Profilbild von marcello

marcello

Lesejury Star
offline

marcello ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit marcello über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.12.2021

Fox und Standalones - schwierig

606
0

Candice Fox habe ich durch ihre jeweiligen Trilogien „Hades“ und „Crimson Lake“ wirklich sehr zu schätzen gelernt. Nach „Dark“ im letzten Jahr ist mit „606“ nun der nächste Standalone-Roman von ihr erschienen ...

Candice Fox habe ich durch ihre jeweiligen Trilogien „Hades“ und „Crimson Lake“ wirklich sehr zu schätzen gelernt. Nach „Dark“ im letzten Jahr ist mit „606“ nun der nächste Standalone-Roman von ihr erschienen und ich kann mir nicht helfen, aber ich habe den Eindruck, dass sich die gebürtige Australierin mit Reihen deutlich leichter tut als mit Einzelbänden, denn „Dark“ hat mich bereits nicht unbedingt überzeugt und bei „606“ gilt das erst recht. Erfahrt nachfolgend, woran das meiner Meinung nach liegt.

Fox steht für mich für verrückte Charaktere, für düstere Settings und wenn diese beiden Aspekte zusammengeführt werden, ist selbst in dem größten inhaltlichen Elend noch etwas Tröstliches zu finden und da sind entscheidend die Figuren für zuständig, weil sie mit ihrer Art, mit ihren zahlreichen Macken, die einem unweigerlich ans Herz wachsen, ein Schmunzeln bei den Leser*innen auslösen. Die Bindung an außergewöhnliche Figuren erfolgt aber natürlich am besten über mehrere Bände hinweg, weswegen „Hades“ und „Crimson Lake“ mir auch so gut gefallen hat. Da waren nicht gleich von Anfang an sofortige Sympathien da, sondern es war ein langsamer Prozess, der aber zu einem engen Verhältnis geführt hat. „Dark“ fühlte sich schon so an, als wäre auch hier wieder der Beginn einer neuen Reihe geboten, weil es auch hier erst den Gewöhnungseffekt brauchte und dann war es eigentlich vorbei, als es gerade erst richtig losgegangen war. Bei „606“ ist es nun ganz ähnlich der Fall, auch wenn sich hier der Gedanke eines Standalones schon eher anbietet, aber für den Titel dieses Buches war es verdammt wenig und die absolut krasse Spannung ist dadurch auch nicht erzeugt worden.

Dafür, dass „606“ verspricht, dass wir es mit sehr, sehr vielen Figuren zu tun bekommen, muss ich sagen, dass der Personenkreis doch sehr eng gehalten wurde. Ich persönlich fand das vielleicht sogar besser, aber dann muss man einen anderen Titel finden und auch den Klappentext etwas anders gestalten, denn es wurde im Grunde etwas versprochen, was dann aber nicht eingehalten wurde. So haben wir einige kleinere Kapitel, wo wir neue Figuren kennenlernen und wo uns episodenhaft dargelegt wird, wie einige Häftlinge nach dem Ausbruch agieren. Da wird zwar viel Unterschiedliches geboten, aber gleichzeitig fand ich es auch so belanglos, weil mir nicht deutlich wurde, wohin das Ganze denn nun führen soll. Es hatte keinen Mehrwert, weil wir nicht an die Figuren gebunden worden sind und so schnell wie sie ihren Auftritt haben, sind sie auch schon wieder verschwunden. Diese Zwischenkapitel haben im Grunde dann auch die deutlich größeren Handlungsbögen ausgebremst, weil bei denen deutlich mehr richtig gemacht wurde. So haben wir John Kradle, der seine Unschuld beweisen will und zunächst Homer in seinem Schatten dabei hat und wir haben Burke, einen Neonazi, der einen Rassenkrieg auslösen will. Aber wir haben natürlich auch Celine und auch Trinity, die die Jagd aufnehmen.

Die Geschichte von Burke ist schon deutlich ausführlicher gestaltet worden, dennoch fand ich die Planungen von dem Attentat auch nur bedingt spannend, denn es ging eigentlich nur darum, das Gedankengut von solchen Gruppierungen darzustellen und irgendwie zu verarbeiten, aber warum es darum konkret gehen musste, wird nicht klar. Bei Kradle liegt das Ganze anders, denn hier haben wir einen Mann, dessen Familie getötet wurde und der weiß, dass der wahre Mörder noch auf freiem Fuß ist und nun Gerechtigkeit will. Er ist definitiv das Herz der Geschichte, weil er durch den Todestrakt abgehärtet wurde, als kein Sympathieträger per se ist, aber dennoch noch Moral hat, weil er eben nie ein Verbrechen gegangen hat. Mitzuerleben, wie er also zwischen den Grenzen wandelt, das war ungeheuer spannend und das hätte ich auch problemlos ein ganzes Buch begleiten können. Den ganzen Rest hätte ich also nicht gebraucht. Zudem wurde ihm mit Celine auch jemand entgegengestellt, wo die Gegensätze auch sehr faszinierend waren. Denn sie hat dem Bösen schon in vielfältiger Form ins Auge blicken müssen, doch obwohl sie glaubt zu wissen, wie es läuft, ist ihr Radar für gut und schlecht völlig durcheinander, weswegen sie auf eine eigene Reise geschickt wird. Die beiden gehörten irgendwie zusammen, haben aber doch fast nur separiert agiert und beide habe ich gerne begleitet. Aber eingebettet in diesem konkreten Buch passte das alles leider nicht so.

Fazit: Fox ist für mich definitiv besser bei den Reihen aufgehoben, weil sie dort ihre Stärke mit ungewöhnlichen Charakteren, Ideen und Settings besser entwickeln kann. „606“ hält leider kaum etwas von dem, was versprochen wurde. Denn um 606 Personen geht es nicht, die meisten sind einfach nur eine Masse und im Grunde bekommen nur zwei ein echtes Profil, was dann einfach zu wenig ist. Dennoch fand ich die isolierte Geschichte von Kradle und Celine gut, sie sind typisch Fox für mich, aber sie waren nur ein Teil von einem Ganzen, das insgesamt nicht gut zusammengepasst hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2021

Jubiläum mit Musterhaftigkeit

In ewiger Freundschaft
0

Jubiläum heißt es bei Nele Neuhaus, die mit „In ewiger Freundschaft“ nun den zehnten Band rund um Pia Sander und Oliver Bodenstein vorgelegt hat. Es ist eine wirklich beständige deutsche Krimireihe über ...

Jubiläum heißt es bei Nele Neuhaus, die mit „In ewiger Freundschaft“ nun den zehnten Band rund um Pia Sander und Oliver Bodenstein vorgelegt hat. Es ist eine wirklich beständige deutsche Krimireihe über all die Jahre gewesen, die sogar auch alle bislang fürs ZDF verfilmt wurden, was sicherlich auch der Popularität geschuldet ist. Aber das eben auch zurecht, denn Neuhaus hat stets spannende Fälle angeboten und ihre beiden Hauptfiguren konsequent weiterentwickelt, so dass auch nie ein Buch wie das andere war. Wird das Ganze nun auch zum großen Jubiläum bestätigt?

Während der letzte Band auf privater Ebene sich vor allem mit Pia beschäftigt hat, weil Oliver sich seine Auszeit genommen hat, geht es diesmal mehr um ihn, wenn auch nicht so entscheidend, weil seine privaten Probleme kaum bis gar keine Auswirkungen auf die Ermittlungen haben. Dennoch fand ich die Entwicklungen bei ihm sehr spannend. In Band 7 hat seine bislang letzte Liebesgeschichte begonnen, die hier nun endet. Es war zum Schluss hin wahrlich nicht rühmlich, also ein Ende mit Schrecken, aber auch eins, was konsequent zu Ende geführt wurde. Es war zum Jubiläum der Reihe auch irgendwie passend, dass viel aus dem Liebesleben von Bodenstein reflektiert wurde, auf den Punkt gebracht mit Pias treffender Diagnose, aber eben weil auch noch so viele immer noch eine wichtige Rolle für die Reihe spielen. So war das Thema in diesem Band präsent, aber nicht überpräsent, was immer schon ein Plus dieser Reihe war, weil immer etwas passiert, aber nicht immer übertrieben eingebunden wird. Das macht es realistischer.

Dass es ein Jubiläum ist, merkt man sicherlich auch an der Krimireihe, an der Pias Ex-Mann Kirchhoff, unser Pathologe, schreibt. Es war lustig, dass hier eine Metaebene eingefügt wurde und dass er nun schon vor der zweiten Veröffentlichung stand, wobei die jeweiligen Bände auch nach Neuhaus‘ Reihe selbst benannt worden ist. Das darf man sich nach zehn erfolgreichen Bänden auch wirklich erlauben, denn es wirkt hier charmant und keinesfalls selbstverliebt. Mit dem Thema Autorenschaft hat sich Neuhaus auch die Möglichkeit eröffnet, ihren nächsten Mordfall in einem großen Verlagshaus spielen zu lassen. Dem ganzen Aufbau des Falls sowie der Darstellung des Verlagswesens sowie anderer Nachwirkungen hat man deutlich eine hohe Authentizität angemerkt, denn Neuhaus kennt sich als Autorin bestens in diesem Milieu aus. Es ist für mich als Leserin immer gleich ein anderes Lesegefühl, wenn ich merke, da kennt sich jemand aus, worüber er schreibt. Zudem kommt durch einige Figuren die Liebe für diese Branche sehr gut zur Geltung. Das hat also alles wunderbar gepasst.

Was mir den Band dann doch etwas leidig im Leseprozess gemacht hat, das war die Tatsache, dass die Art von Kriminalfall mir zu typisch für Neuhaus ist. Zuletzt hatten wir bei „Im Wald“ den Umstand, dass sich etwas in einem sehr engen privaten Umfeld zugetragen hat, wo alle irgendwie verbandelt sind, wo es zig Geheimnisse gibt und wo keiner eine saubere Weste hat. Hier haben wir es nun mit einem Freundeskreis zu tun, wovon es die meisten beruflich ins Verlagshaus verschlagen hat und hier eben ähnliches Spiel. Natürlich ist es so, dass Neuhaus diese Art von Fällen großartig inszenieren kann, darüber brauchen wir gar nicht zu diskutieren, aber es ist irgendwie auch langweilig mit der Zeit. Zumal sich bei recht ähnlichen Ausgangslagen auch zunehmend Muster erkennen lassen, die man in seinem Kopf durchgeht und so kommt man dann doch zu schnell auf die Auflösung. Das war hier zwar für mich nicht der Fall, das lag aber vielmehr daran, dass ja eigentlich wirklich jeder irgendwie seinen Anteil hatte, wer am Ende die Hauptschuld getragen hat, war dann letztlich auch egal. Zugegebenermaßen habe ich aber sogar in meinen Theorien noch weiter gesponnen und war dann fast enttäuscht, dass Neuhaus das nicht auch noch mitgenommen hat. Aber dass sich gewisse Wiederholungen einschleichen, das ist dann auch an kleineren Aspekten zu erkennen. So betont Pia z. B. zunehmend, dass man bei den Befragungen schon mal ohne Mitgefühl nachbohren muss, um Wahrheiten zu hören zu bekommen. Das sind dann eben so Sachen, wo man nicht immer dieselben Aussagen bringen sollte.

Fazit: Ich werde die Reihe von Nele Neuhaus auch nach diesem Jubiläumsband immer gerne weiterempfehlen, denn die Autorin hat einfach ein Händchen für komplex erzählte Geschichten, wenn sich mir hier persönlich auch zu sehr gewisse Muster aufdrängen. Wenn ich beispielsweise an den Fall vom Sniper denke, das war mal wirklich eine Überraschung und an den Punkt sollte die Autorin auch wieder kommen. Nichtsdestotrotz war es für mich als Leserin auch sehr nostalgisch, wie Neuhaus ihre eigene Reihe noch einmal hat Revue passieren lassen. Das hat sie sich verdient! Auf die nächsten zehn Bände!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2021

Außergewöhnliche Liebesgeschichte und abstoßender Mittelteil

Layla
0

Einleitungen zu Büchern von Colleen Hoover zu schreiben, wirkt für mich immer so wiederholend, weil ich immer nur schreibe, dass ich alles von ihr lese und sie dafür bewundere, dass sie in so vielen unterschiedlichen ...

Einleitungen zu Büchern von Colleen Hoover zu schreiben, wirkt für mich immer so wiederholend, weil ich immer nur schreibe, dass ich alles von ihr lese und sie dafür bewundere, dass sie in so vielen unterschiedlichen Genren schreiben kann, dabei ihre ganze eigene Erzählstimme behält und doch ganz unterschiedlich zu unterhalten weiß. Ja, jetzt habe ich es wieder gesagt, aber dann habe ich doch noch einen Unterschied zu bieten, denn mit „Layla“ habe ich nun erstmals ein Werk von Hoover in Hörbuchformat konsumiert. Das war für mich doch sehr ungewöhnlich, aber ich habe mich auf das von Oliver Wronka gelesene Abenteuer einfach mal eingelassen und es war wirklich extrem ungewöhnlich.

Zunächst beginnt „Layla“ so wie die meisten Bücher von Hoover: es setzt alles gefühlt mittendrin an, man muss sich erst orientiert, aber je mehr man sich einfindet, desto mehr wird man vertraut mit ungewöhnlichen Charakteren, die liebevoll ausgearbeitete Macken haben und die man unbedingt näher kennenlernen will. Also Auftritt Layla und Leeds, die sich auf der Hochzeit von ihrer Schwester Aspen kennenlernen. Innerhalb einer Nacht wird uns dann eine Liebesgeschichte präsentiert, die auf ihre ganz eigene Art und Weise zutiefst romantisch ist und die sofort mitten ins Herz geht. Hier wird einfach direkt deutlich, dass sich zwei Menschen gesucht und gefunden haben. Immer wieder fällt in den Dialogen von Hoovers Charakteren auch auf, dass sie keine normalen Gespräche führen, weil alles von einer Tiefgründigkeit begleitet ist, die eine ganz eigene Ebene zur Verfügung stellt.

Nach diesem Happy End also, das Layla und Leeds gleich in eine feste Beziehung mit Zusammenziehen führt, nimmt die Geschichte aber eine andere Wendung, denn eine eifersüchtige Ex von Leeds verübt einen Anschlag auf sie beide, den sie zwar überleben, der sie in ihren Persönlichkeiten und in ihrer Beziehung für immer verändert. Hier kommt also der Auftritt von einer paranormalen Ebene hinzu, die ich persönlich so in einem Buch noch nie gelesen habe, die also durchaus von Anfang an bei mir Faszination hervorgerufen hat. Ich war extrem gespannt, wohin uns diese Geschichte nun führen würde und wollte immer mehr wissen. Natürlich muss man sich auf eine solche paranormale Vorstellung von Seelenleben erst einmal einlassen, aber als gläubiger Mensch, der nicht streng auf nur das aus ist, was er auch sehen kann, bin ich dafür sehr offen und ich finde auch, dass Hoover eine interessante Version erschaffen hat. Zwar gibt es auch sehr verstörende Aspekte zwischendurch, aber gerade die Idee, dass Seelen verweilen, wenn sie noch etwas auf der Erde zurückhält, das findet man doch oft und Hoover spinnt die Idee einfach etwas weiter.

Dennoch muss ich eingestehen, dass mich „Layla“ zwischendurch etwas verloren hat. Zwar hat die Erzählweise, bei der zwischen den normalen Kapiteln und der „Befragung“ hin- und hergesprungen wurde, sehr ansprechend, aber es war für mich persönlich irgendwann schwerer mit den Figuren. Das war für mich eine ganz neue Erfahrung, weil besondere Charaktere ein Steckenpferd von Hoover sind. Und eigentlich mochte ich Leeds ja auch schon längst, aber das hat sich dann doch wieder gewandelt. Es war natürlich klar, dass er sich irgendwann in Geist Willow verlieben würde, aber was das aus ihm gemacht hat, das war stellenweise nur noch schwer zu ertragen. Zwar hat Leeds alle halben Kapitel wieder betont, was er doch für ein Unmensch ist (ja, korrekt!), aber es hat dann eben doch nichts an seinem Verhalten geändert. Deswegen habe ich den Inhalt zwischendurch tatsächlich als völlig unnötigen Psychoterror empfunden. Es wurde keine Spannung mehr bei mir aufgebaut, sondern das Bedürfnis, einfach ein paar Tracks vorzuspringen, weil ich das Verhalten nicht leicht zu ertragen fand.

Am Ende nimmt die Geschichte aber noch eine Wendung, die ich eigentlich hätte kommen sehen müssen, denn Hoover schreibt keine Liebesgeschichten, um sie dann selbst mit Füßen zu treten und doch war ich möglicherweise so abgestoßen, dass ich gar nicht mehr in der Lage war, mir selbst Lösungen für den Ausgang des Romans zu überlegen. Doch wie „Layla“ letztlich endet, was damals passiert ist und wie die Lösung für die ewige Zukunft ist, das passt wieder alles, das ist Hoover pur und ich mochte es dann auch tatsächlich wieder. Dennoch habe ich zwischendurch wirklich heftig gezweifelt, ob Hoover mich erstmals völlig enttäuscht zurücklassen wird. Das ist jetzt nicht passiert. Auch „Too Late“ war schon eine sehr heftige Lektüre, aber hier war der langatmige Mittelteil noch mal eine ganz eigene Form.

Mit Wronka als Sprecher bin ich insgesamt zufrieden, weil er für mich sehr schnell zu Leeds geworden ist und weil er auch eine sehr angenehme Stimmfarbe hat. Jedoch ist es mir schon öfters bei männlichen Sprechern aufgefallen, dass ihre Art, Frauenstimmen zu imitieren oft eher lächerlich wirkt. Da störe ich mich jedes Mal von neuem wieder dran und hier ist es besonders ins Auge gefallen, wenn sich Wronka als die labile Layla regelrecht überschlagen hat. Vielleicht ist hier doch die bessere Empfehlung, nicht zu sehr weiblich klingen zu wollen, zumal es ohnehin genug sehr tiefe Frauenstimmen gibt, so dass nicht jede nachempfundene Frau gleich in einer hohen Stimmlage gelegen sein muss.

Fazit: „Layla“ stellt durch die paranormale Ebene für Hoover mal wieder Neuland dar. Auch wenn ich die Idee dahinter insgesamt faszinierend fand, ist es leider so gekommen, dass ich mich in einem größeren Mittelteil sehr von Hauptfigur Leeds abgestoßen gefühlt habe. Zwar passt das Ende für mich, aber es rechtfertigt dennoch nicht das, was davor war. Nur gut, dass alles in allem wieder in eine besondere Liebesgeschichte erzählt wurde, denn ansonsten hätte ich „Layla“ wohl als erste echte Enttäuschung bezeichnen müssen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2021

Erfordert viel Geduld, bis es gut wird

Sommersprossen – Nur zusammen ergeben wir Sinn
0

Ich habe wirklich schon lange nichts mehr von Cecelia Ahern gelesen, obwohl sie angefangen mit meiner Jugendzeit eine Muss-Autorin für mich geworden ist. Nach ihrer tollen Jugend-Dilogie zu „Flawed“ und ...

Ich habe wirklich schon lange nichts mehr von Cecelia Ahern gelesen, obwohl sie angefangen mit meiner Jugendzeit eine Muss-Autorin für mich geworden ist. Nach ihrer tollen Jugend-Dilogie zu „Flawed“ und „Perfect“ hat sie noch den Nachfolger von „P.S. Ich liebe dich“, „Postscript“ veröffentlicht, der zwar nett war, aber eben auch kein wahrer Hit und dennoch habe ich mich auf „Sommersprossen“ gefreut. Doch nach Beendigung des Buchs bin ich mir nicht sicher, ob Ahern vielleicht einfach nicht mehr meine Muss-Autorin ist…

Es hat wirklich lange gedauert, dass ich bei „Sommersprossen“ richtig im Geschehen drin war, denn Hauptfigur Allegra alias Freckles ist keine Protagonistin, die mit ihrer Art sofort einlädt, dass du dich bedingungslos mit ihr identifizierst. Mögliche Diagnoseversuche für ihr stellenweise vorhandenes Verhalten wollen wir weglassen, aber ihre oft mangelnde Emotionslosigkeit, ihre verbissenes Festhalten an Routinen, ihre Unfähigkeit dafür, sich wirklich auf die Menschen um sich herum einzulassen und sich dabei selbst mal zu vergessen, das war wirklich verdammt schwierig… Zudem ist es lange sehr schwierig, dass sich die Gewissheit verfestigt, was dieses Buch eigentlich aussagen will. Ahern arbeitet nun mal normalerweise mit Liebesgeschichten und wenn man dann den Untertitel „Nur zusammen ergeben wir Sinn“ liest, dann war es wohl naheliegend, auch in diese Richtung sich ein Buch zu erhoffen, aber das war eben nicht der Fall. Deswegen war es eben eine Herausforderung, sich reinzufuchsen, worum geht es, was wird es mir als Leserin bringen und wie zufrieden bin ich damit?

Während zwei Drittel des Romans wirklich ein Auf und Ab sind, wo möglicherweise auch einige Ahern-Fans frustriert aufgeben werden, weil Allegra und ihre Art, ihre Geschichte zu teilen, einfach nicht funktionieren möchte, ist das letzte Drittel aber wirklich gut. Hier war ich als tapfere Leserin an dem Punkt, dass ich Allegra endlich begriffen hatte. Es war zwar immer noch eine Barriere da, durch die ich mich nicht restlos auf sie einlassen konnte, aber ich habe auch ohne explizite Antworten immer besser nachvollziehen können, was Allegras Geschichte ist und warum sie ist, wie sie ist. Aber das erfordert eben Empathie von mir als Leserin, denn Ahern mit ihrer Erzählstimme bietet es nicht an. Im Gegenteil bietet sie auch eine ganze Reihe von Figuren an, die exzentrischer kaum sein können und wo man sich gar nicht traut, diese in ihrer Art einfach mal sympathisch zu finden. Das ist auch manchmal klug, denn in dem Buch finden sich genug faule Eier, die ihr wahres Wesen hinter Zahnpastafreundlichkeit verbergen.

Aber zurück zu dem guten Ende: ich war irgendwann wirklich mit Allegra in der Geschichte drin und ich habe auch langsam verstanden, was die Botschaft des Buchs ist und diese ist weise und sehr schön. Was mit dem Durchschnitt der fünf Personen von Anfang an interessant anmutete, aber zwischendurch fast schon zerdacht wurde von Allegra, wurde doch noch das Nachdenkliche, was ich mir von dem Buch auch erhofft habe. Mit diesem Ende ist es auch okay, dass es keine klassische Liebesgeschichte gibt, denn man kann ja selbst weiterspinnen, ob noch etwas möglich ist oder nicht. Und das Ende hat noch eine wahre Achterbahn der Gefühle bereitgehalten. Es gab noch viel zum Aufregen, aber im positiven Sinne, weil die Steine, die Allegra dann doch in den Weg gelegt wurden, mir für sie wirklich leid getan haben. Es gibt auch was zum Weinen und ganz zum Ende aber vor allem zum Strahlen. Der Abschied aus dem Buch wirkte zum Rest fast schon klischeehaft, aber es war dennoch echt wunderschön. Schade, dass es bis zu diesem tollen Drittel aber ein echt harter Kampf sein musste.

Fazit: „Sommersprossen“ ist mal wieder ein neues Werk von Cecelia Ahern, bei dem es mir schwerfällt, eine Leseempfehlung auszusprechen. Das letzte Drittel war zwar wirklich gut, aber ich würde es völlig verstehen, wenn es viele bis dahin gar nicht schaffen würden, denn die Protagonistin ist anfangs sehr distanziert und auch vieles andere lädt in diese Welt nicht gerade ein. Es braucht also viel Geduld, Empathie und Gewöhnung, um am Ende dann noch etwas Schönes, vor allem die Botschaft, zu entdecken.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2021

Liebenswerte Kleinfamiliengeschichte

Forever Right Now
0

Emma Scott kann Reihen sowie Einzelbände gleichermaßen und das hat auch niemals etwas mit der Qualität ihrer Bücher zu tun. Dennoch ist es oft so, dass man ein Pärchen bei seinem Happy End begleitet und ...

Emma Scott kann Reihen sowie Einzelbände gleichermaßen und das hat auch niemals etwas mit der Qualität ihrer Bücher zu tun. Dennoch ist es oft so, dass man ein Pärchen bei seinem Happy End begleitet und dabei aber andere Figuren kennenlernt, die direkt eine besondere Ausstrahlung haben, obwohl sie eigentlich nur für den Nebenschauplatz gedacht sind. Bei „Be My Tomorrow“ war es nun eine gewisse Darlene, die in der Geschichte von Zelda und Beck Eindruck hinterlassen hat. Deswegen habe ich es auch aus vollen Herzen unterstützt, dass sie in „Forever Right Now“ nun auch ihr Happy End bekommt. Und wie hat mir dieses gefallen?

Sehr gut! Ich mochte zwar auch Zelda und Beck, keine Frage, aber ich fand, dass Darlene und Sawyer das Ganze nochmal getoppt haben. Bei Darlene fand ich es einfach wunderbar, dass sie so eine Leichtigkeit vermittelt hat, obwohl es das Schicksal bis dato nun wahrlich nicht gut mit ihr gemeint hatte. Und charakterlich bin ich auch Lichtjahre von ihr entfernt und doch war da gleich eine Verbindung da, die mich an sie gebunden hat. Mir hat es auch extrem gefallen, dass die Geschichte darauf verzichtet hat, sie in einen Rückfall zu drängen. Das sieht man eh viel zu viel, aber da war sie in „Be My Tomorrow“ am Boden erlebt haben, war es einfach eine schöne Botschaft, dass Darlene es wirklich geschafft hat und dass sie diesmal Nackenschläge wegsteckt, aufsteht und weitermacht. Das war sehr inspirierend und hat Hoffnung verströmt.

Sawyer ist als Figur deutlich schwermütiger. Er wird zwar als Partyhengst eingeführt, aber davon ist schnell nicht mehr viel übrig, denn in dem Moment, als er die Verantwortung für Baby Olivia übernimmt. Es klingt auf der einen Seiten seltsam zu sagen, dass er sich damit eine Bürde aufgeladen hat, weil er es keinesfalls so empfindet und doch ist von einem auf den anderen Tag in seinem Leben kein Platz für sein altes Ich. Ja, er arbeitet verbissen daran, Kindererziehung und Studiumende unter einen Hut zu bringen, was ihn auszehrt, aber es wird zum Glück kein Zweifel gelassen, dass er in dem Moment, wo er wieder mit Olivia vereint ist, von innen heraus strahlt, weil diese beiden einfach zusammengehören. In der Literatur findet man oft tolle Mutterfiguren, aber gerade als alleinerziehender Vater ist es noch einmal eine Sparte, die nicht oft bedient wird, weswegen ich sie hier gerne willkommen geheißen haben. Zwar ist es wirklich so, dass Sawyer über das gesamte Buch hinweg wirklich nur wenig lächelt und einfach mal lockerlässt, aber trotzdem ist das bei mir als Leserin so nicht angekommen. Das mag vor allem daran liegen, dass Darlene ihn mit ihrer Art ausgeglichen hat, aber es lag auch daran, dass er ein spezieller Kopf ist, dessen Geschichte mit Olivia selten und daher so besonders ist. Als später rund um ihn noch ein paar Wahrheiten ans Licht kommen, da ist es vollkommen um mich geschehen gewesen, weil ich das Bild von ihm als Vater so wunderschön finde.

Darlene und Sawyer haben auch wirklich eine schöne Chemie, die von ihr mit ihrer Art entzündet wird, aber sie holt ihn auch aus einem Schneckenhaus heraus, wo die beiden sich zumindest aufeinander verlassen können. Auch wenn es klar war, dass ihre Drogenvergangenheit noch zu einem Problem werden würde, so war ich letztlich doch erleichtert, dass die Thematik nicht in den Dreck gezogen worden ist, sondern dass es ein Hindernis von vielen war, das nicht zu sehr gewichtet wurde, denn über solche Überdramatisierungen werden schon mal Charaktere mit Füßen getreten. Was aber dennoch sehr auffällig war, dass das Buch sehr eng erzählt wird. Es gibt nahezu kaum Nebenschauplätze, zwar einige Nebenfiguren und dennoch wird alles eng an Darlene und Sawyer erzählt. Da das Buch das aber konsequent durchgezogen hat und somit keine Fragen offen gelassen hat, konnte ich das gut für mich abhaken, aber insgesamt ist es eine eher knappe Lektüre, die extrem schnell zu lesen war. Scott kann sonst auch ausschweifender erzählen, weswegen es mich etwas verwundert, aber es stört zum Glück nicht, weil es im Grunde nur auffällt, wenn man richtig hinguckt.

Fazit: Ich fand „Forever Right Now“ richtig schön, weil mich Darlene und Sawyer als Einzelcharaktere aus unterschiedlichen Gründen und natürlich auch zusammen sehr überzeugen konnten. Zudem hat es mir gefallen, dass Darlene mit ihrer Sucht stabil bleibt, so dass die Kleinfamiliengeschichte in allen Facetten zu begeistern weiß. Vielleicht ist die Geschichte etwas sehr eng erzählt, rund, emotional und mitreißend ist sie aber trotzdem und das ist das Wichtigste!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere