Cover-Bild Gelobtes Land

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MBS
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 340
  • Ersterscheinung: 27.09.2018
  • ISBN: 9789463674416
Christine Heimannsberg

Gelobtes Land

Hoop
In Europa ist nichts mehr, wie es war: Nach dem ›Vorfall‹ ist der länderreiche Kontinent auf einen Bruchteil seiner Größe reduziert und wird von einer autoritären Regierung sowie archaischen Clans beherrscht. Die oberste Maxime lautet, das Überleben der männlichen Nachkommen zu sichern.

Als die achtzehnjährige Lore von einem Treffen mit ihrer heimlichen Liebe Jul auf den elterlichen Hof zurückkommt, bricht die Katastrophe über sie herein. Der Anführer des Nachbarclans ist tot - in Notwehr erschlagen von ihrem jüngeren Bruder Jame. Lore muss mit ihm fliehen und alles zurücklassen.
Ihr Ziel: das Gelobte Land, ein mystischer Sehnsuchtsort, von dem niemand weiß, ob es ihn wirklich gibt, oder wo er sich befindet. Werden Jame und sie dort jemals ankommen? Und - wird sie Jul jemals wiedersehen?

HOOP – Der erste Band zur Trilogie über Hoffnung, Glaube und Liebe in einer vom Klimawandel und der Macht des Stärkeren geprägten Zukunft.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.09.2019

Für Dystopie Fans

0

Dieses Buch wurde mir als e-book über NetGalley zur Verfügung gestellt.

In diesem Buch geht es um eine Welt, die durch eine Katastrophe gezwungen war wieder von vorne zu beginnen. Doch dieses Mal sollte ...

Dieses Buch wurde mir als e-book über NetGalley zur Verfügung gestellt.

In diesem Buch geht es um eine Welt, die durch eine Katastrophe gezwungen war wieder von vorne zu beginnen. Doch dieses Mal sollte alles besser werden. Durch eine strenge Regierung, die wirklich alles kontrolliert, und eine mittelalterliche Gesellschaftsform wird die Bevölkerung unter Kontrolle gehalten. Gerade auf dem Land haben die Bewohner nur wenige Sorgen und noch weniger Freiheiten. Es geht nur darum eine gute Ernte zu bekommen um die Abgaben zu bewältigen und durch einen männlichen Nachkommen, den Erhalt des Clans zu sichern. Mädchen müssen verheiratet werden wenn sie 19 werden oder in die Wälder fliehen. Denn niemand möchte eine weitere Person durchfüttern müssen. In mitten dieser Welt lebt Lore. Sie hat kein größeres Problem mit ihrem Schicksal, sie kennt es nicht anders, und außerdem wird sie eine der wenigen sein, die jemanden heiraten kann, den sie liebt. Doch dann erschlägt ihr kleiner Bruder den Anführer des Nachbarclans und sie muss mit ihm fliehen um am Leben zu bleiben. Sie setzt alles daran um ihren Bruder am leben zu halten und es vielleicht in das sagenumwobene Gelobte Land zu bringen, auch wenn sie noch nicht einmal weiß ob es wirklich existiert. Doch auf ihrer Flucht müssen sie nicht nur ihren Nachbarn, sondern auch noch der Regierung entkommen und das ohne der Natur zum Opfer zu fallen.

Dieses Buch hat mich überrascht. Ich habe nun schon einige Dystopien gelesen und auch wenn die meisten aus dem Jugendbuchbereich stammen hatte ich dennoch eine gewisse Vorstellung was mich erwarten wird. Wir haben schließlich auch in diesem Buch eine Hauptperson, die einfach nur ihr Leben leben will und sich eigentlich mit ihrem Schicksal abgefunden hat, es gibt natürlich auch noch eine Katastrophe, die die unsere Welt in die Welt der Dystopie verwandelt hat, und natürlich noch eine Aufgabe, die die Hauptperson aus liebe zu ihrer Familie auf sich genommen hat. All das stimmt mit einer klassischen Dystopie überein, doch in diesem Buch sehen wir keine epischen kämpfe, keine Rebellion gegen das System, keine größere Ideologie, die bekämpft wird, auch keine Rebellion, wie in anderen Büchern. In diesem Buch begleiten wir die beiden einfach nur bei ihrer Flucht, bei ihrem versuch zu überleben. Und dennoch schafft die Autorin es Spannung in dieses Buch zubringen.Durch die verschiedensten Hindernisse auf ihrer Fluch wird Abwechslung in die Geschichte gebracht und durch die gleich bleibenden Grundprobleme, wie Wasser, Nahrung und Schlafplätze finden, bleibt die Flucht eine Flucht.

Mir hat es sehr gut gefallen, durch diese Geschichte die Welt kennen zu lernen und ein Gefühl für diese Welt zu bekommen. In den Folgenden Bänden wird das sicherlich viel helfen. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, da es einfach war die Geschichte zu lesen und man es auch gut zwischen durch lesen konnte, wie in der Mittagspause oder in der bahn. Dieses Buch erzählt gut von einer Welt und zwei Menschen auf der Flucht auch wenn sie eigentlich immer wieder das selbe tun.

Es gibt aber auch Punkte, die mir nicht ganz so gut gefallen haben. Ich habe mir irgendwann dann doch gewünscht neue Charaktere kennen zu lernen. Doch als dann neue Charaktere dazu kamen, war mir der Grund warum sie auf einmal auftauchten etwas zu sehr erzwungen. Es wurde klar, dass die Personen für den Fortlauf der Geschichte wichtig sind, doch ich fand einfach, dass es eine besser Möglichkeit geben müssen warum die Person auf einmal da war. Auch als ein anderer Charakter aus der Handlung “herausgeschrieben” wurde, war mir die Begründung zu überstürzt und nicht sinnig genug. Da hätte man die Person auch gleich weglassen können.

Fazit
Das Buch hat definitiv seine Stärken und zeigt, dass eine Dystopie nicht immer nach dem gleichen Schema ablaufen muss. Dennoch wünsche ich mir, dass man sich mit einigen Dingen mehr Mühe gegeben hätte. Stichwort Personen, die auf einmal auftauchen oder verschwinden. Aber im großen und ganzen hat Christine Heimannsberg ein tolles Buch geschrieben, dass Dystopie Fans freuen wird und auf gute Fortsetzungen hoffen lässt.

Veröffentlicht am 18.05.2019

Ein sehr starker Auftakt einer Trilogie, der mich hundertpro den zweiten Teil lesen lässt!

0

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

In einer Welt in der sich fast jede Nachrichtensendung mindestens in einem Punkt um Klima, Natur und deren Erhaltung dreht, ist es unabdingbar, dass man sich auch darüber ...

Warum wollte ich dieses Buch lesen?

In einer Welt in der sich fast jede Nachrichtensendung mindestens in einem Punkt um Klima, Natur und deren Erhaltung dreht, ist es unabdingbar, dass man sich auch darüber Gedanken macht. Die Geschichte um Lore und den Vorfall zeigt eine Welt auf, die vielleicht nicht ganz so abwegig ist, wie wir hoffen. Mich hat interessiert, wie eine solche Welt aussehen könnte und auf welche “Grundinstinkte” und Verhaltensmuster wir eventuell wieder zurückfallen.

Mein Fazit:

In einer Welt, in welcher sich alle statt auf die Mobiltelefone wieder auf die echte Kommunikation und auf das Warten und auf die Zeit verlassen müssen, ist es wichtig, dass man seine Familie um sich hat. Man schafft sich hier eine eigene Welt, eigene Gepflogenheiten und ein eigenes Bild über richtig und falsch. Doch zeitgleich braucht man als Mensch immer eine Art “Paradies” von dem man träumen kann. Lore und ihre Familie haben ihr Paradies im gelobten Land gefunden. Keiner weiß, ob es existiert, aber dort ist auf jeden Fall alles besser. Man kann den Boden nutzen, man versteht sich, es gibt kein Hass, kein Neid, alles ist in Ordnung.

Die Autorin beschreibt sehr schön, wie die Welt nach dem Vorfall aussieht, wenig fruchtbar, verseucht, von der Regierung kontrolliert. Tauschgeschäfte, Futterneid und dennoch ein Funken Hoffnung. Die aufkeimende Liebe zwischen Lore und Jul. Doch nachdem inr Bruder mehr oder weniger dafür gesorgt hat, dass sie nun mit ihm gemeinsam vom Hof und ihrer Familie fliehen muss, geht alles drunter und drüber. Die Autorin hat hier die Geschichte spannend, abwechslungsreich (jedoch zu jeder Zeit realistisch) und verdammt gesellschaftskritisch geschrieben. Die Überwachung der Regierung mit den Drohnen oder die Subgesellschaften, welche in ihrer Herangehensweise an das Leben doch eher den Untergang der Menschheit nach sich ziehen. Die Geschichte gibt gleichzeitig Hoffnung, dass Menschlichkeit und Mitgefühl überall zu finden ist, jedoch macht sie im gleichen Atemzug auch deutlich, dass wir kurz davor sind aus eigener Dummheit uns und den Planeten zu zerstören.

Das Buch hat mich davon überzeugt, den zweiten Teil definitiv noch zu lesen, jedoch werde ich noch warten, bis der dritte Teil erschienen ist, da ich so ne Warterei nicht mag ?

Das Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

Danke an Netgalley Deutschland für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 03.04.2019

Spannende und gefühlvolle Dystopie

0

Das Europa was wir kennen ist nach dem „Vorfall“ Geschichte. Der Kontinent mit seinen vielen Ländern ist auf einen Bruchteil seiner vorherigen Größe reduziert.
Beherrscht wird sie von einer autoritären ...

Das Europa was wir kennen ist nach dem „Vorfall“ Geschichte. Der Kontinent mit seinen vielen Ländern ist auf einen Bruchteil seiner vorherigen Größe reduziert.
Beherrscht wird sie von einer autoritären Regierung sowie diverser archaischen Clans. Deren oberes Motto lautet: Das Überleben der männlichen Nachkommen zu sichern.“
Nach einem Treffen das Lore (18 Jahre alt) mit ihrer heimlichen Liebe Jul hat und auf den elterlichen Hof zurückkommt – bricht die wortwörtliche Katastrophe über sie ein.
Der Anführer des Nachbarclans ist tot - in Notwehr erschlagen von ihrem jüngeren Bruder Jame. Lore muss mit ihm fliehen und alles zurücklassen.
Ihr Ziel: das Gelobte Land, ein mystischer Sehnsuchtsort, von dem niemand weiß, ob es ihn wirklich gibt, oder wo er sich befindet. Es beginnt eine spannende, schwierige und düstere Reise durch das verbliebene Land.

Der Schreibstil ist spannend und flüssig geschrieben.

Das Cover ist erst mal recht einfach: weißer Hintergrund mit einem Baum in drei Farbringen (orange, gelb und grün). In der oberen Hälfte ist der Titel der Reihe "Gelobtes Land" zu lesen, unten folgt der Titel der Folge "HOOP" und ganz unten der Autorinnen Name. Schlicht aber hat was. Und passt irgendwie zum Roman Inhalt.

Der Klappentext macht neugierig auf eine spannende und neue Dystopie Reihe.

Fazit:
Der erste Roman der Autorin konnte mich gleich überzeugen. Einfach toll! Mit dieser spannenden und gefühlsvollen Dystopie. Sie kommt einer Reise gleich durch das verbliebene Land. Zum Teil von einer autoritären Regierung geführt, mal verlassene und einsame Gebiete, mal bevölkert von archaischen Clans mit ihren so eigenen Gesetzen. Durch dieses Labyrinth müssen sich Lore und Jame kämpfen um ins Gelobte Land zu kommen. Von dem eigentlich keiner mit Sicherheit weis ob es überhaupt existiert.
Liebevolle und reale Protagonisten machen das ganze glaubwürdig und echt. Auch wenn sie mal kurz vor dem aufgeben sind öffnet sich eine Tür und es geht weiter.
Werden sie den weg schaffen und das gelobte Land finden?
Bin gespannt wie es im 2.Teil der Trilogie Gloov weiter gehen wird.

Veröffentlicht am 01.04.2019

Absolut gelungener Auftakt

0

Viel zu lange lag „Hoop“ und hat darauf gewartet das ich es lese. Ich konnte gut und schnell in die Geschichte hinein finden und der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht und flüssig zu lesen.
Es wurde ...

Viel zu lange lag „Hoop“ und hat darauf gewartet das ich es lese. Ich konnte gut und schnell in die Geschichte hinein finden und der Schreibstil ist sehr angenehm und leicht und flüssig zu lesen.
Es wurde aus Lores Sicht geschrieben sehr interessant sind aber auch die Einblicke in ihre Vergangenheit mit Jul. Die habe ich sehr genossen.

Kurz nach dem Einstieg geht es auch direkt mit der Katastrophe weiter und dann passiert richtig viel. Die Reise führt zu einigen Begegnungen, einige sind neutraler Natur, andere eher nicht. Aber so richtig viel Zeit zum durchatmen bleibt einem nicht und das ist auch gut so. Mir haben die Begegnungen sehr gefallen und die Spannung bleibt bis zum Schluss, eigentlich bin ich jetzt sogar so richtig neugierig wie es weiter geht denn das Ende ist sehr passend gewählt.

Mir hat auch die Protagonistin sehr gut gefallen. Lore ist 18 und ich finde sie sehr stark auch wenn es nicht immer so scheint. Sie trifft gute Entscheidungen und zeigt das sie ein gutes Herz ist dabei muss sie aber auch unglaublich viel einstecken. Sie ist sehr glaubwürdig und sympathisch.

Hier wurde eine sehr interessante Welt geschaffen mit einem Frauenbild das mir nicht so ganz zusagt sie erinnert eher an vergangene Zeiten. Mir haben auch die Beschreibungen der verlassenen Orte und Fahrzeuge gefallen, sie haben ein passendes Bild vermittelt.

Das Cover und der Klappentext sind interessant und machen durchaus Lust auf mehr. Beim Cover finde ich gerade interessant das es doch sehr einfach ist und dennoch eine komplexe Geschichte verbirgt.


Fazit:
„Hoop“ ist ein gelungener Auftakt dieser Trilogie und hat schon einiges zu bieten. Mir gefallen die Beschreibungen der Umgebung und das hier wirklich schon viel los ist. Ich hoffe es geht in Band zwei so weiter und bin sehr gespannt. Ich kann „Hoop“ absolut empfehlen.

Veröffentlicht am 21.02.2019

interessante Dystophie

0

Wie meist in Dystophien, so ist auch in „Gelobtes Land“ eine totalitäre Regierung an der Macht, die das Leben der einfachen Menschen bis ins Kleinste durchorganisiert und indoktriert. Im Fall dieser Geschichte ...

Wie meist in Dystophien, so ist auch in „Gelobtes Land“ eine totalitäre Regierung an der Macht, die das Leben der einfachen Menschen bis ins Kleinste durchorganisiert und indoktriert. Im Fall dieser Geschichte wird mal wieder das Leben der Frauen gering geschätzt. Männliche Nachkommen sind am Wichtigsten. Das ist ja nicht so weit weg von der Realität manch wirklicher Länder heutzutage. Und natürlich gibt es junge Menschen, die sich dagegen auflehnen. Die sich verlieben, die sich wehren, die flüchten. Lore muss ihren kleinen Bruder schützen und flieht mit ihm. Sie machen sich auf die Suche nach dem Gelobten Land, in dem die Menschen frei sein können und auch Frauen vollwertige Mitglieder der Gesellschaft sein können.

Es handelt sich um einen ersten Band, das war mir nicht ganz klar am Anfang – aber das ist ja inzwischen auch normal, dass es immer Trilogien sind. Der Auftakt dieser Reihe ist interessant. Vor allem Lore lernt man gut kennen und ihr Beschützerinstinkt und ihr Überlebenswille sind bewundernswert. In einer düsteren und lebensfeindlichen Umwelt und immer wieder vor allem Männlichen Angriffen ausgesetzt gelingt es ihr doch immer wieder, für sich die Freiheit zu behalten, die sie sich mit ihrer Flucht erkämpft hat.

Ich bin gespannt, wie es mit Lore und ihrem Bruder und mit der Welt weitergeht.