Platzhalter für Profilbild

fredhel

Lesejury Star
offline

fredhel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fredhel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2022

Schattenwelt

Book of Night
0

Holly Black ist zurzeit Barkeeperin. Mit Schwester und Freund bildet sie eine Wohngemeinschaft. Hollys Vergangenheit ist sehr bewegt, denn schon früh wurde sie vom dubiosen Freund ihrer Mutter zur Trickbetrügerin ...

Holly Black ist zurzeit Barkeeperin. Mit Schwester und Freund bildet sie eine Wohngemeinschaft. Hollys Vergangenheit ist sehr bewegt, denn schon früh wurde sie vom dubiosen Freund ihrer Mutter zur Trickbetrügerin und Diebin ausgebildet. Seit einem Jahr allerdings hat sie sich nichts mehr zu Schulden kommen lassen und sie will auch weiterhin redlich bleiben. Allerdings reicht allein der gute Wille nicht.
Wir befinden uns in einer Urban Fantasy, in der die Schatten der Menschen ein Eigenleben führen können. Man kann seinen Schatten optisch umformen, man kann ihn verkaufen, er kann geraubt werden ... diese Vielfalt und Möglichkeiten, die jeweils auch eine spezielle Bezeichnung haben (Gloamisten, Puppeteers u.ä.) erschlagen den Leser zu Beginn und wenn ich ehrlich bin, auch nach Abschluss der Lektüre kann ich die wenigsten zuordnen, was aber auch nicht weiter schlimm ist.
Eigentlich ist Holly darauf spezialisiert gewesen, kostbare Bücher dieser okkulten Szene zu stehlen und zu verhökern. Auch wenn sie es nicht will, so wird sie von ihrem Todfeind wieder in die alten illegalen Aktivitäten hineingezogen. Auch Hollys Freund Vince hat dunkle Geheimnisse, die erst mal einen Keil in die Beziehung treiben. Wenn ich zu Anfang diese Schattenwelten noch interessant, aber verwirrend fand, so rückt nach ungefähr einem Viertel der Seiten immer mehr Spannung in den Vordergrund. Eigentlich hat man es mit einem richtigen Krimi zu tun, nur eben in einer erfundenen Welt. Man möchte den Verbrecher überführt sehen. Das Ende ist ein guter Abschluss der Handlung, aber ist dennoch so rätselhaft, dass die Neugier auf den Folgeband geweckt ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2022

Im Waisenhaus

Silent Scream – Wie lange kannst du schweigen?
0

Kim Stone ist die Ermittlerin, die drei namenlose Leichen auf dem Grundstück eines ehemaligen Waisenhauses entdeckt. Bei der Tätersuche wird sie massiv behindert, aber auch das Wegsterben der letzten potenziellen ...

Kim Stone ist die Ermittlerin, die drei namenlose Leichen auf dem Grundstück eines ehemaligen Waisenhauses entdeckt. Bei der Tätersuche wird sie massiv behindert, aber auch das Wegsterben der letzten potenziellen Zeugen erhöht den Druck. Kim hatte selbst eine traumatische Kindheit mit einer psychotischen Mutter, wechselnden Pflegeeltern und Aufenthalten in Kinderheimen. Sie kennt also die Szene in- und auswendig. Ihre Erfahrungen haben sie zu einer schwierigen Persönlichkeit geformt. Nur ihre engsten Mitarbeiter können hinter ihre Fassade schauen und können ihr teils despotisches Auftreten ertragen.
Vor vier Jahren habe ich schon einmal diesen Krimi in seiner Hörbuchversion gehört. Damals konnte mich nur die Sprecherin Andrea Sawatzki begeistern. Entweder hat man in der Zwischenzeit das Buch etwas überarbeitet, oder aber in der Textversion hat man mehr Verständnis für die Zwischentöne. Jedenfalls finde ich jetzt einen vierten Lesestern gerechtfertigt.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2022

Zurück in Oslo

Blutmond (Ein Harry-Hole-Krimi 13)
0

Nein, Harry Hole ist für mich kein Held. Ich hasse diese abgehalfterten, versoffenen Ermittler, aber Jo Nesbø zieht mich mit seinen Thrillern immer wieder in seinen Bann. Erneut zaubert er auf über 540 ...

Nein, Harry Hole ist für mich kein Held. Ich hasse diese abgehalfterten, versoffenen Ermittler, aber Jo Nesbø zieht mich mit seinen Thrillern immer wieder in seinen Bann. Erneut zaubert er auf über 540 Seiten pure Spannung, vom ersten Moment an.
Harry Hole ist in Amerika gelandet. Völlig abgebrannt, völlig ausgebrannt, doch er rettet eine ältere Dame vorerst vor brutalen Geldeintreibern. Jetzt kommt er vom Regen in die Traufe, denn ihm bleibt wenig Zeit, die geforderte Summe aufzutreiben. Deshalb nimmt er einen heiklen Job in Oslo an. Als Privatermittler soll er einen windigen Geschäftsmann von der Mordanklage reinwaschen.
Selten habe ich einen Krimi gelesen, der so voller 180°-Wendungen steckt. Selbst im Finale stolpert der Leser von einer falschen Fährte auf die nächste. Einfach genial. Dazu kommt, dass die Hauptpersonen sehr genau dargestellt werden. Ihre hervorstechendsten Charaktereigenschaften treten deutlich zutage, auch wenn man sich erst selbst davon ein Bild machen muss.
Trotz der vielen Toten gibt dann das Ende ein positives Signal für die Zukunft. 
"Blutmond" hat mich total begeistert, sodass ich gerne alle 5 Lesesterne gebe, auch wenn ich mir noch kein klares Urteil über das "Tatwerkzeug" gebildet habe. Ist es realistisch oder Fiktion?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.11.2022

Perchtenterror

Rauhnächte - Sie werden dich jagen
0

In einem fiktiven österreichischen Bergdorf verschwinden seit Jahren junge Frauen rund um Neujahr in den sogenannten Rauhnächten. Ebenso erleiden junge Männer, alle ungefähr im gleichen Alter, rätselhafte ...

In einem fiktiven österreichischen Bergdorf verschwinden seit Jahren junge Frauen rund um Neujahr in den sogenannten Rauhnächten. Ebenso erleiden junge Männer, alle ungefähr im gleichen Alter, rätselhafte tödlichen Unfälle.
Lisa hat ihrem Heimatdorf den Rücken gekehrt, sobald sie es konnte. Nun startet sie noch einen letzten Versuch, sich mit ihren verbitterten Großeltern auszusöhnen. Wieder ist ein Mädchen verschwunden, die Dorfgemeinschaft schweigt eisern, doch die Polizei stellt endlich Nachforschungen an, bei denen Lisa helfen soll.
Dieser Krimi hat mir gut gefallen, weil er mit verschiedenen Gruselmomenten gekonnt jongliert, allen voran die wirklich abscheulichen Perchtenmasken, die sich alptraumhaft durch die Erinnerungen der Frauen ziehen. Es ist auch ein Wettlauf mit der Zeit, ob die aktuell verschwundene Person noch rechtzeitig gefunden werden kann und bis fast ganz zum Schluss bleibt es ein Geheimnis, wie sehr Lisas persönliche Vergangenheit mit dem jetzigen Geschehen verkettet ist.
Das Hörbuch wird sehr gut vorgelesen von Charlotte Puder.
Einen Punkt Abzug gibt es, weil hier so viele abgenutzte Klischees von hinterwäldlerischen Bergbewohnern bedient werden, dass es fast schon wehtut. Egal. Super Spannung, super Unterhaltung, empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.11.2022

Eine letzte Chance

EAST. Welt ohne Seele
0

Der CIA-Agent Jan Jordi Kazanski läuft auf dem Abstellgleis der Agentenszene. Wegen seiner Liebe zum Alkohol ist er nicht mehr vertrauenswürdig und steht eigentlich kurz vor dem Rauswurf. Er bekommt eine ...

Der CIA-Agent Jan Jordi Kazanski läuft auf dem Abstellgleis der Agentenszene. Wegen seiner Liebe zum Alkohol ist er nicht mehr vertrauenswürdig und steht eigentlich kurz vor dem Rauswurf. Er bekommt eine letzte Chance. Der Auftrag ist nicht schwer, denn er soll in Krakau nur den Kontakt zu einer Agentin, genannt "Die Witwe", wieder herstellen. Allerdings scheint die Sache einen Haken zu haben, denn er soll auf keinen Fall jemanden von seinen Kollegen oder gar die Botschaft kontaktieren. Er soll quasi als Einzelkämpfer ohne Rückendeckung agieren. Und auf jeden Fall die Finger vom Alkohol lassen.
Wir begleiten also einen versoffenen Agenten, dem trotzdem irgendwie die Frauenherzen zufliegen, bei seiner lebensgefährlichen Arbeit. Zu unserer Überraschung, aber auch zur Überraschung seiner Vorgesetzten, erreicht er mehr als erwartet ...
Es ist nicht einfach, einen Zugang zu diesem Agententhriller zu finden. Kazanski lernt man als einen innerlich abgestumpften Alkoholiker kennen. Man möchte ihn auch nicht besser kennenlernen. Die Erzählweise ist ziemlich trocken, wobei auch die verschiedenen Erzählstränge nicht zum Spannungsaufbau beitragen. Nach gut der Hälfte hat man die beteiligten Personen halbwegs sortiert, aber auch da gibt es noch Überraschungen. Aber endlich wird es auch etwas spannender.
Die meisten Käufer des Buches verbinden mit dem Namen Jens Henrik Jensen die sagenhafte OXEN-Reihe. Dieses Niveau hat EAST noch nicht, denn es ist eher ein Frühwerk des Autors, das noch weit von dessen Höchstform entfernt ist. Es werden noch zwei weitere Bücher mit Kazanski folgen, aber mein Interesse ist nicht geweckt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere