Cover-Bild Perfect Storm
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Gerstenberg Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 414
  • Ersterscheinung: 25.01.2021
  • ISBN: 9783836960991
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Dirk Reinhardt

Perfect Storm

LFF – das sind Dylan, Luisa, Felix, Boubacar, Kyoko und Matthew. Die jungen Hacker aus der ganzen Welt haben sich online bei einem Computerspiel kennengelernt und angefreundet. Als sie von Menschenrechtsverletzungen im Kongo erfahren, in die zwei US-Konzerne verwickelt sind, beschließen sie, sich in deren Netzwerke einzuhacken. Sollte es ihnen gelingen, belastendes Material öffentlich zu machen, könnten die Enthüllungen einen weltweiten Sturm der Empörung auslösen. Doch ein junger Agent des amerikanischen Geheimdienstes ist ihnen auf der Spur …
Ein packender Thriller über sechs Jugendliche, die nicht tatenlos dabei zusehen wollen, wie skrupellose Konzerne mit menschenverachtenden Methoden Milliardengewinne machen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.06.2021

Perfect Storm

0

Inhalt: In dem Buch geht es um die 6 Hacker Felix, Dylan, Luisa, Boubacar, Kyoko, Matthew, die auch unter der Abkürzung LFF bekannt sind. Sie bekommen mit, dass sich Firmen in Amerika an dem Bürgerkrieg ...

Inhalt: In dem Buch geht es um die 6 Hacker Felix, Dylan, Luisa, Boubacar, Kyoko, Matthew, die auch unter der Abkürzung LFF bekannt sind. Sie bekommen mit, dass sich Firmen in Amerika an dem Bürgerkrieg in Afrika beteiligen und beschließen einzugreifen und die Wahrheit ans Licht zu bringen. Doch das Geschieht nicht unbemerkt. Die Aufgabe wird Opfer verlangen!

Meinung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Das Buch war sehr spannend und fesselnd. Felix (Gödel) hat mir am besten gefallen, da er trotz seiner Krankheit mithilft und sich schlau beteiligt. Der Aufbau des Buchs war sehr gut und die Chat-Protokolle haben mir am besten gefallen.

Fazit: Ich gebe dem Buch 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Modern, innovativ, einzigartig und packend!

0

Durch ein Computerspiel werden sechs Jugendliche aus verschiedensten Ländern zusammengeführt. Allesamt brillieren sie durch herausragende technische Fähigkeiten. Allesamt haben sie ein Ziel: Gemeinsam ...

Durch ein Computerspiel werden sechs Jugendliche aus verschiedensten Ländern zusammengeführt. Allesamt brillieren sie durch herausragende technische Fähigkeiten. Allesamt haben sie ein Ziel: Gemeinsam möchten sie die Verwicklungen milliardenschwerer Konzerne in skrupellose Machenschaften im Kongo aufdecken.
Doch je tiefer sie in die Materie eintauchen, desto näher kommt ihnen die NSA...

Nach dem Cover und Klappentext von "Perfect Storm" habe ich mich auf ein interessantes Jugendbuch rund um sechs begabte Jugendliche gefreut, die ihre Kenntnisse unter Beweis stellen.
Letztendlich wurden diese Erwartungen bei Weitem übertroffen. Dieses Buch bietet noch viel mehr als das!

Gleich auf den ersten Seiten wird deutlich, dass es sich bei diesem Roman um eine äußerst innovative, gut durchdachte Geschichte handelt. Es handelt sich hier keinesfalls um eine einfache Erzählung. Die Geschichte setzt sich aus verschiedenen Perspektiven und Erzählweisen zusammen. Zeitungsausschnitte und Observierungsprotokolle finden ebenso ihren Platz wie Chats und sogenannte "Quests" - bemerkenswert ist an dieser Stelle, dass trotz der beachtlichen Fülle an unterschiedlichem Material stets ein roter Faden beibehalten wird.
Gemeinsam mit einer einzigartigen, technisch wirkenden Schriftart wird so der Eindruck verstärkt, als würde man tatsächlich mitten in den Entwicklungen gegen die Hacker stecken. Die Geschehnisse wirken dadurch umso authentischer und schockierender.

Und genau diese Wirkung macht den Roman für mich persönlich aus. "Perfect Storm" beschäftigt sich mit hochaktuellen, teils auch unbequemen Fragestellungen. Wie weit darf man im Netz gehen? Wie sicher sind unsere Daten wirklich? Ergänzend wird auch die Ausbeutung von Menschen in Entwicklungsländern angerissen, was zusätzlich zum Nachdenken anregt.

Begleitet wird all dies von den Jugendlichen Dylan, Luisa, Felix, Boubacar, Kyoko und Matthew, die die "LFF" bilden. Trotz der Hülle an Informationen und Themen kommen jene Charaktere keineswegs zu kurz. Gerade durch ihre Chatnachrichten kann sich der Leser ein weitreichendes Bild von ihnen machen. Allesamt haben sie zwar ihre Makel, Ecken und Kanten, bilden nichtsdestotrotz aber ein unschlagbares Team.
An der Stelle finde ich es lobenswert, dass sich der Leser gut in sie hineinversetzen kann, durch eine leicht distanzierte Erzählhaltung aber dennoch nicht voreingenommen in oben beschriebene moralische Fragestellungen geht.

Abgesehen davon begeistert das Buch vor allem durch wundervolle, enorm gut durchdachte Details. Sowohl der Rahmen der Handlung, als auch diese selbst sind von vorne bis hinten stimmig.
Anzuführen ist hier beispielsweise das Setting. "Perfect Storm" spielt im Jahr 2020, das durch die aktuelle Pandemie geprägt wurde. Auch jene einschneidende Veränderung findet hier ihren Platz, sodass der Bezug zur Realität nochmals sichtbar wird.
Aber auch ein Glossar am Ende, welches Fachbegriffe näher erläutert, war sehr gut durchdacht und hat mir als Laie enorm weitergeholfen.

Ich bin begeistert von diesem Jugendbuch! Wer Lust auf ein einzigartiges Leseerlebnis, spannende Entwicklungen und hochaktuelle Fragestellungen hat, wird "Perfect Storm" sicherlich ebenso sehr mögen.
5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Jahreshighlight

0

Sechs junge Leute treffen sich zufällig in einem Onlinespiel und teilen neben ihrer Leidenschaft für Computerspielen die fürs Hacken. Als einer von ihnen von Menschenrechtsverletzungen im Kongo berichtet, ...

Sechs junge Leute treffen sich zufällig in einem Onlinespiel und teilen neben ihrer Leidenschaft für Computerspielen die fürs Hacken. Als einer von ihnen von Menschenrechtsverletzungen im Kongo berichtet, die verstrickt sind mit einigen US-amerikanischen Unternehmen, sind sie sich sicher: Das muss ein Ende finden! Um das zu erreichen nutzen sie ihre Fähigkeiten, und versuchen an belastendes Material zu gelangen, damit sie die skrupellosen Machenschaften der Konzerne vor aller Welt offenlegen können. Doch ahnen sie nicht, dass die NSA das nicht zulassen wird und ihnen dicht auf der Spur ist...

Bereits der Anfang hat mich total in seinen Bann gezogen! Die Geschichte beginnt quasi fast ganz am Ende und es werden einige Tatsachen näher beschrieben, die dann langsam Schritt für Schritt von Anfang an aufgerollt werden, sodass es eine antichronologische Art des Erzählens der Geschichte ist. Es wird viel zwischen den Zeiten und damit verknüpften Geschehnissen hin und her gesprungen, was mich allerdings nicht gestört hat, die Geschichte aber wesentlich aufregender und fesselnder gemacht hat, da man einerseits Informationen hatte, die sich aus vergangenen Geschehnissen ergaben, andererseits nicht genau wusste wie diese sich ereigneten.

Zu den Charakteren gibt es ganz am Anfang aufwendige und sehr aufschlussreiche Charakterisierungen, die einem die Protagonisten näher bringen, obwohl man sie noch nicht kennenlernen konnte. In zahlreichen Chats zwischen den sechs Jugendlichen erfährt man wie sie ihre Pläne in die Tat umsetzen wollen und durch verschriftlichte Aufnahmen von einem der Jugendlichen erfährt man auch wie es sich dann tatsächlich abgespielt hat. Durch die verschiedenen Informationen, die auch noch sehr unterschiedlich dargestellt sind, ergibt sich ein schlüssiges Gesamtbild. Den Weg dahin finde ich sehr innovativ, da ich bisher kaum Bücher gelesen haben, die so facettenreich sind und von den Lesern verlangen die Stücke der Geschichte zusammenzusetzen, um ein stimmiges Bild zu erhalten.

Besonders gut gefallen hat mir die Darstellung der Hackerszene und welche Arten von Hacks es gibt bzw. wie diese umgesetzt werden können. Da ich mich nicht damit auskenne, konnte ich mit dem Glossar am Ende sehr viel anfangen und habe nun einen besseren Eindruck davon gewonnen wie das tatsächlich funktioniert, wenn dieser auch eher oberflächlich ist.

Neben den höchstgefährlichen Aktionen der recht naiven Charaktere, fällt besonders ein Agent des amerikanischen Geheimdiensts (NSA) stark auf und es kommt zwischen den beiden Gruppen zu einem Katz und Maus Spiel, bei dem die Jugendlichen zunehmend in Gefahr geraten. Diese von Anfang an konstant gehaltene Spannung ließ mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Diese unmittelbare Bedrohung, die ständig über allem lag und das Wissen wie das am Ende augenscheinlich ausgehen wird, haben mich mitfiebern lassen und ich habe gehofft, dass es doch noch anders kommt. Und das tut es schlussendlich auch. Zwar hatte ich schon meine Vermutungen, die wurden am Ende dann doch übertroffen und haben sich teils bewahrheitet. Ein tolles fulminantes Ende.

Fazit: Ein besonders vielschichtiges, facettenreiches Jugendbuch um das zentrale Thema Hacken, aber auch um geldgierige und machthungrige Konzerne, die wortwörtlich über Leichen gehen und alles versuchen um zu vertuschen was sich hinter den Kulissen abspielt. Ein wahnsinnig tolles Buch in diesem Genre und mein (bisheriges) Jahreshighlight! Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 29.01.2021

Spannendes Jugendbuch in ungewöhnlicher Aufmachung

0

Die Themen aus „Perfect Storm“ vom Autoren Dirk Reinhardt sind aktuell, wie auch brisant zugleich, denn das Jugendbuch beschäftigt sich mit der Frage wie weit Einzelne gehen dürfen, um große Ungerechtigkeiten ...

Die Themen aus „Perfect Storm“ vom Autoren Dirk Reinhardt sind aktuell, wie auch brisant zugleich, denn das Jugendbuch beschäftigt sich mit der Frage wie weit Einzelne gehen dürfen, um große Ungerechtigkeiten aufzudecken. Als Vorbild dienen hierbei bekannte Whistleblower wie Edward Snowden und Julian Assange. Eine weitere Besonderheit ist die Aufmachung des Buches, denn im gewöhnlichen Fließtext wird nur relativ wenig erzählt. Vielmehr bekommt der Leser die einzelnen Informationen anhand eines Dossiers präsentiert, wobei sich Chatverläufe, Emails und Berichte abwechseln. Auch wenn es auf den ersten Blick nach trockenen Akten klingt, liest sich die Handlung wirklich abwechslungsreich und flüssig. Gelungen fand ich außerdem den Wechsel von Schreibstil und Sprache des Autors, je nach Charakter und Situation. Gerade die Jugendsprache und jeweiligen Besonderheiten der Charaktere wirken authentisch. Auf 410 Seiten ergibt sich so ein stimmiges Bild der Hackergruppe, ihrer Beweggründe und Aktionen und natürlich auch des Gegenspielers, einer großen Organisation mit drei Buchstaben.
Mein Fazit: „Perfect Storm“ ist spannend, vielseitig und regt zum Nachdenken an. Ein wirklich gelungenes Jugendbuch das auch gut von Erwachsenen gelesen werden kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.03.2021

Spannendes Jugendbuch über Cyberaktivitäten

0

Das Buch ist sehr schön aufgemacht. Durch die vielen Protokolle, Email Verläufe und Chatrooms macht es Spaß die Geschichte zu verfolgen und es ist mal ein anderes Leseerlebnis.

Ich wusste nicht genau ...

Das Buch ist sehr schön aufgemacht. Durch die vielen Protokolle, Email Verläufe und Chatrooms macht es Spaß die Geschichte zu verfolgen und es ist mal ein anderes Leseerlebnis.

Ich wusste nicht genau was mich erwartet, aber ich wurde positiv überrascht. Es wird aufmerksam gemacht auf die möglichen Ungeheuerlichkeiten, die bei Unternehmen im Hintergrund laufen können, und was das Internet für eine erhebliche Präsenz hat.

Es gab zwar auch einige Fachbegriffe, die man vielleicht erstmal nicht kennt, aber durch das Glossar konnte man schonmal einiges herausfinden und auch dadurch, dass es ein Jugendbuch ist, hat man im Zusammenhang eigentlich alles gut verstanden.

Die Mitglieder der LFF sind allesamt unterschiedliche Charaktere, die gerne mochte und es war sehr spannend zu verfolgen, wie sie die Skandale aufdecken und was es aber auch für Gefahren gibt.

Am Ende gab es nochmal eine Wendung, mit der ich nicht gerechnet hätte und insgesamt hat es mir wirklich gut gefallen.