Profilbild von Lerchie

Lerchie

Lesejury Star
offline

Lerchie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lerchie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2019

Sehr verwirrend

Der Untergang der Könige
0

Die Autorin Jenn Lyons hat mit diesem Buch ein Epos um einen Jungen, der in die Konflikte zwischen Adelshäusern, Zauberern und Dämonen gerät, geschrieben. Das Schicksal des Reiches, wird es von ihm abhängen? ...

Die Autorin Jenn Lyons hat mit diesem Buch ein Epos um einen Jungen, der in die Konflikte zwischen Adelshäusern, Zauberern und Dämonen gerät, geschrieben. Das Schicksal des Reiches, wird es von ihm abhängen? Das Ungeheuer, das es sich vor seinem Gefängnisgitter bequem gemacht hat, befiehlt ihm eine Geschichte zu erzählen. Und der Junge erzählt.
Er erzählt von der Zeit, in den Elendsvierten von Quur, von seinem Vater, der ihn mit den Abenteuern verschollener Prinzen großzog. Wie sein Unglück begann, als ein Prinz ihn für seinen Sohn hielt und er ihm und seiner Adelsfamilie ausgeliefert war. Aber warum ist er, Kihrin, zu einem unvorstellbar hohen Preis auf dem Sklavenmarkt versteigert worden? Und wieso sitzt er jetzt in der düsteren Gefängniszelle, von einem zum Plaudern aufgelegten Ungeheuer bewacht? Gehört er vielleicht gar nicht zu den Helden der alten Sagen und Lieder? Ist er dazu bestimmt die Welt zu retten – oder sie gar zu vernichten?

Meine Meinung
Das Buch fängt sehr verwirrend an. Und geht genauso weiter. Ich habe absolut nichts gegen zwei Handlungsstränge in Büchern. Ja, eigentlich mag ich das sogar sehr gerne. Aber hier hat es mich nur immer wieder verwirrt. Es geht darum, dass das Ungeheuer. (es kann die Gestalt wandeln) von ihm, Kihrin, verlang, seiner Geschichte zu erzählen und er etwas später in seinem Leben anfängt. Da schreitet das Ungeheuer ein und beide erzählen abwechselnd. Kihrin fängt mit der Sklavenauktion an, bei welcher der ungeheuer hohe Preis erzielt worden ist. Klaue (das Ungeheuer) hingegen, fängt bei dem Zeitpunkt an, wo Kihrin 15 Jahre alt und ein Dieb ist. Ein Kapitel Kihrin, das andere Klaue etc. Das hat mich sehr verwirrt und birgt außerdem noch extrem viele Namen und kleine Geschichten, dass ich überhaupt nicht mehr durchblickte. Ich bin eigentlich ein begeisterter Fantasy-Leser, aber hier war mir eben zu viel Durcheinander und das Buch hat mich absolut nicht überzeugt, wobei ich auch mit keinem der Protagonisten warm geworden bin. Auch bin ich nicht der Leser, der Bücher schnell abbricht, aber wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, ich hätte es getan. Später wurde es dann ein wenig besser, aber noch immer war die Geschichte sehr verwickelt und verwirrend. Ich hatte immer noch gehofft zu erfahren, was eigentlich wirklich los war, aber es war wirklich schwer zu verstehen. Dabei war der Grundgedanke bestimmt nicht schlecht, aber hier wäre weniger mehr gewesen., auch wenn es trotz allem doch noch spannend war. Was es mit Kihrin wirklich auf sich hat, weiß ich immer noch nicht. Allerdings ist es ja auch der erste Band eines Mehrteilers, wobei ich nicht glaube, dass ich den nächsten lesen werde. Denn dieses Tohuwabohu tue ich mir nicht nochmal an. Von mir gerade noch drei von fünf Sternen bzw. sechs von zehn Punkten.

Veröffentlicht am 10.10.2019

Ein guter Krimi

Rapunzel, mein
0

Im Emmental verschwand vor zwanzig Jahren ein kleines Mädchen, von dem nur tief im Wald eine abgetrennte Hand gefunden wurde. Die Ermittlungen blieben erfolglos, so dass die Akte geschlossen wurde. Rabea ...

Im Emmental verschwand vor zwanzig Jahren ein kleines Mädchen, von dem nur tief im Wald eine abgetrennte Hand gefunden wurde. Die Ermittlungen blieben erfolglos, so dass die Akte geschlossen wurde. Rabea Wyler, die inzwischen Profilerin beim LKA war, wollte jedoch ihre Schwester unbedingt finden, sie gab nicht auf. Doch bisher waren alle Mühen aussichtslos- Bisher…
Ein grausames Verbrechen sorgt im Ruhrgebiet für Schlagzeilen: Ein Mädchen wurde jahrelang in einem Märchenpark eingesperrt. Die Hände waren abgetrennt. Die langen blonden Haare waren zu einem Seil geflochten und damit war sie ermordet worden. Rabea Wyler ist überzeugt, dass dieser Fall das Rätsel um ihre Schwester lösen wird. Jan Grall, ihr ehemaliger Partner, der suspendiert worden war und den sie um Hilfe bittet, will von ihrer Mutmaßung nichts wissen. Und doch kann sie im Alleingang den Mörder überführen. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse. Und es wird ihr klar, dass es nicht nur einen Mörder gibt…

Meine Meinung
Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Es ist unkompliziert geschrieben hat einen angenehmen Schreibstil. In der Geschichte war ich relativ schnell drinnen. Ich konnte mich auch recht gut in die Protagonisten hineinversetzen. Na, ja jetzt nicht unbedingt in den Mörder, aber in Rabea, die sofort reagierte, als sie von dem Fall im Ruhrgebiet erfuhr. Ich kann verstehen, dass sie sofort eine Verbindung zu ihrer Schwester herstellte, deren Hand ja gefunden worden war – nur Marie nicht. Doch eigentlich hatte sie als Angehörige des LKA Rheinland-Pfalz in Nordrheinwestfalen nichts zu suchen. Doch sie musste unbedingt die Tote sehen, sehen ob es wohl ihre Schwester war…. Jan Grall war vom Dienst suspendiert worden und hatte sich in ein Ferienhaus am Lago Maggiore zurückgezogen. Er wollte von all dem nichts mehr wissen, und doch ließ er sich von Rabea breitschlagen, zwar erst nach langem Hin und Her, aber er wollte ihr helfen. Wie er Rabea helfen wollte oder konnte, das soll der geneigte Leser selbst herausfinden. Und ob alles wirklich etwas mit Rabeas Schwester Marie zu tun hatte, auch. Ich habe diesen Roman sehr gern gelesen, war von der Handlung gefesselt. Er hat mir gut gefallen und mich ebenso unterhalten. Von mir gibt es eine Weiterempfehlung sowie vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.

Veröffentlicht am 07.10.2019

Sophie im Weihnachtsstress

Winterzauber im kleinen Café an der Mühle
0

Sophie ist glücklich, denn alles läuft gerade großartig. Sie hat ihren Traummann in Peter gefunden und mit dem Bistro – Tate Dottis Bistro – einen Traum verwirklicht. Sophie ist sicher, dass sie alles ...

Sophie ist glücklich, denn alles läuft gerade großartig. Sie hat ihren Traummann in Peter gefunden und mit dem Bistro – Tate Dottis Bistro – einen Traum verwirklicht. Sophie ist sicher, dass sie alles im griff hat, auch wenn die Adventszeit stressig werden wird. Aber ausgerechnet vor Weihnachten bekommt sie Streit mit Peter und ihr Leben steht Kopf. Dann gehen noch die beiden Dörfer Wümmerscheid und Sollensbach gegeneinander in den Wettstreit um ‚Das schönste Weihnachtsdorf‘ und es beginnt ein unerbittlicher Kleinkrieg…

Meine Meinung
Leider habe ich den Vorgänger nicht gelesen was jedoch meinem Lesevergnügen keinen Abbruch tat. Vielleicht war es für mich ein klein wenig holpriger, da ich handelnden Protagonsiten noch nicht kannte, aber das gab sich recht schnell. Denn das Buch ließ sich flüssig, leicht und angenehm lesen. Es gab keine Unklarheiten, die nicht sofort beseitigt werden konnten. Und dann vergessen wurden. Ich war also trotzdem schnell in der Geschichte drinnen und konnte mich auch wunderbar in die Protagonisten hineinversetzen. In Sophie, die alles organisieren musste, die neuen Platz schaffen musste. Und die eine kleine Überraschung bestätigt bekam. Und in Peter, der Sophie eigentlich nur helfen wollte, wodurch jedoch die beiden Menschen einen Mordsstreit hatten. Doch wie so oft gibt es am Ende noch eine große Überraschung, die ich natürlich hier nicht verraten werde. Das Buch war spannend, hat mich gefesselt, in seinen Bann gezogen und zudem sehr gut unterhalten. Es hat mir sehr gut gefallen. Vor allem das Ende. Ich empfehle es sehr gerne weiter und vergebe die volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 04.10.2019

Interessant und informativ

Die Wanderschriftsteller
0

Ein autobiografischer Reisebericht, der den Leser mitnimmt auf die Entstehungsreise ihrer historischen Romane. Er erhält authentische und vor allem persönliche Einblicke in das Leben und Denken der Autoren, ...

Ein autobiografischer Reisebericht, der den Leser mitnimmt auf die Entstehungsreise ihrer historischen Romane. Er erhält authentische und vor allem persönliche Einblicke in das Leben und Denken der Autoren, wodurch er die Romane noch besser verstehen kann. Das Autorenpaar ist meistens mit dem Wohnwagen unterwegs. Zwischen Nordkap und Apulien, den Pyrenäen und Polen sind sie gereist. Sie haben alle Wege der Wanderhure zwischen dem Schwarzwald, Konstanz und Böhmen beschritten. Ein Muss für jeden Fan des Paares.

Meine Meinung
Das Ehepaar Lorentz, sprich Iny Klocke und Elmar Wohlrath, haben dieses Buch sehr interessant geschrieben. Es ist leicht und angenehm zu lesen, ohne irgendwelche Unklarheiten. Man kann sagen, es ist eine Biografie ihrer Reisen mit dem Wohnwagen. Wobei dieser nicht gleich am Anfang zum Einsatz kam, Denn da gab es zuerst noch ein Zelt. Aber gecampt haben sie immer. Am Anfang mussten sie für ihre Reisen ihren Erholungsurlaub opfern später, als freie Autoren konnte sie etwas freier entscheiden wann und wie lange sie unterwegs sein wollten. Auch wird beschrieben wie sie sich kennen lernten und zueinander fanden. Denn Iny Klocke kommt aus Köln und Elmar Wohlrath aus Franken. Und dass sie zunächst mit Kurzgeschichten ein ganz andres Genre bedienten. In dem Buch ist sehr schöne beschrieben wie es zu der Wanderhure kam, wie viele der anderen Bücher entstanden, bei welchen der Verlag zum Teil auch etwas skeptisch war und sie nur durch einen Deal mit diesem diese Bücher schreiben konnten. Wie das alles zustande kam, das sollte und muss der Leser selbst beim Lesen herausfinden. Mich hat dieses Buch teilweise auch überrascht. Ich wusste durchaus, dass das Ehepaar gründlich recherchiert, aber wie weit man dabei gehen muss bzw. wie gründlich die beiden recherchiert haben, fand ich super. Seit ich ihre Bücher lese, war ich von ihrer Recherche überzeugt, und jetzt bin ich es erst recht. Ich habe auch erfahren, wie es zu den Folgebänden der Wanderhure kam, die ja zunächst hätte ein Einzelband sein sollen. Wie gesagt, all dies soll der geneigte Leser selbst lesen und sich überraschen lassen von der Offenheit der Autoren. Dieses Buch hat mich nicht losgelassen bis ich damit durch war. Es hat mir sehr gut gefallen, mich genauso gut unterhalten und es war superinteressant. Für jeden Iny-Lorentz-Fan ein MUSS. Von mir eine Empfehlung und natürlich die volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 29.09.2019

Ein tolles Buch

Arthur und der schreckliche Scheuch
0

Arthur ist überzeugt: Das ist ein Zauberer auf Opas Dachboden. Seine Zwillingsschwester Rose lacht ihn aus. Glaubt er etwas immer noch an das Fantasieland Arro, das sie sich vor einigen Jahren, als sie ...

Arthur ist überzeugt: Das ist ein Zauberer auf Opas Dachboden. Seine Zwillingsschwester Rose lacht ihn aus. Glaubt er etwas immer noch an das Fantasieland Arro, das sie sich vor einigen Jahren, als sie noch kleiner waren, ausgedacht hatten? Und an die seltsamen Wesen dort? Doch dann stellt sie heraus, dass Arthur recht gehabt hatte. Das Fantasieland Arro existiert wirkich. Und der schreckliche Vogelscheuchenmann Kreuch hat den Opa verschleppt. Sie haben nur drei ‚Tge Zeit um den Opa aus dessen Klauen zu befreien, denn sonst bleibt er für immer eine Scheuche. Minja (ein Ninja-Magier) aus Arro hilft ihnen dabei, ebenso das Schaukelpferd Prosecco und die Drachen Kokolores und Vlad sowie weiter magische Gefährten.

Meine Meinung
Dieses Buch ließ sich sehr gut lesen, genau auf die angegebene Altersgruppe zugeschnitten. Dass auch erwachsene Leser ein solches Buch lesen und es spannend finden können, brauch ich wohl nicht extra zu betonen. Denn zu dieser Leserkategorie gehöre ich. Ich war schnell in der Geschichte drinnen konnte mich auch sehr gut in die Protagonisten hineinversetzen. In Arthur, der den Zauberer am Dachbodenfenster gesehen hatte. Aber auch in Rose, die sich abgewöhnt hatte, an Arro zu glauben. Sie war sich schon zu groß dafür und wollte von ihren Freundinnen nicht ausgelacht werden. So musste sie sich eines Besseren belehren lassen, als Opa eines Tages plötzlich verschwand. Da sie immer noch nicht daran glaubte, dass er in das Fantasieland gegangen war, ging Arthur zunächst allein hinterher. Und er fand Arro nicht mehr so vor, wie sie es beim letzten Mal verlassen hatten. Was alles dahintersteckte und wieso Rose doch plötzlich in Arro auftauchte, bzw. ob und wie die Kinder ihren Opa retten wollten/konnten, wenn überhaupt, das soll der geneigte Leser bitte selbst lesen. Mir hat dieses Buch – auch wenn es, wie gesagt ein Kinderbuch ist, was ich ab und an sehr gerne lese – sehr gut gefallen. Es hat mich gefesselt, in seinen Bann gezogen und sehr gut unterhalten. Von mir eine Leseempfehlung und die volle Bewertungszahl.