Cover-Bild Das wilde ABC meiner Männer | Erotischer Roman

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,90
inkl. MwSt
  • Verlag: blue panther books
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 31.07.2017
  • ISBN: 9783862776726
Finja Lawall

Das wilde ABC meiner Männer | Erotischer Roman

Finja vögelt sich nicht nur durchs das ABC ...
Finja ist kein Kind von Traurigkeit und lässt auf der Suche nach Liebe nichts anbrennen.
Jeder ihrer Männer beginnt mit einem anderen Buchstaben des Alphabets.
So vögelt sich Finja nicht nur durchs ABC, sondern auch durchs Leben.
Mit jedem Mann wächst ihre sexuelle Lust und mit jedem Mann erfährt sie mehr über ihre erotischen Vorlieben.
Kann Finja die große Liebe finden?Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2018

Wer ist es Morgen?

0

In dem Buch „Das wilde ABC meiner Männer" von Finja Lawall, geht es um Finja, welche in jedem Kapitel etwas mit einem anderen Mann hat. Die 26 Männer fangen alle mit einem anderen Anfangsbuchstaben des ...

In dem Buch „Das wilde ABC meiner Männer" von Finja Lawall, geht es um Finja, welche in jedem Kapitel etwas mit einem anderen Mann hat. Die 26 Männer fangen alle mit einem anderen Anfangsbuchstaben des Alphabetes an.

Finja, die immer Pech hat mit ihren Liebhabern, wird immer wieder Single. Da sie aber Sex haben möchte, sucht sie immer nach Möglichkeiten. Manchmal sind es auch Zufälle oder sie kannte die Männer vorher schon. Vieles ist überraschend und Finja oder die jeweiligen Männer hatten falsche Erwartungen. Es werden verschiedene Abschnitte ihres Lebens dargestellt und der dazugehörige Mann oder eben Männer.

Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Manche Kapitel haben mir besser gefallen als andere. Das liegt daran, da es ja eigentlich 26 Kurzgeschichten waren und es im wesentlichen zwar immer um Sex ging, aber der Rest der Geschichte anders ist. Was mir nicht so gut gefallen hat ist, dass manche Details aus Finjas Leben plötzlich in einem Kapitel aufgetaucht sind und sich erst viel später geklärt haben. Gegen Ende hat mir das Buch immer mehr gefallen, da ich Finja jetzt schon etwas besser kannte und nicht mehr so verwirrt war. Das Ende finde ich gut, es hatte sich vorher ja schon angedeutet.

Das Buch ist meiner Meinung nach nur etwas für Frauen, obwohl so mancher Mann beim Lesen sicher etwas lernen könnte.

Veröffentlicht am 25.10.2017

Auf der Suche nach der Liebe von A-Z

0

"Die Sinnlichkeit ist oft die Mutter der Liebe, aber öfter noch ihr Henker." (Paolo Mantegazza)
Finja ist auf der Suche nach der Liebe ihres Lebens und durchlebt so manch schönes als auch enttäuschendes ...

"Die Sinnlichkeit ist oft die Mutter der Liebe, aber öfter noch ihr Henker." (Paolo Mantegazza)
Finja ist auf der Suche nach der Liebe ihres Lebens und durchlebt so manch schönes als auch enttäuschendes Abenteuer. Der größte Halt zwischen ihren Erfahrungen und den vielen Enttäuschungen, findet sie nur bei Freundin Lucia und ihrem Mann Ben, die mit ihren 4 Kindern eine harmonische Familie sind. Von Andreas bis Zachary erlebt der Leser 26 Kurzgeschichten teil mit stärken und teils mit schwächeren erotischen Einlagen. Diese Männer erlebt sie auch in verschiedenem Lebensalter und Lebensphasen. So lernt sie z. B. Gabriel als Lehrer kennen mit 14 und trifft ihn, dann wieder als sie schon 18 ist und nicht mehr seine Schülerin um mit ihm ein schnelles Liebesabenteuer zu erleben. In Andreas lernt sie den totalen Routinier kennen, der sich dann doch als ein ganz anderer herausstellt. Bastian ist ein Mann, der auf BSDM steht, bei dem dann aber Finja schnell ihre Grenzen feststellt. Mit Danny hat sie ihre erste Sexerfahrung auf der Toilette. Mit Yannick findet sie dann auch eine Familie, doch auch diese Liebe bekommt Risse und viele andere Geschichten mehr. Auf Finjas Suche will sie immer nur eines, die Liebe mit der sie ihre Leben verbringen kann. Wird sie diese finden, das erfährt der Leser auch am Ende des Buches!

Meine Meinung:
Finja ist keine reale Person, sondern sie ist eine Frau ausgedacht von einer Autorin mit dem Pseudonym Finja Lawall. Inwiefern diese Abenteuer in ihrem wirklichen Leben stattgefunden haben erfährt der Leser natürlich nicht. Ich denke, dass die meisten Geschichten davon rein fiktiv sind. Leider ist bei den meisten jedoch die heiße Erotik auf der Strecke geblieben. Das Buch liest sich eher wie eine Abhandlung von Liebesgeschichten, weniger von erotischen Ereignissen. Der Funke kommt dabei wenig herüber, da es nur recht wenige Geschichten schaffen ein gewisses Kribbeln bei einem hervorzurufen. Da nützt es auch nichts, wenn man mit ordinären und vulgären Wörtern aufwartet, wie es teilweise die Autorin macht. Man merkt einfach, das bei den meisten Geschichten das drumherum der Autorin wichtiger war, wie der Akt selbst. Für Leser die keine harte Erotik suchen mag das aber durchaus das richtige Buch zu sein. Trotzdem fand ich es gut, einmal die verschiedenen Arten der Männer und ihre Vorlieben kennen zu lernen. Ich danke dem Verlag für das Bereitstellen des Buches und gebe 3 1/2 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 06.11.2017

Zu wenig Erotik

0

Finja berichtet von ihren Liebhabern. Insgesamt hatte sie 26 erotische Bekanntschaften. Zufälligerweise beginnt jeder dieser 26 Personen mit einem anderen Buchstaben und so vögelt sich Finja durch das ...

Finja berichtet von ihren Liebhabern. Insgesamt hatte sie 26 erotische Bekanntschaften. Zufälligerweise beginnt jeder dieser 26 Personen mit einem anderen Buchstaben und so vögelt sich Finja durch das ganze Alphabet.
Dabei lernt sie die verrücktesten Männer kennen.

Das Cover macht den Leser gleich klar, dass es sich um einen erotischen Roman handelt. Mich sprechen die beiden nicht wirklich an und ich würde in einer Buchhandlung wahrscheinlich nicht danach greifen.

Was das Buch sehr interessant macht sind die Zeitsprünge. Bereichtet wird von den Männern in alphabetischer Reihenfolge und nicht in chronologischer. Das gibt der Geschichte etwas Interessantes, weil es eine Sache gibt, die man gerne genauer wissen möchte.
(Will nicht spoilern)

Der Schreibstil ist leicht zu lesen und es ist sehr flüssig zu lesen. Schnell konnte ich mich in die Geschichte finden.

Finja ist ein ziemlich außergewöhnlicher Charakter. Ich mag sie überhaupt nicht. Sie ist sehr überheblich und eingebildet.

Das Kennenlernen von Finja und dem aktuellsten Mann nimmt viel Raum in Anspruch. So bleibt wenig Platz für die Erotik.

Mich konnten die erotischen Szenen nicht überzeugen. Mir fehlt das Knistern in der Luft, das Prickeln; genau das, was ich von einem erotischen Roman erwarte, habe ich hier nicht gefunden.

Dieses Buch konnte mich nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 30.12.2017

nichts für mich

0

Das Cover finde ich ansprechend und ebenso wie der Titel zum Thema passend.

Wir lernen in dem Buch Finja und ihre Männer kennen.
Das Kennenlernen gestaltet sich immer unterschiedlich und ist oft unterhaltsam. ...

Das Cover finde ich ansprechend und ebenso wie der Titel zum Thema passend.

Wir lernen in dem Buch Finja und ihre Männer kennen.
Das Kennenlernen gestaltet sich immer unterschiedlich und ist oft unterhaltsam. Es sind einige wirklich schräge Männer dabei, wo ich dachte, da hätte ich schon die Biege gemacht. Aber so durften wir uns dann doch an Seltsamen Männern und Situationen erfreuen, die mich auch mal zum lachen gebracht haben oder wo ich ungläubig den Kopf schütteln musste.
Leider fand ich die Erotikszenen kaum anziehend - und gerade darauf habe ich mich gefreut. So habe ich kaum ein prickeln verspürt. Genervt hat mich dann sogar das Wort " geil". Kaum zu glauben, wie abtörnend ich es inzwischen finde.
Schade, ich habe fast gemeint einen "Cut" zu spüren im Schreibstil zwischen dem Kennenlernen und den Sex.

Deshalb hat mich das Buch leider etwas enttäuscht, da ich mehr Wert auf die erotischen Szenen als auf das Kennenlernen gelegt habe.
Ich glaube aber, dass es doch einige Personen gibt, die dieses Buch anspricht.