Cover-Bild Schwabenschmerz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Midnight
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 31.05.2019
  • ISBN: 9783958192645
Matthias Ernst

Schwabenschmerz

Ein Schwaben-Krimi

Dunkle Geheimnisse werfen lange Schatten...

Kommissarin Inge Vill wird mal wieder nachts aus dem Bett geklingelt: eine Leiche wurde gefunden.  Die Wohnung des Toten Anton Gruibinger ist komplett verwüstet, sein Körper durch unzählige Stichverletzungen verstümmelt. Bald ist klar: Die Tote hatte gerade im Lotto gewonnen. War es Raubmord? Doch rund um die Leiche ist alles klinisch sauber. Wie passt das zusammen?
Inge und ihre Kollegen machen sich sofort an die Ermittlungen, wenn auch unter erschwerten Bedingungen: Ein neuer Kollege kommt hinzu. Und der hat, genau wie Inge, die potenzielle Dienststellenleitung im Auge. Und so beginnt nicht nur eine verzweifelte Suche nach dem Täter oder wenigstens einem Motiv, sondern auch ein nervenraubender Wettbewerb unter den Ermittlern…

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.11.2019

Toller Krimi, tolle Ermittler

0

In dem Krimi „Schwabenschmerz“ ermittelt Kommissarin Inge Vill mit ihrem Team in einem Mordfall und hat dabei nicht nur mit einem skurrilen Wettbewerb sondern auch mit privaten Problemen zu kämpfen.

Dies ...

In dem Krimi „Schwabenschmerz“ ermittelt Kommissarin Inge Vill mit ihrem Team in einem Mordfall und hat dabei nicht nur mit einem skurrilen Wettbewerb sondern auch mit privaten Problemen zu kämpfen.

Dies ist mein erster Roman dieser Reihe, aber der Autor hat es gut verstanden, Neueinsteiger abzuholen. Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten, in die Geschichte zu kommen und die Protagonisten waren mir schnell vertraut. Toll fand ich die Kapitelaufteilung in Tage und Uhrzeiten und dass die einzelnen Kapitel recht kurz gehalten waren.

Ich mochte die Mischung aus Ermittlungsarbeit und Privatleben der Kommissarin, beides hat sich enorm gut ergänzt. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen und der Humor hat mir enorm gut gefallen. Die Charaktere fand ich gut geschildert und ich mochte es, dass sie sehr vielschichtig sind. Gerade die Wettbewerbssituation bringt sie zum Teil an ihre Grenzen und es ist interessant, wie jeder damit umgeht.

Die Story hinter dem Mordfall fand ich sehr interessant und schlüssig – genauso wie die Auflösung. Natürlich darf ein spannender Showdown auch nicht fehlen! Toll fand ich, dass der Roman recht „unblutig“ war und der Fokus auf der Ermittlungsarbeit gelegen hat. Das Ende hat mir enorm gut gefallen und ich kann mir gut vorstellen, eine Fortsetzung zu lesen!

Fazit: Ein spannender, unterhaltsamer und authentischer Krimi, den ich absolut empfehlen kann!

Veröffentlicht am 13.06.2019

Eine Kommissarin zwischen privaten und beruflichen Herausforderungen

0

Buchmeinung zu Matthias Ernst – Schwabenschmerz

„Schwabenschmerz“ ist ein Kriminalroman von Matthias Ernst, der 2019 bei Midnight erschienen ist. Dies ist der vierte Band um die im schwäbischen Feigenbach ...

Buchmeinung zu Matthias Ernst – Schwabenschmerz

„Schwabenschmerz“ ist ein Kriminalroman von Matthias Ernst, der 2019 bei Midnight erschienen ist. Dies ist der vierte Band um die im schwäbischen Feigenbach ermittelnde Kommissarin Inge Vill.

Zum Autor:
Matthias Ernst wurde 1980 in Ulm/Donau geboren. Bereits in seiner Jugend begeisterte er sich für Literatur und verfasste Romane und Kurzgeschichten. Nach dem Studium der Psychologie begann er eine Weiterbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und arbeitete in mehreren Akut- und Rehakliniken in Süddeutschland. In seinen Kriminalromanen verbindet er seine beiden größten Leidenschaften miteinander, das Schreiben und die Psychotherapie.
Matthias Ernst lebt und arbeitet in Oberschwaben. Er ist Mitglied im SYNDIKAT - Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur und bei den BartBroAuthors.

Klappentext:
Kommissarin Inge Vill wird mal wieder nachts aus dem Bett geklingelt: eine Leiche wurde gefunden. Die Wohnung des Toten Anton Gruibinger ist komplett verwüstet, sein Körper durch unzählige Stichverletzungen verstümmelt. Bald ist klar: Die Tote hatte gerade im Lotto gewonnen. War es Raubmord? Doch rund um die Leiche ist alles klinisch sauber. Wie passt das zusammen?
Inge und ihre Kollegen machen sich sofort an die Ermittlungen, wenn auch unter erschwerten Bedingungen: Ein neuer Kollege kommt hinzu. Und der hat, genau wie Inge, die potenzielle Dienststellenleitung im Auge. Und so beginnt nicht nur eine verzweifelte Suche nach dem Täter oder wenigstens einem Motiv, sondern auch ein nervenraubender Wettbewerb unter den Ermittlern…

Meine Meinung:
Mein erster Schwabenkrimi aus der Serie um Inge Vill hat mir gut gefallen. Neben der eigentlichen Krimihandlung nimmt die Erkrankung der Mutter großen Raum ein. Die Mischung aus privaten Themen und fallrelevanten Themen ist gut gelungen. Inge Vill hat ihre Ecken und Kanten, aber sie wirkt sympathisch und man fiebert mit ihr mit. Der durch ihren Chef ausgerufene Wettbewerb wirkt etwas aufgesetzt, sorgt aber für einige Überraschungen. Inge Vill agiert kompetent und versucht den Spagat zwischen Familie und Beruf nach besten Kräften zu bewältigen. Der Autor schildert ihre Gefühle sehr eindringlich und nachvollziehbar. Mehrmals leidet man mit der Kommissarin mit und hofft, dass sich die Dinge bessern. In diesen Passagen wirkt der Roman der realitätsnah.
Der Kriminalfall ist interessant und bietet Raum für einige falsche Ansätze. Im Endeffekt bringen Bauchgefühl, Zufall und Hartnäckigkeit die Ermittlungen voran. Der neue Kollege wirkt etwas überzeichnet, aber der Wettbewerbsdruck ist schon enorm.
Der Schreibstil ist unaufgeregt, mit humorvollen und mit ernsten Passagen gespickt. Als Quereinsteiger hatte ich keine Verständnisprobleme.

Fazit:
Ein Schwabenkrimi, der den Spagat zwischen beruflichen und privaten Themen gut meistert und mit glaubwürdigen Figuren punktet. Von mir gibt es vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 30.05.2019

Ein schwäbischer Krimi der es in sich hat

0


Die Protagonisten werden so lebendig dargestellt, dass man ihnen ihre Rollen ohne Wimpernzucken abnimmt.
Im beschaulichen Feigenbach wird eine übel zugerichtete Leiche gefunden.
Im Zuge der Ermittlung ...


Die Protagonisten werden so lebendig dargestellt, dass man ihnen ihre Rollen ohne Wimpernzucken abnimmt.
Im beschaulichen Feigenbach wird eine übel zugerichtete Leiche gefunden.
Im Zuge der Ermittlung stösst Kommissarin Inge Vill familiär und beruflich des öfteren auf ihre persönlichen Grenzen. Zusammen mit ihrem Team, das leider durch einen internen Wettbewerb gespalten wird, kann sie den Fall lösen.

Fazit, ein Krimi der einen bis zum Schluss nicht mehr los lässt.
Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Das Privatleben der Protagonisten wird so in die Geschichte eingeflochten, dass sie nicht stören, sondern eher die Geschichte etwas persönlich auflockern. Der hospitierend Kollege Merk hatte meiner Meinung nach den schwarzen Peter erhalten und war für mich auch eher ein unsympathischer Einzelgänger.
Der Täter ist bis zum dramatischen Schluss nicht erratbar gewesen und das machte den Krimi dadurch spannend bis zur letzten Seite.
Dieser Band ist zwar der 4. einer Reihe, aber für das Lesevergnügen muss man die ersten 3 Bänder nicht gelesen haben.

Veröffentlicht am 15.05.2019

Toter Lottogewinner

0

„Schwabenschmerz“ von Matthias Ernst ist ein ebook mit 265 Seiten, die in Kapitel mit Wochentagen, Datum und Zeit überschrieben sind. Es ist in der Ich-Perspektive von Inge Vill geschrieben und ist der ...

„Schwabenschmerz“ von Matthias Ernst ist ein ebook mit 265 Seiten, die in Kapitel mit Wochentagen, Datum und Zeit überschrieben sind. Es ist in der Ich-Perspektive von Inge Vill geschrieben und ist der 4. Fall für Inge.

Als der tote Anton Gruibinger gefunden wird, beginnen für Inge Vill und ihre Kollegen die Ermittlungen. Allerdings muss ihr Team auf Order des Vorgesetzten Rudolf Heckenberger mit dem Mitbewerber Merk für die neu zu vergebende Dezernatsleiterstelle als Hospitant zusammenarbeiten, der auch ein Konkurrent für Inge ist. Bei allen stößt das Verhalten Heckenberger‘s auf Unverständnis, der damit eine unmögliche Wettbewerbssituation geschaffen hat und Unruhe in das Team bringt. Zu allem Übel präsentiert Merk fast im Alleingang einen Verdächtigen gleich am ersten Tag.
Für Inge ist diese Wettbewerbssituation nicht einfach, vor allem, weil sie nach ihrer Auszeit ihre Probleme aus einem vorherigen Fall eben erst in den Griff bekommen hat. Aber nun schlagen die Panikattacken wieder zu. Wie gut, dass ihre Kollegen hinter ihr stehen. Dann muss sie sich auch noch Sorgen um ihre Mutter machen. Alles in Allem also ein übler erster Tag im neuen Fall. Auch am nächsten Tag scheint der Rivale immer einen Schritt voraus zu sein bei den Ermittlungen. Ständig präsentiert er neue Verdächtige und ist wütend, wenn nicht alles passt.
Inge und ihr Kollege Ralf arbeiten inzwischen nach einem anderen Ermittlungsansatz und prüfen Gruibinger’s Vergangenheit. Dabei kommt Erstaunliches ans Licht.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war von Beginn an spannend und zum Schluss nahm alles ein rasantes und überraschendes Ende. Es ist eine abgeschlossene Geschichte, sodass man die Vorgängerbücher nicht unbedingt gelesen haben muss. Es wär aber sicher lohnenswert. Inge‘s Vergangenheit wird nur ab und zu kurz angeschnitten, man weiß aber nicht, was wirklich passiert ist.
Auch der schwäbische Dialekt kommt nicht zu kurz, was sehr erfrischend ist und gut verständlich.
Die Charaktere waren sehr unterschiedlich. Inge und ihre Kollegen fand ich sehr sympathisch. Ralf ist sehr ungestüm und ungeduldig. Er lässt seine Freundin und Kollegin Larissa spüren, dass er nicht damit einverstanden ist, dass sie mit Merk zusammenarbeiten muss. Dabei kann sie gar nichts dafür.
Und Merk ist ein ewiger Besserwisser, unkollegial und eher nicht teamfähig, er übergeht teilweise die direkten Vorgesetzten, um seinen Willen durchzusetzen. So einen will man nicht im Team haben.
Staatsanwalt Fink mag ich auch, er steht hinter seinen Mitarbeitern und unterstützt sie. Außerdem scheint es zwischen ihm und Inge gehörig zu funken. Mal sehen, wie sich das in der Fortsetzung weiter entwickelt.
Auch das Cover mit Blick auf einen kleinen Marktplatz gefällt mir sehr gut. Es ist recht farbenfroh und trotzdem wirkt es mit dem dunklen Himmel düster.

Veröffentlicht am 08.05.2019

Schwabenschmerz

0

Ich kannte den Autor noch nicht und bin beeindruckt von dieser Schreibe. Sehr guter Krimi und hier schon der vierte Fall für die Ermittlerin Inge Vill. Ein neuer Kollege drängt sich in den Vordergrund ...

Ich kannte den Autor noch nicht und bin beeindruckt von dieser Schreibe. Sehr guter Krimi und hier schon der vierte Fall für die Ermittlerin Inge Vill. Ein neuer Kollege drängt sich in den Vordergrund und Inge hat es in der Hinsicht etwas schwerer, sich durchzusetzen. Ein Spiel um den Job beginnt und auch privat hat Inge grad Sorgen.
Gute Mischung aus Beruf, Persönlichem und sogar der Humor kommt nicht zu kurz.