Cover-Bild Die perfekte Strafe
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783732577996
Helen Fields

Die perfekte Strafe

Thriller
Frauke Meier (Übersetzer)

Geduldig pirscht er sich an die Opfer an, erschleicht ihr Vertrauen. Nur um dann ihren qualvollen Tod zu orchestrieren und sich an der Trauer der Hinterbliebenen zu weiden.

Die Leiche einer jungen Frau wird an der Flanke vom Arthur’s Seat, Edinburghs Hausberg, gefunden. Schnell stellt sich ihr Tod als Giftmord heraus. Dann stirbt die Leiterin einer Wohltätigkeitsorganisation - auch sie wurde vergiftet. War derselbe Täter am Werk? DI Callanach und DCI Turner begeben sich auf die Jagd. Eine Jagd, die keinen Fehltritt duldet und eine schwere Entscheidung fordert: Sind sie bereit, für die Ergreifung des Mörders die eigenen Regeln zu brechen?

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.12.2019

Ungewöhnliches Motiv

1

„Die perfekte Strafe“ ist der dritte Fall für DI Luc Callanach und DCI Ava Turner.
Auf einem Berg vor Edinburgh wird die nackte Leiche einer jungen Frau gefunden. Offenbar ist sie an Unterkühlung gestorben. ...

„Die perfekte Strafe“ ist der dritte Fall für DI Luc Callanach und DCI Ava Turner.
Auf einem Berg vor Edinburgh wird die nackte Leiche einer jungen Frau gefunden. Offenbar ist sie an Unterkühlung gestorben. Niemand weiß, was sie dort oben allein gesucht hat. Als sich herausstellt, dass sie vergiftet wurde, wird die Mordkommission aktiv. Wenig später wird die Leiterin einer Wohltätigkeitsorganisation ebenfalls vergiftet. Scheinbar gibt es keinen Zusammenhang zwischen den Taten, denn der Täter geht äußerst geschickt vor. Ihm geht es nicht um die Tötung an sich, sondern um die Trauer der Angehörigen. Und er hat schon seine nächsten Opfer im Visier.

Da ich die Vorgängerbände kenne, habe ich mich sehr gefreut Luc und Ava wieder in Aktion zu erleben. Ohne Vorkenntnisse könnte es etwas schwierig werden, die komplizierten privaten Verflechtungen der Ermittler zu verstehen. Wie immer nimmt das Privatleben der beiden einen hohen Anteil ein. Die Vergangenheit holt sowohl Luc als auch Ava ein und beide versuchen unabhängig voneinander, damit fertigzuwerden. Darunter leidet ihre Freundschaft, die in diesem Teil nur wenige unbeschwerte und leichte Momente erleben darf. Wie auch in den vorigen Teilen konnte ich Avas Verhalten nicht immer nachvollziehen. Sie bleibt aber ihrem Charakter treu, so dass es dann schon wieder zu ihr passt.
Helen Fields treibt gekonnt ihr Verwirrspiel mit dem ungewöhnlichen Täter, den man zwar von Anfang an kennt, der aber trotzdem unsichtbar bleibt. Fast liebevoll kümmert er sich um seine Opfer und die Angehörigen, was erst recht für Gänsehaut sorgt. Wie geschickt und perfide er in seinen Rollen agiert, ist total gruselig.
Mich konnte der Thriller auf jeden Fall fesseln. Die Spannungskurve bleibt bis zum gelungenen Finale auf ganz hohem Niveau. Helen Fields hat mich auch mit diesem Teil wieder überzeugt und ich freue mich schon auf den nächsten Band.
Thrillerfans kann ich diese Reihe nur wärmsten weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2019

Kurzweilig

0

Im dritten Teil der Serie geht es um einen Giftmörder. Ein totes Mädchen gibt es bereist und der zweiten Frau schauen wir mehr oder weniger beim vergiftet werden zu. Wäre das nicht genug, hat der allseits ...

Im dritten Teil der Serie geht es um einen Giftmörder. Ein totes Mädchen gibt es bereist und der zweiten Frau schauen wir mehr oder weniger beim vergiftet werden zu. Wäre das nicht genug, hat der allseits beliebte, bereits im Ruhestand befindlichen Chef Selbstmord begangen. Doch war es wirklich so? Und hängen die Fälle irgendwie miteinander zusammen?

Das Buch ist sehr kurzweilig und - wie ich finde - spannend geschrieben. Man weiß nicht ob man den Mörder nun schon kennt oder ob die Häppchen die man hingeworfen bekommt nicht doch zu öffentlich sind und es so gar nicht sein kann. Die Sprache ist verständlich und wenn man die ersten beiden Fälle nicht gelesen hat, werden die Figuren und Beziehungen untereinander nochmal kurz erklärt. Jedoch ohne es runter zu schreiben. Es wird immer ein bisschen eingebaut, sodass es in die Geschichte passt. Es ist ein gut geschriebenener Thriller, den ich gern empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2019

Selbstmord oder doch Mord?

0

Am Arthur's Seat in Edinburgh, einem beliebten Aussichtsspunkt, wird ein junges Mädchen tot aufgefunden, sie ist offensichtlich erfroren. Gemeinsam mit DI Callanach beginnt DCI Turner die Untersuchung, ...

Am Arthur's Seat in Edinburgh, einem beliebten Aussichtsspunkt, wird ein junges Mädchen tot aufgefunden, sie ist offensichtlich erfroren. Gemeinsam mit DI Callanach beginnt DCI Turner die Untersuchung, als sich die Ereignisse überschlagen. Mehrere Tote werden der Reihe nach aufgefunden, bei allen scheint es Selbstmord gewesen zu sein. Doch Ungereimtheiten bei den Leichen lassen die Ermittler daran zweifeln.

Dies ist der dritte Teil mit den Ermittlern DI Callanach und DCI Turner, doch kann auch unabhängig von den Vorgängern gelesen werden. Die Geschichte beginnt schleppend mit wenigen Höhepunkten, erst ab der Hälfte des Buches hat es mich dann etwas gefesselt. Die Charaktere waren mir zu trübselig und deprimierend, die Geschichte oft verwirrend und nicht schlüssig. Die Schreibweise ist teilweise langatmig und frustrierend. Doch ab der Hälfte gewinnt die Geschichte an Fahrt, die Schreibweise wird spannender und fesselnder. Die Handlung selbst ist für mich nicht ganz nachvollziehbar, das Hin und Her zwischen Täter und Opfer hat mich nicht überzeugt. Auch die Beziehung zwischen den Protagonisten fand ich eher frustrierend und deprimierend.
Von mir keine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 28.11.2019

Von verwirrend zu gewohnt spannend

0

Helen Fields hat mit „Die perfekte Gefährtin“ einen wirklich grandiosen Thriller geschaffen, weil es das nötige Maß an Brutalität, Spannung und eben interessanten Charakteren gab. Eigentlich überall kam ...

Helen Fields hat mit „Die perfekte Gefährtin“ einen wirklich grandiosen Thriller geschaffen, weil es das nötige Maß an Brutalität, Spannung und eben interessanten Charakteren gab. Eigentlich überall kam dieser Auftaktband gut weg, doch dann kamen mit Band 2 schon die ersten Schwierigkeiten, da es zu viele Handlungsstränge gab, dazu noch das Privatleben der Beteiligte und aus dieser Verwirrung ist dann erst ganz spät ein Kunstwerk geworden.

Genau dieser Eindruck, zuerst verwirrend, dann richtig gut, trifft auch nahezu perfekt auf die „Perfekte Strafe“ zu. Auf der einen Seite haben wir einen Mordfall, der zunächst nach einem Unfalltod aussieht, wir haben mehrere Perspektiven, wo man vorne und hinten nicht weiß, wohin sie eigentlich passen und wir haben den Tod vom alten Chef Begbie, der einen ganz neuen Fall entstehen lässt. Die Struktur von zwei Fällen pro Band wurde also beibehalten, aber so verwirrend habe ich die einzelnen Handlungsstränge bis dato noch nie empfunden. Gerade im ersten Drittel hatte ich oft ein großes Fragezeichen im Gesicht, weil nichts so richtig zusammenpassen wollte. Zudem ist durch diese Verwirrung auch keinerlei Spannung entstanden, denn im nächsten Kapitel wurden die erzielten Zugewinne sofort wieder ausgebremst. Hier hätte es mich wirklich nicht gewundert, wenn einige Leser ausgestiegen wären.

Ich habe aber durchgehalten, denn ich kenne Fields inzwischen und weiß, dass es immer ein extrem spannendes Ende geben wird. Genauso war es dann auch bei „Die perfekte Strafe“. Nach und nach hat sich die Verklärung gelichtet und es wurde sehr deutlich, in welche Richtungen die beiden großen Handlungsbögen driften. Ich fand es auch gelungen, dass das Personal ständig hin- und hergewechselt wurde, da so unterschiedliche Kombinationen entstanden, aber auch gewisse Wendungen.

Grandios haben mir mal wieder die Nebencharaktere gefallen. Nachdem wir uns im letzten Band von einer verabschieden mussten, gibt es Nachschub und ich habe die Neue sofort ins Herz geschlossen, weil sie wirklich helle und eine Arbeitsbiene ist. Tripp ist nach wie vor der heimliche Held der Geschichte, der durch seine Loyalität und seinen Arbeitseifer einem einfach das Herz aufgehen lässt. Diesmal bekommt er auch seinen Heldenmoment und ich wünsche mir wirklich sehr, dass er weiter wachsen darf. Lively ist immer noch eher ein Antagonist, aber es ist dennoch essenziell für diese Geschichte, da seine Ecken und Kanten einen Mehrwert bieten. Vor allem seine Zusammenarbeit mit Callanach am Ende war ganz großes Kino. Dazu dann eben Callanach und Ava, die selbst als Vorgesetzte nichts scheuen. Hier ist wirklich eine Truppe entstanden, die ich mir problemlos auch für eine TV-Adaption vorstellen könnte, denn die Mischung ist genial.

Kommen wir nun zum finalen Showdown noch einmal im Detail. Beide Handlungen haben sich wirklich noch extrem spannend entwickelt und die Nerven waren wirklich zum Zerreißen gespannt, denn wo man die Auflösung bei der einen Handlung wollte, da wollte man sie genauso sehr bei den anderen. Die Kapitel sind dann sehr geschickt gegeneinandergesetzt worden, denn die jeweiligen Höhepunkte sind perfekt ergänzt worden. Die letzte 75 Seiten waren wirklich ein Erlebnis und sie werden immer Fields größte Stärke bleiben.

Fazit: Helen Fields macht es einem mit dem Einstieg in die Geschichte mal wieder nicht leicht, da eher Verwirrung denn Durchblick entsteht. Aber mit Durchhaltevermögen wird man belohnt, denn neben der tollen Zusammenstellung der Charaktere gibt es wieder Showdowns an gleich zwei Stellen und beider einander würdig.