Cover-Bild Aufblattelt
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Detektive
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 25.01.2023
  • ISBN: 9783839275375
Martina Parker

Aufblattelt

Gartenkrimi
„Hast schon gehört?“
„Was meinst?“
„Na die Sache mit dem jungen Grafen.“
„Was ist mit dem? Jetzt sag schon.“
„Er heiratet ein Mädchen von hier. Isabella Kirnbauer.“
„Oh … das ist ja …“

Jeder im Bezirk wusste, wer der Isabella ihr Vater war. Der alte Säufer. Und ihre Großmutter - über die sprach man besser gar nicht. Das ist ja wie in der „Neuen Post“. Nur besser, weil man im Südburgenland ist und die Leute persönlich kennt. Und dass dann die Gegenbraut auf der Hochzeit Blut spuckend zusammenbricht, ist erst der Anfang der Katastrophe …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.01.2023

Naturkunde aus dem mörderischen Burgenland

0

Ein wundervolles Buch, das genau die richtige Mischung aus lehrreicher Naturkunde, Krimi und alltäglichem Leben enthält!


Der dritte Band über den Club der grünen Daumen konnte mich wieder vollkommen ...

Ein wundervolles Buch, das genau die richtige Mischung aus lehrreicher Naturkunde, Krimi und alltäglichem Leben enthält!


Der dritte Band über den Club der grünen Daumen konnte mich wieder vollkommen überzeugen. Diesmal steht neben Vera, eine Journalistin, die gerne auch mal ermittelt, Isabella im Vordergrund. Isabella ist Drogistin und hat sich in den Sohn des Grafens verliebt - in dessen Familie ein Todesfall einige Rätsel aufgibt. Beide Frauen kennen sich aus dem Club der grünen Daumen, in dem sie ihre Leidenschaft für die Natur teilen.


Wie für die Serie üblich beginnt jedes Kapitel mit kurzen Fakten zu einem Themengebiet aus der Natur, dieses Mal werden die Insekten und Vögel näher beleuchtet. Das steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Geschichte, aber ist sehr interessant. Auf gar nicht langweilige Art und Weise habe ich da so einige neue teilweise auch witzige Dinge gelernt.

Doch auch in der Geschichte selbst erfährt der Leser wieder einiges über die Verwendung und Wirkung von unterschiedlichen Kräutern und anderen Pflanzen.


Neben dem Kriminalfall spielt natürlich auch das Privatleben der Protagonisten eine große Rolle. Ich denke jedoch, dass man auch ohne die beiden ersten Bände zu kennen sehr gut mitkommt, weil die wichtigsten Beziehungen und Geschehnisse aus der Vergangenheit ohne den Serienkenner zu nerven wiederholt werden. Aber es zahlt sich schon aus, die gesamte Serie zu lesen!


Die Suche nach dem Täter gibt viel Raum für Spekulationen und ich wusste tatsächlich bis zum Schluss nicht, wer es war. Die Aufklärung war sehr spannend gestaltet, wobei ich zugeben muss, dass diese für mich gar nicht so im Vordergrund stand. Ich habe das Buch einfach sehr gerne gelesen, weil der Erzählstil unglaublich sympathisch ist. Typisch österreichischer Humor und teilweise burgenländische Begriffe (die in Fußnoten übersetzt werden) machen das Buch sehr authentisch und man hat als Leser wirklich das Gefühl im Südburgenland unterwegs zu sein.


Im Herbst 2023 soll der nächste Band erscheinen. Darauf freue ich mich schon sehr!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2023

Gemächlich und sehr regional

0

Isabella und Ferdinand sind ein Liebespaar, und sie engagieren sich dafür, dass der Wald nicht abgeholzt wird. Deshalb haben sie sich dort festgekettet. Der Wald gehört allerdings Ferdinands adligem Vater. ...

Isabella und Ferdinand sind ein Liebespaar, und sie engagieren sich dafür, dass der Wald nicht abgeholzt wird. Deshalb haben sie sich dort festgekettet. Der Wald gehört allerdings Ferdinands adligem Vater. Isabella, Mitglied des "Clubs der grünen Daumen", lebt in einer Kommune im Dorf. Doch die Liebe ist groß, es wird geheiratet und ganz langsam nimmt die Mordsgeschichte Fahrt auf.

Dies ist ein ungewöhnlicher Krimi, denn die Morde sind fast ein Nebenschauplatz. Die Ermittler lernen wir erst im zweiten Drittel kennen. Mindestens ebenso wichtig sind die Treffen des Gartenclubs, bei denen über Blumen und Kräuter, deren Eigenheiten und Verwendung referiert wird. Und ebenso wichtig sind Sprache, Gerichte und Eigenheiten des südlichen Burgenlandes.

Das ist unterhaltsam zu lesen. Die Menschen sind lebendig und anschaulich dargestellt. Viele sind ein bisschen schrullig und manche sprechen mit starkem Akzent. Überhaupt ist die Sprache des Romans lokal geprägt, und es gibt immer wieder Wörter, die ins Hochdeutsche keinen Eingang gefunden haben. Es werden zahlreiche Themen angesprochen, die die Menschen bewegen. Das ist interessant, modern und vielfältig.

Dies ist der dritte Gartenkrimi aus dem Burgenland, ein vierter ist in Vorbereitung. Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2023

Spannend und außergewöhnlich

0


"Aufblattelt" von Martina Parker ist kein normaler Krimi. "Aufblattelt" braucht ein wenig Zeit, um in die Gänge zu kommen. Aber die Geschichte ist von Beginn an so interessant, dass es den Leser gar nicht ...


"Aufblattelt" von Martina Parker ist kein normaler Krimi. "Aufblattelt" braucht ein wenig Zeit, um in die Gänge zu kommen. Aber die Geschichte ist von Beginn an so interessant, dass es den Leser gar nicht stört, dass zunächst nichts nach einem Kriminalfall ausschaut. Irgendwann geht es dann aber los und neben den hochinteressanten Garten- und Kräutertipps des "Gartenklubs" nimmt auch die Story Fahrt auf. Und wie - rasant schlingert der Krimi durch ein Labyrinth aus Verdächtigen, Motiven, Alibis und steuert auf das große Finale zu - wobei, der Leser kann bis zur Auflösung nur grob ahnen, worum es eigentlich geht und ist trotzdem von der genialen Auflösung überrascht.

Ein äußerst lesenswerter Krimi, der einen weiten Spannungsbogen aufbaut, mit dem Erzähltempo spielt und durch die "Garten-Geschichten" immer wieder willkommene Auszeiten einbaut. Außergewöhnlich, spannend, unvorhersehbar - einfach gut!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2023

Tod im Grafenwald

0

Man lernt nie aus. Bis zu "Aufblattelt" von Martina Parker wusste ich gar nicht, dass es das Genre "Gartenkrimi" gibt. In diesem Fall lautet die Mischung Cozy Krimi mit ein wenig Adelssatire, Ökokrimi ...

Man lernt nie aus. Bis zu "Aufblattelt" von Martina Parker wusste ich gar nicht, dass es das Genre "Gartenkrimi" gibt. In diesem Fall lautet die Mischung Cozy Krimi mit ein wenig Adelssatire, Ökokrimi und Kräuterwissen, dazu eine Love Story über Gesellschafts- und Standesgrenzen hinweg. Das ganze angesiedelt im österreichischen Burgenland und teilweise herausfordernden Dialekt-Einschüben, die aber mit Fußnoten für die Übersetzung ins Hochdeutsche versehen sind. Die Piefkes unter den Lesern danken es!

Es sind nicht zwei Königskinder, die hier zusammenkommen, aber immerhin der Sohn eines Grafen und die Enkelin einer Dorf-Außenseiterin, die - politisch korrekt ausgedrückt - einer ethnischen Minderheit aus Södosteuropa angehört. Bei einem Umweltprotest im Wald, im Kampf gegen Abholzung, findet das ungleiche Paar zusammen, doch die Liebe zwischen Isabella und Ferdinand ist überschattet: Dieunstandesgemäße Oma verflucht die aristokratische Mischpoche bereits auf der Hochzeit und beim Hochzeitsessen bricht die Stiefschwester Ferdinands tot zusammen.

Ein Unglück, oder dorch die Folge vom Omas Fluch? Und es wird nicht der einzige Todesfall bleiben, mal ganz zu schweigen von den Tieren, die im gräflichen Wald gewildert werden. Isabellas Freundin, die Journalistin und alleinerziehende Mutter Vera, recherchiert in der Sache, Dorfpolizistin Marlies ermittelt. Beide Frauen gehören wie die kräuerkundige Isabella dem "Club der grünen Daumen" an, dessen Mitglieder nicht nur begeistert gärtnern, sondern auch altes Wissen über die Wirksamkeit von Pflanzen teilen.

Das ist dann der Gartenteil des Krimis, in dem Skurriles, Humor und Ernsthaftes gemischt werden. Denn auch wenn manches Heimat- und Adelsfilm-Klischee genüsslich ausgewalzt wird, gibt es auch aktuelle Themen wie Umweltzerstörung für Profit, Korruption, Mobbing, sexuelle Belästigung und psychische Erkrankungen.

Dabei gelingt es der Autorin durchaus, eine Balance zu halten. Natürlich ist manches recht überspannt und scheint dann schwer vereinbar mit einer mehr realitätsbetonten Handlung. Aber insgesamt fühlte ich mich mit "Aufblattelt" gut unterhalten. Die Protagonistinnen sind liebenswert, manchmal etwas übertrieben, und bei allem Herz-Schmerz-Adelsleut bleibt der Plot spannend. Doch, so ein Gartenkrimi mag Neuland für mich sein, ist aber alles andere als langweilig - auch für Menschen wie mich, denen jeglicher grüne Daumen völlig abgeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2023

Hochzeit, Mord und andere Unannehmlichkeiten

0

Ein Gartenkrimi, da bin ich neugierig geworden. Ein Roman mit Krimielementen, sehr viel Gartenwissen, dazu angesiedelt im österreichischen Burgenland. Die Hauptfigur Vera Horvath ist gut charakterisiert ...

Ein Gartenkrimi, da bin ich neugierig geworden. Ein Roman mit Krimielementen, sehr viel Gartenwissen, dazu angesiedelt im österreichischen Burgenland. Die Hauptfigur Vera Horvath ist gut charakterisiert und es macht Spaß sie bei ihren Recherchen zu begleiten.
Für mich war es der erste Roman von Martina Parker. Mir hat die Geschichte gefallen. Ein lockerer Erzählstil, gut für zwischendurch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere