Cover-Bild Ein Sommer voller Schmetterlinge
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 29.05.2020
  • ISBN: 9783732586103
Jo Thomas

Ein Sommer voller Schmetterlinge

Roman
Eine Strandbar in Andalusien — davon träumt Beti schon ihr halbes Leben. Doch in Spanien angekommen, macht sich ihr Verlobter mit all ihren Ersparnissen aus dem Staub. Damit ihr Traum von einem Leben in der Sonne nicht ebenso platzt wie die geplante Hochzeit, arbeitet Beti auf einer Kirschfarm, deren hitzköpfiger Eigentümer Antonio ihr den letzten Nerv raubt. Bis eine kühne Wette sie dazu zwingt, Flamenco zu lernen — ihr Tanzpartner ist ausgerechnet Antonio ...

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.08.2020

Eine Strandbar soll es sein

0

Der Klappentext: „Eine Strandbar in Andalusien — davon träumt Beti schon ihr halbes Leben. Doch in Spanien angekommen, macht sich ihr Verlobter mit all ihren Ersparnissen aus dem Staub. Damit ihr Traum ...

Der Klappentext: „Eine Strandbar in Andalusien — davon träumt Beti schon ihr halbes Leben. Doch in Spanien angekommen, macht sich ihr Verlobter mit all ihren Ersparnissen aus dem Staub. Damit ihr Traum von einem Leben in der Sonne nicht ebenso platzt wie die geplante Hochzeit, arbeitet Beti auf einer Kirschfarm, deren hitzköpfiger Eigentümer Antonio ihr den letzten Nerv raubt. Bis eine kühne Wette sie dazu zwingt, Flamenco zu lernen — ihr Tanzpartner ist ausgerechnet Antonio...“

Zum Inhalt: Beti arbeitet in einem Schnellrestaurant am Flughafen, aber sie träumt von ihrer eigenen Bar in Spanien. Als sich ihr die Chance bietet mit ihrem Verlobten genauso eine Bar zu eröffnen greift sie zu. Doch kaum in Spanien angekommen macht sich ihr Verlobter mit dem ganzen Geld aus dem Staub. Beti beißt die Zähne zusammen und nimmt jeden Job an, den sie bekommen kann und landet so auf der Kirschfarm des heißblütigen Spaniers Antonio. Da treffen zwei Dickköpfe aufeinander. Aber eine Wette zwingt sie zusammenzuarbeiten, schlimmer noch zusammen Flamenco zu tanzen. Bei dem heißen Tanz kochen die Gefühle über.

Der Stil: Die Autorin Jo Thomas hat sehr vergnüglichen und flotten Schreibstil, der die Seiten wieder nur so dahin fliegen lässt. Die teils spannenden, teils einfach amüsanten Ereignisse wechseln sich mit sehr malerischen Beschreibungen der Landschaft ab und sorgen so für einen kontinuierlichen Leselauf. Man kann richtig in die andalusische Region und in die Kirschen abtauchen und auch die einzelnen Charaktere, allen voran natürlich Beti, die als Ich-Erzählerin fungiert, werden schnell lebendig.

Mein Fazit: Ein Wohlfühlroman über Träume, geplatzte Träume und neue Chancen.

Ich danke dem Bastei Lübbe Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Absurde, unglaubwürdige Aschenputtel-Geschichte mit einer großen Portion Kitsch

0

Engländerin Beti ist ein richtiger Pechvogel. Schon zwei Mal war sie verlobt, hat es aber nie vor den Traualtar geschafft. Und auch der dritte Versuch scheitert: Eigentlich wollte sie sich mit Freund Will ...

Engländerin Beti ist ein richtiger Pechvogel. Schon zwei Mal war sie verlobt, hat es aber nie vor den Traualtar geschafft. Und auch der dritte Versuch scheitert: Eigentlich wollte sie sich mit Freund Will ihren Lebenstraum, eine Strandbar in Andalusien, erfüllen, doch nun ist Will mit Betis Ersparnissen verschwunden und Beti muss in Spanien, weit entfernt von ihrer Familie, ganz von vorne anfangen. Auf einer Kirschplantage mit angeschlossenem Restaurant arbeitet sie als Spülerin. Außerdem ist sie für die Bewässerung der Kirschbäume verantwortlich. Mit dem mürrischem Besitzer des Bauernhofs Antonio kann sie zunächst überhaupt nichts anfangen. Doch dann lässt dieser sich mit seiner Noch-Ehefrau Esmeralda auf eine ungeheuerliche Wette ein. Er muss Beti innerhalb kürzester Zeit das Flamencotanzen beibringen, andernfalls verliert er seinen gesamten Besitz an Esmeralda. Dass Flamencotanzen im Dorf vor Jahren mit einem „Bann“ belegt wurde, macht die Sache nicht einfacher...

Jo Thomas Sprache ist klar und gut verständlich. Sie beschreibt die Orte und Landschaften, die Atmosphäre in Andalusien recht anschaulich und eindrucksvoll. Das macht definitiv Lust auf Urlaub dort.

Leider waren das für mich aber schon sämtliche positiven Aspekte des Romans.

Die Figuren, allen voran Beti, ein bemitleidenswertes, stets unterschätztes Aschenputtel, sind derart einfach gezeichnet, plakativ, schwarz-weiß und stereotyp, dass ich mich stellenweise richtig darüber ärgern musste. Keine der Figuren konnte ich wirklich ernst nehmen, geschweige denn irgendwelche Sympathien empfinden. Die meisten Charaktere triefen nur so vor Klischees.

Zu den nicht überzeugenden Figur kommt eine Handlung, die kaum abstruser und unrealistischer sein könnte: Flamencotanzen wurde mit einem Bann belegt? Eine Tanzwette, in der es um das gesamte Hab und Gut geht? Als wäre das nicht genug, endet die Geschichte derart übertrieben kitschig, dass es fast eine Qual ist.
Humor, der oft über Schwächen hinwegsehen lässt, sucht man in diesem Roman leider ebenfalls vergebens.

Ich gebe zu, ich lese sehr gerne einfache Liebesromane mit rosarotem Happyend und viel „Zuckerguss“. Aber „Ein Sommer voller Schmetterlinge“ war selbst mir zuviel. Eine unglaubwürdige, ja fast absurde Handlung, trotzdem vorhersehbar und ausgesprochen seicht! Für mich leider ein ziemlicher Reinfall, mit ganz viel Luft nach oben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.06.2020

Zu überladen und unsympathische Charaktere

0

"Ein Sommer voller Schmetterlinge" klanger nach einer leichten und sommerlichen Geschichte auf die ich wirklich gespannt war. Leider konnte mich das Buch jedoch nicht überzeugen.

Zunächst fand ich das ...

"Ein Sommer voller Schmetterlinge" klanger nach einer leichten und sommerlichen Geschichte auf die ich wirklich gespannt war. Leider konnte mich das Buch jedoch nicht überzeugen.

Zunächst fand ich das Buch ganz interessant, denn wir lernen Beti kennen, die an einem englischen Flughafen arbeitet und davon träumt mit ihrem Verlobten eine Bar in Spanien zu eröffnen. Als sich die Chance auftut in Spanien eine Bar zu übernehmen, sitzt Beti jedoch sehr schnell alleine da und ihr Freund und ihr gesamtes Geld ist verschwunden.

Beti war mir nicht komplett unsympathisch, aber so richtig warm bin ich nicht mit ihr geworden. Sie erschien mir sehr naiv für ihr Alter und ich fand ihr Verhalten stellenweise sehr anstrengend. Sämtliche andere Charaktere fand ich komplett unsympathisch.

Die Handlung selbst nimmt gefühlt jedes Klischee mit und will von Bauernhof mit Kirschblüten zu Restraurant und Partybar einfach zu viel. Hier wäre weniger definitiv mehr gewesen und ich war von der Geschichte einfach nur enttäuscht, auch wenn ich keine tiefgründige Geschichte erwartet habe.

Das Setting in Spanien beschreibt die Autorin wirklich schön und auch sonst ist das Buch relativ flüssig zu lesen, hier hat mich lediglich steigendes Desinteresse an der Geschichte ein wenig ausgebremst.

Veröffentlicht am 02.06.2020

Der Zauber der Kirschbäume in Cortijo Ana...

0

Ein Sommer voller Schmetterlinge von Jo Thomas
zur Geschichte:
Eine Strandbar in Andalusien - davon träumt Beti schon ihr halbes Leben. Doch in Spanien angekommen, macht sich ihr Verlobter mit all ihren ...

Ein Sommer voller Schmetterlinge von Jo Thomas
zur Geschichte:
Eine Strandbar in Andalusien - davon träumt Beti schon ihr halbes Leben. Doch in Spanien angekommen, macht sich ihr Verlobter mit all ihren Ersparnissen aus dem Staub. Damit ihr Traum von einem Leben in der Sonne nicht ebenso platzt wie die geplante Hochzeit, arbeitet Beti auf einer Kirschfarm, deren hitzköpfiger Eigentümer Antonio ihr den letzten Nerv raubt. Bis eine kühne Wette sie dazu zwingt, Flamenco zu lernen - ihr Tanzpartner ist ausgerechnet Antonio ...
mein Fazit:
Den Leser erwartet ein locker, leicht und flüssig geschriebener Roman, der turbulent und unterhaltsam ist. Liebevoll werden die Protagonisten Beti Winter und der Eigentümer der Kirschfarm Antonio in Szene gesetzt.
Beti träumt von einer eigenen Strand- Bar in Spanien. Ihr Verlobter verschwindet mit ihrem Geld und so steht sie vor dem nichts. Sie will ihren Traum leben und gibt dafür alles. Humorvoll erzählt sie uns ihre Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen. Wird sie ihr Glück auf der Kirschfarm finden?
Der Autorin ist es fabelhaft gelungen, die traumhafte Kulisse in Szene zu setzen. Ich hatte das Gefühl in Mitten der Natur auf der Kirschfarm zu sein. Dort leben die Menschen noch im Hier und im Einklang mit der Natur und sind mit dieser sehr verbunden.
Für mich der ideale Roman für zwischendurch, locker und leicht geschrieben und man fühlt sich mit dem spanischen Flair verbunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Die Sonne Andalusiens

0

„Ein Sommer voller Schmetterlinge“ von Jo Thomas entführt die Leser ins sonnige Andalusien.
Die 32-jährige Elizabeth, genannt Beti, träumt schon immer von einer eigenen Strandbar in Spanien. Als sie spontan ...

„Ein Sommer voller Schmetterlinge“ von Jo Thomas entführt die Leser ins sonnige Andalusien.
Die 32-jährige Elizabeth, genannt Beti, träumt schon immer von einer eigenen Strandbar in Spanien. Als sie spontan ihre Chance ergreift und ihren Traum wahr machen will, landet sie unsanft auf dem Boden der Tatsachen. Ihr Verlobter Will macht sich kurz nach der Ankunft in Andalusien mit ihren Ersparnissen aus dem Staub und Beti steht vor dem Nichts. Um doch noch die nötigen finanziellen Mittel zusammenzukratzen, nimmt Beti einen Job auf der Kirschfarm des hitzköpfigen Antonios an. Doch je mehr Zeit die beiden zwangsweise miteinander verbringen, desto mehr schwinden Betis Vorurteile.

Jo Thomas macht bereits im Vorwort klar, dass es sich um einen Wohlfühlroman handelt, der ihre Liebe zu den Landschaften, dem Essen und dem andalusischen Lebensgefühl ausdrücken soll. Und genau das hat sie auch abgeliefert.
Beti hat in ihrem Leben bisher nicht viel erreicht, außer drei geplatzten Verlobungen, Planungen der jeweiligen Hochzeiten, die wohl die Hälfte ihres Lebens eingenommen haben, und den missglückten Versuchen, den Ansprüchen ihrer Verwandtschaft gerecht zu werden. Erst gegen Ende des Buches schafft sie es, einmal selbstbewusst für ihre eigenen Belange einzustehen.
Antonio kann ebenfalls erst am Ende meine Sympathie wecken, da mich seine passive und desinteressierte Haltung anfangs wirklich genervt hat. Ich hätte mir ein paar mehr Momente gewünscht, wo die Funken zwischen ihm und Beti deutlicher zum Vorschein kommen, denn so erscheint das Ende etwas abrupt und konstruiert.
Der bildhafte Schreibstil und das traumhafte Setting sind ganz klare Pluspunkte für die doch recht unrealistische und etwas kitschige Geschichte. Ich habe absolut nichts gegen rosa Zuckerguss in einer Lovestory, aber hier wirkte es viel zu gekünstelt und vor allem die Wette war absurd.
Davon abgesehen eignet sich der Roman perfekt als Urlaubslektüre, bei der man unter dem Sonnenschirm abschalten und sich ins sommerliche Andalusien träumen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere