Cover-Bild Raumfahrer
(4)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 23.07.2021
  • ISBN: 9783423439381
Lukas Rietzschel

Raumfahrer

Roman
Gebäude lassen sich abtragen und neu aufbauen, Erinnerungen nicht

Jan und seine Eltern sprechen nicht viel über das Heute und erst recht nicht über das Gestern. Erst als Herr Kern auftaucht, kommt das fragile Gleichgewicht der Familie ins Wanken: Welche Beziehung führte Jans Mutter mit dem Vater von Herrn Kern? Und was haben die Kerns mit der Kunst von Georg Baselitz zu tun? Immer weiter arbeitet sich Jan durch das Schweigen mehrerer Generationen, taucht ein in die Geschichte der Baselitz-Brüder, die Geschichte seiner Eltern und begreift, dass die Gegenwart nicht nur aus der eigenen Vergangenheit besteht.

Behutsam und voller Empathie zeichnet Lukas Rietzschel ein eindrückliches Bild von Menschen, die durch große gesellschaftliche und politische Veränderungen geprägt sind -- und von Verletzungen, die sich durch Generationen hindurchziehen und scheinbar nie verheilen.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.07.2021

Total interessant

0

Zum Inhalt:
Jan und seine Eltern sprechen nicht viel über das Vergangene. Doch als Herr Kern auftaucht, wird die Vergangenheit auf einmal präsent. Was für eine Beziehung hatte Jans Mutter zu Herrn Kern? ...

Zum Inhalt:
Jan und seine Eltern sprechen nicht viel über das Vergangene. Doch als Herr Kern auftaucht, wird die Vergangenheit auf einmal präsent. Was für eine Beziehung hatte Jans Mutter zu Herrn Kern? Jan will mehr wissen und taucht in die Vergangenheit ein um zu erkennen, dass die Gegenwart oft nicht nur mit der eigenen Vergangenheit zusammenhängt.
Meine Meinung:
Ich fand das Buch ungeheuer interessant, habe mich zwar lange gefragt, was es mit dem Titel auf sich hat, aber auch das wird irgendwann geklärt und diesen Vergleich fand ich schon ziemlich passend. Ich fand das Buch durchweg total interessant und bin förmlich durch die Seiten geflogen. Der Schreibstil hat mir ausgesprochen gut gefallen und fand es fast schade, als das Buch zu Ende war. Ich habe wenig Verbindung zur ehemaligen DDR und fand das Buch dadurch noch spannender.
Fazit:
Total interessant

Veröffentlicht am 11.07.2021

Verödung im Osten

0

Das Cover zeigt eine verödete Landschaft, wo früher einmal eine Neubausiedlung (Plattenbau) war. Nur die Straßenlaternen sind noch vorhanden. Im Hintergrund hingegen sieht man eine historische Altstadt, ...

Das Cover zeigt eine verödete Landschaft, wo früher einmal eine Neubausiedlung (Plattenbau) war. Nur die Straßenlaternen sind noch vorhanden. Im Hintergrund hingegen sieht man eine historische Altstadt, die wohl nach der Wende für restaurations- und erhaltungswürdig befunden wurde. Dieses Cover passt gut zu dem Inhalt und Titel des Werkes, denn Vergangenheitsbewältigung und Sprachlosigkeit sowie Identitätssuche plagen besonders die Bewohner kleinerer Städte, die nicht im Fokus des Herausputzens stehen, sondern sowohl nach der Nazizeit als auch nach der Wende sprachlos dastehen und zur Neuorientierung gezwungen sind. “War alles vorher schlecht und sinnlos?” müssen sie sich fragen, denn völlig neue Werte werden propagiert.
Zu dieser sprachlosenidentitätssuche, zu der die meisten ehemaligen DDR-Bürger verdammt sind, passt der rein deskriptive, nüchterne, schnörkellose und emotionslose Sprachstil des Autors, womit er die Mentalität des Hinnehmens der politischen und wirtschaftlichen Situation meint, die vorher verlangt wurde, um im sozialistischen System zu bestehen. Viele kurze Kapitel erleichtern das schnelle Durchlesen des Werkes.
Inhaltlich geht es in “Raumfahrer” um die Geschichte zweier Familien während der DDR-Zeit und nach der Wende. Erst nach und nach wird deutlich, inwiefern beide Familien miteinander verwoben sind.
Jan, der 1989 geboren wurde, wird mit den Nachfahren der Kern/ Baselitzfamilie konfrontiert. Er trifft einen Verwandten des bekannten Künstlers, Georg Baselitz, dem die Flucht kurz vor dem Mauerbau gelungen ist. Seinem Bruder, mit dem er eng verbunden ist, gelang die Flucht nie. Aber was hat das mit Jans verstorbener Mutter zu tun?
Ich denke, am Beispiel von Georg Baselitz, dessen Figuren auf dem Kopf stehen und verfremdet sind, soll sein persönliches Auflehnen gegen das unmenschliche DDR-System gezeigt werden, denn seine Werke sind Beispiele für die Ablehnung von Normenkonformität, drücken aber auch Orientierungslosigkeit aus. Dieser personalisierte Ansatz hat mir besonders gut gefallen, denn das Werk ist anders als die typischen Stasigeschichten.
Daher volle 5 Punkte.

Veröffentlicht am 13.07.2021

Kopfüber in der Zwischenwelt

0

Schweigen und Sprachlosigkeit dominierten Jans Zuhause in der Lausitz – seine Eltern kamen ihm vor wie Raumfahrer, die in einer Zwischenwelt schwebend gefangen sind. Die alkoholkranke Mutter mittlerweile ...

Schweigen und Sprachlosigkeit dominierten Jans Zuhause in der Lausitz – seine Eltern kamen ihm vor wie Raumfahrer, die in einer Zwischenwelt schwebend gefangen sind. Die alkoholkranke Mutter mittlerweile verstorben, wohnt Jan mit dem in sich gekehrten Vater im Schatten der (ehemaligen) Plattenbauen in Kamenz, schiebt im bald schließenden und von Wildtieren heimgesuchten Krankenhaus Patienten zu den Untersuchungen. Ein mysteriöser Patient namens „Der Alte“ sucht immer wieder Kontakt zu ihm, erzählt von einer Verbindung zum berühmten Deutschbaselitzer Künstler Hans-Georg Kern – alias Georg Baselitz. Zögerlich nimmt Jan eine Dokumentenkiste des Alten entgegen, wühlt sich durch verdrängte Erinnerungen und Zeitgeschichte, durch transgenerationale Traumata und Verschwiegenes, durch Stasi-Vergangenheit und Kunstgeschichte. Langsam kommt er der Verwobenheit seiner Familie mit der Familie Kern auf die Spur und muss sich einem schmerzhaften Familiengeheimnis stellen, dass beiderseits Brüche und über lange Zeit hinweg verletzte Seelen hinterlassen hat.

Lukas Rietzschel spannt in „Raumfahrer“ episodenhaft einen großen Bogen durch die Zeitgeschichte, von der Nachkriegszeit bis zur Nachwendezeit und verknüpft mit vielen zeitlich unsortierten Rückblenden die schicksalhafte Verbindung zweier Familien mit der Malerei von Georg Baselitz, der in den Westen auswanderte. Bekannt wurde der berühmte Gegenwartskünstler durch seine Figuren auf dem Kopf, gezeichnet von Krieg und falschen Ideologien. Rietzschel erzählt in nüchterner, knapper und auf den Punkt gebrachter Sprache in zwei parallelen Erzählebenen und beleuchtet bewegend wie in „Mit der Faust in die Wand schlagen“ zerrissene Menschen nach den Umbrüchen der Wende, die in der Leere der Gegenwart keinen Halt finden. Arbeitslosigkeit, Tristesse, Landflucht, Leerstand, Haltlosigkeit – wie Baselitz’ Figuren schweben auch diese Menschen kopfüber in einem Vakuum ohne Boden unter den Füßen.

Sehr atmosphärisch und skizzenhaft entrollt Rietzschel ein feinfühliges und bewegendes Stück Erinnerungskultur und Aufarbeitung, das neben der präzisen Beschreibungen von Baselitz’ Kunst zwei auseinandergerissene Familien porträtiert und dabei sowie DDR- und Kriegsschrecken miteinbezieht. Manchen Zeitsprüngen im fiktiven Roman fällt es schwer ad hoc zu folgen und doch entwickelt sich Stück für Stück ein vielschichtiges, größeres und eindringliches Bild über Zugehörigkeit, Vergangenheitsbewältigung und alten, unausgesprochenen Wunden, die bis ins Heute wirken – eingebettet in präzise eingefangener Zeitgeschichte.

„Ein untergegangener Staat, eine gescheiterte Idee, deren Anhänger er ja zwangsläufig gewesen war, qua Geburt. Darüber war sich die Welt einig. Der Westen. Also versuchte Vater, seine Spuren zu verwischen. Manchmal zog er einen Reisigbesen hinter sich her, manchmal einen Bulldozer.“ S. 181

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2021

Reise in die DDR-Vergangenheit

0

Nachdem ich vor einiger Zeit das erste Buch von Lukas Rietzschel gelesen hatte, interessierte ich mich auch für sein neues Werk. Ich bin in der BRD aufgewachsen und hatte keine Beziehungen in den Osten ...

Nachdem ich vor einiger Zeit das erste Buch von Lukas Rietzschel gelesen hatte, interessierte ich mich auch für sein neues Werk. Ich bin in der BRD aufgewachsen und hatte keine Beziehungen in den Osten Deutschlands, möchte aber gern mehr über die gut 40 Jahre der DDR und ihre Menschen erfahren.
Jan arbeitet in einem Krankenhaus und lernt dabei Thorsten kennen, der im Rollstuhl sitzt. Eines Tages übergibt er Jan einen Karton voller alter Dokumente und Fotos, die Jan in die Vergangenheit seiner Eltern führen. Thorsten ist der Neffe des berühmten Malers Georg Baselitz, der eigentlich Georg Kern heißt und in den Westen ging. Die Beziehung zu seiner Familie in der DDR brach vollkommen ab, weil die Stasi die Briefe von beiden Seiten beschlagnahmte. Nun erfahren Jan. und die Leser mehr über die Kindheit und Jugend des Malers und was das alles mit Jans Eltern zu tun hatte.
Der Titel des Buches hat mich zuerst irritiert und wurde erst im Laufe der Lektüre klarer. Durch die Wende wurden die Menschen aus ihrer gewohnten Umgebung und ihren Beziehungen gerissen und schweben frei und orientierungslos wie Raumfahrer im All.
Das Buch ist zeitlich nicht chronologisch aufgebaut und man muss sehr aufpassen, dass man die verschiedenen Zeiten nicht durcheinanderbringt. Da wäre eine Überschrift für jedes Kapitel hilfreich gewesen.
Rietzschels Stil dagegen ist unaufgeregt und sachlich, das gefällt mir gut. Man entwickelt Empathie für Jan, er hatte es nicht leicht mit seinen Eltern. Erst gegen Ende des Buches erfährt man, warum es so viel Probleme gab und warum das Private politisch ist und die Politik ins Privatleben hineinregierte.
Für dieses Buch gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere