Cover-Bild Ausgerechnet wir

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 08.09.2016
  • ISBN: 9783462049398
Monika Peetz

Ausgerechnet wir

Roman
Tom ist 29 und Unternehmensberater. Um genau zu sein: Er ist ein Zahlennerd. Aber ein sympathischer. Auf der Suche nach der perfekten Partnerin begibt er sich in die algorithmusgetriebenen Fänge einer Datingseite, die ihm tatsächlich die perfekte Frau präsentiert: 94 Prozent Übereinstimmung – Lisa ist die Richtige. Leider erscheint zum ersten Date nur ihre exzentrische Mutter. Lisa lernt er andernorts kennen. Und diese erste Begegnung läuft mitnichten so, wie er es sich ausgemalt hatte. Tom will sich gerade mit seinem schlechten Karma abfinden, da belehrt ihn sein Freund Joshi eines Besseren: »Warum sollte das Leben dir Geschenke machen, wenn du nie etwas für andere tust?« Tom nimmt sich vor, Joshis Glücksformel anzuwenden und 28 Tage lang Freunde und Fremde zu beglücken. Mit jedem Geschenk gerät Toms Leben weiter aus den Fugen. Ob er Lisa wirklich von der geheimen Magie der Prozentzahlen überzeugen kann? Oder kommt alles ganz anders?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2017

lockig flockiger schreibstil

0 0

Weder der Buchtitel noch das Buchcover zeichnen sich in meinen Augen durch besondere Originalität oder ins Auge fallenden Bezug zum Buchinhalt aus, was aber der wirklich unterhaltsame Buchinhalt - von ...

Weder der Buchtitel noch das Buchcover zeichnen sich in meinen Augen durch besondere Originalität oder ins Auge fallenden Bezug zum Buchinhalt aus, was aber der wirklich unterhaltsame Buchinhalt - von einigen, wenigen Längen jetzt einmal abgesehen - mehr als wett macht. Der handelt von einem in Berlin lebenden Endzwanziger mit frauendominiertem Umfeld und ohne anständige Arbeit oder feste Freundin, wie ihm seine 3 älteren Schwestern ständig vorwerfen. Er würde das ja auch wirklich sehr gerne ändern, wobei er eine feste Arbeit und eine unanständige Freundin eigentlich vorziehen würde. Die vermittelten Einblicke in die Welt des Bäckereiwesens, einer Online-Dating-Agentur und der Zahlen gefielen mir gut. Meine Heldin war jedoch eine seiner Nichten, die überaus fantasiereiche und kreative Florentina. Leicht locker flockige Unterhaltung von der Autorin der "Dienstagsfrauen".

Veröffentlicht am 03.05.2017

Tom sucht die Eine

0 0

Tom ist von Zahlen besessen. Alles gliedert er mathematisch auf, so auch seine Suche nach DER Traumfrau. Laut seinen Berechnungen gibt es sechs auf der ganzen Welt, die zu ihm passen. Die möchte er finden. ...

Tom ist von Zahlen besessen. Alles gliedert er mathematisch auf, so auch seine Suche nach DER Traumfrau. Laut seinen Berechnungen gibt es sechs auf der ganzen Welt, die zu ihm passen. Die möchte er finden. Eine online-Datingagentur solls richten und Bingo: mit einer Dame ergeben sich geniale 94 Prozent Übereinstimmung. Allerdings ist das erste Date ein Schock.... Auch beruflich läuft es nicht gut. Tipps von Schwager Joshi erweisen sich als wenig hilfreich.
Das Leben, was sich also nicht ausrechnen lässt, geht hart mit Tom um.
Alles locker geschrieben, mal scheint Tom sympathisch, mal tut er mir leid, mal schüttelt man den Kopf über seine Naivität. Aber immer wirkt er echt.
Monika Peetz hat ein unterhaltsames, schnell und gut zu lesendes Buch geschrieben, schöne Entspannungslektüre.

Veröffentlicht am 24.04.2017

Konnte teilweise überzeugen

0 0

„Ausgerechnet wir“ von Monika Peetz (9,99€, erschienen am 08.09.16 im Verlag Kiepenheuer & Witsch)

Tom ist ein Zahlen-Nerd und wünscht sich nichts sehnlicher als eine Beziehung. Daher gibt er sich in ...

„Ausgerechnet wir“ von Monika Peetz (9,99€, erschienen am 08.09.16 im Verlag Kiepenheuer & Witsch)

Tom ist ein Zahlen-Nerd und wünscht sich nichts sehnlicher als eine Beziehung. Daher gibt er sich in die Hände der Partnervermittlung Ein plus 1, deren Matching System auf komplizierten Algorithmen beruhen soll, denn Tom vertraut Zahlen. Schnell ist seine perfekte Partnerin ausgemacht: Lisa hat 94% Übereinstimmungen mit Tom. Doch das erste Date läuft so gar nicht wie erwartet. Sind die 6% Unterschied einfach zu groß? Tom befolgt den Rat seines Freundes Joshi und versucht 28 Menschen glücklich zu machen, dann muss das Glück ihm noch auch begegnen oder?

Das Cover gefällt mir total gut. Es ist schlicht und dennoch springt es einem ins Auge. Das Buch liegt mit einem Papier sehr gut in der Hand und die Blütenblätter sind fühlbar glatter als der Hintergrund. So etwas gefällt mir immer sehr gut, wenn man das Cover mit mehr Sinnen erleben kann.
Der Einstieg war ganz gut. Ich hatte zwar am Anfang ein wenig Schwierigkeiten mich an die männliche Erzählweise zu gewöhnen, die ich sonst nicht aus Liebesromanen kenne, aber nach und nach wächst einem Tom mit seinem Zahlen-Tick ans Herz. Es ist angenehm humorvoll erzählt und die kurzen Kapitel haben mir sehr gut gefallen.
Die Charaktere sind wirklich gut. Man kann sich als Leser nur schwer entscheiden, ob man sie mag oder nicht, weil sie so unberechenbar sind. Das hat mir sehr gut gefallen!
Allerdings war mir die Handlung im zweiten Drittel des Buches etwas zu konstruiert. Die Pannen etwas zu groß und unrealistisch. Das fand ich schade, weil die Idee 28 Menschen mit kleinen Geschenken glücklich zu machen wirklich schön ist. Auch die Entwicklung, dass man dabei besser im Verborgenen bleiben sollte, damit es nicht zu einem großen Missverständnis kommt, finde ich gut.
Das Buch ist mit seinen knapp über 300 Seiten einfach zu dünn für die vielen angefangenen Handlungsstränge, die mir teilweise nicht ausführlich genug weitergeführt wurden. Das finde ich ziemlich schade, denn das Potential ist definitiv da. Dennoch fand ich das Ende zufriedenstellend und realistisch gewählt.

Zusammenfassend gesagt:
Ein schöner Roman, der mich allerdings nur teilweise überzeugen konnte!

Veröffentlicht am 04.04.2017

Zahlenfanatiker Tom auf der Suche nach der Liebe seines Lebens

0 0

Zahlen und Fakten stellen den Lebensmittelpunkt von Tom dar. Warum dann nicht auch die Traumfrau mithilfe der Algorithmen der Singleplattform mit dem klangvollen Namen Eins plus 1 finden? Sein Vorhaben ...

Zahlen und Fakten stellen den Lebensmittelpunkt von Tom dar. Warum dann nicht auch die Traumfrau mithilfe der Algorithmen der Singleplattform mit dem klangvollen Namen Eins plus 1 finden? Sein Vorhaben scheint perfekt aufzugehen, als ihm Lisa mit einer Übereinstimmung von 94% vorgeschlagen wird. Obwohl Tom von Natur aus eher schüchtern ist, verabredet er sich nach kurzer Zeit zu einem Blind Date. Als er allerdings zu diesem erscheint, wartet dort entgegen seiner Erwartungen keine junge Frau, sondern seine potenzielle Schwiegermutter in spe, die Lisa an den Mann bringen möchte…

Vorweg erst einmal ein großes Lob für die Wahl des Covers und des Titels. „Ausgerechnet“ passt wunderbar zu einem Buch, dessen Protagonist täglich mit Zahlen jongliert und nicht auf das Chaos vorbereitet ist, das er durch die Suche nach seiner Traumfrau plötzlich entsteht. Das Titelbild hat mich als Leserin direkt angesprochen und ich wollte direkt erfahren, worum es geht.

Das Buch selbst ist in recht viele Kapitel, mit zum Inhalt passenden Überschriften unterteilt. Entgegen meiner Befürchtung, dass mich diese Unterteilungen im Lesefluss stören würden, waren die einzelnen Teile und die Headlines eher ein Highlight. Die Überschriften waren zum Teil wirklich sehr amüsant oder haben mir im Nachhinein ein Schmunzeln entlocken können.

Im Mittelpunkt steht natürlich ganz klar Tom, ein eher menschenscheuer Mann, in dessen Leben es einen klaren Frauenüberschuss gibt: Drei Schwestern, ausschließlich Nichten, fast immer eine Chefin usw. Sein Vater ist Kleinkrimineller und hat schon vor Jahren die Familie verlassen. Aber man merkt als Leser, dass die Hauptperson an seinem Vater hing und gerne schon in der Kindheit selbstbewusster aufgetreten wäre. Durch seine unbeholfene Art tritt Tom in jedes erdenkliche Fettnäpfchen, was die Annäherung an eine Frau natürlich deutlich erschwert und mir stellenweise leider etwas zu konstruiert erschien. Trotz dieser Tatsache war es schön, Toms Verwandlung vom Zahlennerd, den kaum einer seiner Mitmenschen wahrnahm, hin zu einem selbstbewussteren Mann.

Was mir besonders gut gefallen hat, waren die z.T. sehr witzigen Äußerungen und Wortwitze der Protagonisten. Viele Sätze waren doppeldeutig zu verstehen und dadurch sehr amüsant.

Das Ende des Buches ist meiner Ansicht nach gelungen und nicht vorhersehbar, was eine willkommene Abwechslung für mich darstellte.

Fazit: Ein Buch, das witzig und tiefgründig ist und sich über weite Strecken flüssig lesen lässt. Durchaus empfehlenswert.

Veröffentlicht am 22.03.2017

Von amüsant bis anstrengend

0 0

Inhalt

Tom ist 29 und Unternehmensberater. Um genau zu sein: Er ist ein Zahlennerd. Aber ein sympathischer. Auf der Suche nach der perfekten Partnerin begibt er sich in die algorithmusgetriebenen Fänge ...

Inhalt

Tom ist 29 und Unternehmensberater. Um genau zu sein: Er ist ein Zahlennerd. Aber ein sympathischer. Auf der Suche nach der perfekten Partnerin begibt er sich in die algorithmusgetriebenen Fänge einer Datingseite, die ihm tatsächlich die perfekte Frau präsentiert: 94 Prozent Übereinstimmung – Lisa ist die Richtige. Leider erscheint zum ersten Date nur ihre exzentrische Mutter. Lisa lernt er andernorts kennen – in seinem neuen Job als Retter einer finanziell angeschlagenen Großbäckerei. Dort ist Lisa seine Konkurrentin. Tom will sich gerade mit seinem schlechten Karma abfinden, da belehrt ihn sein Freund Joshi eines Besseren: »Warum sollte das Leben dir Geschenke machen, wenn du nie etwas für andere tust?«. Tom nimmt sich vor, Joshis Glücksformel anzuwenden und 28 Tage lang Freunde und Fremde zu beglücken. Mit jedem Geschenk gerät Toms Leben weiter aus den Fugen. Ob er Lisa wirklich von der geheimen Magie der Prozentzahlen überzeugen kann? Oder kommt alles ganz anders? (kiwi Verlag)

Meine Meinung

Cover/Gestaltung

Das Buch liegt gut in der Hand, der Einband ist qualitativ hochwertig. Doch das Cover ist nicht unbedingt mein Fall. Ich finde es auch nicht unbedingt passend für das Buch. Im Buchladen hätte ich es vermutlich übersehen.

Schreibstil/Inhalt

Als ich die Leseprobe vor mir hatte, dachte ich noch, was für ein amüsantes Buch. Der Schreibstil wirkte trocken, aber angenehm. Die Zeilen flogen leicht dahin. Es hätte wirklich schön sein können. Leider hat sich dieser positive Eindruck nicht bestätigt. Mehr als enttäuscht musste ich mich schlußendlich durch das Buch kämpfen. Aus trockenem Humor wurde sehr trocken bis schließlich das Weiterlesen schwer fiel. Zum Ende hin habe ich mit mir wirklich kämpfen müssen, um es nicht einfach abzubrechen. Einige humorvolle Stellen waren da, u.a. die Scheidungsparty oder Szenen mit seiner ambitionierten Nichte, doch das reichte nicht, um mich zu fesseln.

Charaktere

Nett, nervig, anstrengend. Drei Adjektive, die ich mal so in den Raum werfe, denn so nichtssagend sie einzeln da stehen, so nichtssagend ist der Eindruck, den die Protagonisten bei mir hinterlassen haben. Sie bleiben allesamt blass, was dem Roman leider nichts Gutes tut. Zudem hatte ich das Problem, dass ich mir überhaupt nicht vorstellen konnte, wie Tom aussieht. Hipper Schönling mit Zahlenfaible oder unscheinbarer Normalo? Das Bild fügte sich einfach nicht.

Fazit

Es wird sicher Leute geben, die dieses Buch mögen, mir hat es jedoch nicht wirklich zugesagt. Die Idee war nicht neu, aber trotzdem gut. Nur die Umsetzung ist leider gescheitert. Die heiter lockere Art vom Anfang des Buches ging im Laufe der Geschichte verloren, vielmehr nutzte sich ab. Deshalb kann ich es leider nicht wirklich weiterempfehlen.

Ich gebe Ausgerechnet wir gut gemeinte 2 von 5 Sternen