Cover-Bild Post Mortem- Herzen aus Wut

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 27.03.2019
  • ISBN: 9783596702350
Mark Roderick

Post Mortem- Herzen aus Wut

Der fünfte Band der Post-Mortem-Serie mit dem Profikiller Avram Kuyper und Interpol-Agentin Emilia Ness von Spiegel-Online-Bestsellerautor Mark Roderick


Beim Atmen bildeten sich dampfende Kondenswolken vor ihrem Gesicht. Nur spärlich bekleidet, hockte Karina Sukowa in ihrem grauen Betonloch, mit dem Rücken zur Wand. So ließen sich Hunger und Kälte am besten ertragen. Und die Schmerzen. Warum gerade sie? Diese Frage hatte sie sich schon tausendmal gestellt. Wann würde er sie wieder zu sich holen? Tiefe Hoffnungslosigkeit legte sich über sie wie ein dunkles Tuch. Wie aus weiter Ferne drang Kindergeschrei zu ihr. Dann öffnete sich die Luke…

Kyril Owalischenko ist einer der einflussreichsten Männer im Baltikum. Er liefert alles, was der Osten zu bieten hat: Wodka, Zobel, Kaviar, Drogen und Mädchen. Als Emilia Nachricht von einer Undercover-Agentin erhält, dass dieser Mann mehrere Frauen in seinem Versteck gefangen hält, macht sie sich auf den Weg in die estnischen Länder. Doch auch Avram Kuyper ist an diesem Untergrund-Boss interessiert. Ist der doch für seine Flucht aus dem Gefängnis verantwortlich. Aber warum wollte er ihn draußen haben? Als Avram und Emilia das Versteck finden, kommt es zum tödlichen Duell.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 10 Regalen.
  • 5 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2019

Ein ungewollter Ausbruch aus dem Gefängnis

0

Allgemeines

Titel: Post Mortem: Herzen aus Wut
Autor/in: Mark Roderick
ISBN: 978-3-596-70235-0
Verlag: Fischer Verlag
Genre: Thriller
Seitenzahl: 480
Preis: 12,00€


Klappentext

Kyril Owalischenko ist ...

Allgemeines



Titel: Post Mortem: Herzen aus Wut
Autor/in: Mark Roderick
ISBN: 978-3-596-70235-0
Verlag: Fischer Verlag
Genre: Thriller
Seitenzahl: 480
Preis: 12,00€


Klappentext



Kyril Owalischenko ist einer der einflussreichsten Männer im Baltikum. Er liefert alles, was der Osten zu bieten hat: Wodka, Zobel, Kaviar, Drogen und Mädchen. Als Emilia Nachricht von einer Undercover-Agentin erhält, dass dieser Mann mehrere Frauen in seinem Versteck gefangen hält, macht sie sich auf den Weg in die estnischen Länder. Doch auch Avram Kuyper ist an diesem Untergrund-Boss interessiert. Ist der doch für seine Flucht aus dem Gefängnis verantwortlich. Aber warum wollte er ihn draußen haben? Als Avram und Emilia das Versteck finden, kommt es zum tödlichen Duell.


Meine Gedanken zum Buch



Am Ende des 4. Bandes der Post Mortem Reihe hat es Avram Kuyper, ein Profikiller, nicht geschafft, der Polizei zu entkommen. Er wird verhaftet, angeklagt und seine Karriere endet in einer kleinen Gefängniszelle. Doch Avram ist eigentlich nicht traurig darüber, ist er doch schon mehr oder weniger ein Rentner. Er genießt die Ruhe und den strukturierten Alltag – alles, was er zuvor als Profikiller nicht hatte. Auch Emilia Ness ist froh darüber, dass sie das Kapitel Avram zumindest zum Teil abschließen kann. Bereits zuvor sind die starke Interpolagentin und Avram aneinander geraten und haben teilweise im Team gearbeitet. Eines Tages, nach dem Mittagessen, erleidet Avram ein Schwächeanfall. Was er zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht wusste, ist, dass dies keiner normaler Schwächeanfall ist. Er wurde bewusst außer Gefecht gesetzt, damit man ihn aus dem Gefängnis schmuggeln kann. Avram erfährt, dass es der berüchtigte Untergrund-Boss Kyril Owalischenko ist, der ihn haben will. Aber wieso? Währenddessen erfährt auch Emilia von Avrams „Ausbruch“ und auch sie fragt sich, was in ihn gefahren ist. Kurz darauf erfährt auch Emilia von Kyril und seinen Machenschaften und macht sich auf die Suche nach ihm, denn er scheint Frauen zu entführen und schreckliche Dinge mit ihnen zu machen. Unweigerlich treffen Emilia und Avram wieder zusammen – doch können sie das Geheimnis um Kyril Owalischenko lüften?

Kommen wir doch zunächst zu Mark Rodericks Schreibstil. Da muss ich wirklich sagen, dass er einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil hat. Man hat das Gefühl, dass man das Geschriebene super schnell lesen kann. Zudem gibt es hier auch nur kurze Kapitel, was ich persönlich immer bevorzuge. Denn so kommt einem das Lesen noch viel rasanter vor und das sollte für mich ein guter Thriller mitbringen. Besonders zum Ende hin, zum großen Showdown, ist der Schreibstil sehr spannungs-geladen. So hat man am Ende beispielsweise Kapitel, die nur eine Seite lang sind, was die Handlung enorm beschleunigt. Man hat beinahe das Gefühl, als würde man sich überschlagen und das im positiven Sinne. Denn gerade zum Ende hin haben wir viel Action und das bringt der Schreibstil sehr gut heraus.

Zu den Protagonisten brauche ich glaube ich nichts mehr sagen, wenn ihr die früheren Rezensionen gelesen habt (hier, hier, dort und nochmal hier). Denn ich bin ein großer Fan von Avram und Emilia. Sie sind authentisch, ehrlich, nahbar und haben durchaus ihre Fehler, die sie auch in ihrem Job begehen – sie sind keine perfekten Maschinen, was man bei den Berufen der beiden eventuell vermuten könnte. Was dazu beiträgt, dass man die beiden so sehr mag, sind die Kapitel. Denn man hat sowohl Kapitel aus Avrams, als auch aus Emilias Sicht, wodurch eine tiefe Innenansicht möglich ist. Man hat aber auch Kapitel aus der Sicht von Nebencharakteren, was nicht ohne Belang ist bei dieser Geschichte. Denn dadurch werden Handlungsstränge abgedeckt, die ohne diese Kapitel eventuell in der Luft gehangen hätten. Dazu muss ich auch sagen, dass Mark Roderick sich nicht davor scheut, seine Charaktere zu töten und das ziemlich brutal und tatsächlich konnte ich es gar nicht glauben, als ich das gelesen habe.

Zur Handlung ist zu sagen, dass man hier wieder das typische Vorgehen von Mark Roderick erkennt, denn wie in den anderen Büchern, verfolgen Avram und Emilia wieder eigene Spuren, bis sie plötzlich aufeinander treffen. Dieses Vorgehen haben viele bei seinen Büchern kritisiert, aber ich mag es tatsächlich sehr gerne, denn diese Zusammentreffen wirken nie erzwungen. In diesem Buch ist es sogar der Fall, dass es eben kein Zufall war, dass sich die beiden trafen, den Avram hat aktiv Emilias Hilfe gesucht. Am Ende laufen mehrere Handlungsstränge mühelos zusammen und offene Fragen werden geklärt. Was ich besonders bei den ersten Bänden dieser Reihe kritisiert habe, war das Ende, da dieses häufig sehr überstürzt und viel zu schnell war. Doch diesmal war das gar nicht der Fall, Mark Roderick hat sich wirklich Zeit gelassen, ohne jedoch dabei an Spannung zu verlieren. Das Ende hingegen ist echt gemein und zerstört den Leser ziemlich…

Alles in allem gebe ich dem 5. Band der Post Mortem Reihe 5/5 Sternen, was mich nach einem eher schwächeren 4. Band wirklich total freut. Nun bin ich wirklich sehr gespannt, wie es weitergeht oder ob es überhaupt weitergeht. Aber ich halte euch da natürlich auf dem Laufenden!

Veröffentlicht am 04.07.2019

Guter Stoff!

0


MARK RODERICK - POST MORTEM HERZEN AUS WUT

Der 5te Teil dieser Reihe ist für mein Empfinden der aller beste, aber auch der brutalste!! Emila und Avram haben ja schon so manchen "bösen Jungen" ein Ei ...


MARK RODERICK - POST MORTEM HERZEN AUS WUT

Der 5te Teil dieser Reihe ist für mein Empfinden der aller beste, aber auch der brutalste!! Emila und Avram haben ja schon so manchen "bösen Jungen" ein Ei gelegt. Und das natürlich inoffiziell, denn Emila Ness ist Interpol-Agentin und Avram ein Profikiller. Doch dieses Mal stoßen sie auf den bestialischten Psychopathen den man nicht nicht mal vorstellen kann. Er hat seine Finger einfach überall mit drinnen. Im Drogenhandel, im Pelzhandel, im Immobiliengeschäft, im Menschenhandel und allem sonst was Geld bringt. Und er hat es auf Avram Kuyper abgesehen. Warum und weshalb ist fraglich. Emilia bittet Avram um Hilfe und so stößt sie auf einen Fall, im Baltikum der viele Entführte Frauen offenbart. Nicht nur die Frauen, sondern auch ihre Kinder, oder sogar die schwangeren Frauen. Und so beginnt die Hetzjagd und fordert viele Opfer.....

Ja es ist brutal, und ja brutal ist ein hier ein Hilfsausdruck!! Aber!! Es ist in meinen Augen, wie ich oben schon erwähnt habe, der beste Fall den Mark Roderick in dieser Reihe geschrieben hat!! Auch mir hat sich manchmal der Magen gedreht, aber die Spannung und die Verbindung von den beiden Hauptprodagonisten sind hier einfach grandios!! Für schwache Nerven natürlich, wieder einmal, die absolut falscheste Kost, aber für mich als Thriller-Liebhaber einfach phantastisch!! Der Schreibstil natürlich auch wie immer von feinsten so das man durch das Buch einfach wieder so hindurch saust!! Das Ende hat mich zwar zerstört, wütend und traurig zurück gelassen, aber ich feiere es wirklich sehr!!
Die Post Mortem - Reihe werde ich sehr, sehr gerne jeden empfehlen, der auch nur ansatzweise die Thriller liebt wie ich sie gerne lese!!

Veröffentlicht am 11.06.2019

Rasanter Thriller

0

Profikiller Avram Kuyper sitzt seine Strafe im Gefängnis ab. Allerdings wird er von dort entführt und soll für ein hohes Kopfgeld an einen geheimnisvollen Auftraggeber übergeben werden. Kuyper kann fliehen ...

Profikiller Avram Kuyper sitzt seine Strafe im Gefängnis ab. Allerdings wird er von dort entführt und soll für ein hohes Kopfgeld an einen geheimnisvollen Auftraggeber übergeben werden. Kuyper kann fliehen und versucht herauszufinden, wer hinter der Entführung steckt. Erste Spuren führen ins Baltikum. Da Kuyper auf eine Mauer des Schweigens trifft, bittet er die Interpol-Agentin Emilia Ness, die ihm noch etwas schuldig ist, um Informationen. Dabei stößt Emilia Ness auf eine grausame Mordserie, bei der Schwangere oder junge Mütter entführt und gefoltert werden. Avram Kuyper und Emilia Ness ahnen nicht, mit wem sie es zu tun bekommen werden...

"Post Mortem - Herzen aus Wut" ist nach "Post Mortem - Tränen aus Blut", "Post Mortem - Zeit der Asche" , "Post Mortem - Tage des Zorns" und "Post Mortem - Spur der Angst" bereits der fünfte Band der Reihe. Die ersten beiden Teile sollte man auf jeden Fall nacheinander lesen, da die Handlung aufeinander aufbaut. Die dann folgenden Bände kann man aber durchaus unabhängig lesen, da die Fälle in sich abgeschlossen sind. Zum besseren Verständnis der privaten und beruflichen Nebenhandlungen, empfiehlt sich allerdings, wie bei jeder anderen Bücherserie auch, die Einhaltung der Reihenfolge.

Der Einstieg ins Geschehen gelingt mal wieder mühelos, denn Mark Roderick versteht es hervorragend, sofort das Interesse an der Handlung zu wecken. Dazu verwendet er unterschiedliche Perspektiven, die häufig an entscheidenden Stellen stoppen und somit dafür sorgen, dass man unbedingt erfahren möchte, wie es weitergeht. Unterstützt wird dieser Sogeffekt noch dadurch, dass die Kapitel relativ kurz sind. Dadurch wird bereits am Anfang ein hohes Tempo aufgebaut, das durchgehend gehalten wird und sich im Verlauf der Handlung sogar noch steigern kann.

Allzu zartbesaitet sollte man beim Lesen dieses Thrillers nicht sein, denn hier wird nicht gerade zimperlich mit den Opfern umgesprungen. Auch wenn Mark Roderick die Misshandlungen der Frauen zum Glück nicht genau ausführt, gelingt es ihm bereits durch seine Andeutungen, dafür zu sorgen, dass das Kopfkino beim Lesen anspringt und blutige und schmerzvolle Details liefert. Beim Lesen wird schnell klar, dass der Täter mit äußerster Brutalität vorgeht und gute Beziehungen hat, die ihm sein Vorgehen ermöglichen. Die Gefahr, in der sich Avram Kuyper und Emilia Ness durch ihre Nachforschungen begeben, ist zwischen den Zeilen stets spürbar.


Thriller sind ja meine absoluten Favoriten und deshalb habe ich bereits die gesamte Reihe mit Begeisterung gelesen. Auch dieser Band konnte mich wieder voll und ganz überzeugen, da ich das Buch, einmal angefangen, nur ungern aus der Hand legen mochte und es deshalb beinahe in einem Rutsch verschlungen habe. Auf meiner persönlichen Bewertungsskala bekommt dieser Thriller deshalb auch alle fünf Bewertungssternchen und eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 14.04.2019

In den Händen eines Psychopathen

0


„Post Mortem - Herzen aus Wut“ ist bereits der 5. Band um Profi-Killer Avram Kuyper und Interpol-Agentin Emilia Ness. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, ...


„Post Mortem - Herzen aus Wut“ ist bereits der 5. Band um Profi-Killer Avram Kuyper und Interpol-Agentin Emilia Ness. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Worum geht es?
Kyril Owalischenko ist einer der einflussreichsten Männer im Baltikum. Er liefert alles, was der Osten zu bieten hat: Wodka, Zobel, Kaviar, Drogen und Mädchen. Aber er hat auch eine dunkle, abgründige Seite: Der Herr der Finsternis hat es auf Schwangere und junge Mütter abgesehen.
Emilia ermittelt in Riga. Aber auch Avram ist an Owalischenko interessiert. Denn der hat ihn aus dem Gefängnis entführt, weil er mit Avram noch eine alte Rechnung offen hat.
Die Schilderung der Handlung aus wechselnden Perspektiven in meist kurzen Abschnitten sorgt für ein abwechslungsreiches und nie langweilig werdendes Lesevergnügen, bei dem der Leser meist einen kleinen Wissensvorsprung gegenüber den Ermittlern hat.
Die ersten beiden Bände hatten mich begeistert. Doch diesmal wurde ich enttäuscht. Eigentlich ist es immer das Gleiche: Sex und Gewalt, Folter und finstere Mächte. Natürlich ist es schwierig, nach einem hervorragenden Beginn einer Serie die Erwartungen zu erfüllen und sich nochmals zu steigern oder zumindest die Qualität beizubehalten, um den Leser mitzureißen.
Die Figurenzeichnungen sind gelungen. Avram und Emilia sind mir inzwischen ans Herz gewachsen. Auch Lina ist wieder mit von der Partie. „Herzen aus Wut“ ist definitiv nichts für sanfte Gemüter, Leute mit einem schwachen Magen - oder Schwangere. Ihr seid also gewarnt. Nichtsdestotrotz bin ich schon gespannt, wie es mit Avram und Emilia weitergeht.

Fazit: Band Nr. 5 mit Avram und Emilia. Nicht so gut wie Band 1 und 2 der Post Mortem-Serie.

Veröffentlicht am 06.04.2019

der Anfang ruhig, das Ende spannend

0

"Post Mortem. Herzen aus Wut" ist der 5. Teil der Reihe. Für mich war dieser Teil etwas ruhiger als die vorherigen Bände, aber das Ende war wieder sehr spannend.


Inhalt:
In "Herzen aus Wut" geht es um ...

"Post Mortem. Herzen aus Wut" ist der 5. Teil der Reihe. Für mich war dieser Teil etwas ruhiger als die vorherigen Bände, aber das Ende war wieder sehr spannend.


Inhalt:
In "Herzen aus Wut" geht es um einen Bandenboss im Baltikum, bei dem man so gut wie alles kaufen kann. Angefangen bei Alkohol über Drogen hin zu jungen Mädchen. Emilia Ness, die Interpol Agentin, erhält einen Hinweis, dass dieser Mann junge Frauen in seinem Verlies gefangen hält und bestialisch foltert, misshandelt und vergewaltigt. Die jungen Frauen sind entweder schwanger oder vor kurzem Mutter geworden. Von den Kindern fehlt jede Spur...
Emilia macht sich auf den Weg ins Baltikum um die zuletzt verschwundene schwangere Frau zu retten und den Bandenboss zur Strecke zu bringen.

Meine Meinung:
Wie auch in den vorherigen Bänden ist der Schreibstil locker und super zu lesen. Durch die kurzen Kapitel fliegt man nur so durch die Seiten.

Der Thriller beginnt eher ruhig. Bis die ganzen Ermittlungen in gang kommen befindet sich die Spannung mehr im Hintergrund. Diese steigert sich aber zum Ende hin immer weiter.

Das Buch ist aus mehreren Perspektiven geschrieben, was die ganze Geschichte sehr interessant macht. Unter anderem erfahren wir hier die Sicht des Bandenbosses, ohne hundertprozentig zu wissen, wie groß sein Einfluss wirklich ist. Zum Anderen lesen wir auch aus der Sicht der jungen Frauen, die entführt und bestialisch misshandelt werden. Diese Perspektive fand ich sehr brutal und grausam, aber trotzdem extrem spannend. Vor allem bei dem eher ruhigen Anfang, waren diese Perspektiven, die die ich am liebsten gelesen habe.

Einen kleinen Kritikpunkt habe ich jedoch auch:
Die Ermittlungen, wie Emilia versucht den Bandenboss zur Strecke zu bringen, waren mir teils "zu perfekt". Sie hat einen Hinweis nach dem anderen bekommen und alles lief rund. Ein bisschen in die falsche Richtung hätte die Geschichte vielleicht noch ein kleines bisschen spannender gemacht.

Das Ende ist sehr spannend und endet mit einem kleinen Cliffhänger. Das nicht alles hunderprozentig aufgeklärt wurde fand ich vollkommen in Ordnung. Das Ende hat für mich das Wichtigste geklärt und gibt noch Potential für einen weiteren Band.

Fazit:
Im Gegensatz zu den vorherigen Bücher eine etwas ruhigere Variante. Das Buch ist sehr abwechslungsreich und durch die unterschiedlichen Perspektiven sehr interessant. Die Spannung steigert sich zum Ende hin und endet in einer tollen, nachvollziehbaren Auflösung.