Profilbild von booksandlight

booksandlight

aktives Lesejury-Mitglied
offline

booksandlight ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit booksandlight über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.07.2018

Emotional brutal - der zweite Fall für Smoky Barrett

Der Todeskünstler
1 0

Allgemeines

Titel: Der Todeskünstler
Autor/in: Cody McFadyen
ISBN: 978-3-404-16273-4
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Thriller
Seitenzahl: 560
Preis: 10,90€


Klappentext

Das Grauen ist hier…
Smoky Barrett ...

Allgemeines



Titel: Der Todeskünstler
Autor/in: Cody McFadyen
ISBN: 978-3-404-16273-4
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Thriller
Seitenzahl: 560
Preis: 10,90€


Klappentext



Das Grauen ist hier…
Smoky Barrett riecht den Tod, als sie die Tür öffnet. Der Boden und die Wände sind mit Blut getränkt. Auf dem Bett liegen zwei tote Körper – geschändet, entstellt, ausgeweidet. Neben ihnen kauert ein Mädchen. Der Todeskünstler hat sie besucht. Seit Jahren zerstört er ihr Leben, tötet jeden, der ihr lieb ist. Er will sie in den Wahnsinn treiben und nach seinem Bild neu erschaffen. Er wird wieder zu ihr kommen…


Meine Gedanken zum Buch



Ihr Lieben, was soll ich sagen? Mir war bereits nach „Die Blutlinie“ klar, dass Cody McFadyen in den Olymp meiner liebsten Autoren aufsteigen wird. Aber mit „Der Todeskünstler“ hat er mir nochmal ganz klar bewiesen, dass er in diesen Olymp hingehört. Dieses Buch gehört zu den besten Thrillern, die ich je gelesen habe und wieso das so ist, könnt ihr jetzt erfahren…

Sarah ist ein junges Mädchen von 16 Jahren, welches bereits viel zu viel mitgemacht hat. Im Alter von 6 Jahren begann der Horror, der ihr ganzen Leben bestimmen sollte: Jemand, den sie den „Künstler“ nennt, hat ihre Eltern brutal ermordet. Daraufhin wuchs sie in Heimen und bei Pflegeeltern auf, ihr Leben war bestimmt von Gewalt und Missbrauch. Doch es gab auch Momente der Liebe und der Geborgenheit… doch genau darauf hat der Künstler gewartet. Denn sein Ziel ist es, Sarah alles zu nehmen was sie liebt und jeden zu nehmen, der sie liebt. Nur eine kann ihr noch helfen: Smoky Barrett. Und die Sachen, die dabei an den Tag kommen, erinnern Smoky nicht nur an den Verlust ihrer eigenen Familie, sondern es zieht sie in eine Spirale der Dunkelheit – das was Sarah ihr Leben nennt.

Ich möchte in dieser Rezension zunächst auf den Inhalt eingehen, denn jener hat mich bis ins Mark erschüttert und das, obwohl ich hauptsächlich nur Thriller lese. McFadyen beginnt in diesem Thriller sehr ruhig: Man wird erneut in die Charaktere und deren aktuelle Lebenssituation eingeführt. Besonderes Augenmerkmal liegt dabei auf Bonnie, Smokys Adoptivtochter und auf Smoky selbst. Beide verloren ihre Familie und versuchen nun zusammen ihr Leben neu zu strukturieren. Alles wirkte, wie eine heilere Welt – etwas ungewöhnlich für McFadyen. Aber nur kurze Zeit begann der Horror, der den Leser auf die Probe stellen soll. Smoky wird zu dem Haus von Sarahs Adoptiveltern gerufen, die brutal ermordet worden. Dieser Mord war zwar brutal, aber wer vorab „Die Blutlinie“ gelesen hat, ist etwas abgeschreckt und so habe ich nicht viel dabei empfunden. Sodass ich tatsächlich erst gedacht habe, dass mir dieses Buch vielleicht weniger gefallen könnte. Ich habe ABSOLUT FALSCH gedacht.

Von den zunächst etwas ruhigeren Szenen kommt der Leser nun also in ein Verwirrspiel, das beinahe nicht lösbar zu sein schien. Auch hier spielt Smokys Team um Alan, Callie und James wieder eine große Rolle. Wie ich bereits bei „Die Blutlinie“ erwähnt habe, hat man das Gefühl, man sei selbst ein Teil des Teams und man kann die Ermittlungen hautnah mitverfolgen. So wurde dieses Verwirrspiel und die Ermittlungsarbeiten darum nie langweilig. Und trotz vieler Erkenntnisse zu diesem Täter, habe ich bis zum Ende nicht gewusst, wer der Täter war. Natürlich hatte ich einige Ideen, wobei eine tatsächlich zugetroffen hat, aber McFadyen wirft so viele Möglichkeiten mit hinein, dass man sich nie sicher sein kann, wer es nun wirklich ist. Vorhersehbar? Auf keinen Fall!

Smokys Ermittlungen treten etwas auf der Stelle, doch Sarah hat ein Tagebuch geschrieben, dass viele Erkenntnisse liefern wird. Auch hier muss ich nochmals auf „Die Blutlinie“ zurückkommen. Denn hier habe ich vor allem die extreme körperliche Gewalt angesprochen. Hier ist das weniger der Fall, doch was wir in „Der Todeskünstler“ haben ist vor allem eine enorme emotionale Brutalität, die mich erschüttert hat. Sarah beschreibt ihr glückliches Leben mit ihrer Familie, um später dann zu erläutern, wie ihr Leben von Grund auf zerstört wurde. Der Leser liest dieses Tagebuch nicht aus Smokys Sicht, sondern wirklich als Tagebuch. Und mich hat das so ergriffen, dass die ein oder andere Träne geflossen ist. Ich hatte noch nie ein Buch in der Hand, wo ich wirklich Angst hatte, die Seiten umzuschlagen, weil ich nicht wusste, ob ich wieder so erschüttert wurde.

Ich finde es absolut beeindruckend zu sehen, was ein Buch alles in einem auslösen, was es bewirken kann. Ich war einfach nur noch aufgewühlt. Deshalb muss ich ganz klar sagen, dass Thriller-Anfänger nicht unbedingt zu einem McFadyen greifen sollten. !Trigger-Warnung! Auch sollten Personen dieses Buch nicht lesen, wenn sie von sexuellen Missbrauch, Gewalt, Depressionen oder Suizid betroffen waren oder sind. Das sind alles empfindliche Themen, die hier mehr als deutlich beschrieben werden.

Alles in allem war dieses Buch furchtbar gut. Furchtbar durch diese Geschichte, die von emotionaler Brutalität nur so strotze. Gut, aufgrund des flüssigen, schnellen Schreibstils, der extremen Spannung, den puren Emotionen und den wundervollen Ende, das ich wirklich als Happy-End bezeichnen würde und mich letztlich sehr glücklich gemacht und das Buch abgerundet hat.

Veröffentlicht am 12.02.2019

Mehr Entwicklung, weniger Handlung

Throne of Glass 3 - Erbin des Feuers
0 0

Allgemeines

Titel: Throne of Glass: Erbin des Feuers
Autor/in: Sarah J. Maas
ISBN: 978-3-423-71653-6
Verlag: dtv
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 672
Preis: 11,95€


Klappentext

Von den Salzminen Endoviers ...

Allgemeines



Titel: Throne of Glass: Erbin des Feuers
Autor/in: Sarah J. Maas
ISBN: 978-3-423-71653-6
Verlag: dtv
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 672
Preis: 11,95€


Klappentext



Von den Salzminen Endoviers über das gläserne Schloss in Rifthold bis nach Wendlyn – ganz gleich, wohin Celaenas Weg führt, sie muss sich ihrer Vergangenheit stellen und dem Geheimnis ihrer Herkunft. Einem Geheimnis, das alles – ihre Gegenwart und ihre Zukunft – für immer verändern wird.


Meine Gedanken zum Buch



Celaenas Weg führt sie nach Wendlyn, wo sie zwar vom König hingeschickt wurde, um einen Auftrag durchzuführen, jedoch ihre eigenen Ziele verfolgt. Auf ihrem Weg trifft sie auf den schweigsamen und mürrischen Fae-Krieger Rowan. Zudem trifft Celaena auf ihre mächtige Tante Mave, die Fae Königin. Von ihr möchte sie mehr über die Wyrdschlüssel erfahren. Doch um von ihr Informationen zu bekommen, muss sie sich als würdig beweisen. So wird sie von Rowan in ihren magischen Kräften ausgebildet. Aber sie muss sich auch ihrer Vergangenheit stellen, ob gewollt oder nicht…

Nachdem ich den zweiten Teil beendet habe, musste ich wieder den nächsten Teil direkt danach lesen. Dieses Mal ist die Seitenzahl sogar auf 672 angestiegen. Und natürlich habe ich hohe Erwartungen gehabt, Sarah J. Maas ist ja mitunter eine meiner Lieblingsautorinnen. Die beiden Bände 1 & 2 aus der Throne-of-Glass-Saga haben mich ja schon begeistert und die ACOTAR-Reihe zählt zu meinen liebsten Reihen.

Und vorweg: Ja, es hat mir wieder besonders viel Spaß gemacht in die Welt von „Throne of Glass“ abzutauchen, ich habe die Geschichte genossen und habe mit den Charakteren mitgefiebert. Also, so kann man als treuer Leser dieses Blogs denken, ist alles beim alten und es folgen wieder Lobeshymnen auf Sarah J. Maas und ihre Geschichte? Fast! Denn dieses Mal gab es ein, zwei Sachen, die mich gestört haben.

Aber fangen wir doch mal mit dem Guten an. Und es ist wieder (oder immer noch) die Geschichte. In diesem Teil geht es nach Wendlyn, einem dem Leser unbekannten Kontinent, und Celaena hat mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen. Sie ist in einem Loch gefangen und wirkt so schwach, wie noch nie. Trotzdem rafft sie sich irgendwie auf und erholt sich; sie kommt sogar zu neuen Kräften. Aber sie muss sich auch mit ihrer Vergangenheit, sowie mit ihren magischen Kräften auseinandersetzen. Ihr hilft ihr dabei auch Rowan, ein Fae-Krieger. Zu diesem hat sie anfangs eine sehr kühle und sehr distanzierte Beziehung, die sich aber im Laufe der Zeit stetig verbessert.

Generell steht in diesem Teil der Saga die Entwicklung der Charaktere im Vordergrund. Natürlich zum einen von unserer Protagonistin und auch von Rowan. Zum anderen auch von Chaol und Dorian, die in Adarlan die Stellung halten. Es werden aber auch neue Charaktere vorgestellt, wie zum Beispiel Aedion, Celaenas Cousin, die Hexe Manon Blackbeak oder die Faekönigin Maeve. Und so dreht sich viel im dritten Buch um die Entwicklung und die Beziehungen unter den Charakteren. Natürlich gibt es auch einige spannende Kampf- und Actionsequenzen. Aber der Großteil der Handlung beleuchtet wie gesagt die Charaktere.

Und auch der Schreibstil ist mal wieder hervorragend, dass muss man einfach Sarah J. Maas lassen. In diesem Teil lässt sie ja einige Storylines parallel ablaufen, was mir größtenteils positiv aufgefallen ist. Man könnte meinen, Maas entwickelt sich in diesem Teil ein wenig weiter. Aber ansonsten muss man einfach sagen, dass der Schreibstil einer der besten im Fantasy-Bereich ist.

Dadurch, dass wir so viele neue Charaktere bekommen haben, gibt es auch einige neue Sichtweisen. Unter anderem sind einige Kapitel aus der Sicht der Hexe Manon Blackbeak. Und ich muss gestehen, dass diese mir überhaupt nicht zugesagt haben. Sowohl der Charakter, als auch die Storyline haben mich gelangweilt und ich fand diese extrem uninteressant. Sie ist mir nicht nur unsympathisch, auch die Charaktere und die Handlung in ihren Kapiteln sind so undynamisch, dass ich teilweise diese Kapitel schnell überflogen habe, um zu einer anderen Storyline zu gelangen.

Der Fokus auf die Entwicklung der Charaktere, sowie deren Beziehungen hatte zur Folge, dass die Geschichte teilweise einige Längen aufgewiesen hat. Zwar nicht viele, aber ca. 50 Seiten weniger hätten dem Buch auch nicht geschadet.

Alles in allem muss ich sagen, dass der dritte Teil zwar nicht an die ersten beiden Teile der Throne-of-Glass-Reihe anknüpfen kann, mir aber trotzdem wieder sehr viel Spaß beim Lesen bereitet hat. Ich hoffen, dass im nächsten Teil die Entwicklung der Charaktere, sowie die Handlung ausgeglichener ist. Ich gebe dem Buch vier von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 08.02.2019

Die ultimative Demokratie?

Marthas Mission
0 0

Allgemeines

Titel: Marthas Mission
Autor/in: Kerry Drewery
ISBN: 978-3-8466-0062-7
Verlag: ONE
Genre: Dystopie
Seitenzahl:496
Preis: 16,00€


Klappentext

Martha konnte im letzten Moment aus Zelle 7 entkommen. ...

Allgemeines



Titel: Marthas Mission
Autor/in: Kerry Drewery
ISBN: 978-3-8466-0062-7
Verlag: ONE
Genre: Dystopie
Seitenzahl:496
Preis: 16,00€


Klappentext



Martha konnte im letzten Moment aus Zelle 7 entkommen. Aber sie ist noch lange nicht in Sicherheit, denn die korrupte Regierung verfolgt jeden ihrer Schritte und lässt sie nicht aus den Augen. Ausgerechnet ihr Freund Isaac hat ihren Platz im Todestrakt eingenommen. In diesem perfiden Spiel auf Leben und Tod muss nun er dieselben Qualen wie Martha durchleiden. Die Chancen, Isaac zu befreien, verringern sich jedoch mit jedem Tag. Die Regierung ist ihnen dicht auf den Fersen. Immerhin stehen Martha die Anwältin Eve, ihr Sohn Max und Richter Cicero zur Seite. Gemeinsam schmieden sie einen Plan, um Isaacs Leben zu retten, und legen sich dabei mit der Regierung an.


Meine Gedanken zum Buch



!VORSICHT! SPOILER, DIE DEN ERSTEN BAND EVENTUELL BETREFFEN!

Martha hat überlebt, sie ist der Todesstrafe mithilfe ihrer Freunde entkommen. Doch nun sitzt ihr Geliebter Isaac in dem selben Todestrakt, wie sie noch vor einer Woche, da er den Mord an seinem Vater zugegeben hat. Sie hatten Beweise, die die falschen Machenschaften von Jackson Pages, Isaacs Vater, beweisen, doch die Medien und vor allem die Regierung manipulieren die Gesellschaft und stellen diese Beweise als Lügen dar. Kann Martha die Gesellschaft aufklären? Kann sie das System ohne Gerichte und Beweise stürzen? Kann sie den Kampf gegen die Regierung gewinnen?

Wie ihr vielleicht wisst, habe ich den ersten Band dieser Trilogie geliebt! Deshalb hatte ich hohe Erwartungen was diesen Band angeht. Allerdings war er nicht so stark, wie „Marthas Widerstand“. Im Folgenden will ich euch erläutern, wieso er „nur“ 4/5 Sternen bekommen hat.

Kommen wir zunächst einmal zu dem Schreibstil von Kerry Drewery. Und wie schon im ersten Band hat mir dieser unheimlich gut gefallen! Er ist sehr schnell und flüssig. Kurze Kapitel aus mehreren Perspektiven machen das Lesen sehr dynamisch und spannend. Ich habe nur wenig Bücher erlebt, wo ich dermaßen durch die Seiten geflogen bin und trotzdem noch alles super aufnehmen konnte.

Kommen wir zu den Protagonisten, so sind das nach wie vor sehr starke Individuen, die den Kampf gegen das System angetreten haben. Allerdings habe ich da einige Probleme mit Martha gehabt, denn sie droht im Selbstmitleid zu versinken, da der Plan, dass sie Märtyrerin und Isaac der Kämpfer sein soll, der die Regierung stürzt, anders ausgeartet ist. Sie tritt lange auf einer Stelle herum, weil sie einfach keinen Plan hat, wie sie Isaac vor dem sicheren Tod beschützen soll. Dadurch sind auch teilweise Längen im Buch entstanden. Ich meine, ich kann Martha verstehen, die Situation, wo die Regierung sie durchweg versucht zu torpedieren, ist alles andere als leicht und sie ist ja auch auf der Flucht, dennoch hat mir an manchen Stellen einfach die starke Märtyrerin aus dem ersten Band gefehlt.

Zur Handlung habe ich ja bereits einiges gesagt. Der Kampf gegen das System erliegt zunächst. Das System besagt folgendes: Es gibt keine Gerichte mehr und man kann per Onlinevoting entschieden, ob jemand die Todesstrafe erhält oder nicht. Das Onlinevoting kann sich alledings nicht jeder leisten und deshalb ist die Stimmenverteilung ungerecht. Beweise gibt es zudem nicht mehr und man erhält keinen fairen Prozess. Der Kampf dagegen erliegt, da Martha gesucht wird, weil sie als Gefahr des nationalen Wohls betrachtet wird und der Premierminister versucht alles, um die Gesellschaft zu manipulieren und zu bewachen. Am Ende glaubt man Martha und ihren Freunden nichts mehr. Diese Situation fand ich teilweise zu lang im Buch und der tatsächliche Kampf gegen das System wurde erst spät wieder aufgenommen.

„In unserem System gibt es nur schwarz oder weiß. Wir brauchen Grautöne, und wir brauchen Liebe oder zumindest Mitgefühlt. Dafür müssen wir einstehen – und füreinander.“ – Martha, S. 316

Das Ende lässt einige Fragen offen, da es zu einem sehr tragischen Ereignis gekommen ist. Es war sehr dramatisch und sagen wir „explosiv“. Ich warte nun auf den dritten Band, der auf Englisch schon erschienen ist. Ich bin gespannt!

Veröffentlicht am 29.01.2019

Luc Callanachs zweiter Fall

Die perfekte Unschuld
0 0

Allgemeines

Titel: Die perfekte Unschuld
Autor/in: Helen Fields
ISBN: 978-3-404-17795-0
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Thriller
Seitenzahl: 560
Preis: 10,00€


Klappentext

Zwei Mordfälle in ein und derselben ...

Allgemeines



Titel: Die perfekte Unschuld
Autor/in: Helen Fields
ISBN: 978-3-404-17795-0
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Thriller
Seitenzahl: 560
Preis: 10,00€


Klappentext



Zwei Mordfälle in ein und derselben Nacht erschüttern Edinburgh: Zuerst wird inmitten eines Rockfestivals ein junger Besucher erstochen, und dem Täter gelingt es, in der Menge unterzutauchen. Dann wird nur wenige Stunden später die Leiche einer Krankenschwester entdeckt. Es gibt keine verwertbaren forensischen Spuren, doch eine Gemeinsamkeit: Beide Opfer werden von ihren Mitmenschen als „gute Seelen“ beschrieben — und beide mussten unter besonders grausamen Umständen sterben. Detective Callanach steht vor dem Beginn einer Mordserie, die ihm das Blut in den Adern gefrieren lässt.


Meine Gedanken zum Buch



Zwei Morde in einer Nacht beschäftigen Luc Callanach und Ava Turner in Edinburgh. Einer ist grausamer, als der andere und dennoch unterscheiden sie sich: Der eine Mord ist kalt begangen wurden, mit Furcht einflößender Präzision und handwerklichem Geschick. Der andere Mord war vor allem eins: ausufernd und besonders brutal. In der Folge werden noch zwei weitere Menschen ermordet und Luc bekommt Hinweise auf ein perfides Spiel, dass nicht nur ein Mörder spielt, !VORSICHT! SPOILER! sondern gleich zwei. Sie geben sich untereinander vor, wen sie als nächstes töten wollen. Dabei suchen sie sich Leute aus dem sozialen Bereich aus, damit die Morde ein noch viel tieferes Loch in die Seele der Stadt reißt. Wird Luc Callanach hinter diese Morde steigen und weitere verhindern können?

Bevor wir zur Handlung des doch sehr gelungenen Thrillers von Helen Fields kommen, möchte ich zunächst den Schreibstil und die Protagonisten besprechen. Ja, was soll ich zu dem Schreibstil sagen? Er ist insgesamt etwas schwerer. Ich weiß gar nicht genau warum, aber ich musste häufiger Passagen doppelt lesen, um sie richtig zu verinnerlichen. Das ist ein kleiner Kritikpunkt von mir. Es ist aber so, dass man sich bei der längeren Lektüre dieses Buch durchaus an den Schreibstil gewöhnen konnte. Helen Fields schreibt außerdem in kurzen Kapitel, wodurch die Spannung und vor allem die Dynamik immer hoch waren.

Zu den Protagonisten Luc und Ava ist zu sagen, dass sie beide sehr starke Ermittler und Individuen sind, das Schöne ist einfach, dass sie nahbar sind und so für den Leser greifbar. Sie sind nicht perfekt und machen Fehler in ihrem privaten, wie auch in ihrem beruflichen Leben, dadurch wird die Geschichte realistisch. Was mich allerdings gestört hat, ist die Problematik zwischen Ava und Luc. Durch diverse Gründe haben sie einfach nicht zueinander gefunden und sich viel gestritten, was ich unheimlich schade finde. Am Ende löst sich die Situation zwar auf und die Gründe werden offen gelegt, aber ich habe diese Sache einfach durchweg bedauert. Dazu muss ich sagen, dass ich Ava und Luc seit dem ersten Buch shippe. Vielleicht hat es mich dadurch so sehr gestört.

Die Kapitel waren aus mehreren Perspektiven geschrieben und das Buch in zwei Teile geteilt. Was ich im ersten Teil etwas schade gefunden habe, ist, dass wir keine Kapitel aus der Sicht der Mörder haben. Im ersten Band war das schon von Anfang an gegeben. Erst im zweiten Teil kriegt der Leser die Kapitel aus der Sicht der Mörder, was ich dann aber wiederum als sehr gelungen betrachte.

!VORSICHT!SPOILER IM ZITAT!

„Da draußen sind zwei Mörder“, stellte Callanach fest. „Eine Frau, die so verstohlen ist wie ein Geist. Sie hinterlässt keine Spur, keinerlei Hinweise, nicht einmal am hellichten Tag. Sie geht geplant und mit chirurgischer Präzision vor. Helen Lotts Mörder ist stark und arbeitet mit plumper Gewalt und großer Brutalität. Ganz ohne Raffinesse […].“ – Luc, S. 263

Kommen wir nun zu der Handlung selbst und diese war so viel mehr als eine lahme Ermittlung, weil so viel passiert ist, wo man als Leser durchgehend miträtseln konnte. Dadurch war die Spannung in vielen Teilen enorm hoch. Dennoch muss ich aber sagen, dass es kleine Längen gab, vor allem, wenn inhaltlich die Ermittlungen z.B. erlahmten. Damit hatte man aber umso mehr das Gefühl, tatsächlich ein Teil der Ermittlungen zu sein und man hat sich als Leser wirklich an jeden neuen Beweis geklammert.

Zum Ende muss ich sagen, dass dies wirklich sehr explosiv, schnell und dramatisch war, was das ganze Buch perfekt abgerundet hat. Es war für mich ein rundum gelungener Thriller, der nur hier und da ein paar Kritikpunkte hatte – deshalb gebe ich diesem Buch und dessen Geschichte 4,5/ 5 Sternen und hoffe sehr auf eine Fortsetzung der Luc-Callanach-Reihe.

Veröffentlicht am 25.01.2019

Senden Sie "STERBEN" oder "LEBEN" an die 7997

Marthas Widerstand
0 0

Allgemeines

Titel: Marthas Widerstand
Autor/in: Kerry Drewery
ISBN: 978-3-8466-0043-6
Verlag: ONE
Genre: Dystopie
Seitenzahl: 448
Preis: 16,00€


Klappentext

Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt ...

Allgemeines



Titel: Marthas Widerstand
Autor/in: Kerry Drewery
ISBN: 978-3-8466-0043-6
Verlag: ONE
Genre: Dystopie
Seitenzahl: 448
Preis: 16,00€


Klappentext



Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in eine kleinere Zelle verlegt wird. Die siebte und letzte Zelle ist klaustrophobisch klein, und genauso klein sind Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will. Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert. Um dem Volk zu zeigen, dass es nicht in einer perfekten Demokratie lebt, sondern von den Machthabern perfide manipuliert wird? Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem viel mehr als ein einzelnes Menschenleben auf dem Spiel steht…


Meine Gedanken zum Buch



Martha ist ein junges Mädchen aus den sogenannten „Kratzern“, einem armen Viertel, die angeklagt wird einen Mord begangen zu haben. Aber dies ist kein einfacher Mord, denn das Opfer soll Jackson Paige sein, ein Mann, der sich für das Wohl der Armen aufgeopfert hat. Martha wird jedoch nicht vor ein Gericht gestellt, denn Gerichte gibt es nicht mehr, nein, man entscheidet ihr Schicksal über Online-Votings. Ist das noch Gerechtigkeit? Denn die Schicksale all derer, die in den Todestrakt gekommen sind, wird durch eine Sendung gesteuert: Death is Justice und da geht es nicht darum, Beweise zu sammeln, sondern vielmehr die Leute zu manipulieren. Ist Martha wirklich schuldig? Wird sie überleben? War Jackson Paige wirklich ein Opfer? Was will Martha erreichen?

Bevor wir zur Handlung dieser wirklich gelungenen Dystopie kommen, will ich einige Worte zu dem Schreibstil von Kerry Drewery verlieren und auch zu ihren Protagonisten. Betrachtet man den Schreibstil, so ist er vor allem schnell und flüssig. Durch kurze Kapitel, in denen jeweils verschiedene Perspektiven beleuchtet werden, ist das Lesen sehr dynamisch und spannend. Ich glaube so schnell, wie hier, habe ich noch keine 100 Seiten am Stück gelesen.

Die Protagonisten sind vor allem eins: Sehr stark und individuell, was auch mit dem andauernden Kampf gegen das System einhergeht. Ein Pluspunkt ist zudem auch die starke Innenansicht der verschiedenen Protagonisten, vor allem die von Martha, wodurch Motive, Ängste und die Handlungen für den Leser deutlich werden. Dadurch ist das gesamte Setting emotional sehr aufgeladen, was auch mit der drohenden Todesstrafe Marthas zusammenhängt.

„Ich kann die Märtyrerin sein, Isaac. Das kann ich, aber der Kämpfer musst du sein.“ – Martha, S. 406

Zur Handlung ist zu sagen, dass der Leser nur langsam mit Informationen gefüttert wird. Die Motive Marthas werden nur Stück für Stück offen gelegt und auch, was wirklich in der Nacht geschah, in der Jackson Paige, der vermeintliche Held der Nation, getötet wurde. Dadurch wird die Spannung die ganze Zeit hochgehalten, weil man als Leser einfach alles erfahren möchte. Die Spannung wird auch durch die 7 Zellen extrem angezogen, weil man einfach durchgehend mit Martha mitfiebert und hofft, dass sie ihrem sicheren Tod am Ende doch noch entkommt. Anzumerken ist auch die Propaganda-Maschine „Death is Justice“, die durchgehend über die Gefangenen berichtet und das Meinungsbild lenkt. Ich finde das hier sehr gut gelungen und teilweise bedrohlich realistisch.

Am Ende laufen alle Handlungsstränge zusammen und es ergibt sich ein Bild. Das Ende kann man auch als große Explosion bezeichnen, wo nochmal alle Emotionen aufgewühlt werden. Danach hatte ich das Gefühl, dass ich den zweiten Band „Marthas Mission“ sofort weiterlesen muss – was ich auch getan habe, aber dazu kommt noch eine gesonderte Rezension online.

Letztlich kann ich jedem diese Dystopie nur wirklich ans Herz legen und deshalb bekommt sie von mir auch klare 5/5 Sternen!