Profilbild von Lerchie

Lerchie

Lesejury Profi
offline

Lerchie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lerchie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.09.2017

Verurteilung als Unterhaltung?

Marthas Widerstand
1 0

Mit der Behauptung sie habe Jackson Paige getötet, ließ sich Martha Honeydrew am Tatort festnehmen…
In sieben Tagen wird Martha sterben, denn sie ist im Todestrakt bereits in der ersten Zelle…
Die Fernsehzuschauer ...

Mit der Behauptung sie habe Jackson Paige getötet, ließ sich Martha Honeydrew am Tatort festnehmen…
In sieben Tagen wird Martha sterben, denn sie ist im Todestrakt bereits in der ersten Zelle…
Die Fernsehzuschauer sollen über Marthas Leben oder Sterben entscheiden…
Doch es gibt jemanden, der nicht will, dass Martha stirbt, der ganz genau weiß, wie die Urteile zustande kommen. Und der auch ganz genau weiß, wie der Wohltäter der Menschheit, Jackson Paige, wirklich war…
Und dann gibt es auch noch den einen oder anderen Helfer…. Menschen, die mit dem Rechtssystem nicht einverstanden sind….
Hat Martha Jackson Paige wirklich ermordet? Wem hat sie das Wort ‚Verschwinde‘ zugerufen? Warum kommt sie gleich in den Todestrakt? Steht denn von vornherein fest, dass sie schuldig ist? Nur weil sie es gesagt hat? Wie können Fernsehzuschauer über Leben oder ‚Tod entscheiden? Wer ist es, der Martha hilft? Der Mörder? War es – nach unserem Rechtssystem – überhaupt Mord? Was will Martha damit bewirken? Wird sie Erfolg haben? Wird sie sterben müssen? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich sehr gut lesen. Es ist teilweise aus Marthas Sicht geschrieben. Die Kapitel sind immer mit dem jeweiligen Namen der handelnden Person betitelt. Was die Spannung betrifft, die war gleich zu Anfang da. Ich hatte sofort den Eindruck, dass es nicht Martha war, die geschossen hatte, sondern vielleicht die Person der sie ‚Verschwinde‘ zugerufen hat. Doch warum behauptet sie dann die Täterin zu sein? In den Kapiteln, die aus Marthas Sicht geschrieben sind, lesen wir auch, wie sie bisher gelebt hat, wie sie den jungen Mann kennen gelernt hat. Wie es dann passierte, dass sie die Pistole in der Hand hielt und ob es ursprünglich überhaupt beabsichtigt war, wenn sie die Mörderin ist. Und wir erfahren dass Jackson Paige auch einige Leichen im Keller hatte. Aber wird das reichen und die Masse zum Umdenken bewegen? Das Ende hat mich etwas geschockt und ich vermute, dass es einen zweiten Teil gibt, auf den ich jetzt schon sehr gespannt bin. Das Buch war von Anfang bis zum Ende spannend und ich habe es in einem Rutsch gelesen. Allerdings finde ich es nicht sehr glaubhaft, Es gibt zwar viele Dummköpfe auf dieser schönen Welt, aber dass es so weit geht, ein Rechtssystem zu erschaffen, wo alle und wirklich alle miturteilen können, selbst die, die von Recht keine Ahnung haben, kann ich mir nicht vorstellen. Außerdem sind für jeden jeden Tag mehrere Votings möglich (das ist noch der Gipfel, denn reiche Leute können so oft voten wie sie wollen, arme hingegen vermutlich nur einmal, weil sie sich ein zweites Mal nicht leisten können) Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen, zumal es eine Dystopie ist, und bei solchen ja nicht alles realistisch sein muss, denn es hat ja auch was von Fantasy. Daher bekommt das Buch von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.

Veröffentlicht am 05.09.2017

Alles kommt ans Tageslicht...

Marlenes Geheimnis
1 0

Mit diesem Buch bleibt Brigitte Riebe in der Gegenwart – und entführt uns mit vielen Rückblicken in die Zeit vor und nach sowie während des zweiten Weltkrieges.
Christian Auberlin genannt Nane, wartet ...

Mit diesem Buch bleibt Brigitte Riebe in der Gegenwart – und entführt uns mit vielen Rückblicken in die Zeit vor und nach sowie während des zweiten Weltkrieges.
Christian Auberlin genannt Nane, wartet in Konstanz ungeduldig auf ihre Mutter um mit ihr nach Rickenbach zu fahren….
Beim Auto angekommen, sah sie einen verletzten Hund daneben liegen, Nane brachte es nicht übers Herz, das Tier liegen zu lassen….
Spätestens nach der Beerdigung merkte man gleich, dass die beiden Schwestern nicht unbedingt gut miteinander auskamen….
Von Marlene hat Nane einen Umschlag bekommen, den ihre Großmutter ihr zugedacht hatte…. Und Nane war natürlich neugierig… Es waren Evas Aufzeichnungen ihres Lebens und Nane fing an zu lesen….
Sie las von Evas Zeit in Reichenberg. Ihre Mutter war in Prag aufgewachsen, dann mit der Familie nach Reichenberg gezogen wo sie ihre beste Freundin fand: Molly….
Und noch etwas fand sie dort, bevor sie letztendlich nach Deutschland in die sowjetische Zone gebracht wurden…
Über viele Umwege kam Eva schließlich nach Rickenbach….
Warum war Nane ungeduldig? Hatte sich ihre Mutter verspätet? Weshalb mussten sie nach Rickenbach? Was war mit dem Hund? Hat sie ihn mitgenommen? War sie mit ihm beim Tierarzt? Wer war gestorben bzw. beerdigt worden? Warum kamen die beiden Schwestern nicht gut miteinander aus? Weshalb hatte Nane von ihrer Großmutter einen Umschlag bekommen? Was stand darin? War Evas Leben so interessant? Was ist mit Molly später passiert? Warum wurden sie nur in die sowjetische Zone gebracht? Wie kam Eva letztendlich nach Rickenbach? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Auf dieses Buch von Brigitte Riebe habe ich schon ganz ungeduldig gewartet. Es beschreibt, wie oben erwähnt einen Teil des Lebens von Eva Auberlin geborene Menzel. Ihren Umzug von Prag nach Reichenberg, wo sie dann letztendlich doch eine beste Freundin fand. Den Einmarsch von Hitlers Truppen und das Attentat auf Heydrich, das schlimme Folgen für ein bestimmtes Dorf hatte. In der Geschichte war ich schnell drinnen und auch in die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen. Als Eva von zu Hause weggebracht wurde, sie tat mir unendlich leid. Mit ihrer Freundin und ihrer schwerkranken Mutter kam sie in die sowjetische Zone – und mit einem kleinen Mädchen, Leni. Und irgendwann trennten sich dann ihre Wege und Eva gelangte mit ihrer kleinen Leni nach Rickenbach an den Bodensee. Wie sie dorthin kam und weshalb ausgerechnet dorthin, dass soll der Leser selbst lesen. Auf jeden Fall hat mich Brigitte Riebe mir diesem Buch nicht enttäuscht. Es war spannend und hat mich so gefesselt, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt, und es gab immer wieder neue Wendungen die man so vielleicht nicht vermutete hätte Das Buch ist es wert von vielen Mensche3n gelesen zu werden und so vergebe ich eine Lese-/Kaufempfehlung und natürlich volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 22.11.2017

Heilerin oder Vollstreckerin?

Caitlynn
0 0

Caitlynn, von dem Stallmeister Jadon liebevoll Lady Lynna genannt, will sich die neugeborenen Kätzchen ansehen. Dabei belauscht sie ein Gespräch zwischen ihrem Vater und dem Stallmeister. Jadon versucht ...

Caitlynn, von dem Stallmeister Jadon liebevoll Lady Lynna genannt, will sich die neugeborenen Kätzchen ansehen. Dabei belauscht sie ein Gespräch zwischen ihrem Vater und dem Stallmeister. Jadon versucht Caitlynns Vater klarzumachen, dass ein bestimmtes Pferd noch nicht zu reiten ist…Doch der Graf zwingt ihn dazu…
So bekommt Caitlynn mit was dann passiert… Und als sie Jadon helfen will, schreit sie vor Schmerzen…
Jahre später musste Caitlynn sich ein Kleid ihrer Mutter ändern lassen, denn sie sollte heiratsfähigen Herren vorgestellt werden. Und dazu musste noch die Heiratshändlerin kommen und ihr Charisma prüfen…
Caitlynn wollte das alles gar nicht, denn sie hatte sich in den Kopf gesetzt, Vollstreckerin zu werden…
Doch Caitlynn fiel bei der Prüfung der Heiratshändlerin durch. Auch eine zweite Prüfung, von der sie jedoch nichts wusste verlief erfolglos… Zumal sie so nicht erlaubt war…
So brachte ihre Mutter sie letztendlich zu einer Heilerin, damit diese sie als Lehrling aufnehmen solle… Doch Caitlynns Wunsch, Vollstreckerin zu werden, erlosch nie ganz…
Warum war das Pferd noch nicht zu reiten? Was hat Caitlynns Vater gemacht, dass Jadon es doch tat, obwohl das sehr gefährlich war? Was war Jadon passiert? Wieso schreit Caitlynn vor Schmerzen? Was hat die Heiratshändlerin an Caitlynn alles geprüft? Warum will Caitlynn unbedingt Vollstreckerin werden? Wieso fiel sie bei der Prüfung der Heiratshändlerin durch? Was war an der zweiten Prüfung verboten? Wer war die Heilerin, die Caitlynn als Lehrling aufnehmen sollte? Warum erlosch der Wunsch, Vollstreckerin zu werden nie ganz? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich sehr gut lesen. In der Geschichte war ich schnell drinnen, konnte mich auch in die Protagonisten sehr gut hineinversetzen. Caitlynn tat mir leid, wie sie mit ansehen musste, was ihr Vater mit Jadon gemacht hatte. Und als sie dessen Schmerzen ertragen musste. Ich bekam einen Mordshass auf ihren Vater. Dass Caitlynn Vollstreckerin werden will, kann ich sehr gut nachvollziehen. Doch eigentlich liegt ihr auch das Heilen im Blut. Das Buch hat mit der Sache mit Jadon schon sehr spannend begonnen, doch war das praktisch nur eine Vorgeschichte. Doch die Spannung hielt sich weiter, begann nie nachzulassen. Und am Ende des Buches wurde ich sogar etwas überrascht. Doch warum, das verrate ich hier nicht, will ja nicht spoilern. Dieses Buch ist der Beginn eine Reihe oder Serie. Und ich freue mich schon sehr auf den Folgeband. Ich möchte gerne wissen, wie es Caitlynn weiter ergeht. Dass sie letztendlich Vollstreckerin geworden ist, verrät ja schon der Buchtitel. Ich hoffe, dass sie weiterhin Böses vom Königreich fernhalten kann, bzw. das Böse bekämpfen kann. Und ich freue mich auf die kommenden Abenteuer und hoffe, dass sie den Mann in den sie sich verliebt hat, letztendlich auch bekommt. Dieses Buch bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 19.11.2017

Es geht spannend weiter

Codename E.L.I.A.S. - Doppelschlag
0 0

Michael Cavenaugh wachte eines Tages auf, und niemand kannte ihn. Seine Identität war gelöscht worden. Nur einige wenige Freunde, wie Bri und Luke hielten noch zu ihm. Seither versucht er, seine Identität ...

Michael Cavenaugh wachte eines Tages auf, und niemand kannte ihn. Seine Identität war gelöscht worden. Nur einige wenige Freunde, wie Bri und Luke hielten noch zu ihm. Seither versucht er, seine Identität wieder zu finden.
Bri und Luke sollen Michael helfen, seine Identität wieder herzustellen…
Matt, Bris Bruder ist absolut dagegen, dass Bri wieder mit Michael arbeitet…
Und Harvey, ein ehemaliger Mitarbeiter Michaels, hat von E.L.I.A.S. einen Auftrag für sich und Michael… Und Michael geht auf das Angebot ein…
Doch soll es nicht bei diesem einen Auftrag bleiben…
Auch Luke hat einen Auftrag, den er nicht so leicht erfüllen kann…
Und Michael versucht, beide Aufträge zu verbinden…
Dann ist da noch Michaels gewalttätiger Vater, der nach einem Geständnis von Michaels Bruder ausrastet, so wie er es schon öfter getan hat…
Wie sollen die beiden Michael helfen? Warum will Matt nicht, dass Bri wieder mit Michael arbeitet? Welchen Auftrag haben Harvey und Michael? Warum geht Michael auf das Angebot ein? Wie viele Aufträge muss er noch erledigen? Welchen Auftrag hat Luke? Warum kann er ihn nicht so leicht erfüllen? Wie will Michael die beiden Aufträge verbinden? Wieso rastet M Michaels Vater aus? Was hat sein Bruder ihm gesagt? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Dies ist der dritte Roman Codename E.L.I.A.S. von Mila Roth, der erschienen ist. Ein Agent, dessen Identität gelöscht wurde, wie kann man sowas machen? Die Spannung wird vom Vorgängerband übernommen, denn es geht nahtlos weiter. Daher war ich auch in der Geschichte wieder schnell drinnen, konnte mich auch in die Protagonisten gut hineinversetzen. Harvey mag ich gar nicht, denn er ist eiskalt. Zum Glück konnte Michael Matt annähernd überzeugen, dass Bri ihm helfen muss. Ich denke ohne sie wäre Michael aufgeschmissen. Michaels Mutter verstehe ich nicht, dass sie ihren gewalttätigen Mann nicht verlässt. Die Spannung hält das ganze Buch über an und am Ende haben wir einen hübschen Cliffhanger. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht, wann Michael seine Identität wieder herstellen kann und ob überhaupt. Das Buch hat mir wieder sehr gut gefallen. Es bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und volle Bewertungszahl.

Veröffentlicht am 17.11.2017

Gute und spannende Unterhaltung nach etwas holprigem Anfang

Glühender Zorn
0 0

Von sechs Adepten erfahren wir, was sie von ihren Lehrmeistern gelernt haben….
Doch wir erfahren auch, was sie sich, ohne Wissen ihrer Lehrmeister, angeeignet haben…
Nun ist der Zeitpunkt der Zaubererweihe ...

Von sechs Adepten erfahren wir, was sie von ihren Lehrmeistern gelernt haben….
Doch wir erfahren auch, was sie sich, ohne Wissen ihrer Lehrmeister, angeeignet haben…
Nun ist der Zeitpunkt der Zaubererweihe nahe. Bald würden sie Zauberer sein. Auf verschiedenen Wegen machen sie sich auf den Weg…...
Doch an ihrem Ziel werden die sechs Adepten unangenehm überrascht…
Fünf können entkommen, doch einer fällt in den Abgrund…
Einer der Adepten ist ein Königssohn, der Thronerbe. Doch als er in seinem Königreich ankommt, erlebt er auch hier eine unangenehme Überraschung…. Er muss fliehen…
Alles dreht sich um den Krieg gegen die Drachen, der vor hunderten von Jahren stattfand…. Damals ist der Drachenkönig getötet worden….
Was haben die sechs Adepten von ihren Lehrmeistern gelernt? Und was haben sie sich, ohne deren Wissen, auch noch angeeignet? Was ist die Zaubererweihe? Wohin führt der Weg die Zauberer mit ihren Adepten? Inwiefern werden die sechs unangenehme überrascht? Wie konnten die fünf den Zauberern entkommen? Was passierte mit dem sechsten? Ist er tot? Wieso erlebt der Königssohn in seinem Reich eine unangenehme Überraschung? Warum muss er fliehen? Was hatte es mit diesem Krieg gegen die Drachen auf sich? War der König der Drachen tatsächlich getötet worden? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Es hat sehr lange gedauert bis ich in der Geschichte drinnen war. Das hing einfach damit zusammen, dass es zunächst sechs Handlungsstränge gibt, nämlich für jeden der Adepten einen. Erst als diese sechs mit Ihren Lehrmeistern an ihrem Ziel, an welchen die Zaubererweihe stattfinden soll, angekommen sind, finden diese Stränge zunächst zu einem zusammen. Und auch erst dann wird klar was Sache ist. Ich will nicht sagen, dass es nicht interessant gewesen wäre zu erfahren, was die sechs so gelernt und was sie sich heimlich angeeignet haben. Es ist für die nachfolgenden Ereignisse auch wichtig, allerdings war es dadurch etwas langatmig. Doch als ich dann in der Geschichte drinnen war, wurde es auch spannend. Diese Spannung hielt sich dann bis zum Ende. Das Buch ist der erste Teil eines Mehrteilers und von daher bleibt ein Cliffhanger am Ende nicht aus. Aber dieser ist nicht soooo gravierend. Natürlich bleiben Fragen offen. Das Buch hat mich gut unterhalten, und ich habe mich auch gut unterhalten gefühlt. Ich gebe ihn vier von fünf Sternen, bzw. acht von zehn Punkten, Auch kann ich das Buch gerne weiterempfehlen.