Cover-Bild Die Tyrannei des Schmetterlings

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

26,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 736
  • Ersterscheinung: 24.04.2018
  • ISBN: 9783462050844
Frank Schätzing

Die Tyrannei des Schmetterlings

Roman
»Die Tyrannei des Schmetterlings« - Frank Schätzings atemberaubender neuer Thriller über eines der brisantesten Themen unserer Zeit: künstliche Intelligenz.

Kalifornien, Sierra Nevada. Luther Opoku, Sheriff der verschlafenen Goldgräberregion Sierra in Kaliforniens Bergwelt, hat mit Kleindelikten, illegalem Drogenanbau und steter Personalknappheit zu kämpfen. Doch der Einsatz an diesem Morgen ändert alles. Eine Frau ist unter rätselhaften Umständen in eine Schlucht gestürzt. Unfall? Mord? Die Ermittlungen führen Luther zu einer Forschungsanlage, einsam gelegen im Hochgebirge und betrieben von der mächtigen Nordvisk Inc., einem Hightech-Konzern des zweihundert Meilen entfernten Silicon Valley. Zusammen mit Deputy Sheriff Ruth Underwood gerät Luther bei den Ermittlungen in den Sog aberwitziger Ereignisse und beginnt schon bald an seinem Verstand zu zweifeln. Die Zeit selbst gerät aus den Fugen. Das Geheimnis im Berg führt ihn an die Grenzen des Vorstellbaren – und darüber hinaus.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.02.2019

Was uns künstliche Intelligenz bringen kann....

1

Häufig ist schon darüber geschrieben worden, was künstliche Intelligenz dem Menschen bringt, aktuell gehen die Ansätze darüber, Kaffeemaschinen automatisch laufen zu lassen und die Diskussionen über autonomes ...

Häufig ist schon darüber geschrieben worden, was künstliche Intelligenz dem Menschen bringt, aktuell gehen die Ansätze darüber, Kaffeemaschinen automatisch laufen zu lassen und die Diskussionen über autonomes Fahren oder daily planner oder was auch immer uns das Alltagsleben erleichtert. Der Ansatz in "Die Tyrannei des Schmetterlings" geht bei KI darüber weit hinaus.....
Die Handlung: Luther Opoku ist "Undersherriff" in einem kleinen Ort in der Sierra Nevada, welches eigentlich sich mit unerlaubtem Drogenanbau und ähnlichen kriminellen Delikten beschäftigt, eines Tages wird er uns seine Kollegin Ruth zu einem Unfall mit Todesfolge gerufen. Was wie ein Unfall aussieht, ist in Wahrheit ein Einstieg zu etwas unermesslich größerem und mit einem einfachen Unfall, der anscheinend doch keiner gewesen ist oder einfach in unterschiedlichen Zeiten stattfand, nicht zu erklären. Ein Wettlauf mit der Zeit, mit Horizonten entsteht und das unerklärliche um ARES nimmt seinen Lauf.
Meiner Meinung nach, ist das Thema KI ziemlich komplex und kann sich unendlich in verschiedene Ebenen entwickeln, ob es der Alltag ist, Änderung von Lebensbedingungen oder der Weltfrieden. Und genau das ist auch das Problem in dieser Handlung, irgendwann wird die Handlung im Rahmen noch erfassbar, allerdings sobald sie ins Detail geht, nicht mehr greifbar. Der Leser wird auf eine Reise mitgenommen, welche durch Erklärungen und Beschreibungen, irgendwann das Prätikat "Thriller" verliert. Zu oft schweifen die Erklärung des Gelesenen ab und nehmen damit eigentlich den Spannungsbogen, welcher ein Thriller haben sollte. Ich musste mich ernsthaft durch manche Passagen quälen. Einfach der Wille, das Ende und das Ergebnis von ARES und ob man KI auch stoppen kann, wenn sie sich verselbständigt hat, ob wir als Menschen unsere eigene geschaffene KI auch abschalten können, hat mich weiterlesen lassen. Denn die eigentliche Handlung wurde durch, meines Erachtens umständliche Erklärungen, überlagert.
Das kenne ich von "der Schwarm" oder "Limit" anders. Auch hier hatten die Bücher mehr als 700 Seiten, aber die Spannung blieb erhalten. Das fehlt bei "Der Tyrannei des Schmetterlings" ziemlich. Deshalb nur 3 Sterne.

Veröffentlicht am 22.11.2019

schweres Thema - gut umgesetzt

0

Inhalt
Die Ermittlungen um einen Leichenfund bei Kalifornien verlangen von Ermittler Luther alles ab. Sie führen ihn zu einem Forschungsunternehmen, welches im Geheimen an ziemlich verstörenden Dingen ...

Inhalt
Die Ermittlungen um einen Leichenfund bei Kalifornien verlangen von Ermittler Luther alles ab. Sie führen ihn zu einem Forschungsunternehmen, welches im Geheimen an ziemlich verstörenden Dingen forscht. Dort stößt er auf unglaubliches, das ihn an seinem Verstand zweifeln lässt.

Eigene Meinung
Schätzings Roman entführt einen in die Welt der Computerforschung und über seine Grenzen hinaus. Er schafft völlig neue Welten, die einem den Atem rauben.

Entgegen vieler Leser hat mir "Die Tyrannei des Schmetterlings" erstaunlich gut gefallen! Manchmal viel es mir schwer zu folgen, da mir der wissenschaftliche Hintergrund fehlt, allerdings habe ich es mir bei weitem schlimmer vorgestellt.

Es entstand ein reger Lesefluss und es gab meines Erachtens kaum Längen in dem Buch.

Die Personen sind allesamt sympathisch und man kann sich gut in sie und die schwierige Situation hineinversetzen.

Bis man durchgeblickt hat worum es geht, war es teilweise etwas verwirrend, doch dann wird mit einem Schlag alles klar und es machte unheimlich Spaß in diese Welt einzutauchen. Am Ende war es mir dann nur etwas zu abgedreht und auch zu schnell vorbei. Da hätte ich mir gewünscht, dass es etwas mehr an der Realität und leichter verständlich ist.

Fazit
Ein Roman, der sich gut und verständlich mit der Forschung an künstlicher Intelligenz und ihren Folgen auseinander setzt. Ein Schinken mit angsteinflößender Länge angesichts des schwierigen Themas, dessen Seiten aber nur so dahin geflogen sind.

Veröffentlicht am 13.08.2018

Nicht meins

0

Ich habe schon viele Bücher von Frank Schätzing gelesen, ich liebe seine Bücher, dieses Buch hat mir aber überhaupt nicht gefallen!
Ich bin nie richtig in die Handlung gekommen, die Darsteller sind langweilig ...

Ich habe schon viele Bücher von Frank Schätzing gelesen, ich liebe seine Bücher, dieses Buch hat mir aber überhaupt nicht gefallen!
Ich bin nie richtig in die Handlung gekommen, die Darsteller sind langweilig erzählt und die vielen Realitäten zwischen denen der Autor wechselt sind zum Teil so verwirrend, dass ich am Ende nicht mehr wußte, in welccher wir gerade sind.
Außerdem ist Phantasie ja nett, aber da ist doch einiges einfach zu konstruiert

Veröffentlicht am 12.05.2018

Mensch oder Maschine?

0


Um es gleich vorweg zu sagen, das neue Werk von Frank Schätzing ist der Hammer! Eine Mischung aus „Der Scharm“ und „Limit“ - und doch ganz anders, besser! Worum geht es?
„Die Tyrannei des Schmetterlings“ ...


Um es gleich vorweg zu sagen, das neue Werk von Frank Schätzing ist der Hammer! Eine Mischung aus „Der Scharm“ und „Limit“ - und doch ganz anders, besser! Worum geht es?
„Die Tyrannei des Schmetterlings“ spielt in der nahen Zukunft in Kalifornien: Luther Opoku, Undersheriff von Sierra County, entdeckt eine geheime Forschungsanlage, in der ein Hightech-Konzern eine lernfähige künstliche Intelligenz (KI) entwickelt hat. Doch was wäre, wenn dieser Quantencomputer außer Kontrolle gerät und nach der Macht greift?
Ein erschreckend realistisches Szenario, das der Autor sich ausgedacht hat. Sprachlich locker erzählt. Aber es geht nicht nur um KI, sondern auch um Paralleluniversen (PU) und Biowaffen. Alles bestens recherchiert. Und es geht um Werte. Ein brisantes, aktuelles Thema. Frank Schätzing liefert hierzu viele Denkanstöße: „Alles ist möglich.“
Häufige Perspektivwechsel sorgen für Dynamik und einen durchgängigen Spannungsbogen bis zum actionreichen Showdown. Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Luther ist mir sofort ans Herz gewachsen. Denn er hat viel Empathie. Ein äußerst intelligenter Mix aus Thriller, Sci-Fi und Horror. Unheimlich unterhaltsam.

Fazit: Rasanter Thriller mit dem Finger am Puls der Zeit. Ganz großes Kino!