Cover-Bild Nebel im Aargau
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 256
  • Ersterscheinung: 20.10.2020
  • ISBN: 9783740809256
Ina Haller

Nebel im Aargau

Kriminalroman
Mysteriöse Todesfälle am Jurasüdfuß

Eine Reihe mysteriöser Todesfälle hält das Schweizer Mittelland in Atem. Was zunächst nach Suiziden aussieht, entpuppt sich als perfide ausgeführte Mordserie. Als Andrinas Arbeitskollege Lukas in den Fokus der Ermittlungen gerät, beginnt Andrina, Fragen zu stellen, und bringt sich damit einmal mehr selbst in tödliche Gefahr.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2020

Leider der bisher schwächste Krimi der Autorin

0

Im Schweizer Mittelland geht Frau Hippe um und lässt ihre Sense in einer Reihe von mysteriösen Todesfällen kreisen. Was zunächst nach Suiziden aussieht, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen nach einem ...

Im Schweizer Mittelland geht Frau Hippe um und lässt ihre Sense in einer Reihe von mysteriösen Todesfällen kreisen. Was zunächst nach Suiziden aussieht, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen nach einem ausgefeilten Plan des Täters. Als Andrinas Arbeitskollege Lukas in den Fokus der Ermittler gerät, weil er Täterwissen haben könnte, zwingt das Andrina dazu, selbst in die Ermittlungen mit einzuschreiten. Sie ahnt nicht, dass sie schon bald selbst in Lebensgefahr schwebt...



Ich liebe die Krimis aus der Feder von Ina Haller und bin immer neugierig, welche tollen Ideen sie zu Papier gebracht hat, um ihre Leser regelrecht an die Seiten zu ketten. Weiß sie doch wie keine andere, die Schönheiten der Schweizer Landschaft mit den grausamen Taten und Gedanken ihrer Täter in Einklang zu bringen. Doch mit "Nebel im Aargau" ist ihr dieses Mal nicht der große Wurf gelungen, denn die Geschichte ist sehr einfach und schematisch gestaltet, der Täter recht schnell enttarnt und die Idee für die Umsetzung der Mordserie ist tatsächlich ein uralter Hut. Leider hat man das alles schon einmal gelesen und ich bin ziemlich enttäuscht, dass der neue Krimi sich in so einem Gesums verliert, denn es fehlt hier einfach an allem - Spannung, Nervenkitzel, gute Ideen, tolle Figuren - nichts davon ist zwischen den Seiten zu finden

So kommt schnell gähnende Langeweile auf, die Akteure stehen sich manchmal selbst im Weg und wirken deplatziert. Packende Szenen, begeistertes Mitermitteln und Rätselraten suche ihr hier leider vergebens, denn es passiert zwar immer wieder etwas, aber dadurch, dass man sich den Verlauf den Buches schon im Vorfeld denken kann, bleibt der Nervenkitzel auf der Strecke. Lediglich auf den letzten 30 Seiten packt Ina Haller noch einmal ein bisschen Drama und Action in die Szenen, aber diese retten den Krimi auch nicht mehr.

"Nebel im Aargau" ist leider der bisher schwächste Krimi der Autorin und ich hoffe, es kommen wieder richtige Krimiknaller nach.

Hier kann ich keine Leseempfehlung aussprechen, so leid es mir tut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere