Profilbild von AelynneWillows

AelynneWillows

Lesejury-Mitglied
offline

AelynneWillows ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AelynneWillows über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.03.2017

Steile Talfahrt nach unten.

Forever 21
2

Forever 21 von Lilly Crow ist ein Romantasy-Zeiteise Roman und erschien am 16. März 2017 im One Verlag.

In dem Buch geht es um die 21 jährige Ava. Sie ist dazu verflucht durch die Zeiten zu springen um ...

Forever 21 von Lilly Crow ist ein Romantasy-Zeiteise Roman und erschien am 16. März 2017 im One Verlag.

In dem Buch geht es um die 21 jährige Ava. Sie ist dazu verflucht durch die Zeiten zu springen um dort in einen fremden Körper zwei liebende zusammenzubringen. Ist sie dabei nicht schnell genug, fügt ihr Blut unsägliche Schmerzen zu.
Ava springt innerhalb des Buches also von Körper zu Körper, verkuppelt Liebende und lernt dabei auch Kyran kennen, zu dem sie eine ganz besondere Verbindung zu haben scheint.

Der Roman erinnert vom Konzept her an eine Mischung aus „Rubinrot“ oder „Letzendlich sind wir dem Universum egal“. Weitere Elemente wie Horoskop und der Bezug zu bekannten Märchen, fand ich auch toll. Insgesamt erinnert mich die Grundidee, jedoch wie ein Mix aus vielen Geschichten, und ist in meinen Augen nicht sonderlich originell.


Der Schreibstil ist zum Großteil nichts besonderes, sondern locker und einfach runterzulesen. Stellenweise hat die Autorin, jedoch wirklich tolle, fast poetische Formulierungen eingeflochten, die mir immer wieder positiv aufgefallen sind.

Da mir der Prolog und die ersten Kapitel wirklich gut gefallen haben, hatte ich hohe Erwartungen an das Buch, die sich jedoch nicht erfüllt haben. Das Buch hat mir mir während des Lesens leider immer weniger gefallen.

Vom ersten drittel war ich wirklich begeistert. Die Liebesgeschichte, die Ava da arangiert hat, hat mir als Einstieg wirklich gut gefallen. Auch der Plottwist hat mich tatsächlich ein wenig geschockt. Alles in allem hat mich der Anfang sehr begeistert.
Danach ging es jedoch nur noch bergab: Die Handlung war mir persönlich einfach viel zu einfach gestrickt. Bei der ersten Liebesgeschichte habe ich darüber hinweggesehen, da es schließlich erst der Einstieg war, doch dass das Buch auch nach der Hälfte keinen Tiefgang hat, und die ganze Handlung ausschließlich auf Oberflächlichkeiten basiert, hat meine Leselaune ziemlich gesenkt. Zu den Charakteren, konnte ich einfach keine Bindung aufbauen und ist mir sehr unauthentisch und unglaubwürdig vorgekommen. Klichees hat das Buch leider auch eine ganze Menge bedient und ich hatte teilweise beim Lesen der Dialoge das Gefühl, die Worte schon eins zu eins aus Filmen/ Büchern zu kennen.
Zum Ende hin war ich nur noch enttäuscht und Ava war mir am Ende gänzlich unsympatisch.

Dieser Pseudo-Kliffhänger am Ende war gänzlich unnötig.

Ingesamt war das Buch eine steile Talfahrt nach unten.
Am Ende wurden meine Erwartungen nicht einmal ansatzweise erfüllt und ich kann leider nur 2 Sterne vergeben.

Vielen Dank an lesejury.de für die zur Verfügung stellung des Manuskriptes.

  • Cover
  • Charaktere
  • Lebendigkeit
  • Lesespass
  • Spannung
Veröffentlicht am 27.02.2017

Lesespaß garantiert

Feuer & Flut
1

Handlung:
In dem Buch geht es um Tella, die einen schwer kranken Bruder  hat. Die Lage für ihn sind sehr schlecht aus, bis eines Tages ein mysteriöses Gerät, ähnlich einem Hörgerät, auf Tellas Bett liegt. ...

Handlung:
In dem Buch geht es um Tella, die einen schwer kranken Bruder  hat. Die Lage für ihn sind sehr schlecht aus, bis eines Tages ein mysteriöses Gerät, ähnlich einem Hörgerät, auf Tellas Bett liegt. Es teilt ihr mit, dass sie zum "Brimstone Bleed", einem Wettbewerb in vier Unterschiedlichen Naturräumen eingeladen sei (Wüste, Dschungel, Berge und Meer) und dessen Sieger mit einem Heilmittel gegen jegliche Krankheit ausgezeichnet wird. Tella sieht darin eine einmalige Chance ihren Bruder zu retten und reist los um mitzumachen. An ihrer Seite ein vom Wettbewerb zur Verfügung gestellter Weggefährte: Ein Pandora, ein Tier mit übernatürlichen Fähigkeiten.
Doch der Wettbewerb stellt sich als tödlicher und gefährlicher heraus, als Tella je hätte ahnen können...

Meine Meinung:


Story:
Ich fand die Story an sich ganz gut. Es war recht spannend und es sind teilweise wirklich unerwartete Dinge passiert.
Obwohl die Idee mit dem Wettbewerb auf den ersten Blick an Panem erinnert, gab es doch gravierende Unterschiede. Die Verschienen Zonen in Band 1 haben mir wirklich gut gefallen und es hat Spaß gemacht über sie zu lesen.

Charaktere:
Es gab jetzt nicht übermäßig viele Charaktere in dem Buch, aber die kleine Auswahl, die man nach und nach kennenlernen durfte, war wirklich tiefgründig. Dadurch, das Jeder mit seiner teilnahme einer geliebten Person das Leben retten will, haben alle ihre eigene persönliche Geschichte zu erzählen. Es bleiben sehr viele Fragen über die jeweiligen Personen offen und ich hoffe sie werden in Band 2 beantwortet werden.
Tella war alles in allem eine Protagonistin die ganz okay war. Gleich am Anfang hat sie sich vor allem physisch sehr verändert (Haare abgeschnitten usw) . Es kam mir ein bisschen so vor, als hätte sich die Autorin überlegt, wie sie diesen Charakter so gravierend wie möglich eine Entwicklung durchmachen kann. Leider konnte ich mich stellenweise aber einfach nicht in Tella hineinversetzen und ihre Gedankengänge überhaupt nicht nachvollziehen.
Ich hätte mir außerdem gewünscht mehr über Guy zu erfahren. Er kommt einfach viel zu kurz.
Die Nebencharaktere haben mir fast besser gefallen als die Protagonisten, da sich viele Dinge erst zum Schluss herausgestellt haben.
Schreibstil: Das Buch ist sehr einfach geschrieben und eine leichte Lektüre für zwischendurch. Es hat sich flüssig lesen lassen und hat wirklich Spaß gemacht.

Fazit: Lesespaß garantiert! Gut ausgearbeitete Nebencharaktere, Plottwists, Spannung und Aktion.
Ein paar Schwächeleien ausgenommen ein gutes Buch.

Veröffentlicht am 27.02.2017

Wirklich den Hype wert?

Die rote Königin (Die Farben des Blutes 1)
1

Kurzbeschreibung:
Das Buch "die Rote Königin" von Victoria Aveyard spielt in einer Welt in einer Weit entfernten Zukunft in der es zwei verschiedene Arten von Menschen gibt: Das einfache Volk, welches ...

Kurzbeschreibung:
Das Buch "die Rote Königin" von Victoria Aveyard spielt in einer Welt in einer Weit entfernten Zukunft in der es zwei verschiedene Arten von Menschen gibt: Das einfache Volk, welches rotes Blut hat und die Adeligen, die Besonderen, welche sich durch ihr silbernes Blut auszeichnen. Die Farbe des Blutes entscheidet über das ganze Leben, denn die Menschen von Rotem Blut leben unter einfachsten und meist armen Umständen während die silbernen unterschiedlichste Magische Fähigkeiten haben.
Mare, die der Leser in diesem Buch begleitet, ist eine Rote. Sie ist eine Diebin um ihre nicht besonders wohlhabene Familie zu unterstützen. Allerdings ist sie dem Kriegsdienst geweiht, den sie ohne offiziellen Beruf, abzuleisten hat, genauso wie ihre drei älteren Brüder bereits vor ihr. Doch durch eine Schicksalhafte Begegnung ändert sich alles: Sie trifft den Prinzen der ihr eine einmalige Chance bietet: Eine Stelle am königlichen Hof, mit dem sie dem Kriegsdienst entgehen kann.
Doch dann wird eine Entdeckung gemacht, die alles ändert: Mare hat trotz ihres roten Blutes magische Fähigkeiten! Es beginnt ein ständiges Versteckspiel am königlichen Hof, auf dem sie nun lebt und sich als Silberne ausgibt...


Meine Meinung :
Ich hatte relativ hohe Erwartungen an dem Buch, da es von vielen Menschen in den Himmel gelobt wird. Als ich angefangen habe zu lesen war ich auch der festen Überzeugung, dieses Buch hätte volle 5 Sterne verdient, doch leider änderte sich meine Meinung je tiefer ich in die Geschichte eindrang.
Die Idee an sich gefällt mir gut, obwohl sie nichts wirklich neues oder besonders innovativ ist. Von der Grundkonstruktion erinnert es sehr an die Panem-Reihe oder die Shatter-Me-Reihe.
Als die Geschichte losging fiel mir besonders stark der Dominostein-Effekt ins Auge: Ein Ereignis führt zum anderen. So etwas ist in fast allen Bücher unvermeidlich, aber besonders in diesem Buch war es wirklich ausgeprägt.
Der Anfang gefällt mir noch ganz gut. Man lernt sie Protagonistin und ein Stückchen aus ihrem Alltag kennen und die Handlung kommt ins rollen.
Doch dann, als Mare im Palast zog sich alles sehr dahin. Es wurde langatmig und es hat viel zu lange auf sich warten lassen bis irgendetwas passiert. Mir sind auch immer wieder kleinere Logikfehler aufgefallen und für mich war die Welt in der das Buch spielt eher verschwommen. Durch die fehlende Karte und wenige Informationen hatte ich nur eine blasse Vorstellung davon.
Der Plottwist am Ende kam mir als erfahrener Leser nicht besonders überraschend vor und ich hätte mir wirklich gewünscht, dass die Autorin ihn nicht reinbringt, weil man ihn schon fast erwarten konnte.
Die Charaktere in dem Buch haben mich nicht sonderlich gepackt. Ich fand Mare zwar sympatisch, konnte aber keine wirkliche Bindung zu ihr aufbauen obwohl sie diejenige ist aus deren Sicht das Buch geschrieben ist. Zudem habe ich Julian als wirklich nervigen Charakter empfunden und auch Cals Ansichten konnte ich in vielen Fällen einfach nicht nachvollziehen.


Fazit:
Das Buch war, vage gesagt, okay, obwohl es an manchen Stellen einfach viel zu langatmig war und ich mich teilweise wirklich durchquälen musste. Es gab ein paar Aspekte, die ich mochte und die ich recht spannend fand, allerdings gibt es wirklich bessere Bücher in diesem Genre, die mich mehr gefesselt haben. Wenn man Zeit hat und diese Thematik mag, kann man dieses Buch gerne lesen

Veröffentlicht am 11.02.2017

Achterbahn der Gefühle

Trust Again
1

Trust Again ist ein Young-Adult-Roman der Autorin Mona Kasten und ist im Lyx Verlag am 13.1.2017 erschienen.
Das Buch ist der 2. Band der Again Reihe, die in jedem Band aus der Sicht einer anderen Person ...

Trust Again ist ein Young-Adult-Roman der Autorin Mona Kasten und ist im Lyx Verlag am 13.1.2017 erschienen.
Das Buch ist der 2. Band der Again Reihe, die in jedem Band aus der Sicht einer anderen Person erzählt wird. In diesem Band dürfen wir mehr über Allies Freundin Dawn erfahren.

Meine Meinung:
Es war wieder einfach nur genial. Hätte ich die Zeit dafür gehabt hätte ich den ganzen Roman in einem Haps verschlingen können. Es war einfach toll. Alle, die den ersten Teil genauso geliebt haben wie ich sollten unbedingt Band 2 lesen, der meiner Meinung nach fast noch besser oder zumindest genauso toll, wie der erste ist.

Leseerlebnis: Schon wieder. Diesen Roman zu lesen glich einer Fahrt mit einer Achterbahn der Gefühle. Und was für eine Fahrt das war.
Die Emotionen, die beim Lesen in mir Hochgekommen sind waren einfach nur toll.
Die Plottwists haben die Geschichte auf wirklich angenehme weise in die ein oder andere Richtung gelenkt, die man so vielleicht nicht erwartet hätte und auch wenn manches Verherzusehen war, heißt das nicht, dass es mir weniger Spaß gemacht hat. Der Text hat mich dazu gebracht manchmal laut loszulachen (was wohl meine Mitbewohner gedacht haben) und manchmal musste ich mit Tränen kämpfen. Mein Herz wurde erwärmt und wieder Schockgefroren. Ein tolles Spiel, was Mona Geschreibsel da mit meinen Gefühlen spielt.
Ich lese zwar meistens Fantasy, aber New Adult ist auch mal eine tolle Abwechslung, wegen der momente in denen man sich selbst wiedererkennt. Für mich persönlich gab es hier wieder eine Menge stellen an denen ich gedacht habe: „Das bin ich.“. Ich finde das macht den ganz persönlichen Zauber aus.

Charaktere:
Das tollste am Buch waren die Charaktere. Dawn war schon in Teil 1 mein absoluter Liebling und hat mir ihren durchgenallten und wirklichen süßen Aktionen mein Herz für sich gewonnen. Spencer war auch in Band 1 der absolut beste Männliche Charakter. Ich habe schon von Anfang an seine Lustige und Charmante Art gefeiert. Jetzt, bei Trust Again, wo man diesen beiden Charakteren näher kommt, habe ich mich erst recht extrem über die beiden gefreut. Spencer ist einfach unglaublich süß. Ich liebe seinen doppeldeutigen Kommentare und wie er versucht Dawn Herz für sich zu gewinnen. Dawn war eine wundervolle Protagonistin und übertrifft Allie auf jeden Fall. Zwar hat die Protagonisten-Umstellung bei mir etwas gedauert, aber bald war ich richtig drin. Schade fand ich allerdings, dass ich selbst erstmal eine riesige Distanz zu Allie (in der 3. Person) hatte und recht lange gebraucht habe, bis ich wieder mit ihr warm geworden bin.
Dawn hat mir vor allem Spaß gemacht, weil sie mir einfach total ähnelt, was ihre Hobbies angeht: Da ist natürlich einmal das Lesen, aber auch das sie gerne schreibt. Die Stellen an denen ihr Schreibhobbie ins Spiel kam, mochte ich am allerliebsten! Ich habe noch nie über eine schreibende Protagonistin gelesen und Dawn war da eine tolle Premiere. Die Enthüllung von Dawns und Spencers Vergangenheiten hat mich so richtig heiß darauf gemacht weiterzulesen. Ich wollte einfach unbedingt mehr erfahren.
Die Konversationen zwischen Spencer und Dawn waren soooo toll, das waren die meisten Stellen die mich zum Lachen gebracht haben. Die zwei sind definitiv ein neues OTP von mir.
Außerdem habe ich mich total in Sawyer verliebt. Sie ist einfach total toll und ich brenne total auf den 3. Band.

Schreibstil: Der Schreibstil ist genauso locker und fluffig wie schon im ersten Teil. Es ist keine schwere Sprache und lässt sich einfach und ohne schwierigkeiten runterlesen. Trotzdem bin ich übber die Entwicklung der Autorin begeistert. Wer Schattentraum gelesen hat weiß was ich meine.


Insgesamt war es ein wirklich toller Young Adult Roman, der großen Spaß gemacht hat und mich wirklich begeistert hat. Die Charaktere waren eigentlich das allerbeste des Buches und ich würde es jetzt am liebsten ein 2. Mal lesen. Hut ab.

  • Cover
  • Charaktere
  • Gefühle
  • Handlung
  • Schreibstil
Veröffentlicht am 30.11.2016

Spannend-Atmosphärisch-Gigantisch

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht
0

Wer hätte gedacht, dass Band 2 wirklich an den grandiosen 1. Band herankommt?
Ich war anfangs recht kritisch, ob der zweite Band der Reihe so gut sein wird, wie Band . Diesen habe ich vor circa 1 Jahr ...

Wer hätte gedacht, dass Band 2 wirklich an den grandiosen 1. Band herankommt?
Ich war anfangs recht kritisch, ob der zweite Band der Reihe so gut sein wird, wie Band . Diesen habe ich vor circa 1 Jahr gelesen und war einfach nur durch und durch begeistert. Von da an habe ich wie verrückt auf den 2. Band hingefiebert.
Ich kann zum Glück aber sagen: Ich wurde ganz und gar nicht enttäuscht!

Das wirklich tolle an dem Buch ist die Atmosphäre, mit der jede einzelne Seite umwabert ist und die für ein unglaubliches Leseerlebnis sorgt, da man sich in die Welt hineingesogen fühlt. Dieser Aspekt hat mich schon beim ersten Band fasziniert und auch dieses Buch war atmosphärisch auf einem wirklich hohen Nivau.
Selten werde ich von Büchern so mitgerissen, wie mit Elias und Laia, was ich wirklich als eine richtig schöne Eigenschaft empfinde, die ich mir bei jedem Buch, das ich lese wünschen würde.
Ich habe mich den Charakteren mitgelitten, einfach jedes Gefühl mitgefühlt.
Das mit dem Leiden war so eine Sache... Die Brutalität, die das Buch mitbringt ist atemraubend. Ich persönlich mag Gewalt in Büchern, weil sie etwas mit dem Leser macht: Sie schockiert, bewegt und nimmt den Leser auf eine Reise, die er selbst (hoffentlich) nie in einem so schrecklichen Ausmaß erleiden muss. Die Energie, die solche gewaltätige Szenen mit sich bringen, reißen den Leser mit und er vergisst wo er sich befindet, weil er so in Bann gehalten wird.

Was mich richtig begeistert hat, waren die vielen Fantasy-Elemente die in dieses Buch hineingeflossen sind und ganz besonders toll war für mich das Worldbuilding! In Band 1 hat man nur einen kleinen Teil der Welt kennengelernt, doch in Band 2 begleitet man die Charaktere auf eine Reise durch das Land. Ich muss sagen, dass ich immer völlig von der Kreativität der Autorin geflasht war, das diese ganzen Orte anging, die im Buch erwähnt oder Besucht worden sind.
Wirklich eine Glanzleistung, meiner Meinung nach.

Die Charaktere von Band 2 sind eine gesunde Mischung aus alten und neuen interessanten Charakteren. Unsere Protagonisten machen wirklich tolle Entwicklungen durch und sind am Ende ein Stückchen Anders als zu Beginn.
Der Perpektivenwechsel ist sehr intelligent gemacht und jedes Kapitel hat mit den unterschiedlichen Personen von denen es erzählt wird seinen eigenen Charme und bringt seine eingene Atmosphäre mit.
Alle Charaktere hatten sowohl posive als auch negative Eigenschaften, was ich persönlich immer sehr wichtig finde. Jeder einzelne ist wunderbar ausgearbeitet und hat seine persönliche Vorgeschichte, die erklären warum sie so sind wie sie sind.

Fazit:
Band 2 kann Band 1 ganz locker das Wasser reichen. Das Buch war eines meiner Jahreshighlights und ich freue mich schon soooo sehr auf Band 3!

An dieser Stelle bedanke ich mich noch einmal ganz herzlich bei lesejury.de dafür, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte. Es war wirklich eine tolle Erfahrung.

  • Cover
  • Abenteuer
  • Fantasie
  • Spannung
  • Charaktere