Cover-Bild Meine verlorene Freundin
(7)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Suhrkamp
  • Themenbereich: Belletristik - Sonstiges
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 136
  • Ersterscheinung: 18.06.2022
  • ISBN: 9783518430477
Milena Busquets

Meine verlorene Freundin

Roman
Svenja Becker (Übersetzer)

Sie ist Autorin, Mitte vierzig, alleinerziehende Mutter zweier Kinder, und obwohl ihre Beziehungsversuche meist scheitern, fühlt das Leben sich sehr behaglich an: Barcelona, der Sommer am Meer, die Körper, die Bars, eine beherzte Leichtigkeit. Bis ein Gespenst sie überfällt, eine jähe Erinnerung: an Gema, die allerbeste Kindheitsfreundin, die fünfzehnjährig unrettbar an Krebs erkrankte. Was wäre wohl aus ihr geworden? Wann hatten sie und Gema einander zuletzt gesehen? Und warum ist die Erinnerung an die verlorene Freundin so verblasst? Um dieser plötzlichen Erscheinung nachzuspüren, macht sie sich auf die Suche, geht Fotoalben durch und alte Schülerzeitungen, spricht mit den damaligen Freundinnen. Doch keine scheint sich zu erinnern. Keine außer ihr selbst – oder bildet sie sich das alles nur ein?

Meine verlorene Freundin handelt von der Vergangenheit, die wir vergessen haben und die uns immer wieder heimsucht. Milena Busquets erzählt leicht und lebhaft und tiefgründig, von Liebe und Abschied und von einer Freundschaft, die weit über ihr viel zu frühes Ende hinaus fortzudauern scheint.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.07.2022

Melancholisch auf leichte Art

0

„Meine verlorene Freundin“ handelt von der Ich Erzählerin, die an den Tod ihrer Schulkameradin Gema im Alter von 15 Jahren zurückdenkt und im Laufe des Buches mit Freundinnen und anderen Bekannten über ...

„Meine verlorene Freundin“ handelt von der Ich Erzählerin, die an den Tod ihrer Schulkameradin Gema im Alter von 15 Jahren zurückdenkt und im Laufe des Buches mit Freundinnen und anderen Bekannten über Gema ins Gespräch kommt.

Die Geschehnisse rund um Gema spielen eine wichtige Rolle im Buch. Es wird auf verschiedene Themen eingegangen, zum Beispiel auch, dass sie mit ihrem jungen Alter noch kaum eine Identität im Internet hatte oder dass viele sie einfach irgendwann vergessen bzw. ihren Tod als normal angesehen haben. Dies wird im neutralen Ton aus der Perspektive der Ich Erzählerin beschrieben.
Neben Gema macht jedoch auch das Leben der Ich Erzählerin nachdenklich. Ihre Beziehung zu Bruno bröckelt, sie reflektiert viel und macht interessante Beobachtungen.

Die Ich Erzählerin lernt man über die Seiten hinweg besser kennen, andere Charaktere sind eher nebensächlich, auch wenn man von Bruno einen guten Eindruck bekommt.

Schreibstil und Länge passten ebenfalls. Die Autorin bringt ihre Hauptpunkte zur Geltung, zieht diese aber nicht zu sehr in die Länge.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.07.2022

Interessant!

0

Ein sehr interessanter Einstieg ist der Autorin hier gelungen! Im Leben der Erzählerin ändert sich gerade viel, das Leben scheint still zu stehen, ob es etwas mit dem Mädchen Gema zu tun hat, dass sie ...

Ein sehr interessanter Einstieg ist der Autorin hier gelungen! Im Leben der Erzählerin ändert sich gerade viel, das Leben scheint still zu stehen, ob es etwas mit dem Mädchen Gema zu tun hat, dass sie aus ihren Kindheitstagen kennt?

Auch lernen wir mehr über Gema, um die es eigentlich im Buch geht, obwohl sie nicht anwesend ist und nur in den Gedanken der Erzählerin auftaucht. Gema war eine Freundin aus der frühen Kindheit, die viel zu früh verstorben ist - die Erinnerungen zu ihr kommen wieder zum Vorschein - der Tod scheint etwas nicht Überwindbares zu sein - wird sich die Einstellung im Laufe des Buchs ändern?

Die Autorin hat ein großes Talent, die Momentaufnahmen und die Menschen im Detail, so authentisch wie möglich zu beschreiben. So ist Partner Bruno, in den Augen der Erzählerin, gutaussehend und hat immer ein charmantes Lächeln im Gesicht, vor Allem, wenn er sich selbst im Spiegel betrachtet. Auch das Leben mit ihren Kindern, die Jugendliche sind, wird im Text behandelt.

Was mir allerdings nicht gefiel, wenn das Buch zu sehr in die Details ihrer Alltagsgegenstände ging: ''Also, sagte ich mir, während ich mir mit einem der acht Lippenstifte, die auf dem Tisch verstreut lagen, die Lippen anmalte, ich räume später auf, jetzt habe ich keine Zeit.'' - Das störte aber den Lesefluss nicht und hat mich als Leserin gut unterhalten.

Über die Erzählerin und über ihre Gedanken, die sie hier teilt, bin ich zwiegespalten: '' Da fiel mir auf, dass ich die Jeans trug, die laut Sandra sehr unvorteilhaft an mir aussah. Dass er mich nicht mehr lieben würde, weil ich unerträglich und selbstsüchtig war, egal, aber weil ich mich schlecht kleidete , das kam nicht in Frage.'' - Womöglich ist das aber so gewünscht.

Mir gefiel sehr gut der Bezug zu Barcelona und die kleinen Einblendungen, sowie die spanischen Ausdrücke. Ein sehr persönliches und spezielles Buch, das man durchaus mögen und schätzen muss. Das Cover finde ich hervorragend. Der Einband wirkt hochwertig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2022

Ohne roten Faden

0

"Meine verlorene Freundin" von Milena Busquets ist ein Roman, der mich nach dem Ende ein wenig ratlos zurückläßt.
Die Protagonistin ist Autorin, Mitte 40 und zieht zwei Jungs von verschiedenen Vätern ...

"Meine verlorene Freundin" von Milena Busquets ist ein Roman, der mich nach dem Ende ein wenig ratlos zurückläßt.
Die Protagonistin ist Autorin, Mitte 40 und zieht zwei Jungs von verschiedenen Vätern auf. Sie hat eine Beziehung, die sie aber selbst noch in Frage stellt und jetzt möchte sie sich erinnern. An eine Freundin aus lange vergangenen Tagen, die vor vielen Jahren als Jugendliche plötzlich und sehr schnell verstarb. Sie versucht sich an die Umstände von Gemas Tod zu erinnern, wann sie sie zuletzt sah, was sie besprachen. Die Protagonistin geht auf eine Suche in die Vergangenheit.
Die Autorin hat einen guten Schreibstil, manche ihrer Sätze gingen mir richtig unter die Haut und dadurch las sich das Buch sehr gut.
Mir hat hier aber ein konsequenter roter Faden, eine Handlung gefehlt. Die Geschichte springt von einem Punkt zu anderen, nichts wird vertieft, nichts zum Abschluß gebracht.
Die Figuren bleiben mir fern und fremd, ja sind mir nicht sympathisch. Mir fehlte hier auch die Geschichte um die Freundin, die immer nur am Rande mal auftauchte, da die Protagonistin mehr mit sich und ihren Problemen beschäftigt war.
Hier wurde sehr viel Potential verschenkt, denn die Sprache weiß zu gefallen und die Geschichte klang auch sehr spannend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2022

Vom Erinnern und Vergessen

0

Die spanische Autorin Milena Busquets setzt sich in ihrem Buch „Meine verlorene Freundin“ mit dem Tod auseinander.

Vor über 30 Jahren musste die Mittvierzigerin erleben, wie eine Freundin aus Kindertagen ...

Die spanische Autorin Milena Busquets setzt sich in ihrem Buch „Meine verlorene Freundin“ mit dem Tod auseinander.

Vor über 30 Jahren musste die Mittvierzigerin erleben, wie eine Freundin aus Kindertagen mit 15 Jahren schwer erkrankte und verstarb.

Der Tod von Gema kommt ihr jetzt auf einmal in den Sinn, nachdem sie viele Jahre gar nicht an diese Tragödie gedacht hatte. Sie kramt in ihren Erinnerungen, stellt Nachforschungen an und denkt über Tod und Vergessen nach. All diese Gedanken sind aber eingebettet in ihren Alltag, was dem Buch eine gewisse Leichtigkeit verleiht.

Da sind ihre Teenagersöhne, die sich in die Ferien verabschieden, die sie mit ihren unterschiedlichen Vätern verbringen. Ihre Übersetzungsarbeit sollte allmählich mal vorankommen, und die Liebe zu ihrem Freund Bruno scheint doch nichts für die Ewigkeit zu sein. Und immer wieder schleichen sich Gedanken und Erinnerungen an ihre alte Schulfreundin ein, von der es nicht mal ein Foto in ihrer Wohnung gibt.

Die literarische Auseinandersetzung mit dem Thema Tod finde ich spannend. Gefallen hat mir auf jeden Fall, dass die Autorin trotz der Schwere des Themas einen locker tänzelnde Schreibstil gewählt hat und eine Portion Humor immer mitschwingt.

Es werden viele Belanglosigkeiten erzählt, wie der Alltag sie nun mal mitbringt, und manchmal wirkt die Protagonistin etwas oberflächlich. Sie ist ehrlich, deckt auch ihre schlechten Charaktereigenschaften auf.

Gema, die verlorene Freundin ist nur ein Schatten im Hintergrund, über die man als Leser kaum etwas in Erfahrung bringt. Sie scheint nur der Aufhänger zu sein für das Reflektieren über die eigene Vergänglichkeit, das Vergessen und Erinnern und die so unterschiedliche Wahrnehmung des Todes in der Jugend und im Alter.

Ich musste darüber nachdenken, wie es mir selbst mit den Verlusten in meinem Leben gegangen ist. Wieviele Erinnerungen sind nach Jahrzehnten geblieben? Und nehme ich das Thema Tod heute anders wahr, als in meiner Jugend? Sicherlich!

Der Roman von Milena Busquets, der mit 137 Seiten recht schnell gelesen ist, hat mich nicht vollends überzeugt, hat mich aber doch zum Nachdenken gebracht, und das ist ja nicht verkehrt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2022

Wer war Gema?

0

Die Autorin Milena Busquets, erzählt in ihrem neuen Roman „Meine verlorene Freundin“ eine Geschichte von der Vergangenheit, die wir vergessen haben und die uns immer wieder heimsucht.

Inhalt:
Sie ist ...

Die Autorin Milena Busquets, erzählt in ihrem neuen Roman „Meine verlorene Freundin“ eine Geschichte von der Vergangenheit, die wir vergessen haben und die uns immer wieder heimsucht.

Inhalt:
Sie ist Autorin, Mitte vierzig, alleinerziehende Mutter zweier Kinder, und obwohl ihre Beziehungsversuche meist scheitern, fühlt das Leben sich sehr behaglich an: Barcelona, der Sommer am Meer, die Körper, die Bars, eine beherzte Leichtigkeit. Bis ein Gespenst sie überfällt, eine jähe Erinnerung: an Gema, die allerbeste Kindheitsfreundin, die fünfzehnjährig unrettbar an Krebs erkrankte. Was wäre wohl aus ihr geworden? Wann hatten sie und Gema einander zuletzt gesehen? Und warum ist die Erinnerung an die verlorene Freundin so verblasst? Um dieser plötzlichen Erscheinung nachzuspüren, macht sie sich auf die Suche, geht Fotoalben durch und alte Schülerzeitungen, spricht mit den damaligen Freundinnen. Doch keine scheint sich zu erinnern. Keine außer ihr selbst – oder bildet sie sich das alles nur ein?

Meine Meinung:
Was soll der Titel bedeuten? Er sollte auf einer Geschichte aus längst vergangener Zeit beruhen! Wesentlicher sind in diesem Buch jedoch die Geschichten über das Jetzt und Hier.

Die Autorin lässt die Gedanken der Ich-Erzählerin zurück schweifen und springt gerne in der Perspektive zwischen Vergangenheit und Gegenwart, umher. Wieso kommt ihr nach so vielen Jahren, ihre scheinbar beste Freundin, die mit 15 Jahren an Leukämie gestorben ist, in den Sinn und welche Ereignisse möchte sie sich eigentlich in Erinnerung rufen! Weshalb hat sie Gema damals nicht im Krankhaus besucht oder ist zu ihrer Beerdigung gegangen? Ihre Erinnerungen sind wahrlich nicht zahlreich! Weshalb recherchiert sie nach so langer Zeit nach Gema? Gab es überhaupt Gema und waren sie wirklich befreundet!

Der Erzählton ist betrachtend bis reflektierend. Über der ganzen Erzählung liegt ein Schleier aus Vergangenem und Gegenwärtigem. Man weiß nur nicht, wie und wen die Ich-Erzählerin erreichen will: sind es nur Gedanken der Selbstbesinnung? Gibt es einen Wendepunkt im Leben der Erzählerin? Hat der Tod ihrer Freundin sie verändert? Wohl kaum, da sie sich an vieles gar nicht mehr erinnern kann!

Zitat:
Selbst mit ihrem leichten Schreibstil, konnte mich die Autorin von ihrer Geschichte nicht überzeugen. Für mich bleibt die Geschichte rätselhaft. Der Bezug zu den einzelnen Familienmitgliedern und Freunde untereinander und miteinander, sind nicht immer überschaubar. Man feiert, trinkt und geht dem Müßiggang nach. Ihre gegenwärtige Affäre beherrscht das Geschehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere