Profilbild von marcello

marcello

Lesejury Star
offline

marcello ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit marcello über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2022

Typischer zweiter Band, aber dennoch wirklich gut

Westwell - Bright & Dark
0

Im New Adult-Bereich bleiben fortführende Handlungen eines Paares für mich unter Vorbehalt, weil man hier einfach damit leben muss, dass sich einiges etwas zieht, während es in einem Band abgearbeitet ...

Im New Adult-Bereich bleiben fortführende Handlungen eines Paares für mich unter Vorbehalt, weil man hier einfach damit leben muss, dass sich einiges etwas zieht, während es in einem Band abgearbeitet deutlich mehr Zug haben könnte. Dennoch ist es für mich kein Ausschlusskriterium, zumal mich Lena Kiefer mit dem ersten Band zu „Westwell“ auch überzeugen konnte. Aber der zweite Band bestätigt schon, dass es etwas zu langgezogen ist, dennoch gelingt es der Autorin, dass auch dieser Mittelband Bewandtnis hat.

Ich war im Vorfeld schon sehr gespannt gewesen, wie sich dieser zweite Band nun erzählen lässt, denn indem Helena eingestimmt hat, dass sie sich für ihre Familie von Jess fernhält, war klar, dass dieser Fakt nicht mal eben über den Haufen geschmissen werden würde. Zudem gibt es eben noch einen dritten Band, der klar macht, dass das große Happyend tatsächlich erst dort erfolgen wird. Wie lässt sich dann ein zweiter Band erzählen, in dem nicht viel Kontakt wird möglich sein? Als es nun also losging und Helena und Jess wirklich echt lange überhaupt keinen Kontakt habe, da habe ich gewisse Bauchschmerzen bemerkt, weil ich mir dachte, das funktioniert so nicht wesentlich viel länger, denn die Geschichte lebt eben von dem Miteinander dieser beiden. Dennoch war es auch sinnvoll, dass man die beiden wirklich einige Zeit für sich sieht, um so ihr Gefühlsleben aufzugreifen und auch aufklären zu können, was während des Zeitsprungs passiert ist. Aber auf ewig wäre das keine sinnige Unterhaltung gewesen, zumal eben Helena und Jess beide ein Familienleben haben, dass die Nerven aufreibt und wo man manchmal gerne als Reaktion Gegenstände gegen die Wand werfen würde, da braucht man definitiv Ausgleich.

Kiefer findet schließlich auch eine Lösung, wie Helena und Jess Kontakt haben können und ab hier wurde auch das Buch deutlich besser, weil es mehr Zug gab und weil man auch hingefiebert hat, wann sehen sie sich wieder, wann werden sie nicht mehr vernünftig sein? Aber es war auch clever, sie für ihre Ermittlungen zusammenzubringen, denn das ist eben der zweite große Aspekt dieser Reihe, was ist mit Adam und Valerie passiert? Während Helena im ersten Band die alleinige treibende Kraft war, war Jess noch eher skeptisch und löste sich schwerlich von der Theorie, dass Valerie schuldig war. Aber Jess als Partner ist sinnig, denn er ist von den beiden der unabhängigere, der weltgewandtere, so dass er mit seinen Kontakten mehr erreichen kann. Deswegen kommen wir auch einige Schritte weiter. Es gab durch auch sehr Überraschendes, wenn ich auch manchmal den Eindruck hatte, dass es neue Informationen sind, um es etwas zu strecken, denn in der entscheidenden Frage sind wir eher marginal vorangekommen. Da rätsle ich noch etwas, wie ich das finde, denn bislang habe ich noch keinen Riecher dafür, wie es wohl ausgehen wird. Was eigentlich gut ist, weil ich vorhersehbar auch nicht ausstehen kann, aber vielleicht wirkt die Lösung am Ende auch an den Haaren herbeigezogen, was schade wäre. Dennoch haben die beide als ermittelndes Duo gut zusammengepasst, auch weil die Antworten beide angehen.

Das eigentliche Herz der Geschichte bleibt aber das Miteinander des Paares auf einer Beziehungsebene, denn Kiefer gelingt es weiterhin gut, diese besondere Chemie zwischen Helena und Jess entstehen zu lassen. Wenn sie sich aus der Ferne beobachten, wenn sie miteinander reden und schreiben und auch wenn es wieder körperlicher wird. Da baut sich richtig etwas auf und man wünscht ihnen einfach, dass sie bald endlich völlig glücklich sein können. Überrascht war ich aber fast, dass ich Helenas Eltern diesmal fast schlimmer als Trish fand, denn sie waren sehr dominant in ihrem Handeln und wie sie beiden Kindern nahezu alles Gute verboten und untersagt haben. Deswegen war ich am Ende auch sooo stolz auf Helena und hätte gerne applaudiert, auch weil sie damit aus etwas ausbricht und wie sie eben sagt, auch andere überleben außerhalb der High Society. Ich verstehe zwar auch ihre Loyalität der Familie gegenüber, aber diesmal kam wirklich gar nichts an Gegenleistung, da kann man schon mal ans Grübeln kommen. Und Jess ist zu bewundern, dass er alle Geduld mitgebracht hat. Dass es wieder ein Cliffhanger geben würde, das war zu erwarten, aber er haut emotional noch einmal mehr rein als der letzte, denn wie es von hieraus weitergeht, ist für mich wirklich nicht abzulesen und das ist gut.

Fazit: Auch wenn es inhaltlich in den Ermittlungen etwas dünn war und einfach weitere Nebenschauplätze aufgemacht wurden, was aber zu erwarten war, so ist dennoch eine insgesamt spannende Fortsetzung entstanden, die im Miteinander des Pärchens wieder vollauf punktet und die spätestens mit dem Cliffhanger einen raushaut und damit die Zukunft undeutlich macht, aber das Happy End wird es geben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2022

Lebensgeschichte mit interessanter Idee

Alle Farben meines Lebens
0

Bei Cecelia Ahern kann man wohl definitiv resultieren, dass sie keine klassischen Liebesgeschichten mehr schreibt. Auch wenn sie immer schon einen besonderen inhaltlichen Kniff drin hatte, so ging es doch ...

Bei Cecelia Ahern kann man wohl definitiv resultieren, dass sie keine klassischen Liebesgeschichten mehr schreibt. Auch wenn sie immer schon einen besonderen inhaltlichen Kniff drin hatte, so ging es doch vor allem um die partnerschaftliche Liebe. Nach „Sommersprossen“, das schon eher die Geschichte einer einzelnen Frau erzählte, wird das hier mit „Alle Farben meines Lebens“ weiter verstärkt. Es ist etwas schade, dass das Marketing angesichts des Klappentextes immer noch die übliche Liebesgeschichte anteasert, denn dann fühlt man sich möglicherweise auch ein wenig verschaukelt. Dabei kann Ahern so oder so erzählen, aber ohne gäbe es wenigstens keine Diskrepanz zwischen Erwartung und Endergebnis.

Natürlich behaltet das Buch auch Liebe, versteht mich nicht falsch, aber es ist für mich gleichzeitig nicht mit ihren Highlights wie „P.S. Ich liebe dich“ oder „Ich habe dich im Gefühl“ zu vergleichen, denn eigentlich geht es um die Reise von Alice, die den Gemütszustand von Menschen in Farben sehen kann. Das ist für mich eine ungewöhnliche Idee gewesen, auch wenn der Roman an mehreren Stellen auch andeutet, dass es nicht unmöglich sein muss, was ich auch gerne so stehen lassen. Aber ich fand auch den Aufbau dahinter sehr gut getroffen, denn als empathischer Mensch macht man sich nun doch viel Gedanken um die Gefühle seiner Mitmenschen und auch wenn ich jetzt keine Farben sehe, so versuche ich anhand von Mimik, Gestik, aber auch was wird gesagt?, was wird nicht gesagt? Antworten zu finden. So wie Alice die Farben wahrnimmt und wie sie auch sieht, wie verschiedene Farben auf andere übergreifen etc., das hat sich mir sehr logisch erklärt und ich dachte, geniale Idee. Auch wenn es für Alice zunächst eher als Bürde dargestellt wird, so habe ich mich doch bei dem Gedanken erwischt, dass ich es gerne mal selbst erleben würde. Deswegen habe ich auch über die Farbgebungen und Ähnliches sinniert und das hat mich doch inhaltlich wirklich viel beschäftigt.

Ich habe „Alle Farben meines Lebens“ als Hörbuch konsumiert und hatte mit Tessa Mittelstaedt erst so meine Probleme, aber die Erfahrung habe ich inzwischen gemacht, man muss sich einfach drauf einlassen und dann wird eine zunächst ungewöhnlich erscheinende Stimme am Ende doch zu der Figur und das habe ich auch hier erlebt. So hat sie mich letztlich gut durch die Geschichte getragen. Der Inhalt hatte aber eigene Höhen und Tiefen, was vermutlich auch ganz gut dazu passt, dass Alices gesamtes Leben abgebildet wird, aber einige Passagen waren doch eher langweilig, weil man hier auch merkte, dass Alice sich selbst im Weg stand und andere waren sehr faszinierend. So mochte ich die Darstellung der Kindheit sehr, denn man konnte sich gut mit dem jungen Mädchen einfühlen, wie seltsam es für sie gewesen sein muss, zumal sie eben auch nur von ihrem älteren Bruder Hugh Verständnis bekommen hat. Lily und Billy waren wirklich anstrengende Figuren, aber Wegbegleiter, die viel über Alice erklärt haben. Sich mit ihr hier gemeinsam zurechtfinden, war direkt ein guter Einstieg, um sie trotz der emotionalen Distanz, die sie oft sucht, lieb zu gewinnen.

Anschließend werden die Zeitsprünge oft größer und es nimmt zu, dass in die Gegenwart noch einmal Rückblenden eingebaut werden, ein Kniff, den ich persönlich nicht gebraucht hätte, weil er nicht entscheidend zur Spannung beiträgt. Tatsächlich war es eher inhaltlich hin- und hergeworfen werden, was den Lesefluss (oder hier Hörfluss) eher behindert. So richtig interessant wurde es für mich wieder, als Alice sich in London einlebt und auch mit ihrem Schild eine wichtige Lektion lernt. Schließlich begegnet sie auch Andy, dem Mann, der im Klappentext erwähnt wird, doch wird sind schon weit in die zweite Hälfte hinein. Hier hat man auch deutlich gemerkt, dass es keine Liebesgeschichte ist. Auch wenn er der Mann an ihrer Seite wird, so war die Hochzeit doch auch schwer zu ertragen und ich habe mich bei bösen Gedanken erwischt. Dennoch ist es ihr Lebenspartner geworden und mir hat am Ende auch gefallen, wie erwachsen Alice die Beziehung bewertet hat, denn wir alle streiten uns schließlich mal mit denen, die wir lieben und dennoch bleibt die Liebe und man entscheidet sich immer wieder neu füreinander. Von daher war es einfach eine sehr erwachsene Geschichte mit vielen Lebensweisheiten, die Alice bis ganz zum Ende begleiten.

Fazit: Cecelia Ahern ist von klassischen Liebesgeschichte ab und bietet mit „Alle Farben meines Lebens“ eine Lebensgeschichte. Alice hat eine ungewöhnliche Gabe, die mich fasziniert hat und sehr zum Nachdenken gebracht hat. Das Buch nimmt sich inhaltlich zwar auch Pausen, aber ich habe Alice gerne auf ihrem Lebensweg begleitet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.11.2022

Weihnachten mit Nick und Charlie

This Winter
0

Nachdem es nach den Graphic Novels zu „Heartstopper“ schon „Nick & Charlie“ gab, um unmittelbar die Zeit vor dem College von Nick zu beschreiben, gibt es nun auch eine kleine Novella passend zu Weihnachten. ...

Nachdem es nach den Graphic Novels zu „Heartstopper“ schon „Nick & Charlie“ gab, um unmittelbar die Zeit vor dem College von Nick zu beschreiben, gibt es nun auch eine kleine Novella passend zu Weihnachten. Doch Achtung, inhaltlich ist sie recht schwer, aber versprochen mit Happy End!

Los geht es mit der Perspektive von Tori, deren Soloband „Solitaire“ erst Anfang 2023 erscheinen wird. Zwar kennt man sie auch aus der Serie und aus den Graphic Novels, aber ich bin jetzt schon sehr gespannt auf ihre Geschichte. Hier bekommt man aber schon einen ganz guten Eindruck für eine sehr empathische Tori, die bedrückt mitansieht, wie ihr Bruder Charlie ausgerechnet für die Feiertage mit Völlerei zurückkehrt, nachdem er gerade in einer Klinik wegen seiner Essstörung behandelt wurde. Sie leidet mit ihm und würde ihm das Päckchen gerne abnehmen, während sie sich aber selbst angesichts der Erwartungen der Eltern und der zu Besuch kommenden Verwandtschaft auch nicht gerade auf Weihnachten freut. Mir hat ihre Perspektive wirklich gut gefallen, weil wir uns charakterlich offensichtlich auch sehr ähnlich sind und ich sie deswegen auch gut nachvollziehen konnte.

Später folgt dann Charlie und auch wenn die Thematik sensibel ist, geht es nicht zu sehr in die Gründe der Thematik hinein, was ich hier aber auch in Ordnung finde, weil es auch mehr darum geht, die Unterschiede zwischen den Familien von Nick und Charlie aufzuzeigen, aber auch bei den verschiedenen Persönlichkeiten, die einen, die es leicht nehmen und die anderen, die es eben schwer nehmen. Es ist mehr als verständlich, dass Charlie irgendwann nur noch fliehen will und bei Nick genau das findet, was er am meisten braucht: Verständnis. Letztlich fühlt sich Tori aber alleine gelassen und es wird deutlich, wie besonders diese Geschwisterbeziehung doch ist, denn Charlie ist gedanklich genauso bei seiner Schwester wie sie bei ihm. Am Ende kommt dann alles bei dem kleinen Bruder Oliver aus und seine Perspektive war das Highlight, da er mit seiner kindlichen Naivität, die auch thematisch perfekt zu Weihnachten passt, bewegen konnte, dass auch bei den Springs noch so etwas wie Eintracht entstehen konnte. Einzig dieser Versuch, einen Erwachsenen Oliver kindlich nachzusprechen, war etwas störend…

Fazit: Wieder ein toller Einblick in die Welt von Charlie und Nick. „This Winter“ versprüht zwar keine große Weihnachtsstimmung, wird aber dafür genutzt, um zu zeigen, wie an solchen Feiertagen Konflikte auftauchen, weswegen es genau passend war, um hier einen interessanten Blick anzubieten. Wieder sehr empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2022

Mysteriös gut und mysteriös schwach

Sechs Tage zwischen dir und mir
0

Wenn ich Liebesgeschichten brauche, die besonders emotional herausfordern, dann ist Dani Atkins sicherlich eine sichere Bank. Ich war in den letzten Jahren etwas nachlässig bei ihren Neuerscheinungen, ...

Wenn ich Liebesgeschichten brauche, die besonders emotional herausfordern, dann ist Dani Atkins sicherlich eine sichere Bank. Ich war in den letzten Jahren etwas nachlässig bei ihren Neuerscheinungen, wenn sie auch entweder ungelesen oder auf meinem Wunschzettel vorhanden sind, aber bei „Sechs Tage zwischen dir und mir“ bin ich mal wieder froh, relativ zeitnah an die Veröffentlichung zugegriffen zu haben.

Die Geschichte könnte nicht dramatischer anfangen, denn das, was vermutlich alle als Worst Case bezeichnen würde, ist eingetroffen: die Braut wurde vor dem Altar sitzen gelassen. Es ist zum Einstieg wirklich ein Hammer, der es aber auch ermöglicht, mit Hauptfigur Gemma sofort einen inneren Pakt einzugehen, dass man zu ihr hält. Dabei fällt gleich auf, dass sie allen Widerständen zum Trotz an ihre große Liebe glaubt, während alle drum herum glauben, dass Finn wirklich gegangen ist. Mit dieser Ausgangssituation ergeben sich gleich unzählige Fragen, denn was ist da alles passiert? Ein besserer Aufhänger für einen Roman kann einem fast nicht gelingen, denn es ist außergewöhnlich und wirft so viele Fragen auf, dass man nur noch weiterlesen will.

Die Geschichte ist schließlich auf zwei Zeitebenen erzählt. Die Gegenwart zeigt Gemmas Versuche, der Situation auf den Grund zu gehen und die Vergangenheit erzählt die Liebesgeschichte des Paares nach. Auch wenn ich die Erzählweise genau richtig empfand (wenn sich auch für mich später die Zeitebenen mal zu sehr auflösten und es unnötig lästig gemacht hat), so musste die Autorin viel mit Geheimnissen arbeiten, um nicht gleich alles zu verraten. Das wiederum hatte zur Folge, dass aber beide Charaktere zwischendurch nicht sonderlich gut wegkommen, was ich als schade empfinde. Und es hat noch nicht mal mit einer charakterlichen Generalverurteilung zu tun, denn auch Verhalten, das man selbst nicht aufweist, kann man mit Empathie nachvollziehen. Die beiden sind aber bewusst so mysteriös manchmal gezeichnet worden, dass es schwierig wurde. Finn wirkte so wie der, der immer verschwand und es fiel schwer, seine süßen Taten zwischendurch wirklich noch als solche zu sehen und Gemma wirkte stets blind vor Liebe, weil sie lieber immer nur nahm, wenn Finn gab, als mal vorher zu hinterfragen, warum er immer so vieles angetan hat.

Es ergibt sich am Ende ein schlüssiges Bild und es gipfelt in einem wahren Showdown, den ich auch sehr genossen habe, aber hier hat sich für mich doch deutlich gezeigt, dass Atkins sich etwas Emotionalität selbst genommen hat, indem sie die Charakterebene zwischendurch für einen anderen erzählerischen Kniff vernachlässigen musste. Das macht es insgesamt weiterhin zu einer empfehlenswerten Lektüre, aber es macht es auch nicht zu ihrem besten Werk, denn gerade bei Finn dachte ich doch zwischendurch, dass ich emotional nie zu ihm zurückfinden werde.

Fazit: „Sechs Tage zwischen dir und mir“ stellt den neusten Streich von Dani Atkins dar und man bekommt bei ihr einfach sicher gute Unterhaltung. Ich fand die Ausgangslage hier spannend und es waren immer genug offene Fragen da, aber die so um Offenheit bemühte Erzählweise hat auch etwas Emotionalität eingebüßt, weil die Charaktere mir so manches Mal entglitten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2022

Schattenwelt?!

Book of Night
0

Holly Black ist für mich kein unbekannter Name, aber tatsächlich habe bis dato noch nichts von ihr gelesen, auch wenn die Möglichkeiten groß genug war. Bei „Book of Night“ hat mich nun auch nicht gereizt, ...

Holly Black ist für mich kein unbekannter Name, aber tatsächlich habe bis dato noch nichts von ihr gelesen, auch wenn die Möglichkeiten groß genug war. Bei „Book of Night“ hat mich nun auch nicht gereizt, dass es ihr erstes Buch für Erwachsene ist, denn ich lese noch genug Jugendbücher, so dass das für mich kein Kriterium ist. Hier hat es jetzt wahrscheinlich einfach mal genau gepasst und ich habe beim Hörbuch zugeschlagen. Ich kann gleich vorab sagen, dass Vanida Karun eine sehr angenehme Erzählstimme war, die ich gut durch das lange Buch geleitet hat. Dennoch bin ich mir nicht sicher, ob hier das Hörbuch als Medium wirklich die clevere Wahl war.

Mich hat am Klappentext von „Book of Night“ vor allem gereizt, dass es um Schatten gehen würde und ich sehr gespannt war, wie das wohl aufgebaut ist. Genau hier wären wir auch schon beim Knackpunkt, denn ich habe die Konzeption der dargestellten Welt als undurchsichtig und vielleicht sogar als nicht vorhanden empfunden. Genau hier war ich mir dann auch unsicher, dass es vielleicht am Hörbuch gelegen haben könnte, denn es gab eine Sequenz, in der die verschiedenen wichtige Begriffe zur Schattenwelt erwähnt wurden und vielleicht wäre es hier hilfreich gewesen, einfach mal zurückblättern zu können, um sich die Infos immer wieder zu vergegenwärtigen. Im Hörbuch ist das alles etwas komplizierter. Dennoch glaube ich auch unabhängig vom Medium, dass ich definitiv im Fantasy-Bereich schon viel besser entwickelte Welten kennengelernt habe. Auch wenn es durchgängig um die Schatten ging, so habe ich es doch so empfunden, als wäre es nicht so dominant in der Thematik gewesen, wie ich es erwartet hätte. Denn die Vielzahl der vorhandenen Figuren scheint doch ganz gut ein Leben abseits der Schattenthematik führen zu können.

Angelehnt an das etwas zaghafte World-Building kommt auch der Inhalt zunächst nicht so richtig in Gang. Wir lernen Charlies Welt kennen, ihre Schwester, ihren Mitbewohner, für den sie weit mehr empfindet, als sie zugeben will, ihre Arbeit und ihre Vergangenheit. In Rückblenden wird uns gezeigt, wie Charlie zur Diebin wurde und wie sie manches Mal das Gesetz strapaziert hat. Doch in alldem merkt man schnell deutlich, dass sie ein gutes Herz hat, denn gerade für ihre Schwester Posey tut sie doch alles, denn sie soll eine gute Zukunft haben. Daneben wird ganz gemächlich die Handlung initiiert, indem es um ein Buch geht (siehe Titel) und dann geschieht ein erster Mord und auch wenn es Charlie zu dem Zeitpunkt nur unmittelbar angeht, hängt sie sich an diesem Punkt schon rein. Auch wenn es immer wieder erzählerische Wendungen gibt, so ist es doch wenig, was bei mir Zug entwickelt hat, denn ich war im Geiste wohl immer noch mit der doch eher ausgesparten Schattenthematik beschäftigt. Letztlich ist der große Wendepunkt, als Charlie herausfindet, wer ihr Mitbewohner Vince wirklich ist.

Denn damit ist auf einmal sehr deutlich, wer der wahre Big Bad dieser Erzählung ist und in welche Richtung die Geschichte strebt. Nach und nach wird auch die Schattenthematik etwas präsenter, wenn ich auch das World Building immer noch nicht als gut empfand, dennoch gab es auch ein paar Aspekte, die wir alle zusammen wohl erst erlernen mussten. Aber auch ohne diese Argumente ist das Ende sehr unterhaltsam, denn Charlie wird sehr aktiv, risikobehafteter, denn sie hat ein klares Ziel vor Augen und das will sie erreichen. So kommt es letztlich zum großen Showdown, bei dem sich Charlie auf einer tollen intellektuellen Ebene mit Salt battelt und das war wirklich schön wendungsreich, um immer wieder neu überrascht zu werden. Dieser Teil ist Black wirklich gut gelungen. Das Ende scheint dann vor allem einen zweiten Band vorzubereiten, doch ich bin mir nicht sicher, ob ich dafür noch an Bord sein werde, denn die Aspekte, die mich wirklich mitgerissen haben, sind einfach zu wenig.

Fazit: „Book of Night“ habe ich als Hörbuch vorliegen gehabt und während ich die Erzählerin Vanida Karun wirklich toll fand, so ist meine Begeisterung für die Geschichte an sich nicht ganz so überschwänglich. Erst am Ende beim großen Showdown gab es für mich wirklich einen Klickmoment, ansonsten fand ich die Schattenwelt sehr, sehr blass. Vielleicht lag es hier am Hörbuch, aber die Anzeichen sagen mir eigentlich, dass es wohl auch für die gedruckte Form gilt. Das ist dann vielleicht sogar schon zu wenig, um Lust auf einen zweiten Band zu wecken.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere