Cover-Bild Gut Greifenau - Silberstreif
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur eBook
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 01.11.2020
  • ISBN: 9783426457412
Hanna Caspian

Gut Greifenau - Silberstreif

Roman

Der fünfte Band der erfolgreichen Familiensaga von Bestseller-Autorin Hanna Caspian, dem deutschen Downton Abbey.

Herbst 1923. Deutschland befindet sich auf dem Höhepunkt der Hyperinflation. Das Geld verliert stündlich seinen Wert, Existenzen werden vernichtet, die Menschen sind verzweifelt. Auch an den Bewohnern von Gut Greifenau geht die Wirtschaftskrise nicht spurlos vorbei. Doch dann kommt ausgerechnet die Inflation Konstantin zu Hilfe, und er kann das bedrohte Familiengut retten. Als Konstantins geliebte Frau Rebecca ein Mädchen zur Welt bringt, scheint das Glück vollkommen. Doch immer noch schwelt in Rebecca die Angst vor Konstantins hinterhältigem Bruder Nikolaus, und auch das Gutspersonal taumelt von einer Krise in die andere. Währenddessen scheint Katharina endlich ihren Traum vom Medizinstudium verwirklichen zu können.
Opulent, brillant recherchiert und fesselnd geschrieben – Hanna Caspian entführt im fünften Band ihrer Familiensaga ihre unzähligen Leser erneut auf das Gut Greifenau in Hinterpommern - diesmal in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts.

Band 1: „Gut Greifenau. Abendglanz“
Band 2: „Gut Greifenau. Nachtfeuer“
Band 3: „Gut Greifenau. Morgenröte“
Band 4: „Gut Greifenau. Goldsturm“

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2021

Die goldenen Zwanziger

0

„Gut Greifenau – Silberstreif“ ist der fünfte Band der beeindruckenden Familiensaga von Hanna Caspian.
Die Handlung beginnt im Herbst 1923 und schließt fast nahtlos an das dramatische Ende des vierten ...

„Gut Greifenau – Silberstreif“ ist der fünfte Band der beeindruckenden Familiensaga von Hanna Caspian.
Die Handlung beginnt im Herbst 1923 und schließt fast nahtlos an das dramatische Ende des vierten Bandes an. Katharina kehrt zurück nach Berlin und sie scheint endlich Glück zu haben, dass sie doch noch ihr Medizinstudium beginnen kann. Konstantin kämpft weiterhin um das Bestehen von Gut Greifenau, welches immer am Rand des finanziellen Abgrunds schwebt. Privat läuft es besser, denn Rebecca bringt ihr zweites gemeinsames Kind zur Welt. Auch die Bediensteten haben so ihre Probleme und vor allem Wiebke bereut ihre früheren Entscheidungen zutiefst.

Die Saga geht spannend weiter und man ist schon nach wenigen Seiten wieder auf Gut Greifenau angekommen. Die Handlung erstreckt sich auf ungefähr fünf Jahre und nicht für alle Charaktere sind die Zwanziger eine goldene Zeit.
Die Inflation setzt vielen zu, aber ausgerechnet für Konstantin und das Familiengut soll sie sich noch als positiv erweisen. Jedes der vier Geschwister von Auwitz-Aarhayn hat einen völlig anderen Lebensweg eingeschlagen und die Autorin versteht es gekonnt, die unterschiedlichen Schicksale fesselnd und berührend zu erzählen. Aber auch auf die Bediensteten und die bürgerlichen Figuren wird viel Wert gelegt. Albert, Wiebke, Bertha und Co. haben ebenfalls mit ernsten Krisen zu kämpfen. Die alten Standesunterschiede weichen immer mehr auf und eine neue Zeit des Umbruchs liegt in der Luft.
Hanna Caspian hat wieder hervorragend recherchiert und viele historische Ereignisse geschickt in die Schicksale ihrer Charaktere eingeflochten. Es werden viele der damaligen Probleme angesprochen und die Handlung wirkt immer authentisch und nicht irgendwie verklärt. Genau das macht diese Reihe so besonders, da man bei allen schönen, aber auch tragischen Momenten ganz nah dabei ist.

Mein Fazit:
So macht Geschichte Spaß und trifft mitten ins Herz. Die Fortsetzung bleibt auf dem hohen Niveau der Vorgänger und ich fiebere jetzt schon dem Finale entgegen! Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.12.2020

Gelungene Fortsetzung der Saga um Gut Greifenau

0

Für mich ist es bereits der fünfte Teil der Geschichte um die Grafenfamilie und das Gut Greifenau in Hinterpommern, und ich wurde wieder hervorragend unterhalten! Dazu gesagt sei, dass es ratsam ist, die ...

Für mich ist es bereits der fünfte Teil der Geschichte um die Grafenfamilie und das Gut Greifenau in Hinterpommern, und ich wurde wieder hervorragend unterhalten! Dazu gesagt sei, dass es ratsam ist, die Bände 1-4 im Vorfeld zu lesen, um die Handlung tatsächlich vollumfänglich genießen zu können. Nach dem heißersehnten Erscheinen des aktuellen Bandes von Hanna Caspian war es ein bisschen wie nach Hause kommen oder wieder Treffen mit alten Freunden, denn die Figuren dieser Saga sind mir mittlerweile so sehr ans Herz gewachsen. Dies liegt wohl am wunderbaren Schreibstil der Autorin, die jeden einzelnen Charakter, vom Gutsherrn bis zum Küchenmädchen , so detailliert schildert und ausgestaltet hat, dass man meint, alle real zu kennen. Wir befinden uns in diesem fünften Teil in den Jahren 1923-1928, zwar hat man sich ein bisschen von den Kriegsjahren erholt, trotzdem ist der Alltag an manchen Stellen noch immer beschwerlich, viele leiden Hunger und haben unter den Nachwehen der Inflation sehr zu leiden. Wir erfahren dank der hervorragenden Recherche von Hanna Caspian vieles über alltägliche Schwierigkeiten der Protagonisten, sei es, über die Repressalien, denen sich Katharina als studierende Frau auch in dieser Zeit noch immer durch ihre männlichen Kommilitonen und Professoren ausgesetzt sieht, oder Alexander, der mit aller Kraft versucht, seine Homosexualität vor Familie, Freunden und Gesellschaft zu verheimlichen, da er zu recht eine Ächtung befürchtet, stellten doch dementsprechende Neigungen zu dieser Zeit und noch lange danach eine Straftat dar. Wir lesen über die sogenannten Ringvereine, dieser Begriff sagte mir bis dato nichts, eine Art Mafia Vereinigung in Deutschland, ganz nebenbei erfährt man viele Details über deutsche Geschichte, verwoben mit der spannenden Handlung, so geht gute, ja großartige Leseunterhaltung! Ein riesiges Dankeschön an die Autorin! Verziehen sei ihr auch der Cliffhanger, mit dem das Buch endet, so freue ich mich noch mehr auf den finalen Band, der im nächsten Sommer erscheint.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2020

Endlich geht es weiter

0

„Gut Greifenau – Silberstreif“ ist bereits der 5. Band der erfolgreichen Buchreihe rund um das Gut Greifenau und dessen Bewohner von Hanna Caspian.
Der 5. Band schließt unmittelbar an den 4. Band an, so ...

„Gut Greifenau – Silberstreif“ ist bereits der 5. Band der erfolgreichen Buchreihe rund um das Gut Greifenau und dessen Bewohner von Hanna Caspian.
Der 5. Band schließt unmittelbar an den 4. Band an, so war ich nach wenigen Seiten wieder mitten in der Geschichte drin. Es ist so schön die liebgewonnenen Charaktere wieder zu treffen. Es ist fast schon wie ein nach Hause kommen.
Man spürt deutlich, dass sich die Atmosphäre in der Geschichte langsam ändert.
Es keimt eine Hoffnung auf.
Es scheint wieder aufwärts zu gehen.
Die Menschen sehen den Silberstreifen am Horizont.
Auch Konstantin schöpft wieder Hoffnung was Gut Greifenau angeht.
In Berlin verwirklicht Katharina sich ihren Traum und beginnt ihr Medizinstudium.
Aber auch dieser Band ist wieder ein Wechselbad der Gefühle.
Trotz all der Zuversicht gibt es doch einige Schicksalsschläge.
Wieder einmal musste ich mit einigen Charakteren leiden und bangen.
Natürlich fehlen auch im 5. Band die Historischen Gegebenheiten nicht.
Die Rentenmark wird eingeführt und somit die Inflation beendet was den Menschen Hoffnung gibt.
Aber auch Hitler wird erwähnt, wenn auch noch nicht recht ernst genommen.
Auch möchte ich wieder erwähnen mit welcher Akribie und mit welcher Liebe die Autorin die Charaktere erschaffen und weiterentwickelt hat und wie gut sie das Zeitgeschehen recherchiert hat.
Der Schreibstil von Hann Caspian ist flüssig, leicht zu lesen und lässt schnell ein Kopfkino entstehen.
So habe ich das Buch in nur wenigen Tagen gelesen da ich es kaum aus der Hand legen konnte.
Doch dann ist es geschehen.
Ich habe meinen Reader geschüttelt doch da kam nichts mehr. Das Buch war zu Ende. Ich hätte am liebsten in die Tischplatte gebissen. Gerade an einer Stelle wo ich den Atem angehalten habe hat die Autorin den 5. Band beendet. Jetzt heißt es warten bist der 6. Und letzte Band erscheint.
Ich denke das wird dann einen krönenden Abschluss geben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

spannende Fortsetzung der Familiengeschichte

0

Die Geschichte rund um Gut Greifenau geht in die nächste Runde. Konstantin gelingt es Gut Greifenau zu retten und auch Katharina kann endlich mit dem langersehnten Medizinstudium beginnen. Doch sie hat ...

Die Geschichte rund um Gut Greifenau geht in die nächste Runde. Konstantin gelingt es Gut Greifenau zu retten und auch Katharina kann endlich mit dem langersehnten Medizinstudium beginnen. Doch sie hat gegen Vorurteile zu kämpfen. Als Frau ein Medizinstudium zu beginnen gestaltet sich als ein Spiessrutenlauf. Sowohl ihre Kommilitonen, wie auch ihre Dozenten legen ihr Steine in den Weg. Doch sie lässt sich nicht davon aufhalten, Katharina möchte unbedingt ihren Traum verwirklichen.

Konstantin hat das Gut zwar gerettet, jedoch sind die Geldprobleme nicht einfach weg. Er muss weiter um das Überleben des Gutes kämpfen. Ernteausfälle, hohe Zinsen und Diebstahl machen es ihm schwer. Doch zusammen mit Rebecca entwickelt er immer wieder neue Ideen für zusätzliche Einnahmequellen. Mit der Ziegelfabrik und den Sommergästen können sie sich gut über Wasser halten.

Rebecca's Eltern sind aus Berlin geflohen und finden Unterschlupf auf Gut Greifenau. Doch das Zusammenleben ist schwierig, jeder möchte einer Aufgabe nachgehen, diese muss aber für jeden erst mal gefunden werden. Mit dem neu geschaffenen Kinderhort für die Pächterkinder sind Rebecca's Mutter und Schwester gut beschäftigt und ihr Vater bekommt die Möglichkeit Dr. Reichenbach unter die Arme zu greifen.

Auch bei den Dienstboten tut sich einiges. Wiebke ärgert sich immer mehr darüber, dass sie Eugen abgestossen hat und die Köchin Bertha scheint mit Konrad ihr Glück gefunden zu haben. Oder doch nicht?

Auch im fünften Band steht die Geschichte rund um Konstantin und Katharina im Mittelpunkt. Diese beiden Protagonisten begleiten den Leser bereits seit Beginn der Familiensaga. Ich finde es interessant die beiden und ihr Umfeld auf ihrem Lebensweg zu begleiten und sich in ihre Welt hineinzuversetzen. Die Situationen sind sehr realitätsnah geschrieben und als Leser kann man sich sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen. Mit jedem einzelnen fiebert man mit, dass sich die Wünsche erfüllen und sich für alle alles zum Guten wendet. Ich freue mich bereits auf den sechsten Band der Familiensaga und bin gespannt wie sich die Geschichten um die Protagonisten weiterentwickeln.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere