Cover-Bild Weihnachten wird wunderbar

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Thiele & Brandstätter Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 02.10.2018
  • ISBN: 9783851794083
Lucie Castel

Weihnachten wird wunderbar

Roman
Vera Blum (Übersetzer)

Weil das Leben voller Überraschungen ist, sind die beiden Schwestern Scarlett und Mélanie am Tag vor Heiligabend nicht auf dem Weg nach Hause in die Bretagne, sondern sitzen am Flughafen von Heathrow fest: Wegen eines Schneesturms sind alle Flüge verschoben. Und das ausgerechnet in dem Jahr, in dem ihr Vater gestorben ist und sie ihre Mutter auf keinen Fall an Weihnachten allein lassen wollen. Und weil in Scarletts Leben immer alles schiefgeht, benutzt sie aus Versehen die Herrentoilette und trifft dort auf Willam, einen distinguierten englischen Gentleman, der sich einen ironischen Kommentar nicht verkneifen kann und ansonsten die Ruhe bewahrt. Als nach Stunden des gemeinsamen Ausharrens klar wird, dass der Flugverkehr eingestellt ist, lädt William die beiden Schwestern höflich ein, die Weihnachtstage in seinem Haus in Kensington zu verbringen. Doch dann steht unerwarteterweise Williams ganze englische Familie vor der Tür – Auftakt zu einem völlig verrückten Weihnachtsfest, das an gefühlsmäßigen Verwicklungen und tragikomischen Überraschungen nicht zu überbieten ist und an dessen Ende sich wundersamerweise zwei Hände unter dem Mistelzweig finden …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.08.2019

Eine zauberhafte Weihnachtsgeschichte

0

Die Schwestern Scarlett und Mélanie, aus der Betragne, wollen eigentlich nur aus dem verschneiten London zurück nach Frankreich, um mit ihrer Mutter Weihnachten zu feiern. Wegen des heftigen Schneefalls ...

Die Schwestern Scarlett und Mélanie, aus der Betragne, wollen eigentlich nur aus dem verschneiten London zurück nach Frankreich, um mit ihrer Mutter Weihnachten zu feiern. Wegen des heftigen Schneefalls werden jedoch alle Flüge gestrichen. Deshalb sitzen sie auf dem Londoner Flughafen fest. In der Wartehalle des Flughafens lernen sie William kennen. William ist Engländer und lädt die beiden zu sich nach Hause ein, bis sich das Wetter beruhigt hat und sie wieder nach Hause fliegen können. Es hat nur niemand damit gerechnet, dass unerwartet Williams Familie noch vor der Tür steht. Damit nimmt die Geschichte ihren Lauf ..
Die einzelnen Familienmitglieder haben mit allerlei Problemen zu kämpfen, die auf einfühlsame Weise geschildert werden. Jede Figur hat ihre Geheimnisse und es liegt Spannung in der Luft.
Eine sehr emotionale und humorvolle Geschichte. Manches ergibt keinen Sinn und vieles erscheint nicht gerade glaubwürdig. Auch wirkt die Geschichte stellenweise sehr gekünstelt. Trotzdem hat die Geschichte mich gefesselt. Der Schreibstil ist flüssig und überzeugt mit Humor und Witz.
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es stimmt sofort auf die weihnachtliche Zeit ein.
Alles in allem ist der Roman empfehlenswert. Es wird viel weihnachtlicher Zauber und Magie versprüht.



Veröffentlicht am 18.04.2019

Das perfekte Weihnachtsbuch!

0

Ich liebe dieses Buch. Anders kann ich gar nicht beschreiben, wie wunderbar, herzerwärmend, zauberhaft und witzig diese Geschichte ist. Schon als ich es zufällig im Buchladen entdeckte, wusste ich, das ...

Ich liebe dieses Buch. Anders kann ich gar nicht beschreiben, wie wunderbar, herzerwärmend, zauberhaft und witzig diese Geschichte ist. Schon als ich es zufällig im Buchladen entdeckte, wusste ich, das Buch muss ich lesen. Allein das traumhaft schöne Cover lässt erkennen, dass in „Weihnachten wird wunderbar“ eine Geschichte steckt, die mehr ist, als eine herkömmliche Weihnachtsromanze.
[...]
Magisch, ein absoluter Hochgenuss, das perfekte Weihnachtsbuch.
Die Dialoge zwischen den Charakteren sind witzig und erfrischend. Unerwartete Wendungen sorgen unentwegt für Unterhaltung. Neben der Witzigkeit der zahlreichen Missverständnisse und Fettnäpfchen, mischt sich auch eine leise Melancholie zwischen die Zeilen, Trauer und Verlust treffen auf eine Weihnachtsgeschichte, die so viel mehr ist, als nur eine Romanze.

Ich habe das Buch während des Flugs und Urlaubs in London gelesen und mich in der Geschichte so wohl gefühlt. Nach dem Lesen blieb ein wohliges Gefühl zurück und ich möchte das Buch am liebsten jedem empfehlen, den ich kenne

Für eine ausführliche Rezension schaut gern auf meinem Blog vorbei.

Veröffentlicht am 30.12.2018

Weihnachtlicher Zauber

0

Scarlett und Mélanie möchten eigentlich nur nach Hause zu ihrer Mutter, um mit ihr Weihnachten zu verbringen. Doch ein Schneesturm legt den gesamten Flugverkehr lahm, eine Ausweichmöglichkeit scheint ebenfalls ...

Scarlett und Mélanie möchten eigentlich nur nach Hause zu ihrer Mutter, um mit ihr Weihnachten zu verbringen. Doch ein Schneesturm legt den gesamten Flugverkehr lahm, eine Ausweichmöglichkeit scheint ebenfalls aussichtslos. Als klar wird, dass sie sich wohl oder übel den höheren Mächten beugen müssen, lädt William, dem Scarlett auf Grund eines Missverständnisses auf der Herrentoilette begegnet ist, die Schwestern zu sich nach Hause ein, um das Fest gemeinsam zu begehen. Dabei konnte niemand damit rechnen, dass plötzlich seine gesamte Familie vor der Türe steht, einen Sack voller Probleme im Schlepptau. Es dauert nicht lange bis das Schauspiel seinen Lauf nimmt…

Nach mehr oder minder ereignislosem Herumgeplänkel am Flughafen, als dem Leser schon längst klar ist, dass es keinen anderen Ausweg mehr gibt, nimmt die Geschichte, die bis dato eher gezwungen daher kam, endlich Fahrt auf. An sich ist einem natürlich von vornherein klar – vor allem wenn man sich mit dem Inhalt bereits beschäftigt hat – dass man hier auf eine Liebesgeschichte mit Hindernissen treffen wird. Doch welcher Natur diese daherkommen wird natürlich im Vorfeld nicht verraten. Da wir uns thematisch im Winter und rund um Weihnachten befinden, wird eines der ältesten Klischees überhaupt bedient: Familienzwist unterm Baum!

Überhaupt scheint das Geschehen recht klischeebehaftet und entsprechend vorhersehbar, selbst was die Eröffnungen der einzelnen Figuren bezüglich ihrer Geheimnisse angeht. Und doch lässt man sich mitreißen von der aufgeladenen Atmosphäre, die noch einiges in petto zu haben scheint. Es ist kurios, man versteht es selbst nicht, aber trotz sämtlicher Kritikpunkte ist man gefesselt von dieser Geschichte, die alles bedient was man sich nur vorstellen kann. Einzig die ein oder andere Figur kann wahrlich positiv punkten, indem sie so gar nicht 08/15, sondern sehr individuell auftritt, wie beispielsweise Mélanie oder Lizzie, Williams Großmutter.

Lucie Castel versprüht ganz offensichtlich weihnachtlichen Zauber, auch wenn man unschlüssig ist wie sie dies anstellt. Vielleicht liegt tatsächlich eine Spur von Magie in der Luft, der niemand sich entziehen kann, gleich wie sehr man es versucht.

Veröffentlicht am 18.12.2018

Eine humorvolle Weihnachtsgeschichte

0


Inhalt:

Pünktlich, einen Tag vor Heiligabend, soll der Flieger Scarlett und Mélie aus dem verschneiten Heathrow zurück ins geliebte Frankreich bringen. Dort wollen die beiden Schwestern die Feiertage ...


Inhalt:

Pünktlich, einen Tag vor Heiligabend, soll der Flieger Scarlett und Mélie aus dem verschneiten Heathrow zurück ins geliebte Frankreich bringen. Dort wollen die beiden Schwestern die Feiertage mit ihrer Mutter verbringen. Der Vater ist erst vor kurzem gestorben, was dazu führt, dass die anhängliche Mutter fast stündlich die Kinder anruft und nach deren Wohlbefinden fragt.

Doch das Schneetreiben in Heathrow macht den beiden Schwestern und ihren Plänen schon bald einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Die Anzeigetafel am Flughafen verkündet, dass der Heimflug bis auf weiteres gestrichen wurde. Scarlett ist außer sich und kann die ruhige Art ihrer Schwester kaum nachvollziehen.

Die Situation erfordert Krisenmanagement. Jetzt heißt es die Mutter zu vertrösten und nebenbei eine Lösung finden. In Gedanken verirrt sich Scarlett auf die Herrentoilette. Dort trifft sie auf einen waschechten Engländer. William verzeiht den Fauxpas der aufgebrachten Französin. In ihrem Zustand höchster Erregtheit gewinnt sein knochentrockener britischer Humor beruhigenden Charakter.

Kurze Zeit später schließt sich William den beiden Schwestern an. Im Gespräch kommen Scarlett und er sich näher. Sie schmieden Pläne, wie die Heimreise vielleicht auf anderem Wege doch noch klappen könnte, scheitern aber. Sie müssen feststellen, dass ihr Flug gecancelt wurde.

William reagiert entschlossen: Die beiden Mädchen sollen gerne bei ihm zu Hause unterkommen. Als Mélie und Scarlett einwilligen, wissen sie noch nicht, was sie bei William daheim erwartet.
Dessen verrückte Familie, die den Osbournes auf MTV das Wasser hätte abgraben können.



Im Detail:

Die Geschichte Weihnachten wird wunderbar besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Aufenthalt der beiden sehr unterschiedlichen Schwestern Mélie und Scarlett auf dem Flughafen in Heathrow. Im weiteren Verlauf der Geschichte stößt der Engländer William zu der kleinen Gruppe. Gemeinsam verbringen die drei sehr unterschiedlichen Charaktere ihre Zeit in den Hallen und hoffen auf eine Änderung auf der Anzeigetafel der abgehenden Flüge.

Schon schnell wird klar, dass Scarlett ihre liebenswürdige Schwester Mélie oft missversteht. Mélie ist im Gegensatz zu ihrer Schwester eher ruhig und gefasst, wenn es zu Stresssituationen kommt. Vielleicht ist es auch ihr Job als Sexualtherapeutin, der es Mélie ermöglicht, ihren Gegenüber schneller zu durchschauen, als es der eigenen Schwester gelingt. Diese hingegen verurteilt Mélie gerne. Die Schwester sei in jungen Jahren vom Baum gefallen. Das erkläre, warum sie so wirr rede und so anders denke als ihr Umfeld und warum sie Zugang zu Menschen finde, die eben nicht „normal“ reagieren.

Als William zu den Schwestern stößt, bringt er die Geschichte in Schwung. Seine distinguierte „Britishness“ wird jedoch schon bald auf die Probe gestellt. Scarlett ist kein einfacher Mensch.
Als William den Schwestern vorschlägt, den Heiligabend bei ihm zu Hause zu verbringen, nimmt das Desaster dann seinen Lauf. Für reichlich Chaos ist angesichts der familiären Verhältnisse ihres Gastgebers auf jeden Fall gesorgt.

William hat einen homosexuellen Bruder, der sich gegenüber der eigenen Familie noch nicht geoutet hat. Hinzu kommt seine Tante, die sich nach der Trennung von ihrem Mann, der es mit der Sekretärin getrieben hat, in einer düsteren Verfassung befindet. Der Vater hingegen verhält sich auffallend distanziert und ruhig, kontrastiert von der Mutter, die eine wahre Furie zu sein scheint. Einzig die Großmutter Lizzie befindet sich in Feierlaune und ist bereits auf der Suche nach dem Alkoholvorrat des Enkelsohns. Mitten in dieses Chaos geraten nun also Mélie und Scarlett.

Und nun kommt das Weihnachtsfest. So ein Moment, in dem alles immer wie am Schnürchen laufen soll ...



Fazit:

Wenn Lucie Castel Humor und Ernsthaftigkeit mischt, bleibt bei ihren Fans kein Auge trocken.
„Weihnachten ist wunderbar“ ist eine Familiengeschichte, in der genügend Platz für grotesken Humor und raffinierte Bezüge ist. Das alles hat extrem viel Schwung.

Mit der Protagonistin wird man als Leser nicht recht warm. Über weite Strecken wirkt sie beinahe unsympathisch. Wer darüber hinwegsehen kann, wird mit „Weihnachten wird wunderbar“ schöne Lesestunden haben.



Buchzitate:

„Sie sind also eher der Typ Mimose.“ „Ich bin Engländer. Nicht durchdachte und riskante Manöver überlassen wir gerne den Deutschen und Franzosen.“ Volltreffer. Ich sehe so unbeteiligt wie möglich in seine Richtung.

Veröffentlicht am 11.12.2018

Ein sympathischer Engländer trifft auf eine wortgewandte Französin.

0

Scarlett und Mélie hängen am Flughafen Heathrow fest, denn sie sind dort eingeschneit. Das blöde daran ist nur: Es ist Heiligabend, den die beiden Schwestern eigentlich mit ihrer Mutter in der Bretagne ...

Scarlett und Mélie hängen am Flughafen Heathrow fest, denn sie sind dort eingeschneit. Das blöde daran ist nur: Es ist Heiligabend, den die beiden Schwestern eigentlich mit ihrer Mutter in der Bretagne verbringen möchten, vor allem da der Vater vor ein paar Monaten gestorben ist. Zufällig lernen sie am Flughafen William kennen, einen Engländer mit Stil und Charme, der sie dann in sein Haus nach Kensington einlädt, da sämtliche Flüge abgesagt wurden. Ab diesem Moment beginnen die Probleme und kuriosen Vorfälle dann allerdings…

Eine Weihnachtsgeschichte lesen, was für eine wunderbare Angelegenheit. Durch die Beschreibung auf dem Buchrücken („Mit französischem Esprit und britischem Humor – die schönste Weihnachtskomödie seit Tatsächlich Liebe.“ – FRANCE DIAMANCHE) war ich wirklich gespannt auf das Buch, denn „Tatsächlich Liebe“ ist für mich ein wirklich genialer Film gewesen. Ich habe also eine großartige Geschichte erwartet – und wurde auch nicht enttäuscht.

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, angenehm geschrieben, gut verständlich, in gewisser Weise zwar locker-leicht, inhaltlich aber sehr überlegt und ausgewählt formuliert. Hat mir unheimlich gut gefallen, vor allem der immer wieder auftauchende Schlagabtausch zwischen Scarlett und William. Sprachlich nicht schwer verständlich ist man schnell im Lesefluss, Fremdwörter, die man nachschlagen müsste, kommen so gut wie nicht vor.

Die Geschichte ist wirklich schön und nicht absolut phantasiert, sondern so, als hätte sie sich durchaus abspielen können. Es ist interessant zu sehen, wie William und Scarlett sich näher kommen, wie sich hier etwas entwickelt. Spannend auch die Figur der Schwester, Mélie, die nämlich als Sexologin arbeitet und generell ein Gespür für Menschen hat. So schätzt sie ihre Schwester immer wieder gut und richtig ein – wovon Scarlett zwar genervt ist, was ihr aber durchaus auch hilft.

All das was sich hier abspielt ist wirklich nachvollziehbar, nicht zu sehr phantasiert und eine wirklich unterhaltsame und lustige Geschichte, die auch voller Emotionen ist. Das was sich hier zwischen Scarlett und William entwickelt ist so wunderbar mitzulesen, dass man selbst immer wieder Schmetterlinge im Bauch dabei hat. Einfach eine schöne, berührende und durchaus auch komische Geschichte, die zwar in gewisser Weise auch ein wenig skurril ist, diese Prise tut dem Buch aber gut. Von mir gibt es eine absolute Empfehlung für dieses wunderbare Weihnachtsbuch. Außerdem 5 von 5 Sternen – unbedingt lesen!