Cover-Bild Schattenkrone

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER FJB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 23.02.2017
  • ISBN: 9783841422309
Eleanor Herman

Schattenkrone

Royal Blood (Band 1)
Christine Strüh (Übersetzer), Anna Julia Strüh (Übersetzer)

Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht ...Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden.Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen.Wem kannst du trauen? Und was ist am Ende stärker? Das Schicksal? Magie?Oder deine Feinde?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2017

Rezension: Schattenkrone

0 0

Rezension: Schattenkrone

Schattenkrone ist der erste Teil der Royal Blood- Sage, welche von der Autorin Eleanor Hermann geschrieben wurde. Das Buch erschien am 23. Februar 2017 im Fischer Verlag und umfasst ...

Rezension: Schattenkrone

Schattenkrone ist der erste Teil der Royal Blood- Sage, welche von der Autorin Eleanor Hermann geschrieben wurde. Das Buch erschien am 23. Februar 2017 im Fischer Verlag und umfasst um die 570 Seiten.

Handlung:
Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht ... Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden.Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen. Wem kannst du trauen? Und was ist am Ende stärker? Das Schicksal? Magie? Oder deine Feinde?

Die Handlung gefiel mir wirklich sehr gut, man hatte immer wieder die Einblicke anderer Personen, was mir sehr gefiel, auch die Grundidee und die Umsetzung waren fantastisch und so konnte mich das Buch wirklich sehr überzeugen. Auch die Fantasy-Elemente wurde super in die Geschichte eingebracht und zusammen haben sie sehr gut miteinander harmoniert. Leider hatte das Buch seine Längen darauf gehen ich noch mal später ein.


Charaktere:
Die Hauptcharaktere sind hier Prinz Alexander, sein treuer Freund Heph und die junge Kat. Es gab zwar noch andere wie die Halbschwester von Alex, jedoch finde ich, dass die drei ersten genannten eine grössere Rolle in der Handlung gespielt haben. Kat war mir sofort sympathisch, sie steht zur ihren Handlungen und weiss sich sehr gut zu helfen. Alex mochte ich auch sehr gerne, da dieser nicht der eingebildete hochnäsige Prinz in der Geschichte spielt. Bei Heph gab es bei mir immer Schwankungen, jedoch konnte er mich ebenfalls noch überzeugen. Cyn hingegen konnte ich gar nicht ausstehen genauso wenig wie Jacob, ihre Art und Weisen gefielen mir nicht und so konnte ich mich wirklich nicht mit ihnen anfreunden, auch wenn sie ihre guten Seiten hatten. Alle Charaktere im Buch wurden super ausgearbeitet und jeder konnte seine Rolle super spielen, was sehr toll war.

Schreibstil:
Der Schreibstil gefiel recht gut, da man sich sofort in der Geschichte wohl Gefühlen hatte, trotzdem hatte ich anfangs kleine Startschwierigkeiten, welche aber schnell verschwunden waren. Jetzt kommt leider ein Kritikpunkt, meiner Meinung nach zieht sich das Buch etwas in die Länge und ich glaube es liegt nicht an der Handlung sondern an der Kapitellänge. Ich finde man hätte mehr Kapiteln machen sollen, den ich finde dies ist eine Art wie man das Langatmige vermeiden hätte können. Dies ist aber auch nur das Einzige was ich zu bemängeln habe. Ich finde im Allgemeinen dass Bücher mit vielen Seiten auch viele Kapiteln sollen haben, den ich finde dass es im anderen Fall zu langatmig wird, jedoch ist dies meine Meinung, jeder hat schliesslich seine Eigene.

Fazit :
Das Buch hat mir sehr gut gefallen, mir gefiel die Story und die Charakter wirklich sehr, so werde ich sicher auch noch den 2. Teil mir zu legen, wann weiss ich jedoch noch nicht. Es gab nur ein Punkt, welcher mich stark gestört hat und dies war die Kapitelmenge, jedoch sollte dies nicht verhindern, dass man das Buch lesen sollte. Ich empfehle jedem dieses Buch, welcher sich für ein Buch mit historischen Hintergrund und mit einer Brise Fantasy interessiert.

Veröffentlicht am 15.05.2017

*Fantasy mit Bezug zur Antike*

0 0

Schattenkrone hat mich vor allem dadurch überrascht das es ein Fantasyroman ist, welches einen mehr als realen geschichtlichen Hintergrund hat. Es geht darin um die frei nach erzählte Geschichte von Alexander ...

Schattenkrone hat mich vor allem dadurch überrascht das es ein Fantasyroman ist, welches einen mehr als realen geschichtlichen Hintergrund hat. Es geht darin um die frei nach erzählte Geschichte von Alexander dem Großen. Eine schillernde Person aus der Antike, der durch seine Eroberungszüge bekannt geworden ist.

Also auch wenn man den groben geschichtlichen Ablauf an sich kennt, bleibt das Buch dennoch sehr spannend, weil auch weitere Charaktere auftreten und die Kapitel jeweils aus deren Sicht geschrieben sind. Da wären die realen Personen Alexander, seine Mutter Olympias (die als Hexe verschrien ist und das auch in diesem Buch ein Aufhänger zu magischen Aspekten bildete) und erfundene Personen wie Kat, Heph, Zofia und Jacob.

Zunächst hat es mich stutzig gemacht, das es so viele Personen gab, die ihre eigenen Kapitel bekamen und demnach die Hauptfiguren des Romans darstellten. 7 Personen erscheint mir als Leser doch als sehr ambitioniert um daraus Hauptfiguren zu machen. Dennoch waren die einzelnen Kapitel sehr gut und flüssig geschrieben. Alle diese Figuren empfand ich als sehr interessant und wollte deren Werdegang weiter verfolgen.

Dennoch empfand ich, das dies Buch mitunter gewisse Längen barg. Es kam mir stellenweise so vor, als gäbe es keinen roten Faden. Oder das große Ganze, was sich zum Ende hin zum Bogen schließt. Ein Ziel worauf alle hin steuern. So reiht sich eine Begebenheit aneinander und ich kam mir mitunter verloren vor, weil lange nicht klar war, was die Autorin nun für eine Geschichte spinnen möchte.

Im Nachwort wird auch klar, das dies der erste Roman der Autorin ist und vorher hat sie ihre Brötchen durch Sachliteratur verdient, wo man auch nur Fakten aneinander reiht. Mitunter kam es mir genauso vor.

Alles in allem hatte dieses Buch viel schönes und interessantes. Ich mochte die Verknüpfung von Fantasy mit dem realen Bezug zur Antike. Dennoch gab es diverse Längen, die leider da waren und ich nicht darüber hinweg sehen kann. Ich schwanke hier also zwischen 3 und 4 Sternen. Ich runde jedoch auf 4 auf, in der Hoffnung das ich den vermissten runden Bogen, im zweiten Buch finden werde.

Veröffentlicht am 15.04.2017

Für mich eines der besten Jugendbücher

0 0

Als ich dieses Buch entdeckt hatte war es Liebe auf den ersten Blick, ich verliebte mich auf Anhieb in das wundervolle Cover.
Ich habe die Leseprobe verschlungen und war einfach begeistert.
Schnell stand ...

Als ich dieses Buch entdeckt hatte war es Liebe auf den ersten Blick, ich verliebte mich auf Anhieb in das wundervolle Cover.
Ich habe die Leseprobe verschlungen und war einfach begeistert.
Schnell stand für mich fest das ich dieses Buch einfach haben musste und so stand dem Kauf nichts mehr im Weg.
Obwohl die Meinungen zu diesem Buch stark auseinander gingen, war ich neugierig wie mir "Schattenkrone" gefallen würde.
Jetzt nach dem lesen bin ich einfach nur froh dieses Buch gelesen zu haben.
Endlich mal ein Jugendbuch was etwas anspruchsvoller ist, ein Jugendbuch welches es schafft seinen Leser in eine völlig neue Welt zu entführen.

Sobald ich das Buch in den Händen hielt konnte mich nichts mehr aushalten.
Ich fing sofort mit dem lesen und konnte es nicht mehr aus Händen legen.
Ich kam ziemlich schnell in die Story rein, was mir natürlich aufgefallen ist waren die vielen Handlungsstränge. Für manche mag dies erschreckend sein, für mich allerdings war es einfach toll, so bekam ich einen recht guten Rundum Blick.
Natürlich bringen die verschiedenen Handlungsstränge auch viel Spannung.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen, sie schreibt locker und flüssig.
Obwohl dieses Buch fast 600 Seiten hat habe ich es verschlungen, ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Es entwickelte eine ganz eigene Sogwirkung der ich mich nicht entziehen konnte.

Die Mischung des Buches machte es in meinen Augen so besonders, zum einen steht hier natürlich das Historische Zeitalter im Vordergrund aber zum anderen hat die Autorin auch Fantasy Elemente und Magie mit eingebaut.
Das ganze fesselte mich und zog mich immer mehr in den Bann der Story.

Die Charaktere in diesem Buch könnten unterschiedlicher und vielschichtiger kaum sein.
Besonders die Geschichte rund um Alexander interessierte mich, aber auch Kat wuchs mir schnell ans Herz.

Ich weiß gar nicht was ich noch sagen soll außer das ich völlig begeistert bin, ich hatte enorm hohe Erwartungen doch diese wurden bei weitem übertroffen.
Die Handlung war spannend, fesselnd und voller geschickter Wendungen. Ich hatte keine Ahnung welchen Verlauf die Story nehmen wird.
Das Buch ist unvorhersehbar und hält die eine oder andere Überraschung bereit.
Das Ende gleicht einem finalen Showdown, obwohl es eine ausweglose Situation ist, schafft es Alexander zu siegen.

Ich für meinen Teil bin begeistert, zum Glück erscheint schon bald der zweite Teil und ich kann es kaum erwarten auch diesen zu lesen.
Ich kann euch dieses Buch nur empfehlen.
Klare und uneingeschränkte Empfehlung.

Fazit:
Mit "Schattenkrone - Royal Blood" ist der Autorin ein bildgewaltiger und fesselnder Roman rund um Alexander den Großen gelungen der mich einfach begeistert hat.
Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

Veröffentlicht am 14.04.2017

Super schwache Charaktere

0 0

Ich fürchte diese Rezension wird nicht ganz so positiv ausfallen wie bei den meisten Bloggern und Rezensenten. Nachdem ich das Buch fertig gelesen habe, kann ich zwar sagen, dass mir das Buch am Ende doch ...

Ich fürchte diese Rezension wird nicht ganz so positiv ausfallen wie bei den meisten Bloggern und Rezensenten. Nachdem ich das Buch fertig gelesen habe, kann ich zwar sagen, dass mir das Buch am Ende doch gut gefallen hat, aber zwischenzeitlich war ich doch sehr enttäuscht.

Zu allererst hatte ich das Gefühl, dass die Autorin keinem ihrer wirklich zahlreichen Protagonisten ein Hauch von Gefühlen zugeschrieben hat. Mir kamen sie alle wie herrenlose Marionette vor, die einfach sinnlos ohne über irgendwas nachzudenken handelten. Ich konnte stellenweise gar nicht nachvollziehen warum jetzt jemand etwas gemacht hat, da es einfach wie aus der Luft gegriffen gewirkt hat. Tatsächlich mochte ich besonders am Anfang des Buches am liebsten die "böse Cyn", was mir bei anderen Büchern normalerweise nicht passiert. Tatsächlich konnte mich bis auf Cyn so gut wie keiner der Charaktere überzeugen und ich mochte sie einfach alle nicht besonders. Ungefähr nach der Hälfte des Buches gelang es mir die Charaktere ein wenig besser zu verstehen und konnte mich dann doch noch in sie hineinversetzen.

Was mir doch sehr gefehlt hat, war Spannung. Der Anfang hat mir gut gefallen, aber grade der Mittelteil schwächelt sehr und hat sich wie Kaugummi gezogen. Das Ende fand ich dagegen toll geschrieben, es wurden Geheimnisse gelüftet und neue tauchten auf. Auch wurde endlich die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten Alex und Kat aufgedeckt, mit der ich wirklich nicht gerechnet hätte. Insgesamt hat mich aber der Schreibstil der Autorin nicht komplett umgehauen. Man konnte ihn gut lesen, aber besonders aufregend war er leider nicht.

Das Buch wird jeweils aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt, was mir gut gefallen hat, da man nicht nur die Perspektive des Helden, sondern auch die des Antihelden kennen lernen konnte. Insgesamt waren es 6 Protagonisten, die ihre Version der Geschichte erzählten, was für meinen Geschmack vielleicht ein wenig zu viele waren, da ich es mir mit den Namen schwer getan habe. Deshalb hätte ich es schön gefunden, wenn es im Buch eine Art Namensregister gegeben hätte.

Bevor ich das Buch gelesen habe, hatte ich mich sehr auf Götter und Magie gefreut, doch leider kommt Magie erst wirklich im letzten Drittel des Buches vor, was ich echt ein wenig schade fand. Trotzdem fand ich die mythisch angehauchte Welt von Kat und Alex toll. Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen hatte, hab ich sogar von dem Buch geträumt. Ich werde auf jeden Fall Band 2 auch lesen, dennoch bin ich nicht komplett überzeugt von dem Buch.

Veröffentlicht am 10.04.2017

Tolle Idee, aber sehr blasse Charaktere

0 0

Der Kronprinz Alexander hat es nicht leicht: Im Schatten seines Vaters wartet er auf die Gelegenheit, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und sich zu behaupten. Doch am Hof lauern Intrigen, Spione ...

Der Kronprinz Alexander hat es nicht leicht: Im Schatten seines Vaters wartet er auf die Gelegenheit, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und sich zu behaupten. Doch am Hof lauern Intrigen, Spione und viele Gefahren, die es ihm schwer machen, sich zu beweisen. Bis Kat ankommt und ihm unterstützend zu Seite steht. Doch auch Kat hat ihre Geheimnisse: Unter dem Vorwand, mit ihrem Freund und Ziehbruder Jacob gekommen zu sein, um diesen bei einem gefährlichen Turnier anzufeuern, hat sie ihre eigenen Pläne geschmiedet. Und auch Cyn, Alex Stiefschwester, schmiedet heimlich Pläne und versucht ebenfalls, an die Macht zu kommen.. Wem kann Alex noch trauen?



Ich muss gestehen, dass ich bei diesem Buch total hin und hergerissen bin. Einerseits gibt es total viele Dinge, die mir richtig gut gefallen, andererseits hat mich auch einiges gestört.



Zuerst einmal zum Positiven. Die Geschichte ist richtig toll, sehr vielfältig und es passiert einiges. Die Kapitel folgen immer verschiedenen Personen (Alex, Kat, Zo, Cyn und Jacob), sodass man einen richtigen Rundum-Blick bekommt und vieles erfährt. Es gibt hin und wieder auch mal Zeitsprünge, sodass sich nicht zu lange an einer Sache aufgehalten wird, was mir ebenfalls richtig gut gefallen hat. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Geschichte in der Antike spielt und einen Hauch von Magie hat. Dadurch, dass es so viele Hauptcharaktere gibt und man aus so vielen Sichten Dinge erfährt, wird die ganze Handlung richtig groß und irgendwie episch. Das konnte mich total begeistern und war toll zu lesen.



Auch die Handlung an sich hat mir gut gefallen. Man merkt beim Lesen richtig, wie gut sich die Autorin mit der Geschichte und Alexander dem Großen auskennt, sodass sie vieles von ihrem Wissen mit in ihr Buch packen konnte. Der Schreibstil war anfangs für mich etwas holprig und ungewohnt (besonders da in der Gegenwartsform geschrieben wurde), man gewöhnt sich aber schnell daran.



Durch die vielen Charaktere und die viele Handlung kommt aber auch das Negative mit sich: Die Charaktere selbst. Viele davon sind leider viel zu blass beschrieben, austauschbar und nicht gut ausgearbeitet. Es gibt richtig gute Ansätze, die aber einfach nicht weiter verfolgt wurden, weil der Fokus auf anderen Stellen lag. Dadurch konnte man sich leider weder in die Charaktere hineinversetzen noch mit ihnen mitfühlen. Hinzu kam, dass viele ihrer Entscheidungen nicht nachvollziehbar waren, sie keine richtig ausgeprägten Charaktereigenschaften hatten und dadurch einige von ihnen (für mich besonders Zo) sogar überflüssig waren. Sie blieben für mich fast alle ziemlich blasse Hüllen und hier ging meiner Meinung nach leider einiges an Potential verloren.

Hinzu kam, dass es eine Vielzahl an Nebenfiguren gab, die alle nur kurz auftauchten und oft sehr komplizierte Namen und Verbindungen untereinander hatten. Hier hätte ich mir wirklich ein Personenregister oder einen Stammbaum gewünscht!



Insgesamt bin ich daher wirklich zwiegespalten, denn die Handlung, die ganze Welt, die Idee, das konnte mich alles wirklich begeistern. Dafür waren die einzelnen Charaktere aber umso enttäuschender und konnten mich leider gar nicht überzeugen. Insgesamt gebe ich daher 3 Sterne für dieses Buch und möchte den nächsten Band auch noch lesen, denn ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die Autorin bei ihren Charakteren dazulernt - und dann könnte das Buch richtig richtig gut werden.