Profilbild von reisemalki

reisemalki

Lesejury Star
offline

reisemalki ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit reisemalki über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.06.2020

...wie mittendrin in den Roaring Twenties!

Der stumme Tod
0

Ich hatte mir in den letzten Wochen "Babylon Berlin" angeschaut und war von der Intensität der Serie begeistert...Also bin ich,als Büchernarr, dann flugs in die Buchhandlung und habe mir "Der stumme Tod" ...

Ich hatte mir in den letzten Wochen "Babylon Berlin" angeschaut und war von der Intensität der Serie begeistert...Also bin ich,als Büchernarr, dann flugs in die Buchhandlung und habe mir "Der stumme Tod" gekauft. Denn der "Nasse Fisch" ist ja eigentlich die ersten beiden Staffeln von "Babylon Berlin". Das Buch habe ich mir dann doch auch gekauft, denn mittendrin eine Serie beginnen, finde ich grundsätzlich doof. Nun die Handlung ist schnell erzählt - bei einem Dreh wird die Schauspielerin Betty Winter getötet, viele denken an einen Unfall beim Dreh, doch nicht Gereon Rath, welcher seinen Chef, den "Kotzbrocken" Oberkommisar Böhm, durch seine eigenmächtigen Ermittlungen mehr als einmal schier auf die Palme bringt. Dann werden noch weitere Schauspielerinnen gefunden und die Angst vor einem Serienmörder geht in Berlin um....Wie mir das Buch gefallen hat? Supergut, 20iger Jahre im Babel Berlin zum anfassen. Man hat das Gefühl mittendrin dabei zu sein im Geschehen, man kann mit den Protagonisten lachen oder sich auch ärgern - wie Gereon Rath über seinen überkorrekten Vorgesetzten Böhm. Man kann sich direkt am Alex im Aschinger vorstellen, dort eine Mahlzeit zu sich zu nehmen. Und die Spannung kommt auch nicht zu kurz. Rundum ein gelungener Kriminalroman mit kauzigen Charaktären und einem - im Original wirklich auch Stachelberrentorte liebenden Kriminalrat Gennat, welcher tatsächlich für die Berliner Mordkommision eine Heldenfigur ist. Ich werde mir jetzt mal alle Kriminalromane um Gereon Rath besorgen, dieses Jahr im Spätsommer kommt mit "Olympia" schon der 8. Band heraus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Superspannender Krimi in der Rhein-Main Region

Muttertag
0

Die Serie um Pia Sander und ihren Chef von Bodenstein mit der eiskalten Dr. Engel als Chefin liebe ich, spielen die Romane doch alle bei mir "um die Ecke".
In einer heruntergekommenen, ehemaligen ...

Die Serie um Pia Sander und ihren Chef von Bodenstein mit der eiskalten Dr. Engel als Chefin liebe ich, spielen die Romane doch alle bei mir "um die Ecke".
In einer heruntergekommenen, ehemaligen Mineralwasserfabrik wird in dem beistehenden Wohnhaus ein alter Mann gefunden, schon ein paar Tage nicht mehr am leben. Die Kommisare aus Hofheim ermitteln. Schon bald stellt sich heraus, das der alte Mann nicht das einzige Geheimnis um das Haus und dessen Vergangenheit ist. ...
Auch Muttertag hat mich hier absolut überzeugt. Sehr gut recherchiert, man weiß genau, wo die Protagonisten gerade unterwegs sind. Gut gezeichnete Charaktäre und echt und glaubhaft ermittelnde Polizeibeamte. Aber mal der Reihe nach.
Für mich absolut zurecht verdiente 5 STerne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2020

Macht vor dem Hintergrund der Automatisierung nachdenklich...

Die Wahrheit
3

Maggie Costello, als ehemalige Beraterin des Präsidenten der USA, wird von der Gouverneurin von Virginia, zu Hilfe gebeten. Ein anerkannter Historiker, welcher in der Geschichte der Sklaverei forschte, ...

Maggie Costello, als ehemalige Beraterin des Präsidenten der USA, wird von der Gouverneurin von Virginia, zu Hilfe gebeten. Ein anerkannter Historiker, welcher in der Geschichte der Sklaverei forschte, wird ermordet. Ein Gerichtsprozess, welcher die Sklaverei als "nicht stattgefunden" und Lüge anprangern möchte, zieht seine Kreise und zu guter Letzt brennen berühmte Bibliotheken mitsamt dem historischen Inhalt bis auf die Grundmauern nieder, die digitalisierten Artefakte verschwinden ebenfalls.
Klingt nach mächtig viel Tobak, aber ist eigentlich bereits Realität, wichtige Kulturgüter sind für die Allgemeinheit in Museen für die Allgemeinheit zugänglich, mehrfach geschützt, aber was wenn jemand diese Schutzzonen umgeht....
Gerade vor dem Hintergrund des jetzigen Präsidenten der USA und seinem einsamen Kampf gegen Medien und Verschwörern - via Twitter versteht sich - hat dieser Roman etwas augenzwinkerndes.
Ich fand das Cover ganz vielversprechend und einnehmend, die USA Flagge hätte man genausogut gegen die Flagge der EU oder irgendeines anderen Staats austauschen können. Die Handlung ist schnell zu verstehen, die Tragweite kriecht einem erst beim Lesen wie ein klater Luftstrom unter die Haut, wenn man solangsam begreift, was für ein dramatisches Ausmaß die im Roman gezeigte fiktive Handlung in der Realität hätte. Die Handlung ist spannend erzählt und glaubhaft. ein müßiger Thriller für nette Sommerabende....

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Handlung
  • Thema
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 20.04.2020

Beklemmend und eigentlich ziemlich aktuell!

Bote des Feuers
0

Gerade vor dem Hintergrund der aufkeimenden Diskussion darüber, ob COVID19 aus einem chinesischen Virenlabor "entkommen" konnte oder nicht, ist der Roman " Der Feuerbote" um so beklemmender. Geht es in ...

Gerade vor dem Hintergrund der aufkeimenden Diskussion darüber, ob COVID19 aus einem chinesischen Virenlabor "entkommen" konnte oder nicht, ist der Roman " Der Feuerbote" um so beklemmender. Geht es in diesem Roman um den Schwarzen Tod, welcher im 14. Jahrhundert Europa und Teile Vorderasiens mehrere Jahre in den Klauen hielt - Die Pest! In dem Roman geht es um die Fiktion der Ausbreitung der Pest, welche insgesamt fast 6 Jahre in Europa wütete. Der Roman spielt mit dem Gedanken, das die Pest damals nicht einfach durch Unachtsamkeit und absolut mangelende Hygiene übertragen wurde und unter der Bevölkerung Europas reiche Ernte hielt, sondern das die Pest gezielt "unter das Volk gebracht wurde". Die Geschichte hangelt sich an tatsächlichen Gegebenheiten ran, das die Mongolen die Seuche vor Jaffa nach Europa einschleppten, welche dann weiter über Genua sich entwickelte. Ein Roman, welcher neben den historischen Fakten viel Raum für Liebe, Leidenschaft und auch ein bisschen Komik lässt. Ein ziemlich guter Lesegenuß für Freunde historischer Romane, wo nicht jeder einzelne Buchstabe den tatsächlichen Gegebenheiten folgt. Ein Roman aber auch, welcher aktueller nicht sein könnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Was für ein wunderbarer Lesegenuß!

The Doll Factory
1

Schon alleine das Cover mit der Puppe mit Schmetterlingsflügeln machte einen echt neugierig auf das Buch. Das Cover ist wunderbar im Stil der Zeit Mitte des 19. Jahrhunderts gestaltet. Als ich die Leseprobe ...

Schon alleine das Cover mit der Puppe mit Schmetterlingsflügeln machte einen echt neugierig auf das Buch. Das Cover ist wunderbar im Stil der Zeit Mitte des 19. Jahrhunderts gestaltet. Als ich die Leseprobe gelesen hatte, wollte ich unbedingt an der Leserunde dabei sein und wurde nicht enttäuscht. Vor dem inneren Auge des Lesers zieht das London in den 1840/50iger Jahren zur Zeit der großen Weltausstellung vorüber. Ein Hauch von Charles Dickens weht dem Leser entgegen. Der Roman ist eigentlich, ja was eigentlich? Ein bisschen eines Liebesromans, gewürzt mit einer historisch verbürgten "Künstlergilde" namens Präraffaeliten um den Maler John Millais (googeln - gibt es wirklich) und einem durchgeknallten Präperator namens Silas. Alles rankt sich um die Geschwister Iris (welche sich zu höherem berufen fühlt, als Puppenköpfe anzumalen) und ihrer Schwester Rose, welche in einer Puppenmanufaktur arbeien - deshalb wohl auch der Titel "The Doll Factory". Der Roman hat auch einen Hauch eines Kriminalromans, wobei es fehlt eigentlich der Detektiv oder Polizist, eher in den letzten Zügen des Romans ein bisschen was von einem Thriller. Wohl alles Zutagen, die ein wunderbares Lesevergnügen bereiten und die Zeit mit diesem Buch einfach kurzweilig gestalteten. Deshalb volle 5 Sterne!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre