Cover-Bild Dunkle Gemäuer
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Detektive
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 29.07.2022
  • ISBN: 9783751717595
  • Empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
Julia Bernard

Dunkle Gemäuer

Ein Baden-Krimi

In einem alten Siechenhaus lauert der Tod

Nachdem die Kamerafrau einer Horrorfilm-Produktion unter mysteriösen Umständen spurlos verschwunden ist, werden die Privatermittler Suzanne Griesbaum und Henry Marbach vom Regisseur auf den Fall angesetzt. Wenig später taucht die Kamerafrau am Set im Willstätter Horrorhaus wieder auf, allerdings als Leiche.

Hat sich die Tote wirklich bei einem Unfall auf der steilen Kellertreppe das Genick gebrochen, wie Staatsanwalt Paul vermutet? Suzanne und Henry sind nicht davon überzeugt und schließen auch einen Mord nicht aus. Als dann auch noch einer der Hauptdarsteller des Films aus dem Horrorhaus verschwindet, scheint sich der Verdacht des badisch-schwäbischen Duos zu bestätigen: Hier ist ein Verbrecher am Werk!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2022

Ermittlungen im Horror- Haus...

0

Dunkle Gemäuer von Julia Bernard
Mich haben das Cover und der Titel neugierig auf die Geschichte gemacht. Das Cover wirkt bedrohlich und ich frage mich, wer ist in Gefahr? Autorin und Ermittler sind mir ...

Dunkle Gemäuer von Julia Bernard
Mich haben das Cover und der Titel neugierig auf die Geschichte gemacht. Das Cover wirkt bedrohlich und ich frage mich, wer ist in Gefahr? Autorin und Ermittler sind mir noch nicht bekannt, dabei ist es bereits der 2. Fall für unsere Privatdetektive...
Ich lerne die Privatermittlerin Suzanne kennen. Sie wohnt auf einem kleinen Hof und ihre Ziegen sind ihr ganzer Stolz. In den Sänger ihrer Lieblingsband ist sie verschossen... aber ob dieser es genau so sieht?
Suzanne ermittelt in der Film- Szene. Bei Dreharbeiten zu einem Horrorfilm verschwindet die Kamerafrau unter mysteriösen Umständen, nach einigen Tagen taucht ihre Leiche im Horror- Haus auf. Suzanne soll heraus finden, wo die Kamerafrau in der Zwischenzeit war und wer ihr Mörder ist. Sie bekommt von einem Freund Unterstützung. Henry Marbach ist ebenfalls Privatermittler und wird beim Film- Set eingeschleust. Er soll die Schauspieler unauffällig durchleuchten.
Werden beide das Rätsel um das Horror- Haus lösen können?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.08.2022

Gruselkrimi - echt unterhaltsam!

0

Susanne ist eine private Ermittlerin und bekommt an einem Horror-Filmset den Auftrag eine verschwundene Kamerafrau zu suchen. Fiktion vermischt sich mit dem Fall und es wird angenehm gruselig. Wer ist ...

Susanne ist eine private Ermittlerin und bekommt an einem Horror-Filmset den Auftrag eine verschwundene Kamerafrau zu suchen. Fiktion vermischt sich mit dem Fall und es wird angenehm gruselig. Wer ist wer und ist der Mörder, dessen Leben hier verfilmt werden soll, wirklich schon tot? Ein Horrorhaus erwacht zum Leben. Und der Regionalkrimi weist offensichtliche Spuren von Grusel auf, alles biologisch abbaubar und Susanne ist obendrauf noch Heavy Metal süchtig.
Amüsant und spannend verfasst, eher Thriller mit lustigen Einlagen als lockerer Regionalkrimi. Obwohl, von allen Genres mischt etwas hinein. Weder Fisch noch Fleisch, aber hervorragend vermischt und gewürzt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.07.2022

Spannend

0

Privatdetektivin Suzanne wird zum Drehort eines Gruselfilms gerufen. Die Kamerafrau ist spurlos verschwunden. Hat wirklich der Mörder, dessenTaten hier verfilmt werden sollen, etwas damit zu tun? Aber ...

Privatdetektivin Suzanne wird zum Drehort eines Gruselfilms gerufen. Die Kamerafrau ist spurlos verschwunden. Hat wirklich der Mörder, dessenTaten hier verfilmt werden sollen, etwas damit zu tun? Aber er ist doch schon lange tot!
Julia Bernard zeichnet ein atmosphärisches Bild des Horrorhauses, man kann sich so richtig nett gruseln.
Witzige Ideen sind eingearbeitet; wer kreiert denn bitteschön einen Regionalthriller mit Bio-Hanfstrick und regionale Flammkuchenblechen, gar Kuckucksuhren, als Mordinstrumente? Oder läßt Hirnpfännli (gibt es wirklich) servieren?
Die Heavy Metal liebende Detektivin ermittelt wahrhaft gründlich und deckt dabei Hintergründe auf, die den Kreis der Verdächtigen erweitern. Aber wer war es wirklich? Eifersüchtiger Liebhaber? Sadistischer Zahnarzt? Erbgierige Verwandte? Oder … ? Turbulent geht es zu.
Spannend und gut zu lesen - dieser Baden-Krimi ist unterhaltsame Lektüre.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2022

Spaßig

0

Zum Inhalt:
Bei einer Verfilmung in „True-Crime“-Umgebung verschwinden erst Requisiten und dann die Kamerafrau Mona. Die Produktionsfirma will sich mit der Sabotage nicht abfinden und engagiert die Detektivin ...

Zum Inhalt:
Bei einer Verfilmung in „True-Crime“-Umgebung verschwinden erst Requisiten und dann die Kamerafrau Mona. Die Produktionsfirma will sich mit der Sabotage nicht abfinden und engagiert die Detektivin Suzanne, welche ihren Mitarbeiter Harry als Klein-Schauspieler einschleust. Als Monas Leiche gefunden wird, vertieft sich Suzanne in die Ermittlung, obwohl die Polizei und Staatsanwaltschaft davon nicht angetan sind. Denn anders als der geistergläubige Regisseur vermutet sie den Täter im Hier und Jetzt.

Mein Eindruck:
Julia Bernard ist die Komposition aus Spannung und Humor in ihrem badisch-schwäbischen Heimatkrimi gut gelungen. Ihre Figuren sind liebenswert aber nicht albern und weder sie noch ihre Charaktere verheddern sich in den diversen Nebenschauplätzen, die sich Bernard erdenkt. Egal ob chaotisches Privat- oder Liebesleben, künstlerische Differenzen am Set oder Gekabbel am Arbeitsplatz, - für alles finden sich ein guter Ansatz und eine noch bessere Begründung. Keine Figur ist unnötig (auch die tierischen haben ihre Berechtigung) und insbesondere bei Harrys Gehversuchen in der Filmwelt werden die Lachmuskeln trainiert. Die Aufklärung der Taten ist stimmig und nachvollziehbar; die mordende Person kann beim Lesen erschlossen werden. Der Cliffhanger zum Schluss ist allerdings echt gemein, - man blättert um und es kommt…. nichts!

Mein Fazit:
Schon wegen des Cliffhangers möchte man das nächste Buch sehr gerne sehr schnell in Händen halten