Cover-Bild Halloween in Unterwald
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,90
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - Horror: Zeitgenössisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Horror
  • Seitenzahl: 132
  • Ersterscheinung: 15.07.2020
  • ISBN: 9783751948210
Maria Winter

Halloween in Unterwald

Unterwald - ein Ort, den man an Halloween besser meiden sollte.


Angie gilt als Außenseiterin. Umso erstaunlicher ist die Einladung eines heißen Jungen zu einem Date. Allerdings weiß sie nicht, dass er sie an einen besonderen Ort führt, der für seine grausige Vergangenheit bekannt ist.

Für Robbie ist Halloween magisch. Mit seinem vierbeinigen Freund Boomer zieht er für Süßigkeiten um die Häuser - und erfährt am eigenen Leib, dass nicht alle Kinder zu Späßen aufgelegt sind.

Andy und Peter wissen bestens, wie man als Räuber erfolgreich ist. Allerdings haben sie sich für ihren nächsten Raubzug die falschen Opfer ausgesucht. Diese könnten ihnen zum Verhängnis werden ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Archer in einem Regal.
  • Archer hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.10.2020

Eine schöne Gruselgeschichte über ein Dorf mit Geheimnis

0

Inhalt: Es ist Halloween in Unterwald, einem kleinen abgelegenen Ort in Thüringen, über dem eine verfallene Villa thront. Während Angie von ihrem Schwarm Derek zu einer Halloweenparty eingeladen worden ...

Inhalt: Es ist Halloween in Unterwald, einem kleinen abgelegenen Ort in Thüringen, über dem eine verfallene Villa thront. Während Angie von ihrem Schwarm Derek zu einer Halloweenparty eingeladen worden ist, freut sich der 12-jährige Robbie auf eine Runde Trick or Treat im Dorf. Doch nicht jeder hat an Halloween gute Absichten: Andy und Peter, zwei Einbrecher, planen ihren nächsten Coup – der aber ganz anders verläuft, als von den beiden gedacht.

Persönliche Meinung: „Halloween in Unterwald“ ist eine Gruselnovelle, deren Handlung sich über ca. 125 Seiten erstreckt. Erzählt wird „Halloween in Unterwald“ in drei Handlungssträngen („Angie“, „Robbie“, „Die Gauner“), wobei diese sich punktuell überschneiden, insgesamt aber weitgehend unabhängig voneinander verlaufen. Vereint werden die drei Stränge durch das Geheimnis, das in Unterwald schlummert: Jeder Strang liefert den LeserInnen nach und nach Hinweise, sodass sich über die Erzählstränge hinweg Unterwalds Geschichte ausbreitet und ein Gesamtbild entsteht. Unterwald und die dazugehörige Gruselvilla sind atmosphärisch dicht beschrieben: Das Dorf ist umringt von Wäldern und gewissermaßen vom Rest der Welt vergessen, einige Bewohner*innen verbergen Geheimnisse und die Villa besitzt eine schön gruselige Hintergrundgeschichte. Unterwald hat also insgesamt ein unheimliches Potential (im zweifachen Sinne des Wortes), Handlungsort einer Buchreihe zu werden. Der Erzählstil lässt sich vor allem durch seinen umgangssprachlichen Ton flüssig lesen. Die Figuren waren mir etwas zu einseitig gestaltet (Robbie ist zu brav, die Gauner nur böse), aber das kann auch dem Novellencharakter des Buches geschuldet sein. Die Handlung ist stimmig und schlüssig. Insgesamt ist „Halloween in Unterwald“ eine spannende Gruselgeschichte, die in der Tradition von R.L. Stines „Gänsehaut“-Geschichten steht, sich aber – wegen der z.T. doch blutigen Szenen und der Schimpfwörter – eher an ein erwachsenes Publikum richtet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Beware! It's Halloween in Underwood!

0

Unterwald ist ein Kaff am Ende der Wald, glauben zumindest die Teenager des kleinen Ortes. Nie passiert hier etwas. Das einzig Spannende ist die Halloweenparty auf dem Friedhof, und genau dorthin wird ...

Unterwald ist ein Kaff am Ende der Wald, glauben zumindest die Teenager des kleinen Ortes. Nie passiert hier etwas. Das einzig Spannende ist die Halloweenparty auf dem Friedhof, und genau dorthin wird sich Angie, eine junge Außenseiterin des Dorfes, aufmachen. Ausgerechnet einer der angesagtesten Jungs hat sie eingeladen. Zur selben Zeit macht sich der zwölfjährige Robbie mit seinem Schäferhund auf den Weg, um Süßes oder Saures einzufordern. Und dann sind da noch die beiden Kriminellen, die ausgerechnet diese Nacht ausgewählt haben, um ein reiches Unternehmerpaar zu kidnappen.

Vorneweg: Es ist eine Novelle und als solche auf jeden Fall unterhaltsam geschrieben mit netten Einfällen, wobei mir das Menlow-Haus und dessen Geschichte und der Twist am Ende am besten gefallen haben. Es zeugt von Einfallsreichtum und hätte bei etwas mehr Ausarbeitung auf jeden Fall besser funktioniert, das Potenzial ist vorhanden.

Was für mich wenig bis gar nicht funktioniert hat, war der Erzählstrang von Robbie und Boomer, dem Schäferhund. Ohne Hund - okay, das ginge. Mit Hund klappt es für mich gar nicht, außerdem kam mir dieser Zwölfjährige eher wie ein Junge vor, der halb so alt ist, so arg kindlich gezeichnet wurde er. Das ist vielleicht auch das Problem bei diesen kurzen Geschichten: Es ist furchtbar schwer, Charaktere zu entwickeln, die ein bisschen mehr Tiefe als eine Pappschablone besitzen. Die Figuren bekamen daher nur Strichmännchenqualität: die seltsame Außenseiterin, die fiesen Sportler, die noch fieseren Gangster, der eine das Hirn, der andere die Muskeln.

Was mir auch so gar nicht gefallen hat, war das Verwenden von deutschen Anführungszeichen anstatt der in Büchern geläufigen französischen, dadurch hatte man weniger das Gefühl, ein "richtiges" Buch zu lesen.

Alles in allem haben mir sowohl der Schreibstil als auch einige Ideen der Autorin gut gefallen und wussten zu unterhalten. Mit ein bisschen mehr Nachdruck auf die Figurenzeichnung hätte hier großes Kino entstehen können.