Profilbild von brauchnix

brauchnix

Lesejury Star
offline

brauchnix ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit brauchnix über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2020

hervorragend

Die Bilder unseres Lebens
0

Ich schätze Ines Thorn als Autorin historischer Romane. Diesmal wagt sie es die 5 Jahrzehnte nach dem zweiten Weltkrieg in eine große Familiengeschichte reinzupacken. Und da es sich um ein Buch handelt, ...

Ich schätze Ines Thorn als Autorin historischer Romane. Diesmal wagt sie es die 5 Jahrzehnte nach dem zweiten Weltkrieg in eine große Familiengeschichte reinzupacken. Und da es sich um ein Buch handelt, welches lediglich gute 400 Seiten hat, muss einem klar sein, dass Manches im Schnelldurchlauf erzählt wird, dass viele Ereignisse, viele Jahre nur in einem Abriss erwähnt werden und es die entscheidenden Geschehnisse der Politik, der Weltgeschichte, der Familienbiographie sind, die erzählt werden. Wer sich auf dieses Tempo einlässt, der bekommt eine gehaltvolle und trotz allem sehr intensive Geschichte, die sehr nah dran an den Protagonisten und sehr nah dran am Leser ist. Hier wird die deutsche Geschichte erzählt. Die von einer Trennung und durch ein Land, eine Stadt, eine Familie.

Von der Sehnsucht nach Nähe und Wiedervereinigung und auch davon, wie es 1989 dann endlich dazu kam. Und das ganz nebenbei auch die Filmgeschichte und die Filmschaffenden eine große Rolle spielen, hat mir besonders gut gefallen, da dies wie ein Lehrstück aus meiner eigenen Familiengeschichte daherkam.

Frau Thorn hat sich hier selbst übertroffen.

Veröffentlicht am 27.05.2020

sehr lesenswert

Die Mädchen aus der Firefly Lane
0

„Die Mädchen aus der Firefly Lane“ ist ein bereits vor einigen Jahren unter anderem Titel erschienener Roman der Autorin Kristin Hannah. Ich finde es schön, dass dieser nun optisch zu den aktuellen Büchern ...

„Die Mädchen aus der Firefly Lane“ ist ein bereits vor einigen Jahren unter anderem Titel erschienener Roman der Autorin Kristin Hannah. Ich finde es schön, dass dieser nun optisch zu den aktuellen Büchern passt. Auf die Titeländerung hätte man hinweisen müssen, um Enttäuschungen zu vermeiden. Ansonsten ist es wirklich ein Zufriedenheitsbonbon, welches man sich hier zulegt.

Erzählt wird über eine lange Frauenfreundschaft, die schon in den Kindertagen ihren Anfang nimmt, durch einen dramatischen Vorfall jäh ein Ende zu finden scheint und dann doch nochmal auf den Prüfstand kommt, ob sie nicht wichtiger und stärker ist, als alle Differenzen. Besondern gefallen hat mir, wie unterschiedlich die beiden Mädchen Kate und Tully sind. Und wie man beide mit ihrer eigenen Art ins Herz schließt. Man möchte die Dritte in diesen Freundschaftsbund sein und ist berührt von den Geschehnissen, die Hannah gewohnt gefühlvoll aber nicht rührselig erzählt.

Wie immer eine Freude zu lesen.

Veröffentlicht am 04.05.2020

sehr unterhaltsam

Wiedersehen in Virgin River
0

Eigentlich habe ich dieses Buch nur gelesen, weil ich die Netflix-Serie "Virgin River" gesehen habe und wissen wollte, wie es weitergeht. Dann habe ich festgestellt, dass Teile dieses Buches bereits in ...

Eigentlich habe ich dieses Buch nur gelesen, weil ich die Netflix-Serie "Virgin River" gesehen habe und wissen wollte, wie es weitergeht. Dann habe ich festgestellt, dass Teile dieses Buches bereits in der ersten Staffel der Serie vorkommen, also Buch 1 und 2 in Teilen zusammen verfilmt wurden. Ich habe also mit diesem Buch eigentlich schon erfahren, wie es in der zweiten Staffel weitergeht und Teile aus dem vorhergehenden Band. Seid ihr jetzt verwirrt. Ich war es erst auch. Aber ich habe das Buch dennoch wahnsinnig schnell gelesen. Es ist ziemlich viel fürs Herz in einem sehr ansprechenden Schreibstil. Sicher nichts, was einem ewig im Kopf bleibt aber dennoch macht es gute Laune und Lust auf mehr. Gut, dass es noch einige Teile zum Lesen gibt. Die werde ich mri sicher zwischendurch genehmigen. Volle Punktzahl, da für das Genre wirklich Klasse.

Veröffentlicht am 04.05.2020

Das Haus der Frauen

Das Haus der Frauen
0

"Das Haus der Frauen" war mein erstes Buch der Autorin, um die ich seit ihrem vielgepriesenen Erstling kreise. Das Thema hat mich ungemein angesprochen und die vielen positiven Rezensionen natürlich auch. ...

"Das Haus der Frauen" war mein erstes Buch der Autorin, um die ich seit ihrem vielgepriesenen Erstling kreise. Das Thema hat mich ungemein angesprochen und die vielen positiven Rezensionen natürlich auch. Leider konnte mich dann aber weder der Erzählstil noch die Charakterbeschreibungen wirklich fesseln.

Die Hauptdarstellerin ist die Anwältin Solène, die im Beruf ein Trauma erlebt und deshalb psychisch krank wird. Um aus ihrer Depression herauszufinden, hilft sie mit ihren Fähigkeiten in einem Frauenhaus der Heilsarmee aus.
In einem zweiten Erzählstrang wird die Geschichte der Gründerin Blanche Peyron erzählt.

Emotional konnte mich das Buch einfach nicht packen. Die Entstehungsgeschichte der Heilsarmee ist interessant und auch, wie die Arbeit sich heute gestaltet. Aber ich mag keine Sachbücher und viele der Szenen waren einfach profan und nichtssagend oder sollten auf die Tränendrüse drücken ohne es wirklich zu tun. Mir fehlte der Tiefgang, mir fehlten gute Dialoge, mir fehlten reale Gefühle.

Es war leider so gar nicht meine Geschichte, die hier erzählt wurde.

Veröffentlicht am 04.05.2020

nicht ganz mein Geschmack

Ayurvedische Wohlfühlküche
0

Meine Meinung zu diesem Kochbuch ist ziemlich zwiegespalten. Ich hatte vorher keine Ahnung, was ich unter dem Begriff "Ayurvedisches Kochen" zu verstehen habe. Ich bin aber immer an neuen Rezepten interessiert ...

Meine Meinung zu diesem Kochbuch ist ziemlich zwiegespalten. Ich hatte vorher keine Ahnung, was ich unter dem Begriff "Ayurvedisches Kochen" zu verstehen habe. Ich bin aber immer an neuen Rezepten interessiert und sehr aufgeschlossen neuen Trends gegenüber. Schon beim ersten Durchblättern und lesen hatte ich meine Schwierigkeiten mit den Dogmen dieser Kochrichtung.

Ich hatte Probleme, mich bei den drei Typen einzuordnen, die in der ayurvedischen Kochart vorgeben, welche Gewürze man als wichtige Zutaten verwendet. Also würde ich da eher nach meinem Geschmack gehen.

Viele Rezepte haben keine Bilder oder die Bilder kommen erst am Ende des Abschnittes. Da ich ein sehr visueller Koch bin, fand ich das etwas schade.

Die Einteilung war sinnvoll mit den Jahreszeiten, aber ich fand, dass innerhalb des Monats die Rezepte sehr ähnlich waren, es relativ wenig verschiedenen Grundnahrungsmittel gab. Es waren mir zu wenig Gemüsesorten und vieles klang ähnlich nach der Zutatenliste.

Die zwei Gerichte, die ich nachgekocht habe, haben geschmeckt aber ich habe beide nach gutdünken mit Zutaten aufgepeppt und teilweise Beilagen zugefügt.

Mein Fazit: Dieses Buch ist nicht für Einsteiger sondern eher für Fans dieser Kochrichtung. Es war mir nicht vielfältig und abwechslungsreich genug und ich habe keinen richtigen Zugang dazu gefunden.