Cover-Bild Eine kurze Geschichte queerer Frauen
22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Gesellschaftliche Gruppen
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 235
  • Ersterscheinung: 15.05.2024
  • ISBN: 9783351042349
Kirsty Loehr

Eine kurze Geschichte queerer Frauen

Janine Malz (Übersetzer)

Eine wilde Achterbahnfahrt durch die Geschichte queerer Frauen 

Ob bekannte Namen wie Virginia Woolf, Marlene Dietrich und Hildegard von Bingen oder bisher (zu Unrecht) unbekanntere wie die der andalusischen Prinzessin Wallāda bint al-Mustakfī, der:des Womanizer:in Catterina Vizzani, der chinesischen Intellektuellen Wu Zao oder der trans* Aktivistin Marsha P. Johnson, die am Stonewall-Aufstand beteiligt war: Kirsty Loehr versammelt sie und noch viele weitere queere Frauen in ihrem außergewöhnlichen Buch feministischer Geschichtsschreibung. Nach der Lektüre sehen wir die Welt in ihrem über Jahrhunderte stramm gezogenen heteronormativen Korsett mit neuen Augen. Witzig und frech im Ton spannt Kirsty Loehr einen kritischen Bogen von der Steinzeit bis heute – und eröffnet uns ein unglaubliches Panorama an queeren Frauen, die es unbedingt zu entdecken gilt.

»Rasant, unterhaltsam und herrlich anzüglich.« Kate Lister, Autorin von »Sex – Die ganze Geschichte«

»Herzergreifend und urkomisch und voller Liebe. Ein wahrhaft geistreicher Volltreffer queerer Geschichte – es zu lesen ist, als würde man ein Geheimnis lüften. Es ist schockierend, romantisch, wütend, und all das schreit aus den Seiten mit dem Bedürfnis, endlich gehört zu werden.« Connie Glyn

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2024

vergnüglich erzählte Geschichte der queeren Frauen

0

Kirsty Loehr hat einen witzigen, sarkastischen Schreibstil und schafft es auch, diesen vollumfänglich in einem Sachbuch zu nutzen. Das kann sehr vergnüglich sein, ist für den/die ein oder andere Leser:inaber ...

Kirsty Loehr hat einen witzigen, sarkastischen Schreibstil und schafft es auch, diesen vollumfänglich in einem Sachbuch zu nutzen. Das kann sehr vergnüglich sein, ist für den/die ein oder andere Leser:inaber sicher auch ein wenig anstrengend. es ist wie ein Gespräch mit einer temperamentvollen Freundin, die absolut für ihr Thema brennt und das auch in jedem Satz deutlich macht.

Auf vergnügliche, etwas überdrehte Art erfahren wir hier wirklich viel und auch interessante Geschichten über queere Frauen. Einiges war mir, auch als nicht queere Frau bekannt, vieles war aber auch durchaus neu. Sappho, Hildegard von Bingen, Virginia Woolf und viele weitere werden so herrlich erfrischend dargestellt, dass man beim Lesen unweigerlich laut lachen muss.

Ein wirklich empfehlenswertes Büchlein für alle, ob queer oder nicht. Denn über queere Menschen der Geschichte weiß man einfach viel zu wenig.