Cover-Bild Ausgerechnet wir

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 08.09.2016
  • ISBN: 9783462049398
Monika Peetz

Ausgerechnet wir

Roman
Ein liebenswürdiger Nerd auf der Suche nach der wahren Liebe
Tom ist 29 und Unternehmensberater. Um genau zu sein: Er ist ein Zahlennerd. Aber ein sympathischer. Auf der Suche nach der perfekten Partnerin begibt er sich in die algorithmusgetriebenen Fänge einer Datingseite, die ihm tatsächlich die perfekte Frau präsentiert: 94 Prozent Übereinstimmung – Lisa ist die Richtige. Leider erscheint zum ersten Date nur ihre exzentrische Mutter. Lisa lernt er andernorts kennen – in seinem neuen Job als Retter einer finanziell angeschlagenen Großbäckerei. Dort ist Lisa seine Konkurrentin. Tom will sich gerade mit seinem schlechten Karma abfinden, da belehrt ihn sein Freund Joshi eines Besseren: 'Warum sollte das Leben dir Geschenke machen, wenn du nie etwas für andere tust?'. Tom nimmt sich vor, Joshis Glücksformel anzuwenden und 28 Tage lang Freunde und Fremde zu beglücken. Mit jedem Geschenk gerät Toms Leben weiter aus den Fugen. Ob er Lisa wirklich von der geheimen Magie der Prozentzahlen überzeugen kann? Oder kommt alles ganz anders?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.05.2018

Ausgerechnet wir

0 0

Meine Meinung:
Leider habe ich es bis jetzt nicht geschafft, dass ich "Die Dienstagsfrauen" lese, allerdings habe ich viel gutes gehört. Umso gespannter war ich auf dieses Buch, ich wusste ja überhaupt ...

Meine Meinung:
Leider habe ich es bis jetzt nicht geschafft, dass ich "Die Dienstagsfrauen" lese, allerdings habe ich viel gutes gehört. Umso gespannter war ich auf dieses Buch, ich wusste ja überhaupt nicht, was auf mich zukommt.

Der Anfang war gleich sehr vielversprechend. So durften wir Tom kennenlernen. Ein Mann, der nur unter Schwestern aufgewachsen ist und somit schon einen kleinen Hau hat. Leicht hat er es wirklich nicht in seinem Leben. Bringt nicht so wirklich was auf die Reihe, gibt aber nicht auf. Der ein oder andere Schmunzler war hie sicher, so dass ich voller Motivation die ersten 100 Seiten gelesen habe.

Der Schreibstil ist angenehm, überfordert nicht und man kann allem sehr gut folgen, so dass einem auch alles sehr gut im Gedächtnis bleibt. Die Personenanzahl hält sich begrenzt, so hab ich auch kein Problem hiermit :)

Leider hat sich meine anfängliche Euphorie dann doch ein wenig verflüchtigt. Allgemein gesehen, ist die Grundidee dieses Buches wirklich nicht schlecht. Die Situation ist auf jeden Fall Alltagstauglich, kommt sicher auch hin und wieder vor. Leider war mir die Geschichte dann teilweise viel zu langatmig, so richtig wollte nichts vorwärtsgehen, die Situationen wurden vorhersehbar. Die Gags nahmen zwar an der Zahl, leider meiner Meinung nach nicht an Qualität zu.

Alles in allem war es mir ein wenig too much, so dass ich dann zum Schluss schon fast froh war, dass das Buch vorbei ist. Ich würde aber auf keinen Fall sagen, dass es schlecht ist, nur leider hat es meinen Geschmack nicht getroffen.

Fazit:
Nicht unbedingt mein Fall, für andere aber sicher empfehlenswert.

Veröffentlicht am 31.01.2018

Eher durchwachsen

0 0

Tom liebt Zahlen und ist ein Nerd. Auf der Suche nach der Liebe meldet er sich bei einem Datingporeal an und trifft sich auch mit einer Frau. Allerdings ist es nicht so wie er es sich vorgestellt ...

Tom liebt Zahlen und ist ein Nerd. Auf der Suche nach der Liebe meldet er sich bei einem Datingporeal an und trifft sich auch mit einer Frau. Allerdings ist es nicht so wie er es sich vorgestellt hat...

Ich habe von Monika Peetz die Dienstagsfrauen gelesen und fand die richtig toll, also habe ich mich auch auf dieses Buch gefreut. Allerdings wurde ich dann doch enttäuscht. Der Schreibstil ist in Ordnung, den kannte ich ja schon von dem vorherigen Buch,aber die Story konnte mich überhaupt nicht packen. Die ganze Geschichte plätscherte dahin, ohne Spannung, ohne Besonderheiten. Schade darum.

Fazit:
Für mich war das Buch fast eine Enttäuschung und ich kann es nicht wirklich weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 09.01.2018

Nette Geschichte um einen Mathe-Nerd!

0 0

Mir hat diese Liebesgeschichte gefallen und die Besonderheit, hier mal einen Mann als Romanhelden vorzufinden, ist mal etwas anderes.
Tom ist ein ganz besonderer Typ und nicht gerade das, was man einen ...

Mir hat diese Liebesgeschichte gefallen und die Besonderheit, hier mal einen Mann als Romanhelden vorzufinden, ist mal etwas anderes.
Tom ist ein ganz besonderer Typ und nicht gerade das, was man einen Womanizer nennt. Seine Suche nach einer Frau gestaltet sich durch sein Nerd-Verhalten als Mathegenie nicht so leicht. Einen Erfolg bei Frauen kann man ihm nicht gerade nachsagen. Trotzdem berechnet er seine Chancen und wie das Erlernen von Speisekarten und die Berechnungen irgendwelcher Tabellen auch humorvoll zu lesen ist, der Erfolg ist fraglich.
Interessant wird die Handlung, als er sich dem Prinzip verschreibt, anderen Menschen Freude und Glück zu bereiten, in der Hoffnung, dass es dann zu ihm zurück kehrt. Nun, das klappt nicht immer, doch am Ende geht seine Rechnung auf, allerdings ganz anders als man er es erwartet hätte.

Der Schreibstil ist locker und unterhaltsam, die kurzen Kapitel sind flott zu lesen und zeigen deutlich die Situationswechsel an.

Der Roman ist anfangs sehr charmant und witzig und stellt mit Tom einen speziellen, aber doch sympathischen Charakter vor, den man gern durch seinen Lebensalltag in Berlin folgt.

Jedoch schlug bei mir die anfängliche Begeisterung für diesen Charakter dann doch in etwas Langeweile um. Die Geschichte mit den 28 Karma-Geschenken wurde mit der Zeit immer banaler und Toms Rechnerei schon nervig.

Einige Szenen wirkten sehr konstruiert und nicht sehr realistisch. Wenn auch das Lebens eines Nerds immer etwas speziell ist, so wurde es mir hier doch zuviel. Für einen Mann von fast 30 Jahren war Tom einfach zu lebensfremd. Ständig trat er in irgendwelche Fettnäpfchen und der daraus resultierende witzige Effekt schlug nach einer Weile in Langeweile um. Das Ende hatte man dann so erwartet.

Ein leichter Unterhaltungsroman um einen netten Nerd mit witzigen Szenen für zwischendurch.

Veröffentlicht am 16.09.2017

Ausgezeichnete Unterhaltung

0 0

Der Roman "Ausgerechnet wir" von Monika Peetz hat mir ausgezeichnet gut gefallen, da ich bisher nicht viel von derlei Problemen gehört hatte, dass Männer genauso panisch veranlagt sind um die eigene bessere ...

Der Roman "Ausgerechnet wir" von Monika Peetz hat mir ausgezeichnet gut gefallen, da ich bisher nicht viel von derlei Problemen gehört hatte, dass Männer genauso panisch veranlagt sind um die eigene bessere Hälfte zu finden wie wir Frauen. Obwohl ich immer ein wenig kritisch bin, wenn es darum geht sich in die Psyche von dem anderen Geschlecht hineinzuversetzen, muss ich sagen, dass Peetz außerordentlich gut schreiben kann. Das Werk besteht nicht aus Männer Klischees, sondern ist tiefgründig durchdacht worden. Man kann sich sehr gut in die Lage von Tom Morbach hineinversetzen und lacht nahezu auf jeder Seite mindestens einmal herzlich laut auf, da ihm immer wieder solch ulkigen Missgeschicke geschehen wie Bridget Jones. Jedem Mann und jeder Frau, dem/r die Trilogie gefallen hat sei "Ausgerechnet wir" dringend zu empfehlen.

Veröffentlicht am 09.07.2017

lockig flockiger schreibstil

0 0

Weder der Buchtitel noch das Buchcover zeichnen sich in meinen Augen durch besondere Originalität oder ins Auge fallenden Bezug zum Buchinhalt aus, was aber der wirklich unterhaltsame Buchinhalt - von ...

Weder der Buchtitel noch das Buchcover zeichnen sich in meinen Augen durch besondere Originalität oder ins Auge fallenden Bezug zum Buchinhalt aus, was aber der wirklich unterhaltsame Buchinhalt - von einigen, wenigen Längen jetzt einmal abgesehen - mehr als wett macht. Der handelt von einem in Berlin lebenden Endzwanziger mit frauendominiertem Umfeld und ohne anständige Arbeit oder feste Freundin, wie ihm seine 3 älteren Schwestern ständig vorwerfen. Er würde das ja auch wirklich sehr gerne ändern, wobei er eine feste Arbeit und eine unanständige Freundin eigentlich vorziehen würde. Die vermittelten Einblicke in die Welt des Bäckereiwesens, einer Online-Dating-Agentur und der Zahlen gefielen mir gut. Meine Heldin war jedoch eine seiner Nichten, die überaus fantasiereiche und kreative Florentina. Leicht locker flockige Unterhaltung von der Autorin der "Dienstagsfrauen".