Cover-Bild Die Sommer meines Lebens

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 07.12.2018
  • ISBN: 9783746634432
Fiona Valpy

Die Sommer meines Lebens

Roman
Marie Rahn (Übersetzer)

Die Liebenden von der Île de Ré.

Edinburgh, 2014: Kendras autistischer Sohn hat Probleme, sich in der Welt zurechtzufinden, und darüber gerät ihre Ehe in die Krise. Dann bittet ihre Großmutter Ella, deren Erinnerungen allmählich verloren gehen, sie darum, diese für sie niederzuschreiben. Schon bald fragt sich Kendra, ob der Grund für ihre schwierige Familiengeschichte in Ellas Vergangenheit liegt.

Frankreich, 1937: Ella verbringt den Sommer an der französischen Atlantikküste. Sie lernt den Franzosen Christophe kennen und will mit ihm leben. Doch dann bricht der Krieg aus, und zurück in Schottland erreichen sie Neuigkeiten von Christophe, die ihre Pläne zunichtemachen. Lange Zeit später erhält sie dann einen Brief, der alles in Frage stellt, was Ella sich inzwischen aufgebaut hat.

Eine mutige Frau vor der Frage, welches Opfer sie für ihre große Liebe zu bringen bereit ist.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2019

Eine große Liebe, doch kann sie den Krieg überdauern?

0 0

Titel: Die Sommer meines Lebens
Autorin: Fiona Valpy
Übersetzerin: Marie Rahn
Seitenanzahl: 352 Seiten
Verlag: Aufbau

Inhalt:
Die Liebenden von der Île de Ré.
Edinburgh, 2014: Kendras autistischer Sohn ...

Titel: Die Sommer meines Lebens
Autorin: Fiona Valpy
Übersetzerin: Marie Rahn
Seitenanzahl: 352 Seiten
Verlag: Aufbau

Inhalt:
Die Liebenden von der Île de Ré.
Edinburgh, 2014: Kendras autistischer Sohn hat Probleme, sich in der Welt zurechtzufinden, und darüber gerät ihre Ehe in die Krise. Dann bittet ihre Großmutter Ella, deren Erinnerungen allmählich verloren gehen, sie darum, diese für sie niederzuschreiben. Schon bald fragt sich Kendra, ob der Grund für ihre schwierige Familiengeschichte in Ellas Vergangenheit liegt.
Frankreich, 1937: Ella verbringt den Sommer an der französischen Atlantikküste. Sie lernt den Franzosen Christophe kennen und will mit ihm leben. Doch dann bricht der Krieg aus, und zurück in Schottland erreichen sie Neuigkeiten von Christophe, die ihre Pläne zunichtemachen. Lange Zeit später erhält sie dann einen Brief, der alles in Frage stellt, was Ella sich inzwischen aufgebaut hat.
Eine mutige Frau vor der Frage, welches Opfer sie für ihre große Liebe zu bringen bereit ist.

Meinung:
Ich habe bis dato noch nichts von der Autorin gelesen und war wirklich sehr gespannt auf dieses Buch. Vor allem, da ich sehr gerne Bücher lese, in denen es um Familiengeschichten im zweiten Weltkrieg geht. Das Buch ist insgesamt in drei große Kapitel aufgeteilt.
Der Schreibstil der Autorin hat mich gefesselt, sie schreibt flüssig und man kommt nie ins Stocken. Die Charaktere sind lebenslustig und bunt gezeichnet und man fühlt wirklich seitenweise mit ihnen mit. Ella als auch Kendra haben ihr Schicksal, mit dem sie umgehen müssen und dies wird in dieser Geschichte sehr gut erzählt. Vom Kennenlernen der jungen Ella der Zwillinge Christophe und Caroline wird eine Zeitreise über Jahrzehnte gemacht und man fiebert in der ganzen Geschichte mit den Protagonisten mit.

Eine klare Leseempfehlung von mir!
Danke an netgalley und den Aufbau Verlag für das Leseexemplar, meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst!

Veröffentlicht am 07.02.2019

Ein wunderschöner Roman

0 0

1937 verbringt die junge Ella einen Sommer an der französischen Atlantikküste und lernt dort den Franzosen Christophe kennen und lieben. Im darauffolgenden Jahr bricht der Krieg aus und Christophe wird ...

1937 verbringt die junge Ella einen Sommer an der französischen Atlantikküste und lernt dort den Franzosen Christophe kennen und lieben. Im darauffolgenden Jahr bricht der Krieg aus und Christophe wird zur Armee eingezogen. Dann erreicht Ella eine schreckliche Nachricht, die ihre gemeinsamen Zukunftspläne zunichtemachen.
2014 bittet Ella ihre Tochter Kendra darum, ihre allmählich verloren gehenden Erinnerungen aufzuschreiben. Ella hat eigentlich mit ihrem eigenen Leben genug zu tun, denn ihr Sohn ist Autist und um ihre Ehe steht es nicht zum Besten. Doch das Leben ihrer Mutter fasziniert sie mit jedem Stückchen Wissen immer mehr.

Ein wundervoller, tiefgründiger und warmherziger Roman, der mir richtig gut gefallen hat.
Der Schreibstil war bildhaft und lebendig, so dass ich die ganze Geschichte sehr real miterleben konnte.
Die Charaktere wurden authentisch beschrieben und detailliert ausgearbeitet, so dass ich sie schnell liebgewonnen und sie gerne begleitet hatte. Ich war in der Lage, sie zu verstehen und mit ihnen mitzufühlen. Besonders Ellas Leben bzw. ihre Erinnerungen fand ich sehr schön und berührend erzählt. Auch Kendra, wie sie sich aufgrund der Geschichte ihrer Mutter mit ihrem eigenen Leben auseinandersetzte, fand ich sehr lesenswert, das trat für mich jedoch ein ganz klein wenig in den Hintergrund gegen Ella.
Die Geschichte wurde in zwei Zeitebenen erzählt. Ich fand es unglaublich fesselnd, sowohl in die Vergangenheit von Ella einzutauchen als auch die Auswirkungen von Ellas Vergangenheit auf Kendra mitzuerleben. Darüber habe ich völlig die Zeit vergessen.

Eine sehr gefühlvolle und bewegende Geschichte, die von mir eine klare Leseempfehlung sowie 5 von 5 Sternen bekommt.

Veröffentlicht am 22.01.2019

Die Sommer meines Lebens

0 0

Inhalt: Kendra hat es mit ihrer Familie nicht leicht, ihr Sohn Finn ist autist und die Familie leidet darüber sehr. Ihre Großmutter Ella bittet sie, ihr geführtes Leben aufzuschreiben.

1938, die junge ...

Inhalt: Kendra hat es mit ihrer Familie nicht leicht, ihr Sohn Finn ist autist und die Familie leidet darüber sehr. Ihre Großmutter Ella bittet sie, ihr geführtes Leben aufzuschreiben.

1938, die junge Ella kommt über die Ferien nach Frankreich, auf die Ile de Ré, dort lernt sie die Zwillinge Caroline und Christophe kennen. Sie freunden sich sehr schnell an, es entsteht eine tiefe Freundschaft zwischen den Dreien. Im Jahr darauf, merkt man schon tiefere Gefühle zwischen Ella und Christophe, doch dann steht der Krieg vor der Tür und das Schicksal nimmt ihren Lauf....

Das Buch lässt sich flüssig und leicht lesen, leider hatte es zwischendurch so seine Längen... Man erfährt eine Achterbahn der Gefühle, zwischen Liebe und auch Traurigkeit.

Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 21.01.2019

Ein Sommer am Atlantik

0 0

Die junge Ella verbringt 1938 ein zauberhaften Sommer auf der Ile de Ré bei einer französischen Freundin ihrer Mutter. Mit Sohn Christophe verbindet sie bald mehr als eine Freundschaft. Es scheint, sie ...

Die junge Ella verbringt 1938 ein zauberhaften Sommer auf der Ile de Ré bei einer französischen Freundin ihrer Mutter. Mit Sohn Christophe verbindet sie bald mehr als eine Freundschaft. Es scheint, sie hat die Liebe ihres Lebens gefunden. Doch schon ihren nächsten Sommerbesuch muss sie abbrechen. Der Krieg ist ausgebrochen und Christophe wird zur Armee eingezogen. Auch Ella meldet sich als Freiwillige zum Frauenhilfscorps der Army. Dann erhält sie eine schreckliche Nachricht aus Frankreich, die ihre Zukunftspläne zunichtemachen.
60 Jahre später bittet Ella ihre Enkelin Kendra ihre Erinnerungen aufzuschreiben. Ella ist am Ende ihres Lebens angekommen und spürt, wie sich ihre Erinnerungen allmählich auflösen. Sie möchte aber ihre Geschichte an ihre Kinder, vor allem an ihre Tochter, weitergeben. Für Kendra werden Ellas Geschichten auch zum Spiegel ihrer eigenen Situation. Ihre Ehe ist in einer Krise, ihr Mann und sie sind überfordert von den Problemen mit dem autistischen Sohn Finn. Ihre Liebe scheint verloren zu gehen, während sie versuchen, den Alltag zu bewältigen.
Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen. Die Erinnerungen von Ella führen nach Frankreich, berichten von unbeschwerten Sommerwochen und dem Zauber der ersten großen Liebe, über die bereits die dunklen Wolken der Kriegszeiten drohen. Ihre Erzählungen reichen bis ins Jahr 1970 und berichten von Hoffnung und zerplatzten Träumen, von Verzicht und neuem Glück. Dieser Zeitraum nimmt nicht nur den größten Teil des Romans ein, er ist auch der Teil, der mich am meisten gefesselt hat. Eine starke Frau, die am Ende ihres Lebens zurückblickt und ihr Schicksal Revue passieren lässt – das hat mich wirklich berührt und auch die historischen Details, die den Zweiten Weltkrieg aus der Sicht Englands und Frankreichs erzählen, fand ich sehr interessant.
Die Szenen vom Sommer auf der Atlantikinsel sind zauberhaft erzählt, Wind und Sonne, der Duft der Gräser und Kräuter, das wirkt lebendig und erzeugt farbige Bilder in meiner Vorstellung und nimmt mich mit auf die Insel.
Dagegen wirkt Kendra und ihr Familienproblem fast ein bisschen blass. Obwohl sehr sympathisch geschildert und ihr Nöte greifbar sind, ist eindeutig Ella die prägnanter gezeichnete Figur.
Ein warmherziger Roman, der obwohl manche traurige Szene enthält, einen optimistischen Ausblick auf das Leben hat. Ich habe mich davon wirklich anrühren lassen und bin auf Stunden die in Geschichte eingetaucht.

Veröffentlicht am 15.01.2019

Die Sommer meines Lebens...

0 0

»Die Liebenden von der Île de Ré.«

Zum Inhalt:

Edinburgh, 2014: Kendra und Dan haben einen autistischer Sohn. Der kleine Finn hat Probleme, die ihre ganze Familie belasten. Jeder Tag verläuft anders. ...

»Die Liebenden von der Île de Ré.«

Zum Inhalt:

Edinburgh, 2014: Kendra und Dan haben einen autistischer Sohn. Der kleine Finn hat Probleme, die ihre ganze Familie belasten. Jeder Tag verläuft anders. Es gibt gute Tage, aber auch sehr oft nicht so gute. Oft sind sie verzweifelt, aber noch kämpfen sie… Kendra besucht ihre 94-jährige Großmutter Ella im Seniorenheim. Ella bittet Kendra ihre Geschichte aufzuschreiben. Ella merkt, dass sie nicht mehr viel Zeit hat. Ihre Erinnerungen verblassen nach und nach.

Île de Ré, 1938: Die 17-jährige Ella aus Schottland verbringt einen Sommer auf Île de Ré. Mit den Zwillingen Caroline und Christophe erlebt sie wundervolle sechs Wochen, weitab von Paris, wo die ersten Flüchtlinge Zuflucht suchen. Ella und Christophe kommen sich näher und verlieben sich ineinander. Doch schon im nächsten Sommer zerstört der Krieg ihre Idylle. Ella muss zurück nach Edinburgh. Ein Brief von Caroline erschüttert Ella zutiefst. …

Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin Fiona Valpy ist fließend und anschaulich.

Der Roman beginnt im Jahr 2014. Das Leben von Kendra, Dan und Finn ist nicht einfach. Immer wieder gibt es Rückschläge. Kendra soll Ellas Geschichte aufschreiben. Ella hat ihre Erinnerungen auf Kassetten aufgenommen.

Danach der Wechsel ins Jahr 1938. Ellas Eindrücke und Gefühle sind bildhaft und sehr einfühlsam dargestellt. Es war, als würde man alles miterleben. Ella versteht sich sofort mit Caroline und Christophe. Die drei Jugendlichen strahlen eine Lebensfreude aus. So viele Träume, Hoffnungen und Pläne, die sie verwirklichen wollen. Doch dann kommt der Krieg…

Ellas Geschichte spielt im Zeitraum 1938 bis 1970. Ihre erste Jugendliebe, die Kriegszeit und ihr Leben nach dem Krieg. Zwei Nachrichten aus Frankreich beeinflussen besonders ihre späteren folgenschwere Entscheidungen, aber auch im Alltag muss sie sich unerwarteten Herausforderungen stellen.

»Damals gabst du mir die Fähigkeit, im Alltäglichen das Schöne zu sehen. Die Wunder, die im ganz normalen Leben zu entdecken sind, wenn wir nur die Augen dafür öffnen.«
Zitat aus dem Buch, Seite 304

Der Handlungsverlauf ist kurzweilig und oft bewegend! Der Krieg hat von so vielen Familien Opfer gefordert. Ella hat sehr schöne Momente erlebt, aber auch dramatische Vorfälle, die nicht nur sie sondern ihre ganz Familie aufgewühlt haben.

Zwischendurch gibt es Passagen im Jahr 2014, in denen sich Kendra und Ella unterhalten. Ihre gemeinsamen die Gespräche sind für beide etwas Besonderes.

»Es ist nie zu spät, zumindest für den Versuch, das zu reparieren, was zerbrochen ist.«
Zitat aus dem Buch, Seite 240

In erster Linie geht es um Ellas Vergangenheit, aber auch um Kendra und ihre kleine Familie!

So viele verschiedene Gefühle und so viele Erlebnisse, die auch nachdenklich stimmen! Es geht um Liebe, Freundschaft und Familie, aber auch um das alltägliche Leben! Schicksalsschläge, die man nicht verhindern kann und mit denen man irgendwie zu Recht kommen muss, wenn man nicht aufgeben will! Ella ist eine mutige Frau!

Die Geschichte hat mich sehr berührt!

Lesenswert!

5 Sterne

»…gib niemals deine Träume auf. Aber achte darauf, dass sie dich nicht von den guten Dingen deines alltäglichen Lebens ablenken, selbst wenn es ganz und gar nicht perfekt ist. Denn es gibt immer gute Dinge.« … »Manchmal muss man sich einfach ein wenig konzentrieren, um sie zu erkennen.««
Zitat aus dem Buch, Seite 282