr bekannten Frauen, wie Angela Merkel oder Astrid Lindgren, über Frauen aus Sagen und Geschichten aus verschiedenen Ländern und Jahrzehnten, bis hin zu Frauen, die besonders durch ihr künstlerisches oder sportliches Talent auffallen, ist alles dabei. Einige Geschichten sind bekannt, doch ein Großteil bringt einem zum Staunen und man fragt sich, warum die eine oder andere nicht im Schulunterricht vorkam. Die Antwort ist leider, dass viele sich nur an die männlichen Repräsentanten dieses oder jenes Berufs erinnern wollen. Deswegen finde ich, dass dieses Buch so viele junge Mädchen, wie möglich lesen sollten. Denn es gibt nicht nur Mut, Kraft und das Selbstvertrauen, etwas zu schaffen, sondern vor allem führt es vor Augen, wie viel wir Frauen schon erreicht haben und an welchen Stellen, oder besser: in welchen Ländern, wir noch etwas verändern müssen.
Alles in einem möchte ich sagen, dass das die Geschichten sind, die jedes Mädchen als Gute-Nacht- Geschichte lesen sollte, denn sie können nur die schönsten und buntesten Träume hervorrufen, die vielleicht eines Tages in Erfüllung gehen.

Veröffentlicht am 10.08.2018

Super süße und humorvolle Story

Wolkenschloss
0 0

Die Geschichte:
Fanny macht ein Praktikum in einem Hotel über den Wolken in den Schweizer Bergen. Um die Weihnachtszeit kommen immer ganz besondere Gäste, die dieses Mal auch ganz besondere Ereignisse ...

Die Geschichte:


Fanny macht ein Praktikum in einem Hotel über den Wolken in den Schweizer Bergen. Um die Weihnachtszeit kommen immer ganz besondere Gäste, die dieses Mal auch ganz besondere Ereignisse mit sich bringen. Es werden Dinge gestohlen und Kinder verschwinden. Die Täter können nur unter den Hotelgästen sein, da das Wolkenschloss durch den extremen Schnellfall von der Außenwelt abgeschnitten ist.
Aber wer ist es? Jemand aus der Großfamilie, die jedes Jahr über Weihnachten und Sylvester ins Hotel kommt? Eher unwahrscheinlich.
Oder doch der gutaussehende Tristan Brown, der angeblich nur so aus Spaß die Außenwände hochklettert und Fanny gleichzeitig den Kopf verdreht? Möglich.
Oder vielleicht der merkwürdige, alleinstehende Mann, der offensichtlich eine Pistole bei sich trägt? Sehr wahrscheinlich!
Fanny weiß nicht mehr, wem sie vertrauen kann und was sie tun soll.
Und dann gibt es da noch den Sohn des Hotelbesitzers, Ben, der ihr von Anfang an sympathisch ist. So sympathisch, dass sie schon bald nicht mehr weiß, wem sie ihr Herz schenken soll und darf. Denn immerhin besteht noch der Verdacht gegenüber Tristan.
Niemals hätte Fanny gedacht, dass ein Praktikum im Hotel so aufregend, romantisch und gleichzeitig magisch sein kann!


Meine Meinung:


Es ist immer wieder schön zu lesen, wie viel Liebe zum Detail in Kerstin Giers Büchern steckt. Alles ist von vorne bis hinten durchdacht und selbst die kleinste Nebenfigur hat eine eigene Geschichte. An dieser Stelle kann ich euch nur empfehlen auch den Anhang mit dem Glossar zu lesen, denn er ist super ausführlich und total lustig! Aber auf jeden Fall erst am Ende, denn erst dann versteht ihr alle Anspielungen, die darin vorkommen.
Ich bin jedenfalls begeistert von ihrem neuen Buch und finde es sehr erfrischend, dass es nur ein Einzelband ist. Ich könnte mir zwar vorstellen noch mehr vom Wolkenschloss zu lesen, doch hin und wieder ist es auch mal ganz schön, wenn sich die Leseliste nicht mit jedem Buch, das man zur Hand nimmt, gleich um zwei weitere Bücher verlängert.
Kerstin Gier ist sich auch bei diesem Buch treu geblieben. Ihr Erzählstil ist nach wie vor sehr amüsant, sodass es immer was zum Schmunzeln gibt.
Was dieses Buch von ihren anderen Büchern abhebt: Es lässt sich irgendwie keinem festen Genre zuordnen. Dadurch passt das Buch zwar nicht in mein Bücherregal (es ist nach Genres sortiert:), aber es ist super interessant. Denn im Wolkenschloss passieren zum Beispiel einige seltsame Dinge, die eigentlich nur durch Magie zu erklären sind. Aber sie bleiben unaufgeklärt und dadurch erlangt das Buch etwas Zauberhaftes. Am ehesten könnte man den Roman wohl als Krimi bezeichnen. Aber obwohl die Geschichte um die Verbrechen, die auf dem Wolkenschloss passieren, aufgebaut ist, stehen sie doch nicht im Vordergrund der Handlung. Es ist einfach eine sehr schöne Geschichte, die sich sehr gut lesen lässt und an vielen Stellen einfach nur zum Lachen ist.
Ich kann das Buch einfach jedem empfehlen. Wer noch kein Kerstin-Gier-Fan ist, wird es durch dieses Buch auf jeden Fall werden!

Veröffentlicht am 10.08.2018

Eine sehr tiefgründige Geschichte

Letztendlich sind wir dem Universum egal
0 0

Die Geschichte:
A wechselt seit er denken kann jeden Tag den Körper. Jeden Morgen wacht er in einem anderen Haus, im Körper eines anderen Jugendlichen auf und lebt für einen Tag sein oder ihr Leben. Es ...

Die Geschichte:


A wechselt seit er denken kann jeden Tag den Körper. Jeden Morgen wacht er in einem anderen Haus, im Körper eines anderen Jugendlichen auf und lebt für einen Tag sein oder ihr Leben. Es lässt sich nicht verhindern und seit geraumer Zeit hat er sich an diesen Lebensstil gewöhnt. Dennoch ist es kein schönes Leben. Er ist sehr einsam, hat keine eigenen Freunde, keine Eltern und niemanden, dem er sich anvertrauen könnte. Bis er Rhiannon kennenlernt. Einen Tag lang ist er im Körper ihres Freundes und für beide ist es der schönste Tag seit Langem. Nur dass A sie wieder verlassen muss und für Rhiannon danach wieder der Alltag mit ihrem Freund beginnt, der sich an den Tag nicht mehr wirklich erinnern kann.
Entgegen all seiner aufgestellten Regeln begibt sich A immer wieder in Rhiannons Nähe. Natürlich nicht in ein und demselben Körper, sodass sie ihn nicht erkennen kann. Zum ersten Mal hat A das Bedürfnis, mit jemanden sein Geheimnis zu teilen. Wird Rhiannon das verstehen? Hat so eine Beziehung überhaupt eine Möglichkeit zu bestehen?

Meine Meinung:


Also ich bin total beeindruckt von der Geschichte! Die Idee mit dem Körperwechseln ist unglaublich und sie ist sehr gut umgesetzt. Rein instinktiv neigt man dazu A als Jungen zu beschreiben, doch in der Geschichte wird immer wieder thematisiert, dass er sich eigentlich keinem Geschlecht zugehörig fühlt. Das ist natürlich ein Grund, der es für Rhiannon so schwer macht, mit ihm zusammen zu sein. Immerhin kann A am nächsten Tag schon wieder im Körper eines Mädchens sein. Und sie steht ja eigentlich nicht auf Mädchen. A sagt, das wäre egal und es ginge ja nur um ihn. Dieser Konflikt ist wirklich sehr gut dargestellt und man selbst muss immer wieder darüber nachdenken, was man selbst tun würde. Es heißt ja immer so schön, es käme nicht auf das Äußere an. Aber warum gibt es dann diese ganzen Dramen um Homosexualität? Und es ist nun mal so, dass man manche Menschen anziehender findet, als andere. Kann man über all das einfach hinwegsehen?
Ihr müsst das Buch unbedingt selbst lesen, denn es regt wirklich viel zum Nachdenken an!
Bei den ganzen Problemen, die ich grade angerissen habe, ist es irgendwie schon abzusehen, dass es kein Happy End für die beiden gibt. Ich kann euch nur so viel verraten: Das Ende ist wirklich herzzerreißend, aber dadurch ist es auch sehr authentisch. Es gibt keine kuriose Wunderheilung für A und es wird auch klar, warum es die nicht geben kann. Der moralische Aspekt, der hinter der Begründung steckt, lässt die Geschichte nur noch tiefer werden!
Ich kann das Buch also wirklich jedem ans Herz legen, der mal über Moralvorstellungen und Werte der Gesellschaft nachdenken will. Das ist wirklich meisterhaft in der Geschichte umgesetzt und man wird trotzdem noch gut unterhalten!