Profilbild von booksandlight

booksandlight

aktives Lesejury-Mitglied
offline

booksandlight ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit booksandlight über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.07.2018

Emotional brutal - der zweite Fall für Smoky Barrett

Der Todeskünstler
1 0

Allgemeines

Titel: Der Todeskünstler
Autor/in: Cody McFadyen
ISBN: 978-3-404-16273-4
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Thriller
Seitenzahl: 560
Preis: 10,90€


Klappentext

Das Grauen ist hier…
Smoky Barrett ...

Allgemeines



Titel: Der Todeskünstler
Autor/in: Cody McFadyen
ISBN: 978-3-404-16273-4
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Thriller
Seitenzahl: 560
Preis: 10,90€


Klappentext



Das Grauen ist hier…
Smoky Barrett riecht den Tod, als sie die Tür öffnet. Der Boden und die Wände sind mit Blut getränkt. Auf dem Bett liegen zwei tote Körper – geschändet, entstellt, ausgeweidet. Neben ihnen kauert ein Mädchen. Der Todeskünstler hat sie besucht. Seit Jahren zerstört er ihr Leben, tötet jeden, der ihr lieb ist. Er will sie in den Wahnsinn treiben und nach seinem Bild neu erschaffen. Er wird wieder zu ihr kommen…


Meine Gedanken zum Buch



Ihr Lieben, was soll ich sagen? Mir war bereits nach „Die Blutlinie“ klar, dass Cody McFadyen in den Olymp meiner liebsten Autoren aufsteigen wird. Aber mit „Der Todeskünstler“ hat er mir nochmal ganz klar bewiesen, dass er in diesen Olymp hingehört. Dieses Buch gehört zu den besten Thrillern, die ich je gelesen habe und wieso das so ist, könnt ihr jetzt erfahren…

Sarah ist ein junges Mädchen von 16 Jahren, welches bereits viel zu viel mitgemacht hat. Im Alter von 6 Jahren begann der Horror, der ihr ganzen Leben bestimmen sollte: Jemand, den sie den „Künstler“ nennt, hat ihre Eltern brutal ermordet. Daraufhin wuchs sie in Heimen und bei Pflegeeltern auf, ihr Leben war bestimmt von Gewalt und Missbrauch. Doch es gab auch Momente der Liebe und der Geborgenheit… doch genau darauf hat der Künstler gewartet. Denn sein Ziel ist es, Sarah alles zu nehmen was sie liebt und jeden zu nehmen, der sie liebt. Nur eine kann ihr noch helfen: Smoky Barrett. Und die Sachen, die dabei an den Tag kommen, erinnern Smoky nicht nur an den Verlust ihrer eigenen Familie, sondern es zieht sie in eine Spirale der Dunkelheit – das was Sarah ihr Leben nennt.

Ich möchte in dieser Rezension zunächst auf den Inhalt eingehen, denn jener hat mich bis ins Mark erschüttert und das, obwohl ich hauptsächlich nur Thriller lese. McFadyen beginnt in diesem Thriller sehr ruhig: Man wird erneut in die Charaktere und deren aktuelle Lebenssituation eingeführt. Besonderes Augenmerkmal liegt dabei auf Bonnie, Smokys Adoptivtochter und auf Smoky selbst. Beide verloren ihre Familie und versuchen nun zusammen ihr Leben neu zu strukturieren. Alles wirkte, wie eine heilere Welt – etwas ungewöhnlich für McFadyen. Aber nur kurze Zeit begann der Horror, der den Leser auf die Probe stellen soll. Smoky wird zu dem Haus von Sarahs Adoptiveltern gerufen, die brutal ermordet worden. Dieser Mord war zwar brutal, aber wer vorab „Die Blutlinie“ gelesen hat, ist etwas abgeschreckt und so habe ich nicht viel dabei empfunden. Sodass ich tatsächlich erst gedacht habe, dass mir dieses Buch vielleicht weniger gefallen könnte. Ich habe ABSOLUT FALSCH gedacht.

Von den zunächst etwas ruhigeren Szenen kommt der Leser nun also in ein Verwirrspiel, das beinahe nicht lösbar zu sein schien. Auch hier spielt Smokys Team um Alan, Callie und James wieder eine große Rolle. Wie ich bereits bei „Die Blutlinie“ erwähnt habe, hat man das Gefühl, man sei selbst ein Teil des Teams und man kann die Ermittlungen hautnah mitverfolgen. So wurde dieses Verwirrspiel und die Ermittlungsarbeiten darum nie langweilig. Und trotz vieler Erkenntnisse zu diesem Täter, habe ich bis zum Ende nicht gewusst, wer der Täter war. Natürlich hatte ich einige Ideen, wobei eine tatsächlich zugetroffen hat, aber McFadyen wirft so viele Möglichkeiten mit hinein, dass man sich nie sicher sein kann, wer es nun wirklich ist. Vorhersehbar? Auf keinen Fall!

Smokys Ermittlungen treten etwas auf der Stelle, doch Sarah hat ein Tagebuch geschrieben, dass viele Erkenntnisse liefern wird. Auch hier muss ich nochmals auf „Die Blutlinie“ zurückkommen. Denn hier habe ich vor allem die extreme körperliche Gewalt angesprochen. Hier ist das weniger der Fall, doch was wir in „Der Todeskünstler“ haben ist vor allem eine enorme emotionale Brutalität, die mich erschüttert hat. Sarah beschreibt ihr glückliches Leben mit ihrer Familie, um später dann zu erläutern, wie ihr Leben von Grund auf zerstört wurde. Der Leser liest dieses Tagebuch nicht aus Smokys Sicht, sondern wirklich als Tagebuch. Und mich hat das so ergriffen, dass die ein oder andere Träne geflossen ist. Ich hatte noch nie ein Buch in der Hand, wo ich wirklich Angst hatte, die Seiten umzuschlagen, weil ich nicht wusste, ob ich wieder so erschüttert wurde.

Ich finde es absolut beeindruckend zu sehen, was ein Buch alles in einem auslösen, was es bewirken kann. Ich war einfach nur noch aufgewühlt. Deshalb muss ich ganz klar sagen, dass Thriller-Anfänger nicht unbedingt zu einem McFadyen greifen sollten. !Trigger-Warnung! Auch sollten Personen dieses Buch nicht lesen, wenn sie von sexuellen Missbrauch, Gewalt, Depressionen oder Suizid betroffen waren oder sind. Das sind alles empfindliche Themen, die hier mehr als deutlich beschrieben werden.

Alles in allem war dieses Buch furchtbar gut. Furchtbar durch diese Geschichte, die von emotionaler Brutalität nur so strotze. Gut, aufgrund des flüssigen, schnellen Schreibstils, der extremen Spannung, den puren Emotionen und den wundervollen Ende, das ich wirklich als Happy-End bezeichnen würde und mich letztlich sehr glücklich gemacht und das Buch abgerundet hat.

Veröffentlicht am 11.12.2018

Ein Pageturner

Der Insasse
0 0

Allgemeines

Titel: Der Insasse
Autor/in: Sebastian Fitzek
ISBN: 978-3-426-28153-6
Verlag: Droemer Knaur
Genre: Psychothriller
Seitenzahl: 384
Preis: 22,99€


Klappentext

Um die Wahrheit zu finden, muss ...

Allgemeines



Titel: Der Insasse
Autor/in: Sebastian Fitzek
ISBN: 978-3-426-28153-6
Verlag: Droemer Knaur
Genre: Psychothriller
Seitenzahl: 384
Preis: 22,99€


Klappentext



Um die Wahrheit zu finden, muss er seinen Verstand verlieren. Vor einem Jahr verschwand der kleine Max Berkhoff. Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah. Doch der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und schweigt. Max’ Vater bleibt nur ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben: Er muss selbst zum Insassen werden.


Meine Gedanken zum Buch



Du hast einen Sohn, den du über alles liebst. Abends will er nur nochmal kurz raus, du erlaubst es ihm, weil du dir nichts Böses dabei denkst – doch dein Sohn kommt nie wieder zurück.

Ein Jahr vergeht und die Suche nach Max bleibt weiterhin ergebnislos. Till, Max‘ Vater, glaubt zu Wissen, wer der Täter ist: Der gefürchtete Kindsmörder Guido Tramnitz. Dieser hat bereits andere Morde gestanden, nur nicht den an Max. Till will wissen, was mit seinem Sohn passiert ist, weshalb er sich in die forensische Psychiatrie einweisen lassen will, um auf den möglichen Mörder seines Sohnes zu treffen. Die Frage hierbei ist, was ist wirklich Realität und was eine Ausgeburt seines Gehirns?

Das war ein kurzer Überblick über den Inhalt des Buches. Kommen wir jetzt aber zunächst zum Schreibstil von Sebastian Fitzek. Hierbei muss ich sagen, dass mich besonders eben dieser Schreibstil überzeugt hat. Denn Fitzek schreibt sehr dynamisch und vor allem flüssig. Zudem haben wir bei diesem Buch nur sehr kurze Kapitel, wodurch das Lesetempo nochmal enorm gesteigert wird. Was mir weiterhin sehr gefallen hat, war, dass Fitzek immer wieder kleine Cliffhanger am Ende seiner Kapitel eingebaut hat, wodurch man einfach weiterlesen wollte.

Kommen wir auf die Protagonisten zu sprechen, so bietet uns Fitzek hier einen tiefen Einblick in die seelischen Abgründe, sowohl von dem Protagonisten, als auch von dem Antagonisten Tramnitz. Dadurch werden die Motive eines jeden Handelnden deutlich und verständlich. Außerdem arbeit Fitzek hier auch mit mehreren Perspektiven, so können wir das Geschehen aus den Augen der Mutter von Max sehen, wie auch aus der Perspektive von Patrick Winter, der später noch eine sehr große Rolle spielen wird – was ich euch jedoch nicht verraten kann. Jedenfalls gewinnt der Leser so an Vielfalt und das Interesse bleibt geweckt.

Dennoch habe ich einen Kritikpunkt an der Handlung. Denn trotz des gelungenen Schreibstils und den abwechslungsreichen Perspektiven, hat die Handlung teilweise Längen, wo nicht viel passiert und die Spannung einfach nicht da ist. Dann passiert jedoch wieder plötzlich ganz viel, wo man das Gefühl hatte, dass sich die Handlung überschlägt. Ich hätte mir da einfach ein besseres Gleichgewicht gewünscht.

Letztlich ist das Grundprinzip nichts Neues, auch das gab es in der Welt der Thriller bereits. Doch Fitzek setzt dieses Prinzip solide um. Gerade der Plottwist am Ende des Buches rundet die Geschichte nochmal ab und macht sie zu etwas besonderem. Deshalb würde ich dem Buch 4/5 Sternen geben, gerade weil hier und da die Spannung gefehlt hat und es nicht unbedingt ein Psychothriller war, dennoch konnte er mit dem Großteil der Handlung, den vielen Pageturnern und dem Ende einen guten Thriller abliefern.

Veröffentlicht am 06.12.2018

Ein grandioser Debütroman!

Grüß Göttin
0 0

Allgemeines

Titel: Grüß Göttin
Autor/in: Jetta Heinen
ISBN: 978-3-7481-0948-8
Verlag: Books on Demand
Genre: Coming of Age
Seitenzahl: 180
Preis: 7,99€


Klappentext

Was glaubst du, wie viele Menschen ...

Allgemeines



Titel: Grüß Göttin
Autor/in: Jetta Heinen
ISBN: 978-3-7481-0948-8
Verlag: Books on Demand
Genre: Coming of Age
Seitenzahl: 180
Preis: 7,99€


Klappentext



Was glaubst du, wie viele Menschen es da draußen gibt, die uns guttun und von denen wir nicht einmal wissen, dass es sie gibt? Über Prag wollte die junge Lehrerin Elise aus Berlin ursprünglich nicht nach Zürich, doch auf ihrer Zugfahrt lernt sie die Künstlerin Babette kennen. Nach einer Zugpanne hinter Dresden beschließen die beiden Frauen in der kalten Winternacht alleine weiterzuziehen und schon bald wird Elise klar, dass mit dieser Frau alles ein großes Abenteuer ist. Was sie nicht weiß, Babette trägt ein schmerzhaftes Geheimnis in sich.


Meine Gedanken zum Buch



Elise ist eine junge Frau, die im Job und in der Liebe erfolgreich ist. Sie ist aber auch eine Frau, die so viel mehr sehen will, als ihr Leben in Berlin bietet. Sie fragt sich, ob es das alles schon gewesen ist und sucht den Sinn in ihrem Tun. Sie begibt sich auf eine Reise, bei der sie nicht weiß, wie ihre Welt danach wohl aussehen mag. Dennoch entscheidet sie sich, die Reise anzutreten. Auf ihrer Reise lernt sie Babette kennen. Babette ist eine Frau, deren Leben scheinbar nur aus Abenteuern besteht. Schnell merkt Elise, dass Babette ein besonderer Mensch sein muss. Sie begeben sich auf eine Reise ins Ungewisse, aus der Elise als gestärkte Frau heraustritt. Doch Babette hat ein Geheimnis, welches Elises Leben verändern wird – sowohl positiv, als auch negativ. Elise wächst zu einer neuen Frau heran, was sie wohl nie gekonnt hätte, wenn sie sich nicht auf das Abenteuer ihres Lebens eingelassen hätte.

Ihr Lieben, was soll ich sagen? Bevor ich das Buch gelesen habe, habe ich mit einer kleinen Geschichte für Zwischendurch gerechnet. Nie hätte ich damit gerechnet, dass dieses Buch so enorm tiefgründig ist, dass es mich tief im Herzen berührt hat. Kommen wir aber zunächst einmal zum Schreibstil von Jetta Heinen.

Anders als erwartet, bei so einer jungen Autorin (welches zudem auch noch ihr Debüt ist) ist der Schreibstil sehr anspruchsvoll, elegant, tiefgründig und ja sogar weise. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit jedem weiteren Satz etwas im Leben dazu lerne und hätte gerne das gesamte Buch zitiert, weil es so viele Stellen in diesem Buch gab, die mich nachdenken ließen.

Die Protagonisten waren zu Beginn des Buches noch etwas distanziert und teilweise etwas flach. Doch im Verlauf des Buches gewannen sie an Tiefe dazu, sodass man, besonders in Elises Fall, versteht, was die Personen antreibt. Babette blieb insgesamt etwas distanzierter, was letztlich an ihrem Geheimnis lag. Das bekommt der Leser zum Ende des Buches erklärt und es könnte nicht mehr Sinn machen, wieso Babette so handelte, wie es tat. Insgesamt sind Babette und Elise unglaublich verschieden. Elise ist bodenständig, introvertierter, unzufrieden mit ihrem Leben, während Babette extrovertiert, freiheitsliebend und unabhängig ist. Doch dennoch passen die beiden Protagonisten enorm gut zusammen und Elise lernt enorm viel von Babette – was sie rückwirkend in ihrem eigenen Leben umsetzt. Als Leser lernt man die Beiden einfach lieben und man wünscht sich, dass ihr Abenteuer niemals zu Ende geht.

Zu der Handlung kann ich nur sagen, dass ich sie absolut unterschätzt habe. Es wirkte zunächst „nur“ wie ein Abenteuer zwischen zwei sich noch unbekannten Menschen. Doch es steckt so viel mehr dahinter: Man lernt etwas über den Sinn des Lebens, menschliche Nähe, Freiheit und auch über den Tod. Und nach diesem Buch geht man ganz anders mit diesen Thematiken um.

Das Ende war bittersüß, doch es rundet den Roman perfekt ab (auch wenn ein paar Tränen geflossen sind). Deshalb gebe ich diesem lehrreichen und wundervoll emotionalen Roman 5/5 Sternen und ich bin gespannt, was Jetta Heinen in der Zukunft für Bücher schreibt. Mit „Grüß Göttin“ hat sie jedoch schon bewiesen, was sie als Autorin drauf hat.

Veröffentlicht am 31.10.2018

Emery und Dylan

Der letzte erste Blick
0 0

Allgemeines

Titel: Der letzte erste Blick
Autor/in: Bianca Iosivoni
ISBN: 978-3-7363-0412-3
Verlag: LYX
Genre: New Adult
Seitenzahl: 464
Preis: 10,00€


Klappentext

Das Einzige, was Emery Lance sich ...

Allgemeines



Titel: Der letzte erste Blick
Autor/in: Bianca Iosivoni
ISBN: 978-3-7363-0412-3
Verlag: LYX
Genre: New Adult
Seitenzahl: 464
Preis: 10,00€


Klappentext



Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz…


Meine Gedanken zum Buch



Hätte mir jemand vor einem halben Jahr gesagt, dass ich mal ein New-Adult-Buch lese, hätte ich das der Person wohl nicht geglaubt. Doch ich habe gefallen an diesem Genre gefunden und habe mir daher den ersten Band der sehr gehypten Firsts-Reihe angesehen und durchgelesen. In diesem Buch geht es um Emery, die etwas erlebt hat, von dem niemand in ihrem neuen Zuhause, am College, erfahren darf und Dylan, der nette Junge von nebenan, der schon bald ihr Herz stehlen wird.

Kommen wir damit auch zu meinem ersten kleinen Kritikpunkt, der die Handlung betrifft. Denn es erwartet einem nichts besonders Neues in diesem Buch. Häufig geht es um ein Mädchen, dass etwas verbirgt und einen Jungen, der hinter die Fassade des Mädchens blickt. So auch hier. Zudem ist dieses Buch wirklich sehr vorhersehbar. Man musste nicht lange rätseln bis man wusste, was Emerys Geheimnis war: !Achtung!SPOILER! Es war ein Sextape. Dennoch hat Bianca Iosivoni etwas an sich, wodurch mir die Story nicht langweilig vorkam. Vielmehr finde ich es sehr interessant, wie viel Zeit sich Iosivoni nimmt, um die Geschichte aufzubauen, damit auch die Charaktere Zeit haben, sich zu entwickeln. So hüpfen die beiden nicht schon nach 20 Seiten ins Bett – nein, hier wird aus Zuneigung Liebe. Die Charaktere wachsen an ihren Herausforderungen, so war Emery z.B. anfangs sehr unreif, entwickelt sich in der Geschichte aber zunehmends zu einer reifen jungen Frau. Wodurch das Geschehene im Buch, die Liebesgeschichte, die Freundschaften einfach realistisch und wohl überlegt wirken. So zeigt auch das Ende des Buches, wie sehr die Protagonisten gereift sind. Außerdem finde ich gut, dass Bianca hier auch die Gefahren des Internets aufgreift und wie gravierend dabei die Folgen sein können. Gerade für jüngere Leser ist das sehr edukativ.

Kommen wir nochmal kurz zu den Protagonisten. Denn man kann die Entwicklung der beiden Protagonisten Emery und Dylan wunderbar dadurch verfolgen, da es hier Kapitel aus beiden Perspektiven gibt. So kommt man näher an die Personen heran, was ich gerade bei Emery wichtig finde, die anfangs sehr aggressiv auf den Leser gewirkt hat, sich das aber gebessert hat, durch die Innenansicht.

Zuletzt komme ich heute noch kurz zu dem wunderbaren Schreibstil von Bianca Iosivoni. Denn er ist zwar einfach und leicht, wodurch er sich enorm schnell und flüssig lesen lässt, aber er ist gleichermaßen emotional, wodurch man noch näher an das Geschehene und an die Protagonisten heranrückt.

Trotz der einigen Kritikpunkte würde ich dem Buch 4 Sterne geben, weil es mir sehr gut unterhalten und sich vor allem durch seine Reife von anderen New Adult Büchern abgegrenzt hat.

Veröffentlicht am 22.10.2018

Flynn und Gabby - ein gelungener zweiter Teil

Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss
0 0

Allgemeines

Titel: Redwood Love: Es beginnt mit einem Kuss
Autor/in: Kelly Moran
ISBN: 978-3-499-27539-5
Verlag: Rowohlt/ endlichkyss
Genre: Liebesroman
Seitenzahl: 368
Preis: 12,99€


Klappentext

Alte ...

Allgemeines



Titel: Redwood Love: Es beginnt mit einem Kuss
Autor/in: Kelly Moran
ISBN: 978-3-499-27539-5
Verlag: Rowohlt/ endlichkyss
Genre: Liebesroman
Seitenzahl: 368
Preis: 12,99€


Klappentext



Alte Freunde, neue Liebe? Redwood, Oregon. Eine kleine Stadt zwischen Bergen und Meer. Hier betreibt Flynn O’Grady gemeinsam mit seinen beiden Brüdern eine Tierarztpraxis. Da er von Geburt an taub ist, muss Flynn sich bei der Arbeit mit den Tieren auf seine anderen Sinne verlassen. Und auf Gabby, seine Assistentin. Die beiden sind ein perfekt eingespieltes Team und auch privat beste Freunde. Deshalb ignoriert Flynn sein Herzklopfen, wann immer er sie zu lange ansieht. Nur lassen sich manche Dinge nicht für immer ignorieren. Vor allem, wenn man in einer Kleinstadt voller schamloser Kuppler wohnt…


Meine Gedanken zum Buch



Ihr Lieben, wie ihr wisst, war ich total beeindruckt von dem ersten Band dieser Trilogie. Doch ich muss sagen, dass mich Flynns und Gabbys Geschichte noch mehr verzaubern konnte. Flynn ist der mittlere der O’Grady Brüder. Das Besondere an ihm ist, dass er taub geboren wurde und so seine anderen Sinne als Tierarzt nutzen muss. Seine Tierarzthelferin und beste Freundin Gabby steht dabei stets an seiner Seite und die beiden verbringen jede freie Sekunde miteinander. Bis sie sich irgendwann anders wahrnehmen und es zwischen ihnen knistert. Das stellt Flynn vor ungeahnte Ängste, ist er gut genug für sie? Könnte das ihre jahrelange Freundschaft zerstören? Beide sehnen sich nach einander – doch hat ihre Liebe eine Chance?

Kommen wir aber zunächst einmal zu dem Schreibstil von Kelly Moran, den ich bereits in der Rezension zum ersten Band sehr gelobt habe. Denn er ist einfach und sehr flüssig zu lesen und dabei gleichzeitig total gefühlvoll. Die Seiten fliegen nur so an einem vorbei, wodurch die etwas längeren Kapitel (im Durchschnitt 10 Seiten) kaum auffallen.

Zu den Protagonisten Gabby und Flynn kann ich nur sagen, dass ich ein riesiger Fan von den beiden sind, einfach weil sie so sehr miteinander harmonieren und super sympathisch sind. Jedenfalls muss ich zu ihnen sagen, dass man stets sehr nah bei ihnen ist. Durch zwei Perspektiven, die von Gabby und die von Flynn, wird ein tiefer Einblick in die beiden ermöglicht. Dadurch erlebt der Leser hautnah mit, was die beiden in dem Moment beschäftigt, was sie füreinander fühlen. Zudem sind die Protagonisten beide 30 Jahre alt und somit erscheint ihr ganzes Auftreten und die Entscheidungen, die sie treffen, nochmal realistischer und reifer. Gerade Flynn durchlebt viele Unsicherheiten, was der Leser nicht nur wundervoll mitverfolgen konnte, nein, man hat mit den beiden richtig mitgefiebert. Zu den Nebencharakteren möchte ich auch ein kurzes Wort verlieren. Denn in diesem Buch hat man wirklich auch gesehen, wie viel Zeit sich Moran für die Entwicklung der Charaktere genommen hat. So treffen wir zum einen auf Cade, Avery und Hailey, aber auch auf Zoe und Drake, wodurch man schon einen kleinen Anreiz auf den dritten Band erhält.

Zu der Handlung muss ich sagen, dass sie insgesamt eher platt ist. Damit meine ich, dass es hier wirklich hauptsächlich nur um die Liebesgeschichte zwischen Gabby und Flynn geht. Dadurch wird die Liebesgeschichte allerdings sehr stark vertieft, was wirklich gelungen war und mir dadurch auch nichts gefehlt hat. Das schöne hier ist einfach auch, dass nichts idealisiert wird. Wir haben hier zwar einen wunderschönen Mann, der hat aber allerdings einige Fehler, genauso wie Gabby – dadurch erhält dieses Buch einen gewissen Charme. Ansonsten gibt es noch zwei weitere kleine Handlungsstränge, für die man sich ruhig auch noch etwas Zeit hätte nehmen können.

Zum Ende will ich nur sagen, dass es einfach zum dahinschmelzen und unglaublich herzzerreißend war. Dadurch wurde die Liebesgeschichte perfekt abgerundet. Deshalb gebe ich dem Buch auch insgesamt 5 von 5 Sternen, weil es rundum perfekt war. Nun freue ich mich schon auf den dritten Band der Redwood-Love-Trilogie, wo sich alles um den dritten und ältesten Bruder der O’Gradys, Drake, dreht. Dieser erscheint am 23.10.2018 erscheinen wird.