Cover-Bild Ein anständiger Mensch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: mareverlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 23.07.2019
  • ISBN: 9783866486072
Jan Christophersen

Ein anständiger Mensch

Steen Friis ist studierter Philosoph und öffentlicher Intellektueller: Als Autor mehrerer Bestseller zu Fragen des Anstands wird er von der Presse zitiert, sobald die richtige Haltung zum aktuellen Weltgeschehen zur Debatte steht. In dieser Rolle fühlt Steen sich wohl – bis die Ereignisse weniger Tage all seine Werte infrage stellen. Mit seiner Frau und einem befreundeten Paar verbringt er ein Wochenende in seinem dänischen Inseldomizil. Man plaudert und geht gemeinsam in die Pilze, und ganz beiläufig erinnert seine Frau ihn an ein altes Versprechen: sich gegenseitig auch in der Liebe die größtmögliche Freiheit zu lassen. Noch bevor Steen sich über die ganze Tragweite dieses Gesprächs bewusst wird, geschieht ein Unglück, an dem er sich allein schuldig wähnt und das nicht nur sein Ego, sondern sein gesamtes Weltbild zu erschüttern droht.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 3 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2019

Ein Tag, der alles verändert

0

Ein Tag, der alles verändert. Aus der Retroperspektive erzählt der Protagonist Steen wie es dazu kam, er beginnt, als er und seine Frauke die Freundin und Lektorin Ute und deren Lebensgefährten Gero am ...

Ein Tag, der alles verändert. Aus der Retroperspektive erzählt der Protagonist Steen wie es dazu kam, er beginnt, als er und seine Frauke die Freundin und Lektorin Ute und deren Lebensgefährten Gero am Hafen abholen. Gemeinsam wollen sie auf der dänischen Insel, auf der Steen seit seiner Jugendzeit ein Haus besitzt, ein paar vergnügliche Tage verbringen. Doch es wird alles anders verlaufen als geplant. Als Frauke nach ein paar Stunden Steen an ein Versprechen erinnert, dass sie sich vor Jahrzehnten gegeben haben und das jedem von ihnen die komplette Freiheit zusichert, auch in der Liebe, gerät Steen ins Straucheln.

Steens Weltbild, seine Gefühle, die er von jeher schwer ausdrücken konnte, obwohl er ein berühmter Autor und gefragter Inteviewpartner ist, der zu Moral und Werten gefragt wird und sich immer sicher wahr, worauf es ankommt im Leben. Er, der heimliche "Moralapostel", ist sprachlos in seiner eigenen Beziehung.

Jan Christopherson hat kunstvoll einen Protagonisten erschaffen, dessen Gedanken und Handlungen wir hier miterleben können. Es sind nicht nur der Ablauf des Wochenendes, den wir von ihm hier subjektiv erzählt bekommen, es sind vor allem seine Gefühle und Gedanken. Steen ist ein Mensch, der viel mit sich selbst ausmacht, doch wir Leser können daran teilhaben. Dramaturgisch und stilistisch setzt das der Autor sehr gut um. Zudem ahnt man durch immer wieder subtile Andeutungen, dass dieses Wochenende mehr zu bieten hat als eine heile Welt, was eine gewisse Spannung erzugt. Christophersen lässt die vier Figuren miteinander agieren, man ahnt, dass die unterschwelligen Differenzen zu einem Ende führen werden, dass alles verändert. Doch was dieses alles sich veränderte Ereignis ist, bleibt lange im Ungewissen.

Aber nicht nur Gespräche und der Aufbau des Romans, sondern auch die Beobachtungen, die Beschreibungen der Natur und des Umfeldes des Hauses und die Protagonisten, die beim Lesen lebendig erscheinen, sind dem Autor sehr gut gelungen.

Der Roman ist eingeteilt in "Davor" und "Danach". Während das Davor aus der Retroperspektive erzählt wird, ist das Danach die Beschreibung was danach passiert, immer wieder sind auch Zeitsprünge dabei.

IIm Roman "Ein anstäniger Mensch" siniert Steen über viele Themen. Er stellt sich Fragen nach Schuld und Sühne, nach Moral und Verantwortung, über Ursache und Wirklung. Mir als Leser hat sich aber oftmals auch die Frage aufgeworfen, wie sprachlos - trotz aller großen Gedanken - Steen doch ist. Eine Sprachlosikgeit, die - oder gerade weil - Steen vieles nur mit sich selbst ausmacht, große Auswirkungen auch auf seine Mitmenschen hat.

Es ist defintitv kein Buch, dass man einfach so runterlesen kann, es ist ein Roman, bei dem man auch Zwischentöne warhnehmen muss, dass einem beim Lesen gedanklich sehr beschäftigt. Interessant empfand ich auch die unterschiedlichen Blickwinkel und Auslegungen, die andere Leser in einer gemeinsamen Leserunde hatten. Ich denke, dass jeder - wie im richtigen Leben - eine eigene Sicht auf Dinge, Wesensarten und Stimmungen hat, und das betrifft auch das, was man in einem Roman liest.

Es ist jedenfalls ein Buch, das mir sehr gefallen hat, genauso wie Jan Christophersens Roman "Echo".
Nicht ganz ein 5-Sterne-Buch, aber 4,5 Sterne für unterhaltsame und vor allem anregende Lesestunden.

Veröffentlicht am 30.07.2019

interessanter Plot und toller Schreibstil

0

Bei „ Ein anständiger Mensch“ von Jan Christophersen handelt es sich um einen Roman.

Was bedeutet Anstand, wenn es um Liebe geht?
Steen Fries, Autor mehrerer Besteller zu Fragen des Anstandes und langjährig ...

Bei „ Ein anständiger Mensch“ von Jan Christophersen handelt es sich um einen Roman.

Was bedeutet Anstand, wenn es um Liebe geht?
Steen Fries, Autor mehrerer Besteller zu Fragen des Anstandes und langjährig verheirateter Mann, wähnt sich in einer Welt der eindeutigen Antworten. Um all seine Werte in Frage zu stellen, genügen die Ereignisse weniger Herbsttage. Als Steen und seine Frau mit einem befreundeten Paar das Wochenende verbringen, erinnert sie ihn ganz beiläufig an ein Versprechen, das sie sich zu Beginn ihrer Ehe gegeben haben: Gegenseitige Freiheit - selbst in der Liebe..


Dieser Roman ist nichts für Schnellleser. Man sollte sich das Gelesene noch einml durch den Kopf gehen lassen. Hier wird sehr viel philosophiert. Diese Szenen haben mir gefallen. Die Gedanken, Schlußfolgerungen – grandios.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Der Autor beschreibt die Handlungsorte sehr bildlich und die Charaktere sehr tief. So konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und nachvollziehen.

Die anfängliche Begeisterung hat leider nachgelassen. Teilweise ist die Geschichte sehr langatmig und die Spannung wird sehr oft sehr flach gehalten.

Der Plot ist sehr interessant und facettenreich. Dies waren die Beweggründe warum ich das Buch nicht zur Seite gelegt habe. Ich habe die Protagonisten sehr gerne ein Stückchen auf ihrem Lebensweg begleitet.

Ich empfehle dieses Buch an alle Leser weiter, die mal einen etwas anderen Roman lesen möchten.

Veröffentlicht am 25.07.2019

Nachdenkenswerte Lektüre in tollem Schreibstil und einer Geschichte mit Schwächen

0

Steen, studierter Philosoph, Schriftsteller und Anstandsonkel der Nation, verbringt mit seiner Frau Frauke und einer guten Freundin und ihrem neuen Partner ein Wochenende auf ‚seiner‘ Insel, wohin er sich ...

Steen, studierter Philosoph, Schriftsteller und Anstandsonkel der Nation, verbringt mit seiner Frau Frauke und einer guten Freundin und ihrem neuen Partner ein Wochenende auf ‚seiner‘ Insel, wohin er sich immer wieder für einige Wochen zurückzieht, um dort zu schreiben. Von Beginn an besteht ein gewisses Ressentiment zwischen Steen und Gero, dem neuen Freund von Ute, das sich deutlich verstärkt, als ihn einige Zeit nach deren Ankunft Frauke an die Einhaltung eines Versprechens erinnert, das sie sich vor Jahren gegeben haben: sich gegenseitig in der Liebe die größtmögliche Freiheit zu lassen. Steen trifft dies sehr, doch es bleibt nicht bei dieser Kränkung: das Wochenende endet in einem Drama, dass das Leben fast aller Anwesenden verändert.
Für dieses Buch eine Rezension zu schreiben, empfinde ich als richtig schwierig. Für einen herkömmlichen Roman plätschert die Geschichte häufig so dahin, da ‚nur‘ die Gedanken und Überlegungen von Steen dargelegt werden, die fast schon philosophisch anmuten. Dennoch gibt es immer wieder überraschende Wendungen und Ereignisse, die einen regelrecht an das Buch fesseln – nur nicht allzu lange. Liest man das Buch somit mit der Erwartung einer spannenden Lektüre, könnte man ziemlich enttäuscht werden.
Sprachlich jedoch ist das Ganze auf jeden Fall ein Genuss; einerseits in seinen hervorragenden Beschreibungen der Landschaften und Atmosphären, andererseits wie er weiter- und tiefergehende Gedanken klar und verständlich formuliert. Gleich zu Beginn haben mich die ersten drei Sätze völlig für das Buch eingenommen: „Eins passierte nach dem anderen. Wie hätte es auch anders sein können? Die Gegenwart, in der wir uns befanden, wusste nicht, was nach ihr kam, und der Scheinwerfer der Erinnerung leuchtete noch nicht mit seinem voreingenommenen Licht die Szene aus.“
Liest man es als eher philosophisches Werk, wird man vermutlich auch nicht richtig glücklich damit, da die dafür notwendige Tiefe fehlt. Fragen wie ‚Wie wichtig ist Moral und Anstand? Stehen sie über dem Menschsein?‘ werden nicht explizit ausformuliert, stehen aber bei der Geschichte stets im Raum; Antworten ergeben sich dazu jedoch nur indirekt. Und noch eines wird deutlich, ohne dass es überhaupt konkret niedergeschrieben wurde: Wie wichtig es ist, dass Menschen MITEINANDER reden, ohne Mutmaßungen über die anderen anzustellen, dass man ja eh schon weiß, was die denken und wollen.
Ein sehr vielschichtiges Buch, das viele Anregungen zum Selberdenken liefert, aber bei der eigentlichen Geschichte ein bisschen schwächelt. Ich fand es trotzdem lesenswert.

Veröffentlicht am 24.07.2019

Eine vielschichtige Geschichte, interessant und zum Nachdenken anregend

0

„Am Ende geht es vor allem darum, dass wir mit dem, was wir tun, leben können.“ (Zitat Seite 179)

Inhalt
Steen R. Friis, Schriftsteller, seit vielen Jahren mit der Psychotherapeutin Frauke verheiratet, ...

„Am Ende geht es vor allem darum, dass wir mit dem, was wir tun, leben können.“ (Zitat Seite 179)

Inhalt
Steen R. Friis, Schriftsteller, seit vielen Jahren mit der Psychotherapeutin Frauke verheiratet, zieht sich zum Schreiben oft in sein gemütliches Haus auf einer kleinen dänischen Insel zurück. Hier findet er Ruhe und kann seine Gedanken beim Betrachten der Natur ordnen, um einen weiteren Bestseller zum Thema Anstand zu schreiben. Nun steht ein Wochenende mit Freunden bevor. Er hat Ute, seine Verlagsagentin und langjährige Freundin, auf „seine“ Insel eingeladen, zusammen mit ihrem Partner Gero. Es sollen gemütliche Tage werden, wandern, essen, plaudern. Beim Pilze sammeln erinnert Frauke Steen, für ihn völlig überraschend, an ein altes Versprechen. Bei ihrer Heirat waren sie sich einig gewesen, einander immer die gegenseitige Freiheit zu lassen, auch in der Liebe. Dies wirft Steen völlig aus der Bahn, mit unvorhersehbaren Folgen.

Thema und Genre
In diesem Roman geht es um Beziehungen, um den Alltag nach vielen Ehejahren, um Schweigen, das nicht immer Verständnis bedeutet, sowie um Ehrlichkeit und Schuld. Ein wichtiges Thema sind Wertvorstellungen, die eigenen und die der öffentlichen Meinung.

Charaktere
„Macht alles, was nötig ist, und bleibt anständig.“ (Zitat Seite 93). Dieser Satz charakterisiert den Hauptprotagonisten Steen R. Friis und seine Lebenseinstellung, von der er zutiefst überzeugt ist, bevor er an sich selbst und einen Überzeugungen zu zweifeln beginnt. Seine Frau Frauke fühlt sich aus seiner Welt als Schriftsteller ausgeschlossen, die Tochter Bea ist erwachsen und Frauke scheint mit der Situation überfordert. Zudem fühlt sie sich zum charmanten Gero hingezogen.

Handlung und Schreibstil
Die Geschichte ist in die Zeit „Davor“ und „Danach“ eingeteilt. Dazwischen liegt ein Ereignis mit weitreichenden Folgen für alle. Die Handlung beginnt mit dem Eintreffen von Ute und Gero auf der Insel, Steen und Frauke erwarten sie. Erzählt wird die Geschichte im Nachinein von Steen, ist daher in der „Ich-Form“ geschrieben, mit einigen vorausschauenden Hinweisen. Ergänzende Ereignisse erfährt der Leser daher durch die Erinnerungen von Steen, sein Charakter wird neben den Gesprächen auch durch seine Gedanken akzentuiert.
Die gekonnte Sprache ist präzise, wo es um Dialoge geht, und beschreibend, wenn die Natur und das Umfeld geschildert wird, zusammen mit den Gedanken des Hauptprotagonisten.

Fazit
Der Autor legt schreibend seine Finger auf gesellschaftliche Klischees und Stereotypen, kritisch, manchmal sarkastisch überzeichnend, aber nie belehrend. Viele Themen werden angeschnitten, nicht alle werden umfassend beantwortet. Damit lässt er dem Leser Freiraum für eigene Gedanken und Überlegungen, regt auch nach der Lektüre zum Nachdenken an. Darauf sollte man sich einlassen können, dann wird man mit einer interessanten, vielschichtigen Geschichte in einer mit Vergnügen zu lesenden Sprache belohnt.

Veröffentlicht am 23.07.2019

Ein Roman über Anstand und Grenzen

0

Klappentext:
Steen Friis ist studierter Philosoph und öffentlicher Intellektueller:
Als Autor mehrerer Bestseller zu Fragen des Anstands wird er von der Presse zitiert,
sobald die richtige Haltung zum ...

Klappentext:
Steen Friis ist studierter Philosoph und öffentlicher Intellektueller:
Als Autor mehrerer Bestseller zu Fragen des Anstands wird er von der Presse zitiert,
sobald die richtige Haltung zum aktuellen Weltgeschehen zur Debatte steht.
In dieser Rolle fühlt Steen sich wohl – bis die Ereignisse weniger Tage all
seine Werte infrage stellen. Mit seiner Frau und einem befreundeten Paar
verbringt er ein Wochenende in seinem dänischen Inseldomizil.
Man plaudert und geht gemeinsam in die Pilze, und ganz beiläufig erinnert
seine Frau ihn an ein altes Versprechen: sich gegenseitig auch in der Liebe
die größtmögliche Freiheit zu lassen. Noch bevor Steen sich über die ganze
Tragweite dieses Gesprächs bewusst wird, geschieht ein Unglück, an dem er
sich allein schuldig wähnt und das nicht nur sein Ego,
sondern sein gesamtes Weltbild zu erschüttern droht.

Fazit:
Steen, ein Mensch mit sehr widerstrebenden Impulsen.
Er denkt, dass er frei ist von Existenzellen Zweifeln und Versuchungen
aber in seinem inneren brodelt es.
Äußerlich kommt Steen so selbstsicher und so ohne Zweifel daher
aber in seinem Inneren sieht es ganz anders aus.
Seine Tochter ist ausgezogen und die Ehe läuft auch nicht so richtig gut.
Dann kommt dieses Wochenende und es deutet sich ein Unheil an.
Zwei Paare wollen zwei schöne Tage zusammen verbringen. Außer Steen und seiner
Frau noch Freundin Ute und ihr Bekannter Gero. Alleine schon Gero bringt Steen völlig aus dem Takt.
Als ihn dann auch noch seine Frau Frauke an ein altes Versprechen, das sie sich
ganz am Anfang ihrer Beziehung gegeben haben erinnert ist, er völlig von der Rolle.
Die Figuren sind wunderbar gezeichnet und die seelischen Verwerfungen werden
greifbar.
Der Anfang entwickelt auch einen Sog und es kommt richtig Spannung auf.
Die Erzählung ist sehr komplex und Facettenreich aber leider bleibt es nicht so.
Im zweiten Teil lässt die Spannung nach und es gibt leider einige Längen.
Auch werden viele Fragen offen gelassen. Einiges bleibt unverständlich.
Es gibt viele sehr gute Ansätze aber leider werden sie nicht zu Ende erzählt.
Ist es möglich immer Anständig zu sein, so zu denken und auch so zu handeln?
Seine Grenzen richtig auszuloten?
Dieser Roman versucht eine Antwort darauf zu finden.