Cover-Bild Paradise Valley 1

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Fontis
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 17.02.2017
  • ISBN: 9783038481102
  • Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Carlo Meier

Paradise Valley 1

Lena folgt den Spuren ihrer verschollenen Mutter. Zum 16. Geburtstag erhält sie von einem Notar etwas ausgehändigt, das ihre Mutter vor zwölf Jahren für sie hinterlegt hat: Es sind rätselhafte Hinweise darauf, weshalb die Mutter damals verschwunden ist – und wo sie heute möglicherweise lebt. Doch bevor Lena die Hinweise aufschlüsseln kann, werden sie ihr geraubt. Mit Hilfe der Freunde aus ihrer Filmgruppe "ZoomCrew" macht sie sich auf die Suche, um das Rätsel zu lösen ...

Genau wie bei den "Kaminski-Kids" arbeitet der Autor auch bei der neuen Trilogie mit Jugendlichen zusammen. Das Team rund um den Autor nennt sich gleich wie die Peergroup im Buch, nämlich "ZoomCrew", und firmiert als Co-Autorschaft auf dem Cover. Zudem gibt es Video-Buchtrailer, eine Webseite namens zoomcrew.net, einen YouTube-Channel und eine Facebook-Seite der "ZoomCrew".

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2020

Ein unerwartetes Abenteuer

0

Schon bei Dornröschen spielt der 16te Geburtstag der Protagonistin eine entscheidende Rolle und so ist es auch hier. Denn zu Lenas Geburtstagsgeschenken gehört auch ein mysteriöses Amulett, den ihr ihre ...

Schon bei Dornröschen spielt der 16te Geburtstag der Protagonistin eine entscheidende Rolle und so ist es auch hier. Denn zu Lenas Geburtstagsgeschenken gehört auch ein mysteriöses Amulett, den ihr ihre Mutter hinterlassen hat - bevor sie 12 Jahre zuvor im Nichts verschwand. Ausgerechnet dieses Amulett scheint ihr einen Hinweis geben zu wollen, wo ihre Mutter zu finden ist - doch sie ist nicht die Einzige, die ein Interesse daran hat. Noch kann Lena nicht ahnen, dass es hier nicht nur um ein Geburtstagsgeschenk geht, aber schon bald fällt sie kopfüber ins Abenteuer und macht sich gemeinsam mit neuen und alten Freunden auf die Suche nach dem Geheimnis des Amuletts.

Carlo Meier, der Autor von "Paradise Valley", ist, zumindest in meinen Augen, ein Pionier der christlichen Abenteuerliteratur. Mit den "Kaminski-Kids" richtete er sich an ein jüngeres Publikum und wendet sich jetzt mit der "Paradise Valley" Trilogie auch älteren Lesern zu. Das wird nicht nur an den Charakteren deutlich, sondern auch an den behandelten Themen: Essensverschwendung, Kriminalität und die Herausforderungen des modernen Lebens.

Das Buch liest sich dabei sehr flott - vom Schreibstil im "stream of conscious" verfasst: Man liest, was die Charaktere denken und nimmt (fast) alles genauso wahr, wie sie es sehen. Die Sprache wurde dabei mit "netten Schimpfwörtern" u.ä. an die Zielgruppe angepasst. Zusätzlich sind die Kapitel kurz gehalten und ermutigen so vielleicht auch den einen oder anderen "Lesemuffel", zu diesem Buch zu greifen.

Inhaltlich hatte ich ein wenig mehr erwartet. Die Geschichte kommt irgendwie nicht wirklich voran, wirkt unnötig gestreckt, um mehr Inhalt für die folgenden Bücher übrigzulassen. So hat man das Gefühl, dass fast nichts passiert und auch die Charaktere entwickeln sich im Verlauf des Buches kaum. Dazu kommen ein paar kulturelle Fettnäpfchen (die sich schwer umgehen lassen, wenn man von einem Ort am anderen Ende der Welt schreibt), ein interessanter Sprachmix und ein paar Hänger, an denen die erzählten Ereignisse nicht ganz zusammen passen. (Und das mal ganz abgesehen davon, dass die Beschreibung der Charaktere im Buch so gut wie überhaupt nicht zu den Abbildungen auf dem Cover passt.)

Insgesamt hat mich das Buch weder negativ noch positiv großartig überrascht. Es braucht einen Moment, bis man sich an den Schreibstil gewöhnt hat, aber dann fällt er kaum noch auf und man kann sich voll auf die Geschichte konzentrieren. Zum Schluss bleibt viel Neugier auf die nachfolgenden Bände und darauf, wie die Geschichte um das Amulett wohl weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Geschichte mit interessanten Aspekten und ungewöhnlichem Schreibstil

0

Lena erhält über einen Anwalt zu ihrem 16. Geburtstag ein Amulett von ihrer Mutter, die ihre Familie aus unbekannten Gründen vor 12 Jahren verlassen hat. Als ihr das Amulett gestohlen wird, helfen ihr ...

Lena erhält über einen Anwalt zu ihrem 16. Geburtstag ein Amulett von ihrer Mutter, die ihre Familie aus unbekannten Gründen vor 12 Jahren verlassen hat. Als ihr das Amulett gestohlen wird, helfen ihr Tom und seine Freunde es wieder zu bekommen..

In diesem Buch werden viele sehr interessante Themen manchmal leider nur angerissen. Die Probleme, die eine Patchworkfamilie mit sich bringt, werden dabei am intensivsten angesprochen. Die Gefahr , die von Sekten ausgehen kann, wird im Ansatz angedeutet, und der Burn-out der Vaters nur kurz erwähnt. Die Clique um Tom scheint in der Kirche aktv zu sein und bestimmte moralische Werte zu vertreten, die dem Ganzen noch eine intensiveren Touch verleiht. Diese Sichtweise wird wieder gut in den Handlungsverlauf eingearbeitet.

Der Schreibstil des Autoren wechselt je nach agierender Person. In einer Art Tagebuchform wird alles nach Tagen und Stunden eingeordnet, dabei erscheint der TExt mir fast wie ein Skript zu einem Drehbuch, was ja zum Autor und der Crew um Tom passen würde. Der Part , in dem der Indianer, der das Amulett an sich genommen hat , agiert, erscheint fast mystisch, während andere TExtstellen nur kurze Informationen enthalten.

Tom und Harrison stellen charakterliche Gegensätze dar, die die emotionale Spannung anheben. Am Ende kann ich es allerdings kaum glauben ,das die kleine Toyah den Indianer ausgetrickst hat.

Die vielschichtige Geschichte an sich gefällt mir insgesamt gut. Einiges ist noch undurchschauber, was sich aber in den nächsten beiden Teilen ja auflösen kann. Der wechselnde Schreibstil dagegen behagt mir gar nicht . Besonders die Drehbuchform spricht mich nicht an.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Paradise Valley 1

0

Das Buch hat sehr viel Aussagekraft und man war schnell in dieser Geschichte, die Geheimnisvoll, Mysteriös und voller Rätsel ist.

Jedes Kapitel wird mit einen Tag und der Uhrzeit angegeben und läßt sich ...

Das Buch hat sehr viel Aussagekraft und man war schnell in dieser Geschichte, die Geheimnisvoll, Mysteriös und voller Rätsel ist.

Jedes Kapitel wird mit einen Tag und der Uhrzeit angegeben und läßt sich schnell lesen. Der Stil ist wie ein Drehbuch geschrieben und doch läßt sich alles gut lesen und man kann sich die einzelnen Szenen auch gut vorstellen. Die einzelnen Handlungen werden jeweils aus verschiedene Sichten der Hauptpersonen erzählt. Auch die Charaktere sind Aussagekräftig und kommen gut herüber.

Obwohl das Buch für Jugendliche gedacht ist, können das auch Erwachsene lesen. Mir hat diese Geschichte gefallen und ich kann den ersten Teil der Trilogie empfehlen für alle Leser/innen die solche Art von Geschichten mögen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2019

Ein rasantes Wochenende

0

Lena bekommt an ihrem 16. Geburtstag einen mysteriösen Brief. Sie soll etwas bei einem Anwalt abholen, das vor zwölf Jahren von ihrer Mutter für sie hinterlegt wurde. Seit sie vier war hat sie auch keinen ...

Lena bekommt an ihrem 16. Geburtstag einen mysteriösen Brief. Sie soll etwas bei einem Anwalt abholen, das vor zwölf Jahren von ihrer Mutter für sie hinterlegt wurde. Seit sie vier war hat sie auch keinen Kontakt zu ihrer Mutter gehabt. Das Geheimnis um das Verschwinden ihrer Mutter wurde nie gelöst. Ihr Vater weiß sicher einiges, aber er spricht nicht darüber.

Die Sendung enthält eine Videokassette und ein Amulett. Schon bald wird ihr das Amulett jedoch entrissen. Welches Geheimnis verbirgt es? Und kann Lena es zurückbekommen?

Ein neuer Freund hat das passende Gerät, um das Video abzuspielen. In dem kurzen Clip bekommt Lena erste Hinweise zum Aufenthaltsort ihrer Mutter. Nun möchten sie und ihre jüngere Schwester auf jeden Fall die Mutter finden. Zum Glück haben sie gute Freunde an ihrer Seite.

Die ganze Handlung spielt sich an einem einzigen Wochenende ab. Die kurzen Abschnitte werden mit Tag- und Datumsangabe eingeleitet. Das Buch spielt in Kalifornien, was aber erst am Ende des Buchs deutlich wird.

Dieses Buch ist schnell gelesen. Die Sätze sind kurz und wirken oft wie Szenen aus einem Film. Der Nachteil ist, dass die Charaktere dadurch ein wenig vage bleiben; der Leser lernt sie auf diesen Seiten nicht so gut kennen.

Lenas neue Freunde gehören einer kirchlichen Jugendgruppe an. Für Lena ist diese Welt fremd, aber sie ist beeindruckt von ihrer liebevollen und vertrauenswürdigen Art. Diese Freunde bilden eine Filmcrew, und mit ihrem Hobby haben sie genau die richtigen Fertigkeiten, um Lena zu helfen.

Der Autor, Carlo Meier, schreibt gerne gemeinsam mit Jugendlichen, so auch bei diesem Buch. Dadurch wird die jugendliche Welt gut eingefangen. Einige aktuelle Themen werden angesprochen, beispielsweise Elektrosensibilität, der Missbrauch von verschickten Bildern im Netz oder die Verschwendung von Lebensmitteln.

Fazit: Im schnellen Tempo beginnt mit diesem ersten Buch einer Trilogie die Suche Lenas nach ihrer Mutter. Mit einer jugendlichen, knappen Schreibweise, ist es spannend und unterhaltsam, und vermittelt wichtige Werte.

Veröffentlicht am 13.06.2017

Liest sich fast wie ein Drehbuch - ein actionreiches Jugendbuch

0

Lena ist gerade 16 geworden. An ihrem Geburtstag händigt ihr ein Notar ein seltsames Kästchen mit einem Brief und einem Amulett ihrer Mutter aus. Doch bevor Lena näheres in Erfahrung bringen kann, wird ...

Lena ist gerade 16 geworden. An ihrem Geburtstag händigt ihr ein Notar ein seltsames Kästchen mit einem Brief und einem Amulett ihrer Mutter aus. Doch bevor Lena näheres in Erfahrung bringen kann, wird ihr das Amulett gestohlen. Gut, dass Tom mit seiner Filmkamera in der Nähe war und zufällig alles gefilmt hat. Tom ist hilfsbereit, zwar kennt er Lena bis dato noch nicht, aber für steht sofort fest, dass er helfen muss. Zusammen mit seiner Filmcrew, weiteren Jugendlichen, versucht er nicht nur das Amulett und den Räuber zu finden, sondern hilfte Lena auch das Geheimnis des Briefes und der Videokassette zu lüften.

Die Geschichte wirft viele Fragen auf, die nicht nur die Hauptprotagonistin beschäftigen, sondern auch den Leser. Warum ist Lena´s Mutter vor 12 Jahren verschwunden und hat Mann und ihre zwei Töchter zurück gelassen? Warum wird das Amulett gestohlen ? Was hat das Amulett für eine Bedeutung ?

Paradise Valley 1 ist der Auftakt einer neuen Jugendbuchreihe des Autors Carlo Meier. Diese Reihe hat er in Zusammenarbeit mit einer jungen Clique, die sich "Zoomcrew" nennt, entwickelt. Man merkt dem Werk seine jugendlichen Facetten an, es ist mit und für Jugendliche geschrieben worden.

Der Roman ist im Präsens geschrieben. Teilweise gibt es Passagen mit sehr kurzen Sätzen, manchmal lassen sich Sätze wie ein Drehbuch lesen. Manchmal gibt es aber auch rasante Actionszenen. Dazu ein Mix aus Spannung, Geheimnissen, Patchwork-Famiien-Problemen, Verliebtheit, Neugier, ein Hauch von kirchlichem Hintergrund, christlichen Werten, Filmdreh-Elementen und vielem mehr.

Das Buch ist nur der Auftakt einer Reihe, nicht alle Geheimnisse werden sofort gelöst. Dadurch wird die Lust und die Neugier auf die weiteren Bände geweckt.

Die Geschichte lässt sich flott lesen, nachdem man hinein gefunden hat, in die Protagonisten und den Erzählstil. Die Handlung ist von Anfang an spannend und so ist das 233 starke Werk, das gerade mal die Handlung von zwei Tagen umfasst, schnell gelesen.

Zielgruppe sind vor allem jugendliche Leser - und hier vor allem die, die vielleicht keine allzu dicken Schmöker lesen wollen. Hier sind die Sätze nicht verschachtelt, es wird mit knapper Sprache Spannung und Action erzeugt. Es umfasst die Genre Thriller und Mysterie und das ganz im jugendlichen Stil .

Das Buch wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.
Viele Infos zur Geschichte und rund um das kreative Team gibt es auch im Internet unter zoomcrew.net .