Profilbild von Akantha

Akantha

Lesejury Star
offline

Akantha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Akantha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2018

Ein Auf und Ab der Gefühle mit unerwartetem Ende

Save Me
3

„Save Me“ von Mona Kasten ist der erste Teil der Maxton Hall Trilogie. Maxton Hall, das ist die elitäre Privatschule auf welche die Protagonistin Ruby Bell geht, auch wenn sie aus einfacheren Verhältnissen ...

„Save Me“ von Mona Kasten ist der erste Teil der Maxton Hall Trilogie. Maxton Hall, das ist die elitäre Privatschule auf welche die Protagonistin Ruby Bell geht, auch wenn sie aus einfacheren Verhältnissen stammt, als alle ihre Mitschüler. Ihr großes Ziel ist es, in einem Jahr in Oxford zu studieren. Dafür arbeitet sie sehr hart, ist hervorragend organisiert und versucht dabei für ihre arroganten Mitschüler unsichtbar zu bleiben. Die strikte Trennung zwischen der Schule und ihrer heilen Familienidylle ist für sie ausgesprochen wichtig. Das klappt ausgezeichnet, bis zu dem Tag an dem sie unwillentlich ein großes Geheimnis ihrer Mitschülerin Lydia Beaufort erfährt. Deren Bruder gilt nicht nur als der König der Schule, sondern verkörpert auch alles, was Ruby an ihren Mitschülern hasst: Arroganz, Egoismus und die Auffassung, mit Geld alles kaufen zu können. Doch nun ist Ruby nicht mehr unsichtbar für ihn und der gutaussehende James behält sie stets im Auge.

Dies war das erste Buch, welches ich von Mona Kasten gelesen habe und daher kann ich, im Gegensatz zu vielen anderen Lesern, keinen Vergleich zu der Again – Reihe anstellen.

Die Kapitel sind in uregelmäßigem Wechsel aus der Sicht von Ruby und James geschrieben. Das gefällt mir sehr gut, habe ich es mir doch bei einigen Liebes- / New Adult – Romanen gewünscht, auch Einblick in die Perspektive des männlichen Protagonisten zu gewinnen.

Die Seiten lesen sich nicht nur schnell, nach dem ersten Viertel fliegen sie nur so dahin und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Wie sich die Beziehung zwischen Ruby und James entwickelt ist ein ständiges Auf und Ab: mal denkt man, jetzt haben sie es geschafft, dann entfernen sie sich wieder voneinander. Der Leser fiebert immer mit, wie die beiden die Hindernisse, welche sie trennen, überwinden können. Dabei sind vor allem Rubys Gefühle so tief und eindringlich beschrieben, als würde der Leser sie selbst spüren. Für mich war Ruby in ihrem Verhalten immer absolut authentisch und nachvollziehbar.

Dabei gibt es noch einige Nebenhandlungsstränge, die auch sehr interessant sind, Anlass zu Spekulationen über den weiteren Verlauf der Geschichte bieten und stets die Frage aufwerfen, wie sie die Beziehung zwischen Ruby und James beeinflussen. Ein großer Vorteil dieser sekundären Geschichten ist, dass man die Nebencharaktere sehr viel besser kennenlernt. Sie sind alle lebendig und viele sind dem Leser direkt sympathisch. Man wünscht ihnen nur das Beste, fiebert auch bei ihrer – vermeintlich nebensächlichen – Geschichte mit und will wissen, wie es für sie ausgeht. Das verstärkt das Pageturning umso mehr.

Ich weiß nicht, was ich über das Ende sagen kann, ohne zu spoilern, daher nur so viel: Es hat mich einfach zerrissen! Ich war schockiert, wütend, traurig, verzweifelt. Mona Kasten hat sich in der Danksagung für das Ende entschuldigt – zu Recht. Es ist so gut geschrieben, war so unvorhersehbar, was tut sie uns damit nur an? Um ehrlich zu sein, bin ich aber sehr froh, dass es noch zwei weitere Teile geben wird. Nicht nur die Story von Ruby und James, sondern auch die ihrer Freunde und Familien muss in aller Gründlichkeit und mit allen Wendungen weitererzählt werden. Hätte man versucht, alles in einem Band unterzubringen, wäre das zu Lasten der Qualität gegangen.

Ich weiß tatsächlich nichts Schlechtes über dieses Buch zu sagen, habe aber trotzdem zwischen 4 und 5 Sternen geschwankt. Die Charaktere sind aber so toll und realistisch und das Ende kam so unerwartet (und das ist selten bei mir!), dass ich einfach 5 Sterne geben muss. Schade, dass es noch so lange dauert, bis Teil 2 im Mai erscheint!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Gefühl
  • Geschichte
Veröffentlicht am 16.12.2017

Die pure Freude in Bildern

Schnappschüsse
0

„Schnappschüsse“ von Christian Vieler ist ein Fotoband, in dem er den Moment festgehalten hat, in dem jeweils einer von 60 Hunden ein Leckerli aus der Luft schnappt. Bei diesem außergewöhnlichen Shooting ...

„Schnappschüsse“ von Christian Vieler ist ein Fotoband, in dem er den Moment festgehalten hat, in dem jeweils einer von 60 Hunden ein Leckerli aus der Luft schnappt. Bei diesem außergewöhnlichen Shooting sind viele Rassen vertreten, vom Mops und Dackel bis zum Golden Retriever und Dalmatiner.

Die Momente, die Christian Vieler (hauptberuflich Hundefotograf) festhält, drücken eine ganze Bandbreite von Emotionen aus. Meistens die pure Freude, aber auch Gier und die Verzweiflung, wenn das Leckerli zu entwischen droht. Zumeist ist ein „normales“ Porträt des Hundes als Vergleich einem oder mehreren der titelgebenden Schnappschüssen gegenübergestellt. Dort kann man dann die treuherzigen Blicke und zum Teil wunderschönen Fellzeichnungen begutachten. Die „Grimassen“ während der Konzentration auf das Leckerli hingegen, bringen den Betrachter zum Schmunzeln und Lachen, aber auch zum Staunen angesichts der eindrucksvollen Gebisse oder zum Ekeln bei Anblick der Speichelfäden. Gerade bei Rassen, die von Natur aus große, herabhängende Lefzen haben (z.B. Doggen oder Boxer) entstehen die merkwürdigsten Gesichtsverrenkungen. Besonders schön finde ich, dass ganz am Ende alle Models nochmal mit einem kleinen Porträt und ihrem Namen abgebildet sind. Man merkt, dass es für den Fotografen (selbst Hundebesitzer) somit nicht irgendwelche Tiere waren. In der Einleitung erklärt er, dass die Bilder als Abschluss und Belohnung eines Standard Shootings geschossen wurden, und genauso kommen die Hunde auch rüber: entspannt und fröhlich.

Mein einziger Kritikpunkt: zwischendurch sind Seiten komplett schwarz geblieben. Eventuell liegen dort künstlerische Gesichtspunkte zugrunde, die sich mir nicht erschließen, dennoch hat es mich gestört. Daher zusammenfassend 4,5 von 5 Sternen und ein herzliches Dankeschön für eine Fotoserie, die jedem immer Freude bereiten wird.

Veröffentlicht am 07.08.2022

Widersprüche vereint - Klischee und Überraschung

American Crown - Samantha & Marshall
0

„Samantha & Marshall“ ist der zweite Band der American Crown-Reihe von Katharine McGee. Die Übersetzung stammt, wie auch bei Band eins, wieder von Michaela Kolodziejcok. Diese Mal habe ich das Buch als ...

„Samantha & Marshall“ ist der zweite Band der American Crown-Reihe von Katharine McGee. Die Übersetzung stammt, wie auch bei Band eins, wieder von Michaela Kolodziejcok. Diese Mal habe ich das Buch als Hörbuch gehört, welches Corinna Dorenkamp für den Argon Verlag eingesprochen hat. Es handelt sich um eine zusammenhängende Geschichte, daher sind im folgenden Spoiler für den ersten Band enthalten.

Nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters ist Beatrice die erste Königin der Vereinigten Staaten von Amerika. Unter der Last droht sie, trotz lebenslanger Vorbereitung, sich selbst und ihre Wünsche aus den Augen zu verlieren. Zu viele Opfer müssen erbracht werden. Auch ihre Schwester Samantha muss sich in ihre neue Rolle als Thronerbin einfinden.

Corinna Dorenkamp habe ich erst vor Kurzem als Sprecherin entdeckt. Ich bin nachwievor ein großer Fan ihrer Stimme allgemein und auch zu dieser Geschichte passt sie wieder hervorragend. Sie ist lebendig, authentisch für die handelnden Figuren, abwechslungsreich und auch nach über zwölf Stunden noch angenehm zu hören.

Diese Fortsetzung knüpft sehr gut an den Vorgängerband an. Es wurde nicht zu ausschweifend zusammengefasst aber ausreichend, dass die vorherigen Ereignisse wieder gut ins Gedächtnis der Hörer*innen gelangt sind.

Der Verlauf der Geschichte vereint für mich zwei eigentlich unvereinbare Widersprüche. Auf der einen Seite ist es voller Klischees, viel kommt genauso wie erwartet und man weiß, wie es endet. Auf der anderen Seite gibt es aber genauso auch unerwartete Entwicklungen vor allem bei der Frage, welche Pärchen sich unter den Charakteren bilden. So gab es immer mal eine Überraschung für mich und das Hören wurde nicht langweilig.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Klischee und Überraschungen halten sich fast die Waage, aber mir gefällt die Story und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Den deutschen Titel und Erscheinungstermin des nächsten Bands konnte ich zum Zeitpunkt der Rezension leider noch nicht ermitteln.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2022

Viele Twists und Spannung im Finale

Black Hearts
0

Es ist soweit – mit „Black Hearts“ endet Geneva Lees Rivals-Trilogie aus dem Blanvalet-Verlag. Die drei Bände bilden eine fortlaufende Geschichte und sind zwingend in Reihenfolge zu lesen. Die folgende ...

Es ist soweit – mit „Black Hearts“ endet Geneva Lees Rivals-Trilogie aus dem Blanvalet-Verlag. Die drei Bände bilden eine fortlaufende Geschichte und sind zwingend in Reihenfolge zu lesen. Die folgende Inhaltsangabe kann daher Spoiler für die ersten beiden Teile, aber natürlich nicht für diesen Finalband enthalten.

Sterling kommt Adairs größtem Geheimnis auf die Spur und das verändert für ihn alles. Gemeinsam müssen sie sich nun ihre verlorene Zeit, ihre Rechte und ihr Leben zurückkämpfen: gegen Adairs Familie und Personen aus Sterlings Vergangenheit. Dabei decken sie nicht nur immer mehr Intrigen auf, sondern bringen auch sich und die Menschen, die ihnen etwas bedeuten, in große Gefahr.

Nachdem der erneute, heftige Cliffhanger, mit dem Band zwei endete, aufgeklärt wurde, beginnt die Geschichte mit einem längeren Rückblick. Dies zieht sich durch das gesamte Buch und ist kein Wunder: um endlich alle offenen Fragen zu beantworten und lose Enden zu schließen, brauchen die Leser*innen diese Informationen. Teilweise fand ich die Geschehnisse in der Vergangenheit sogar spannender, als die in der Gegenwart. Spannend war es aber durchweg! Es gibt Twist um Twist und die meisten davon für mich sogar ganz unerwartet. Es tauchen neue Bedrohungen und Gefahren auf, sodass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte.

Ich bin sehr froh, dass keine Punkte ungeklärt geblieben sind und auch der ausführliche Epilog sorgt für einen runden Abschluss der Trilogie. Zwischendurch gab es sogar noch kleine Anspielungen auf die Royals-Reihe der Autorin, was mich beim Lesen gefreut hat, auch wenn ich diese Reihe eher durchwachsen fand. Die Rivals-Trilogie gefiel mir in jedem Fall sehr viel besser und ich bin neugierig, was Geneva Lee als nächstes plant.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Es war spannend zu lesen, alle offenen Fragen wurden geklärt, sodass das Buch ein würdiger Abschluss der Trilogie ist. Für mich gab es eine kontinuierliche Steigerung von Band zu Band und ich hatte viel Spaß beim Lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2022

Viel Gefühl, aber auch zu kompliziert

One-Night-Husband (White Collar Brothers 3)
0

Der dritte und älteste Manici-Bruder ist an der Reihe: In „One-Night-Husband“, dem dritten Teil der „White-Collar-Brothers“-Reihe von Piper Rayne, erschienen im Forever-Verlag, wird die Geschichte von ...

Der dritte und älteste Manici-Bruder ist an der Reihe: In „One-Night-Husband“, dem dritten Teil der „White-Collar-Brothers“-Reihe von Piper Rayne, erschienen im Forever-Verlag, wird die Geschichte von Dominic und seiner Jugendliebe Valentina erzählt. Als sie nach einer durchzechten Nacht in Vegas verheiratet aufwachen, ist sofort klar, dass eine Annullierung die einzig sinnvolle Konsequenz ist. Doch beide kommen aus konservativen Familien und beschließen deshalb, drei Monate so zu tun, als würden sie es mit einer Ehe versuchen. Danach ist definitiv Schluss... oder?

Nach dem – wieder einmal – wunderbaren Cliffhanger aus Band zwei konnte ich diese Geschichte kaum erwarten. Vor allem, da man zuvor sehr wenig Einblick in Doms Gefühle und Gedanken erhalten hat, war ich neugierig auf ihn. Die vorherigen Bände muss man aber nicht kennen, um diese Geschichte zu verstehen, leidglich die liebgewonnen Charaktere tauchen wieder auf.

Die Story der Jugendliebe, die zwei Charaktere, die es immer wieder versucht und nie geschafft haben, hat mich total abgeholt. Es ist keine klassische Second-Chances-Romanze, sondern ist noch einen Hauch aufwendiger, was ich sehr schön und abwechslungsreich fand. Zumindest in der Ausgangslage, denn während der Wochen der „Scheinehe“ hatte ich häufig das Gefühl, dass sich die Handlung etwas in die Länge zieht. Beide Charaktere haben nichts aus ihrer (gemeinsamen) Vergangenheit gelernt und stellen sich für ihre 36 Jahre häufig unfassbar begriffsstutzig an und verkomplizieren die Dinge auf eine fast schon nervige Art.

Diesmal habe ich auch etwas mehr mit den Nebencharakteren gehadert: einfach jeder hat sich so sehr in diese Beziehung eingemischt und musste seinen Kommentar dazu abgeben. Furchtbar! Ich hätte sowohl Dom als auch Val so sehr jemanden gewünscht, der vorbehaltlos und ohne Hintergedanken einfach für sie da ist.

Absolut überzeugt haben mich aber die Gefühle der beiden. Sie tragen so eine lange Geschichte mit sich rum, die niemand wirklich beurteilen kann, der nicht selbst drinsteckt. Ihre Liebe ist so selbstverständlich, aber auch so schwer zu greifen.

Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Mein Favorit der Reihe bleibt Band zwei, aber „One-Night-Husband“ ist ein schöner Abschluss der Trilogie... wenn denn nicht Blanca Mancini auch noch ihr eigenes Happy End bekommt. Alle Zeichen deuten darauf hin: es wird Piper-Rayne-typisch ganz fies angeteasert. Im englischen Original beginnt mit Blanca eine neue Reihe, „Rooftop Crew“, und ich bin richtig gespannt, ob und was der Forever-Verlag daraus macht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere