Cover-Bild Das Wunder

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 18.06.2019
  • ISBN: 9783442489053
Emma Donoghue

Das Wunder

Roman
Thomas Mohr (Übersetzer)

Irland Mitte des 19. Jahrhunderts: In einem kleinen Dorf, dessen Bewohner tief im katholischen Glauben verwurzelt sind, staunt man über ein leibhaftiges Wunder. Seit vier Monaten hat die kleine Anna O'Donnell keine Nahrung zu sich genommen und ist doch durch Gottes Gnade gesund und munter. Die unglaubliche Geschichte lockt viele Gläubige an, aber es gibt auch Zweifler. Schließlich beauftragt man die resolute englische Krankenschwester Lib Wright, das elfjährige Mädchen zu überwachen. Auch ein Journalist reist an, um über den Fall zu berichten. Werden sie Zeugen eines ausgeklügelten Schwindels oder einer Offenbarung göttlicher Macht?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.01.2020

Spannende und faszinierende Geschichte um ein göttliches Wunder, um Fanatismus und die Suche nach Wahrheit - packend und authentisch

0

In einem kleinen Dorf in Irland lebt 1859 ein 11-jähriges Mädchen, das angeblich seit vier Monaten keine Nahrung mehr zu sich genommen hat. Sie wird als Wunder gefeiert, weshalb sogar Menschen von Fern ...

In einem kleinen Dorf in Irland lebt 1859 ein 11-jähriges Mädchen, das angeblich seit vier Monaten keine Nahrung mehr zu sich genommen hat. Sie wird als Wunder gefeiert, weshalb sogar Menschen von Fern zu ihr hinpilgern. Während Gläubige Anna als ein Symbol Gottes sehen, gibt es auch Zweifler, die eine Täuschung dahinter vermuten.
Um das Wunder zu beweisen oder aber die Lüge zu entlarven, werden eine Ordensschwester und eine Krankenschwester aus England abgestellt, um Anna rund um die Uhr zu beaufsichtigen. Die sehr selbstbewusst auftretende Krankenschwester Elizabeth Wright, eine Schülerin der berühmten Florence Nightingale, vermutet, dass dem Mädchen heimlich Nahrung zugeführt wird, gerade so viel, dass es zum Überleben reicht. Sie ist jedoch verwundert über die Energie, die das nur leicht abgemagerte, von Wassereinlagerungen aufgedunsene Mädchen, verfügt.

Der Roman ist aus der Perspektive der gegenüber dem Wunder kritisch eingestellten Lib geschrieben. Sie beaufsichtigt das "Fastenmädchen" abwechselnd mit der Nonne für acht Stunden, Tag und Nacht. Einerseits empfindet sie Mitleid mit dem Mädchen, das sehr gottesfürchtig ist und behauptet, sich vom "himmlischen Manna" zu ernähren, andererseits verspürt sie eine Wut darüber, dass die Menschen ihrer Meinung nach zum Narren gehalten werden. Sie sieht eine Verschwörung von religiösen Eiferern, fanatischen Katholiken und Abergläubischen.
Ihr Misstrauen ist nachvollziehbar - denn wie soll ein Mädchen mit nur wenigen Teelöffeln Wasser am Tag über einen so langen Zeitraum überleben? Leidet Anna an einer psychischen oder physischen Krankheit? Kann es tatsächlich ein göttliches Wunder sein? Ist Anna gar eine Heilige? Oder baut sie, seit sie von den beiden Schwestern überwacht wird, nicht doch körperlich ab?
Gespannt begleitet man Lib dabei, die vermeintliche Lüge aufzudecken, wobei es ihr letztlich nicht mehr (allein) um die Entlarvung von bigotten Betrügern, sondern um das Wohl des Kindes geht, um dessen Leben sie sich nach nur wenigen Tagen der Überwachung aufrichtig sorgt.
Die Atmosphäre in dem von Glaube und Aberglaube geprägten, erzkatholischen Dorf ist sehr eindrucksvoll geschildert und schafft eine ganz eigentümliche, mystische Stimmung. Gleichzeitig ist es kaum vorstellbar, wie Menschen vor Gottesfurcht oder dem Wunsch nach Sensation so verblendet sein können, dass Verstand und Vernunft keine Rolle mehr zu spielen scheinen.
"Das Wunder" ist eine spannende und faszinierende Geschichte um ein göttliches Wunder, um Fanatismus und die Suche nach Wahrheit, die so authentisch geschildert ist, dass sie sich tatsächlich zu der damaligen Zeit hätte ereignen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.11.2019

Für mich ein Highlight!!

0

In einem irischen Dorf im Jahre 1859 lebt die kleine Anna O'Donnell und sie wird als wahres Wunder angesehen. Im April hatte Anna ihren elften Geburtstag, das liegt jetzt genau vier Monate zurück und seit ...

In einem irischen Dorf im Jahre 1859 lebt die kleine Anna O'Donnell und sie wird als wahres Wunder angesehen. Im April hatte Anna ihren elften Geburtstag, das liegt jetzt genau vier Monate zurück und seit diesem Tag hat das kleine Mädchen keinen Bissen mehr gegessen und nicht mehr als ein paar Teelöffel Wasser pro Tag zu sich genommen. Doch kann ein Menschenkörper so etwas überhaupt überleben? Oder ist das alles doch nur bloßer Schwindel? Das ganze Land wird auf Anna aufmerksam und so bildet sich ein Komitee aus angesehen Männern des Dorfes und diese bestimmen eine Wache zu organisieren. Lib, eine Pflegeschwester aus England die an der Front gedient hat und Schwester Michael eine Nonne mit Erfahrungen in der Krankenpflege werden herbestellt um das Kind rund um die Uhr zu überwachen. Die beiden wechseln sich im 8 Stunden Takt ab um jede Bewegung des Mädchens zu beobachten, ob sie nicht doch heimlich ist. Zwei Wochen soll diese Wache dauern und dann Gewissheit über dieses Wunder ergeben. Ist Anna ein Wunder??

Ich feiere dieses Buch total!! Ich gestehe ja ich habe echt sehr, sehr wenig Erfahrung mit historischen Geschichten aber wenn jeder Roman so geschrieben ist wie dieser werde ich in Zukunft wohl öfter in die Vergangenheit reisen. Die Geschichte um Anna ist einfach nur spannend. Hauptsächlich begleiten wir Lib, ihre Pflegeschwester. Lib war mir von der ersten Seite an sympathisch, ihre Denkweise und ihr Handeln waren für mich komplett nachvollziehbar. Der Schreibstil ist auch sehr schön und es lässt sich super flüssig lesen. Ich kann dieses Buch nur empfehlen und deswegen bekommt Das Wunder von mir 4,5 von 5 Sternen!! Und noch kurz am Rande bemerkt: Ist dieses Cover nicht einfach atemberaubend schön??

Veröffentlicht am 10.01.2021

Sehr interessantes Thema

0

Rezension

Das Wunder
von
Emma Donaghue

Erhältlich als
Gebundenes Buch für 13,99 €
TB für 11,00 €
eBook für 9,99 €
416 Seiten

Herausgeber :
Goldmann Verlag

Genre:
Roman

Klappentext:
Irland Mitte des ...

Rezension

Das Wunder
von
Emma Donaghue

Erhältlich als
Gebundenes Buch für 13,99 €
TB für 11,00 €
eBook für 9,99 €
416 Seiten

Herausgeber :
Goldmann Verlag

Genre:
Roman

Klappentext:
Irland Mitte des 19. Jahrhunderts: In einem kleinen Dorf, dessen Bewohner tief im katholischen Glauben verwurzelt sind, staunt man über ein leibhaftiges Wunder. Seit vier Monaten hat die kleine Anna O'Donnell keine Nahrung zu sich genommen und ist doch durch Gottes Gnade gesund und munter. Die unglaubliche Geschichte lockt viele Gläubige an, aber es gibt auch Zweifler. Schließlich beauftragt man die resolute englische Krankenschwester Lib Wright, das elfjährige Mädchen zu überwachen. Auch ein Journalist reist an, um über den Fall zu berichten. Werden sie Zeugen eines ausgeklügelten Schwindels oder einer Offenbarung göttlicher Macht?

Meinung:
Mit dem wichtigen Auftrag einen Schwindel zu überführen, steigt man mit der resoluten Krankenschwester Lib Wright in die Geschichte um das Fastenmädchen Anna, ein. Denn das es ein Schwindel ist, davon ist Lib überzeugt und das sie ihn in kürzester Zeit aufdecken wird. So kommt die ausgebildete englische Nightingale Krankenschwester in ein ein verschrobenes irisches Dorf (1859) und ist entsetzt über die Lebensumstände dort, des überall und in jeder Kleinigkeit keimenden religiösen Fanatismus und dem tief sitzenden Aberglauben der Bewohner.
Man begegnet dieser modernen englischen alleinstehenden und arbeitenden Frau mit viel Argwohn und Aggression.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer, da mich das Thema sehr interessierte und man mit der Protagonistin Lib einen sehr sympathischen Charakter hat, in den man sich voll und ganz hinein versetzen kann.
Zudem gefiel mir das Setting ,Irland Mitte des 19. Jahrhunderts sehr, denn die Autorin hat durch ihre Beschreibungen der Lebensumstände zur damaligen Zeit, eine einmalige Atmosphäre geschaffen.
Die Geschichte ist sehr ruhig und unaufgeregt erzählt. Ab Mitte des Buches empfand ich diesen Erzählstil aber doch als etwas zu langatmig.
Die Charaktere sind allesamt sehr gut ausgearbeitet worden und wirkten auf mich sehr authentisch.
Die religiöse Blindheit, mit der viele der Figuren behaftete waren, machten mich genauso wütend, wie die Habgier und die Mitleidlosigkeit vieler, die sich an diesem angeblichen Wunder versuchten zu bereichern.
Das Ende allerdings wirkte auf mich arg konstruiert und sehr auf ein Happy End getrimmt.

Fazit:
Ein sehr gut recherchierter Roman um das Thema "Fastenmädchen", der sehr gut lesbar ist, allerdings ein paar Längen aufweist.

Empfehlung:
Hier kann ich eine Leseempfehlung geben, für alle mal etwas über dieses Thema wissen und lesen möchten.

Von mir gibt es:
4 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere