Cover-Bild Wenn die Dunkelheit endet

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Urban
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 09.06.2020
  • ISBN: 9783453320857
Constance Sayers

Wenn die Dunkelheit endet

Roman
Charlotte Lungstrass-Kapfer (Übersetzer)

Frankreich im Jahr 1895: Hals über Kopf stürzt sich die junge Juliet LaCompte in eine leidenschaftliche Affäre mit dem verheirateten Maler Auguste Marchant. Juliets Mutter – eine Hexe – belegt Marchant mit einem Fluch, doch dabei macht sie einen fatalen Fehler: Versehentlich bindet sie Juliets Seele an die des Malers und verdammt ihre Tochter dazu, diese unglückliche Liebe wieder und wieder zu durchleben, bevor sie im Alter von 34 Jahren stirbt ...

Amerika im Jahr 2012: Kurz vor ihrem 34. Geburtstag ist Helen Lambert alles andere als zufrieden. Zwar ist die Chefredakteurin eines angesagten Lifestyle-Magazins beruflich erfolgreich, doch ihr Liebesleben liegt in Trümmern. Sie ist frisch geschieden und hat gerade ein Blind Date mit einem Typen namens Luke, der – als ob das alles noch nicht schlimm genug wäre – auch noch behauptet, sie zu kennen, obwohl Helen ihn noch nie gesehen hat. Sie ahnt nicht, dass sie und Luke ein Geheimnis verbindet, das weit in die Vergangenheit zurückreicht – bis ins Jahr 1895 ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Wenn die Dunkelheit endet - ein magische Liebe, die Jahrhunderte überdauert ...

0

Eine magische Liebe, die Jahrhunderte überdauert...

FAZIT: Für alle, die eine Liebesgeschichte suchen, welche in verschiedenen Zeiten spielt und doch miteinander verwoben ist. In diesem Roman findet man ...

Eine magische Liebe, die Jahrhunderte überdauert...

FAZIT: Für alle, die eine Liebesgeschichte suchen, welche in verschiedenen Zeiten spielt und doch miteinander verwoben ist. In diesem Roman findet man Romanik, Hoffnung, starke Gefühle, Wut und Angst und noch viele weitere Emotionen. Und nicht zu vergessen, die große Liebe, welche die Zeit überdauert.

Meine Meinung:

Diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat einen wundervollen bildlichen Schreibstil und das Setting ist traumhaft. Ich habe mich in Story regelrecht wiedergefunden, was mich das Buch nicht aus der Hand hat legen lassen. Seite um Seite folg ich durch die verschiedenen Zeiten. Jede hatte ihre Eigenarten und machte das Lesen so spannend. Ob nun Juliet, Nora, Sandra oder Helen, jeder der Charaktere hatte es mir angetan. Sie waren unterschiedlich und doch gehörten sie zusammen.

Besonders gut hat mir der Schreibstil gefallen, der fließend, leicht und locker durch das Buch führte. Schauplätze wie Paris oder L.A. haben mich träumen lassen und ich war so tief in der Story, dass ich das Gefühl hatte, selbst dort zu sein. Ein großes Lob an die Autorin und an die Übersetzung.

Die männlichen Protagonisten haben mir ebenso sehr gefallen. Auch hier hat die Autorin verschiedene Persönlichkeiten kreiert und wirklich gut ausgearbeitet. Alles gehörte zusammen und doch hatten sie ihre Eigenarten, die sie für mich zu einzigartigen Menschen gemacht haben. Wirklich toll.

Zum Ende sage ich nur: Ich hatte feuchte Augen und gleichzeitig ein Lächeln auf den Lippen. Ein schöner gelungener Abschluss. Obwohl diese Geschichte durchaus das Potential hätte, für eine Fortsetzung – meine Meinung ;).

Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung, denn diese Geschichte gehört definitiv zu meinen Highlights dieses Jahr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

Für mich nicht das was ich erwartet habe

0

Meine Meinung

Zuerst, was meiner Meinung sehr wichtig ist und in diesem Buch fehlt: Eine Triggerwarnung!
In dem Buch gibt es eine Vergewaltigungsszene und Misshandlung ist ebenfalls ein Thema. Ich persönlich ...

Meine Meinung

Zuerst, was meiner Meinung sehr wichtig ist und in diesem Buch fehlt: Eine Triggerwarnung!
In dem Buch gibt es eine Vergewaltigungsszene und Misshandlung ist ebenfalls ein Thema. Ich persönlich brauche sowas nicht, aber ich bin mir sicher das andere Leser sowas brauchen und das bevor sie dieses Buch lesen.

Und jetzt noch möchte ich mich bei dem Verlag entschuldigen, dass die Rezension so lange gebraucht hat. Als ich das Buch zur Verfügung gestellt bekommen habe, bin ich kurz danach in eine Leseflaute gerutscht und habe das Buch mehrmals abgebrochen. Ich hatte gehofft, dass ich es danach besser finden würde, aber leider ist dieser Fall nicht eingetreten.

Das Ganze fing schon mit dem Schreibstil und der Erzählerperspektive an. Ich hatte nie das Gefühl wirklich in der Geschichte drinnen zu sein. Die Emotionen blieben hier auf der Strecke, sowohl von mir als auch von den Charakteren. Für mich wirkte es lieblos geschrieben und nicht gut durchdacht. Dazu kam noch die wechselnde Erzählerperspektive. Die Geschichte spielt abwechselnd in der heutigen Zeit, welche aus der Sicht des Ich-Erzählers geschrieben ist und in der Vergangenheit, was dann wiederum als Personaler-Erzähler geschrieben ist. Mit beiden Erzählweisen habe ich keine Probleme, wenn es eben nicht gemischt wird.

Was mich aber am meisten gestört oder besser gesagt aufgeregt hat war die Liebesgeschichte, die am Ende so ganz anders kam, als im Klappentext beschrieben.
Im Prinzip läuft die Geschichte bzw. die ganzen Leben der Protagonistin wie folgt ab: Sie verliebt sich in einen Mann, die Ehe oder Affäre geht zu Bruch und dann verliebt sie sich neu. Aber bevor sie das Glück richtig genießen kann stirbt sie am Ende. Dazu kommt, dass ihre Kräfte bei jeder Wiedergeburt immer stärker werden.
Jetzt müsste man meinen, dass das Buch nur so vor Liebe trieft, aber nix da. Die eigentliche Liebesgeschichte geht völlig unter und wirkt nicht harmonisch. Das Paar passt meiner Meinung überhaupt nicht und für mich geht es schon Richtung toxische Beziehung. Die Hexerei findet zwar größere Beachtung, aber so wirklich erklärt wird sie auch nicht. Sie existiert, genauso wie Dämonen, aber mehr auch nicht.

Das einzig Positive sind dann doch die Zeitsprünge in die Vergangenheit gewesen. Auch wenn der Fokus auf der jetzigen Zeit liegt (also auf Helen), finde ich Juliet am interessantesten, ebenso wie die erste Wiedergeburt von ihr. Danach wurde es leider langweilig, da der Ablauf des Fluches sich in gewisser Weise immer wiederholte und nichts Neues passiert.
Nebencharaktere gibt es so gut wie keine und wenn ja bleiben sie blass und wirken überflüssig.

Gegen Ende gab es dann noch ein kleinen Plottwist, den ich nicht kommen sah. Das Ende selbst jedoch hat mir nicht so gefallen hat, da es kein richtiges Happy End ist, auch wenn es eine logische Konsequenz von dem Fluch ist. An sich also passend, aber sowas ist leider nicht meins.

Das Buch bekommt immerhin 2,5/5⭐ von mir, ist aber trotzdem ein Flop.
___________________________________________________

Fazit

Eine Geschichte die nur an der Oberfläche kratz und dessen Liebesgeschichte vorne und hinten nicht passt. Das alles ist sehr Schade, da die Grundidee gut ist, nur die Umsetzung leider nicht. Meine Erwartungen waren nicht Hoch, aber ich habe mich schon auf eine fesselnde Romantasy Geschichte gefreut, die einen leicht düsteren Touch hat. Bekommen habe ich nur eine leicht düstere Geschichte ohne wirkliche Emotionen und Fantasyinhalt.
___________________________________________________

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2020

Besondere Geschichte, die ich nicht erwartet habe!

0

Es hat sich so gelohnt das Buch zu lesen!
Super spannend, von der ersten Seite bis zum Ende, ich habe es verschlungen.
Wow. 😱
Das Buch ist etwas ganz besonderes, ich habe noch nie eine Story in diese ...

Es hat sich so gelohnt das Buch zu lesen!
Super spannend, von der ersten Seite bis zum Ende, ich habe es verschlungen.
Wow. 😱
Das Buch ist etwas ganz besonderes, ich habe noch nie eine Story in diese Richtung gelesen, geschweige denn davon gehört.
Allein die Thematik mit dem Fluch, aber dass es in der realen Welt spielt, ist interessant.
Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich wirklich drin war, da ich am Anfang - sowie bei ein paar anderen Stellen- ein paar Schwierigkeiten mit dem Schreibstil hatte. Dieser ist meiner Meinung nach etwas anspruchsvoller.
Allerdings habe ich mich daran dann auch gewöhnt und das kleine Problem tut dem Buch auch keinen Abbruch.

Es gab viele Charaktere, bzw. sehr viele Rollen, welche gespielt wurden, was sehr faszinierend war. ❤️
Auch wenn ich nicht so gut im Namen merken bin, klappte das hier erstaunlich gut.
Es wird aus der er/sie Perspektive sowie aus der ich-Perspektive, wo mich der regelmäßige Wechsel aber absolut nicht gestört hat.
Besonders toll fand ich auch den hohen Kulturanteil (Kunst, Musik, Theater,...).
Mehr kann ich dazu auch nicht sagen, lest es einfach selbst, es lohnt sich!
Vielleicht konnte ich ja jemanden neugierig machen... 🤭

f a z i t
Da ich natürlich nicht spoilern möchte, kann ich für das Buch nur eine riesige Empfehlung aussprechen! Mich hat es fasziniert und mitgerissen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2020

Hörbuchrezension

0

Kurz vor ihrem 34. Geburtstag hat Helen Lambert ein Blind Date mit Luke, den sie bisher noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Der behauptet aber etwas völlig anderes und auf einmal hat Helen so seltsame ...

Kurz vor ihrem 34. Geburtstag hat Helen Lambert ein Blind Date mit Luke, den sie bisher noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Der behauptet aber etwas völlig anderes und auf einmal hat Helen so seltsame Träume, in den Luke vorkommt. Helen macht eine Reise durch die Zeit und kommt langsam hinter das Geheimnis von ihr und Luke.

Ausschlagend, dass ich diese Buch lesen bzw. hören wollte, war der Klappentext, denn Geschichten mit Hexen üben bekanntlich eine gewisse Faszination auf mich aus. Hier erzählt die Autorin eine unglaublich ungewöhnliche Geschichte, dich mich wirklich fesseln konnte. Die Handlung fängt im Jahre 2012 an und wird zuerst von Helen Lambert erzählt. Im Laufe der Handlung reist der Leser durch die Zeit und erlebt in verschiedenen Zeitepochen wie Juliet, Helen und Sandra ihr Leben gelebt haben. Die Autorin beschreibt diese Frauen und ihre Leben so detailliert und fesselnd, dass man sich richtig in die entsprechende Zeit zurück versetzt fühlt.

Insgesamt ist die Geschichte eher ruhig und erinnert mich an diese typischen Familiensagas, die sich über mehrere Jahrhunderte erstrecken. Eine verbotene Liebe und ein Fluch sind der Anfang der Geschichte, die sich über viele Jahre hinzieht. Der Fantasyanteil hätte für meinen Geschmack ruhig etwas größer sein können.

Für mich war diese Geschichte ein richtiges Highlight. Kennt ihr das, wenn Geschichten noch nachwirken auch wenn sie schon zu Ende sind? Diese Geschichte hier ist so eine. Deshalb gibt es von mir die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2020

Hat was...

0

Der Klappenetxt hat mich total neugierig gemacht. Ich meine, da steht Hexe und Fluch und zack, bin ich angefichst.

Der Schreibstil passte wirklich gut zur Story aber ihm fehlte es meiner Meinung nach ...

Der Klappenetxt hat mich total neugierig gemacht. Ich meine, da steht Hexe und Fluch und zack, bin ich angefichst.

Der Schreibstil passte wirklich gut zur Story aber ihm fehlte es meiner Meinung nach an Spannung. Es ist Alles so ruhig und gediegen. Nur wenig aufregend und das hat es stellenweise langatmig gemacht. Da wäre für mich mehr drin gewesen. Dafür sind die 4 Handlungsstränge wirklich sauber umgesetzt. Informativ und authentisch.

Zu Beginn lernen wir Helen Lambert kennen. Wir befinden uns im Jahr 2012 und gehen mit ihr auf eine ziemliche abenteuerliche Reise. Eine Reise in verschiedene Leben und Zeiten. Helen hat verschiedene Träume, die eine junge Frau aus dem Jahr 1895 zeigen. Diese hat eine verbotene Liebesbeziehung mit dem Maler Auguste Marchant, die weitreichende Konsequenzen haben wird. Allerdings ist das nicht das einzige Leben, welches Helen in ihren Träumen zu sehen bekommt. Auf Juliet, folgen noch die Leben von Nora Whealer und Sandra Keane. Alle in unterschiedlichen Bereichen erfolgreich, aber immer mit mehreren gemeinsamen Nennern. Welche das sind, müsst ihr natürlich selbst herausfinden, aber es sei gesagt, dass es ein Wechsel zwischen Tragik und Romantik gibt.

In die einzelnen Epochen und Personen einzutauchen fand ich wirklich toll gemacht. Es war nicht verwirrend, sondern klar strukturiert und somit auch für so eine Zeitreisebindschleiche wie mich, nachvollziehbar und verständlich. Zeitreise trifft es eigentlich nicht ganz, es sind eher Sprünge in Gegenwart und Vergangenheit. Mit Helen die Geheimnisse zu entdecken war das eigentlich spannend bis auf ein bis zwei weitere wirklich gute Stellen.

Was mir allerdings fehlte, war etwas mehr Spannung zum Fluch. Es war gut und glaubhaft, aber irgendwie fehlte mir das gewisse Etwas. Ist ja aber Ansichtssache.

Was die verschiedenen Charaktere angeht, hat die Autorin soch gut ins Zeug gelegt. Sie waren authentisch, die Handlungen nachvollziehbar und ich kann gar nicht sagen, welcher Charakter mir am symphatischsten war. Sie haben Alle zusammen ihre Sache gut gemacht, auch die Hasscharaktere, und konnten überzeugen.


Fazit

Wie man sieht also eine solide Story. Wer eine nette Liebesgeschichte sucht, kann ruhigen Gewissens zu diesem Buch greifen. Die Story war auf jeden Fall interessant gemacht, aber ich hatte mir etwas mehr im Hinblick auf den Fluch erhofft und mir waren die Länge zu viel. Es war Alles rund und solide, aber der Kick fehlte mir. Mir war es einfach stellenweise zu ruhig. Daher nur 3,5 Sterne für diese Zeitreise, aber immerhin mit Tendenz zur 4.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere