Cover-Bild Die Chroniken der Meerjungfrau - Der Fluch der Wellen
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Penhaligon
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Dark
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 18.10.2021
  • ISBN: 9783641256364
Christina Henry

Die Chroniken der Meerjungfrau - Der Fluch der Wellen

Roman
Sigrun Zühlke (Übersetzer)

Christina Henrys düstere Neuinterpretation des Meerjungfrauen-Mythos: die berühmte Legende verwoben mit gruseliger Realität.Einst zog ein einsamer Fischer sein Netz an Land und fand darin eine Frau. Eine Frau mit schwarzem Haar und Augen, in denen sich der Sturm des Meeres widerspiegelte. Anstelle von Beinen hatte sie einen Fischschwanz, und obwohl sie die Worte des Fischers nicht verstand, rührte sie seine Einsamkeit, und sie blieb bei ihm. Ihre Liebe dauerte an, bis sein Tod ihn von der unsterblichen Meerjungfrau trennte. Doch Gerüchte über dieses rätselhafte Wesen sind längst laut geworden – und haben die Aufmerksamkeit eines Mannes erregt, der mit seinem Zirkus durch das Land zieht und den Menschen ihre schlimmsten Albträume hinter Gittern vorführt. Sein Name ist P.T. Barnum, und er sucht eine Meerjungfrau ... Alle Bücher von Christina Henry:Die Chroniken von Alice – Finsternis im WunderlandDie Chroniken von Alice – Die Schwarze KöniginDie Chroniken von Alice – Dunkelheit im SpiegellandDie Chroniken von Peter Pan – Albtraum im NimmerlandDie Chroniken der Meerjungfrau – Der Fluch der WellenDie Chroniken von Rotkäppchen – Allein im tiefen, tiefen Wald Die Bände (außer Alice) sind unabhängig voneinander lesbar.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.11.2021

Nicht so gut wie die Vorgänger, aber trotzdem nicht schlecht

0

Zwar hat mich „Die Chroniken von Peter Pan“ und auch "Die Chroniken von Alice" etwas besser gefallen, aber trotzdem war es insgesamt wirklich gut!
Dieses Buch war etwas weniger düster als die Vorgänger, ...

Zwar hat mich „Die Chroniken von Peter Pan“ und auch "Die Chroniken von Alice" etwas besser gefallen, aber trotzdem war es insgesamt wirklich gut!
Dieses Buch war etwas weniger düster als die Vorgänger, was aber gar nicht schlimm ist, denn die Spannung war trotzdem da.

Was mir sehr gut gefallen hat, war das natürlich (wie im Original) die Liebesgeschichte aufgefasst wurde, aber nicht unbedingt im Fokus stand.

Die Protagonistin Amalia hat zwar ihre Eigenheiten – manchmal ist sie etwas naiv bzw. handelt unüberlegt – aber eigentlich mochte ich sie wirklich sehr gerne. Vielleicht gerade weil sie nicht so perfekt dargestellt wurde. Und im Laufe der Story hat Amalia sich selbst wirklich weiterentwickelt und ist mit ihrem Schicksal gewachsen.
Jack war jetzt ehrlich gesagt nicht mein Liebling. Aber wie im wahren Leben: Man kann halt nicht jeden mögen. Und genau deshalb konnte ich mit der Liebesgeschichte der beiden nicht so richtig warm werden.

Die Kombination der bekannten Geschichte, gepaart mit etwas Finsternis und ernsteren Themen ist der Autorin wirklich gut gelungen. Wie auch in ihren anderen Büchern lässt auch ihr Schreibstil nichts zu wünschen übrig.

In vielen Rezis zu den Vorgängern habe ich immer wieder gelesen, dass es zu blutig, brutal und grausam war. Für alle, die dem zustimmen, wäre dieses Buch wahrscheinlich dann genau richtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2021

Interessante Interpretation

1

Ich bin ein riesiger Fan der Bücher von Christina Henry und habe auch alle anderen Bücher der Chroniken Reihe zuhause. Ich konnte es kaum erwarten dieses Buch zu lesen und hatte sehr hohe Erwartungen ...

Ich bin ein riesiger Fan der Bücher von Christina Henry und habe auch alle anderen Bücher der Chroniken Reihe zuhause. Ich konnte es kaum erwarten dieses Buch zu lesen und hatte sehr hohe Erwartungen daran. Gerade die Alice Reihe, waren für mich absolute Herzensbücher.

Das Cover reiht sich gut in das der anderen Bücher ein und ist sehr schön. Es hat mich direkt angesprochen.

Der Inhalt des Buches hat mich überrascht. Es ist anders als ich es erwartet hatte. Es reiht sich damit nicht so nahtlos in die Reihe ein. Allerdings ist es trotzdem eine schöne und lesenswerte Geschichte. Das Buch ist nicht so düster und blutrünstig wie die Vorgänger, allerdings weiß es durch Tiefgründigkeit zu überzeugen. Geschrieben ist das Buch aus der Erzählerperspektive und das passt sehr gut zur Geschichte.

Es geht um Amelia die als junge neugierige Meerjungfrau den Abschluss an ihre Familie verliert und daraufhin in das Netz eines Fischers gerät. Dieser lässt sie frei, doch beide können sich nicht vergessen und finden zueinander. Amelia verlässt das Meer und kommt für die Liebe aufs Land. Beide sind miteinander sehr glücklich bis das Alter und das Meer sie voneinander trennt. Amelia ist sehr traurig und bleibt allein zurück. Doch die Gerüchte über sie wandern durch Land und kommen den falschen zu Ohren. Nun beginnt der Perspektivwechsel. Wer sind die wahren Monster? Sind es die Wesen die wir nicht kennen, oder sind es die Menschen vielleicht selbst?

Auch wenn das Buch anders war, als ich es erwartet hatte. Hat es mir gut gefallen und ich werde den nächsten Band der Reihe ebenfalls lesen. Eine Kauf und Leseempfehlung von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2021

Nicht so gut wie die vorherigen Bände

0

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich riesig gefreut. Überraschenderweise haben mir bis jetzt alle Horror-Bücher von Christina Henry wirklich sehr gut gefallen. Mit der Peter-Pan-Adaptation hat die Autorin ...

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich riesig gefreut. Überraschenderweise haben mir bis jetzt alle Horror-Bücher von Christina Henry wirklich sehr gut gefallen. Mit der Peter-Pan-Adaptation hat die Autorin für mich bis jetzt die beste Geschichte überhaupt geschrieben. Umso gespannter war ich, ob die Meerjungfrauen-Adaptation an die vorherigen rankommt.

Anzahl der Seiten: 368
Verlag: Goldmann Verlag
Preis: 18,00€
ISBN: ‎ 978-3764532376
Link zum Buch*

Einst zog ein einsamer Fischer sein Netz an Land und fand darin eine Frau. Eine Frau mit schwarzem Haar und Augen, in denen sich der Sturm des Meeres widerspiegelte. Anstelle von Beinen hatte sie einen Fischschwanz, und obwohl sie die Worte des Fischers nicht verstand, rührte sie seine Einsamkeit, und sie blieb bei ihm. Ihre Liebe dauerte an, bis sein Tod ihn von der unsterblichen Meerjungfrau trennte.

Doch Gerüchte über dieses rätselhafte Wesen sind längst laut geworden – und haben die Aufmerksamkeit eines Mannes erregt, der mit seinem Zirkus durch das Land zieht und den Menschen ihre schlimmsten Albträume hinter Gittern vorführt. Sein Name ist P.T. Barnum, und er sucht eine Meerjungfrau …

Mir persönlich gefällt das Cover wieder außerordentlich gut. Die blaue Meerjungfrau auf dem sonst eher schlichten Hintergrund ist sehr aussagekräftig und passend gewählt. Da weiß man, auch ohne den Titel zu lesen, sofort worum es geht. Der gesprühte Buchschnitt macht wirklich einiges her und ist ein echter Hingucker. Diese Kleinigkeiten geben dem Buch das besondere etwas, sodass ich mehr als nur begeistert bin.

Wenn ich ehrlich bin, war “die kleine Meerjungfrau” noch nie wirklich meins. Ich habe Arielle damals nur ungern gesehen. Ich kann gar nicht genau erklären, woran dies lag. Ich mochte Benjamin und den Krebs irgendwie immer mehr als Arielle selbst. Die empfand ich schon als kleines Kind echt anstrengend. Da hatte ich also eher eine negative Grundeinstellung, die im Studium durch die Lektüre der Melusine, quais dem Grundstoff, aufgebrochen und verbessert wurde. Auch die Undine hat dann meine EInstellung zur Meerjungfrau gebessert, sodass ich mich tatsächlich auf dieses Buch gefreut habe.

Leider konnte mich dieses Buch aber nicht so packen und fesseln, wie seine Vorgänger. Es ist leider nur ein Abklasch kreativer und packender Geschehnisse, die wir beispielsweise bei Peter-Pan vorgefunden haben.

Grundsätzlich geht es um die Meerjungfrau Amalia, die schon sehr früh sehr neugierig ist und dabei einen Fischer kennenlernt. Als dieser jedoch nciht mehr ist, verzweifelt Amalia. Ohne ihren Fischer fehlt ihr ein elementarer Teil. Als auh noch ein skrupeloser Mann sich mit seinem Horror-Zirkus auf die Suche nach der Meerjungfrau macht, muss Amalia mehr als nur einmal um ihr Leben bangen.

Dieses Buch ist anders, wenn auch trotzdem noch sehr eindringlich und bedrückend. Mir persönlich haben an mehreren Stellen aber die Spannungsbögen gefehlt. Gerade der Mittelteil hat sich für mich zu sehr gezogen. Auch wenn es noch immer sehr eindringlich ist und positiverweise weniger blutig, schafft es dieses Buch nicht, mich so zu beeindrucken wie sein Vorgänger.

Ich habe die Geschichte von Amalia gern gelesen, es war ein solide Geschichte, die die Abgründe menschlichen Daseins offenbart hat. Die Grundzüge des Romans entsprechen diesmal einer anderen Herangehensweise, denn der Kuriositätensammler und sein Gehilfe sind von Persönlichkeiten der realen Welt inspiriert, die es im 19. Jahrhundert tatsächlich gab. Historisch gesehenlässt sich das Buch um 1850 einordnen.

Versteht mich nicht falsch, ich empfand es als erfrischend, endlich mal etwas weniger Blut und Gemetzel zu haben. Auch die Atmosphäre ich noch immer die ganze Zeit unterschwellig bedrohlich, jedoch eher, weil man ständig damit rechnet, dass Amalia etwas passiert. Jedoch plätschert die Gecshichte für mein Empfinden zu sehr vor sich hin. Das nimmt die Spannung und gestaltet das Lesen mehr als nur zäh.

Eine solider Band, der mich nicht ganz so begeistern konnte, wie es die anderen Bände getan haben. Die Meerjungfrau Amalia tat mir mehr als nur einmal Leid. Durch ihre eher unschuldiges und naives Auftreten am Anfang ist man sehr besorgt um sie. Doch gleichezitig beweist sie, dass sie stärker ist, als sie scheint. Ich hätte mir etwas mehr Spannung gewünscht, sodass man während des Lesens immer gebannt ist. So plätschert die Geschichte eher vor sich hin. Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder sehr speziell, aber auf eine gute Art und Weise. Ich mag die metaphorische Schreibweise, die sie nutzt. Dies gibt der Geschichte noch einiges an Tiefe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere