Platzhalter für Profilbild

fredhel

Lesejury Profi
offline

fredhel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit fredhel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.06.2018

Etwas zu schnulzig

Morgen ist es Liebe
1 0

"Morgen ist es Liebe" von Monika Maifeld ist ein typischer Heile-Welt-Roman. Die schöne, junge Ärztin Alexandra verunglückt auf dem Heimweg und wird von einem Unbekannten aus dem brennenden Wrack gezogen. ...

"Morgen ist es Liebe" von Monika Maifeld ist ein typischer Heile-Welt-Roman. Die schöne, junge Ärztin Alexandra verunglückt auf dem Heimweg und wird von einem Unbekannten aus dem brennenden Wrack gezogen. Der Retter wollte sich eigentlich umbringen und setzt nun alles daran, seinen Abschiedsbrief, der mittlerweile zu Alexandras Sachen geraten ist, zurückzuerhalten. Der Leser spürt natürlich sofort das geheimnisvolle Knistern zwischen den beiden, gegen das sie sich lange erfolgreich sträuben. Dann gibt es noch den erfolgreichen Exfreund, der seinen Nebenbuhler bekämpft, ausserdem einen Alkoholiker, der vom Weg abgekommen ist, einen bärbeissigen Polizisten, eine herzensgute Witwe mit einem fröhlichen kleinen Hund.....kurz: unter dem Zauber einer schneereichen Weihnachtszeit reiht sich in diesem Buch ein vorhersehbares Klischee an das andere.
Der Schreibstil der Autorin liest sich recht angenehm und manchmal braucht man ja auch eine rosa Wolke um vom Alltag entspannen zu können. Mir persönlich war der Plot zu flach, aber wer mal richtig entspannt abschalten möchte, trifft mit diesem Roman keine schlecht Wahl.

Veröffentlicht am 31.10.2017

Nachlese halten

Scythe – Die Hüter des Todes
1 0

Das Jahr, in dem "Scythe" von Neal Shusterman spielt, ist nicht mehr zu benennen, denn irgendwann hat man mit der Berechnung aufgehört, nachdem der Supercomputer THUNDERHEAD die Leitung über das Wohlergehen ...

Das Jahr, in dem "Scythe" von Neal Shusterman spielt, ist nicht mehr zu benennen, denn irgendwann hat man mit der Berechnung aufgehört, nachdem der Supercomputer THUNDERHEAD die Leitung über das Wohlergehen der Welt übernommen hat. Hunger, Krieg und Terror sind Vergangenheit, ebenso die Sterblichkeit. Um einer Überbevölkerung entgegenzuwirken, gibt es die Kaste der Scythen, die nach einer strengen Ausbildung samt Abschlussprüfung den Tod zu auserwählten Menschen bringen. Leider verfällt der Sittenkodex in einigen Scythengruppierungen und die Situation eskaliert, als zwei Jugendliche gleichzeitig von einem angesehenen Scythen als Lehrlinge angenommen werden. Es läuft auf einen Wettstreit auf Leben und Tod hinaus.
Zwischen dem normalen Handlungsstrang findet sich als Kapiteltrennung immer eine Seite aus dem Tagebuch eines der beteiligten Scythen. Zuerst haben mich diese trockenen Sequenzen etwas gestört, aber nach und nach wurden sie mir immer wichtiger für das Verständnis der allgemeinen Situation.
"Scythe" ist kein kompliziertes Buch. Es gibt im Prinzip nur den einen Handlungsstrang und es gibt auch wenig zwischen den Zeilen zu lesen. Interessant ist für mich die Vorstellung, wie sich eine Welt darstellt, in der es keinen Tod mehr gibt, keine Krankheit, kein Alter....irgendwie wirkt alles übersättigt und sinnentleert, wenn auch die Menschen dieser perfekten Welt es wahrscheinlich anders sehen. Nur die Scythen beenden diesen paradiesischen Zustand, aber die Wahrscheinlichkeit, ausgesucht zu werden, ist relativ gering.
Mich hat diese Dystopie sehr angesprochen. Einerseits ist der Erzählstil eher spröde, nur vereinzelt gibt es einige spannende Kampfszenen, aber dennoch will man wissen, wie sich die beiden Lehrlinge entwickeln werden und auch ob die Klasse der Scythen zu ihrem ursprünglichen Ehrenkodex zurückfinden kann. Am Ende bleiben keine Fragen offen, aber dennoch ist die Aussicht auf den zweiten Teil der Trilogie verlockend.

Veröffentlicht am 03.02.2017

Künstler

Nebeltod
1 0

In "Nebeltod" von Nina Ohlandt ermittelt Hauptkommissar John Benthien von der Flensburger Kripo zum dritten Mal für die Krimileser, für mich ist es die erste Begegnung mit ihm. Ich bin angenehm überrascht: ...

In "Nebeltod" von Nina Ohlandt ermittelt Hauptkommissar John Benthien von der Flensburger Kripo zum dritten Mal für die Krimileser, für mich ist es die erste Begegnung mit ihm. Ich bin angenehm überrascht: der Schauplatz auf den nordfriesischen Inseln und rund um Flensburg kommt authentisch rüber, und Benthien mit seinen Kollegen ist eine durchweg sympathische Truppe, in der jeder einzelne zählt und durch seine spezielle Eigenart punkten kann. Nur der neue Kollege aus Hannover entpuppt sich als unerwarteter Bremsklotz. Er ist nicht teamfähig, nicht kollegial, nicht einsichtig, sondern einfach nur ein sturer Kerl. Mal schauen, ob Frau Ohlandt und Kommissar Benthien ihn in den nächsten Folgen gebändigt kriegen.
Die Handlung splittet sich in mehrere Stränge auf. Ein gewaltsamer Mord, ein Pferderipper und ein Schuss auf einen Geländewagen, diese drei Verbrechen werden unter den Mitarbeitern aufgeteilt. Als Leser kann man alle Spuren mitverfolgen. Die Menschen werden sehr lebendig dargestellt. Man verteilt sofort Sympathiepunkte und spekuliert, wer zu den Bösen gehört. Hier macht das Lesen einfach auf jeder Seite Spass. Es wird nicht langweilig, obwohl es ein recht umfangreicher Roman ist. Besonders gut gefallen haben mir die geheimnisvollen Vorgänge in Johns Ferienhaus. Auch wenn das Rätsel gelöst ist, bin ich gespannt, ob in den nächsten Folgen nochmals darauf eingegangen wird.
Ein spannendes Buch mit mehreren Handlungssträngen, die sinnvoll ineinander greifen, erhält von mir grundsätzlich die volle Punktzahl und wird weiterempfohlen.

Veröffentlicht am 23.03.2019

Miles und Tristan

Witchmark
0 0

Miles Singer ist ein Mann mit magischen Talenten. Er flüchtet vor seinem übermächtigen Vater in den Krieg, damit er sein Leben nicht an seine noch talentiertere, machthungrige Schwester binden muss. Nach ...

Miles Singer ist ein Mann mit magischen Talenten. Er flüchtet vor seinem übermächtigen Vater in den Krieg, damit er sein Leben nicht an seine noch talentiertere, machthungrige Schwester binden muss. Nach schrecklichen Erlebnissen kommt er als Psychiater in einem Veteranenkrankenhaus unter, doch die Familie spürt ihn auf und seine Freiheit ist vorbei. Immerhin kann er sich einem mysteriösen Todesfall widmen, dessen Dimension die ganze Bevölkerung seines Landes bedroht. Er hat dabei Hilfe von einem überirdischen Freund. Zwischen all den Geheimnissen und Gefahren entwickelt sich zwischen ihm und Tristan eine sehr tiefgreifende Liebe, die eigentlich kein gutes Ende finden kann, wenn man den überlieferten Legenden Glauben schenkt.
Die Geschichte entwickelt sich nur langsam. Sie besticht eigentlich mehr durch ihren Charme, der sich durch die viktorianische Umgebung entwickelt und durch die sehr unterschiedlichen Charaktere. Eigentlich geht es hier zu wie in der realen Welt. Die Reichen und Mächtigen unterdrücken in nie versiegender Gier die Armen. Und hier ist der für mich einzige Minuspunkt des Romans: manche Verwicklung ist doch etwas kompliziert und erschliesst sich nicht beim ersten Lesen. Dennoch konnten mich Miles und Tristan überzeugen, so dass ich mich auf eine Fortsetzung freue.

Veröffentlicht am 22.03.2019

Tour de Lübeck

Brüllbeton
0 0

Als der Strassenbelag einer Autobahn bei Lübeck saniert wird, findet man eine aufgeschlitzte Frauenleiche. Die Obduktion ergibt als Todesursache, daß die unbekannte Tote als Drogenkurier unterwegs war ...

Als der Strassenbelag einer Autobahn bei Lübeck saniert wird, findet man eine aufgeschlitzte Frauenleiche. Die Obduktion ergibt als Todesursache, daß die unbekannte Tote als Drogenkurier unterwegs war und eins der verschluckten Päckchen undicht war. Schnell weisen die Spuren auf den Chef der Baufirma. Hier ist auch die Schwester der Toten als Chefsekretärin tätig. Nach und nach tut sich ein Dopingsumpf rund um die Tour de France auf, weitere Morde geschehen, bis es dem Lübecker Kriminalhauptkommissar Kroll gelingt, den Fall zu lösen.
Kroll ermittelt nicht so spannend wie Wallander, nicht so feinsinnig wie Inspektor Jury und nicht so bayrisch entspannt wie Robert Walcher. Tatsächlich ist die Ermittlungsarbeit eher dilettantisch und unglaubhaft, aber darauf kommt es irgendwie gar nicht so sehr an. Die Charaktere entwickeln ein realistisches Eigenleben. So nebenbei erfährt man einiges Wissenswerte sowohl über den Strassenbau, als auch über moderne Dopingmethoden und die Tonmeisterei. Das alles wird geschickt und flüssig erzählt, so dass das Lesen eine Freude ist. Die Aufdeckung des Mörders mit seiner absolut ungewöhnlichen Methode ist nochmals ein finaler Clou.