Profilbild von Alice_im_Bookland

Alice_im_Bookland

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Alice_im_Bookland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alice_im_Bookland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2017

Ein Traum von einem Buch

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
3 0

Autorin: Sarah J. Maas
Seitenanzahl: 480
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Preis: 18,95


Inhalt:
Feyre eine Jägerin um ihre Familie zu ernähren. Wie das Schicksal es so will, nimmt sie ein Leben und muss ...

Autorin: Sarah J. Maas
Seitenanzahl: 480
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Preis: 18,95


Inhalt:
Feyre eine Jägerin um ihre Familie zu ernähren. Wie das Schicksal es so will, nimmt sie ein Leben und muss dafür bezahlen, und zwar mit ihrem Herzen. Als Preis für die Tat die sie begangen hat, wird sie ins sagenumwobene Reich der Fae gebracht. Ein Reich, wo nichts so ist, wie es scheint. Doch eins wird Fae bewusst, sie muss einen Weg finden um ihre Liebe zuretten.


Meine Meinung:
Ich bin einfach noch hoffnungslos dem Buch verfallen und am liebsten würde ich einfach nur schreiben, das es mega gut ist. Aber das Buch ist viel mehr als nur mega gut, es ist einfach nur fantastisch.


Wenn ich mit dem Cover anfangen muss, bin ich einfach immer noch begeistert von der liebenvollen Gestaltung des Einbandes, was einbisschen etwas wie 3D hat. Passend zu dem Cover ist der Einband mit Dornen und Rosen versehen, in der Mitte eine Frau die sicher Feyre darstellen soll.


Auch der Schreibstil von Sarah ist einfach nur toll, wenn man die ersten paar Seiten liest, macht es einfach Lust auf mehr. Sie beschreibt alles haargenau und man stellt sich automatisch alles bildhaft vor und versinkt so, in das Land Prythian und verliebt sich einfach. In das Land, in die Geschichte und in die Personen.


Sarah ist es einfach toll gelungen, drei Schwestern zu schaffen, die nicht unterschiedlich sein können. Elain, die das Herz am rechten Fleck hat, aber auch total faul ist. Nesta, die jeden mit Missbilligung oder Verachtung straft, besonders ihren Vater, den sie die Schuld an den Tot der Mutter und an den Verlust des Vermögens gibt und Feyre, eine tapfere, großzügige junge Frau, in die ich mich einfach nur verliebt habe. Sie übernimmt die Rolle der Mutter, steht ihrem Vater bei und versucht immer ihre Familie zu ernähren.


Auf der Seite der Fae haben wir Tamlin und Lucien, die mir beide ans Herz gewachsen sind. Lucien hat immer einen lockeren und sarkastischen Spruch auf den Lippen und man merkt, dass er Fayre nicht im Land haben will, dennoch versucht, sie zu mögen. Und Tamlin, der zuvorkommende, höfliche Fae der versucht Fayre irgendwelche Komplimente zu machen, die bei ihr aber abprallen.
Jaaa und da haben wir noch Rhysand, zu ihm verrate ich nicht mehr, nur ich bin ihm hoffnungslos verfallen.


Sarah J. Maas hat so viel Liebe in die Charaktere gesteckt, dass man es alleine beim Lesen bemerkt. Sarah hat es sogar geschafft, einen Charakter zu gestalten, den ich am Anfang nicht mochte und zum Schluss doch noch toll fand.


Bei der Story habe ich einfach nur mitgefiebert, ich war schockiert, ich war traurig und zum Schluss, wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, als ich die letzte Seite beendet habe. Sarah J. Maas hat es geschafft, dass ich ein Buch zu meinem absoluten Jahres und Monatshighlight gemacht habe. Sie hat es geschafft, das ich mich während des lesens, auf jedes Detail konzentriert habe, um auch gar nichts von der Handlung zu verpassen, sie hat dabei immer wieder den Spannungsbogen aufrechterhalten und kleine Schockmomente eingebaut, wo man einfach nur baff hinterher war.


Fazit:
Ich kann jedem einfach nur raten, dieses tolle Buch zu lesen. Feyre ist einfach nur ein Wahnsinns toller Charakter, die einen so ans Herz gewachsen ist, das man einfach nur ihre Story und ihr Leben lesen möchte. Die Handlung ist einfach nur spannend und es gibt Situationen, die man einfach nicht erwartet und dennoch toll findet. Nun warte ich schon aufgeregt auf den zweiten Band.

Veröffentlicht am 12.09.2017

Leider hat dieser Reihenauftakt nicht meinen Geschmack getroffen.

Stormheart. Die Rebellin
2 0

Autorin: Cora Carmack
Seitenanzahl: 464 Seiten
Verlag: Oetinger
Preis: Ebook: 14,99
Gebundene Ausgabe: 19,99

Inhalt:
Prinzessin Aurora soll bald den zweitgeborenen Prinzen Cassius Lock heiraten, ein ...

Autorin: Cora Carmack
Seitenanzahl: 464 Seiten
Verlag: Oetinger
Preis: Ebook: 14,99
Gebundene Ausgabe: 19,99

Inhalt:
Prinzessin Aurora soll bald den zweitgeborenen Prinzen Cassius Lock heiraten, ein Sturmling, sowie auch ihre Familienmitglieder. Sturmlinge haben die Macht, die gewaltigen Stürme zu kontrollieren, die das Land befallen.
Aber Aurora hat ein Geheimnis: Sie hat diese Macht nicht. Keiner darf es erfahren, und sie hofft, dass die Ehe ihr hilft, ihr Geheimnis zu bewahren.
Doch Cassius scheint seine eigenen Ziele zu haben und Aurora bleibt keine Wahl: Für ein freies Leben muss sie fliehen und sich den Sturmjägern anschließen, zu denen auch Lock gehört, der sie ausbilden möchte ...

Meine Meinung:
Diesmal hatte ich ein Buch in meiner Hand, was mich vom Cover schon nicht so überzeugt hat. Besonders als ich das Buch gelesen habe, wusste ich das dieses Cover nicht so zu der Protagonistin passt.

Der Schreibstil von Cora ist sehr angenehm und leicht zu Lesen, zumindest hatte ich keine Probleme dass ich eventuell etwas nicht verstehe. Hier merkt man sofort, dass es der lockere und leichte Jugendroman Stil ist.
Die Autorin hat während der Story oft zwischen den Perspektiven hin und her gewechselt, was für mich doch einbisschen verwirrend war. Hier hätte ich es doch gerne gesehen, dass oben gestanden hätte, um welche Person es gerade geht.

Am Anfang war für mich die Handlung wirklich sehr eindeutig und ich hatte viel Spaß am Lesen, doch als die ersten Stürme kamen und man nicht wirklich viel über die ganze Sache, wie Magie, Sturmherzen, die verschiedenen Stürme und weshalb auch die Sturmjäger diese fangen konnten, obwohl sie keine Sturmlinge waren erfuhr , wurde es für mich sehr verwirrend und ich verlor das Interesse, die Handlung überhaupt noch zu verfolgen.

Leider hatten mich auch die Protagonisten nicht so wirklich umgehauen.
Von Aurora war ich am Anfang wirklich sehr begeistert gewesen, sie ist ein schlaues Mädchen, sie ist wissbegierig und versucht aus der Situation, dass sie heiraten soll das Beste zu machen. Auch damit das sie keine Sturmmagie besitzt, versucht sie tapfer umzugehen.
Mit der Zeit geht mir Aurora oder besser gesagt Rora oder Roar dann doch auf die Nerven. Sie möchte eine Rebellin sein, ist aber dann doch eher die kleine zickige Prinzessin.

Dann gibt es da noch Lock, der für mich doch eher ein blasser Charakter ist er ist der beste Sturmjäger der Gruppe und ist an Aurora interessiert, was schon gleich am Anfang deutlich wird, weswegen er für mich dann doch eher ein 0815 Typ ist.

Cassius dagegen ist der Verlobte von Aurora und ein richtiges Arschloch, zumindest denkt man dass am Anfang. Doch wenn man ihn im Laufe der Story besser kennenlernt, weiß man, dass er doch ein nettes Herz hat und er einen wichtigen Grund hat, weswegen er so ist, wie er sich am Anfang gegeben hat.

Besonders mochte ich von den Protagonisten Nova die kleine Dienerin und Freundin von Aurora und Jinx, die Erdhexe und Sturmjägerin. Die beiden haben wirklich Potenzial und ich hoffe, von Ihnen kann man in Band 2 mehr lesen und erfahren.

Fazit:
Leider ist Stormheart für mich kein gelungener Reihenauftakt gewesen. Am Anfang hatte ich mit dem Band noch gute Hoffnung gehabt, doch in der Mitte des Buches hatte ich mich mächtig gelangweilt und erst ab Seite 450 ging es wieder bergauf.
Noch dazu mochte ich die 0815 LiebeSstory um Aurora und Lock nicht, mal mögen sie sich und mal hassen sie sich.
Das Beste am ganzen Buch waren die Nebencharaktere Jinx und Nova.

Veröffentlicht am 14.02.2018

Ein wundervolles Buch, welches ich Dank einer Empfehlung verschlungen habe.

Die Pan-Trilogie 1: Das geheime Vermächtnis des Pan
1 0

Wie soll ich das, was ich für dieses Buch empfinde, in Worte fassen? Eigentlich geht das kaum, dennoch versuche ich einmal kurz und knapp zu erzählen, was ich daran so toll fand.

Man kann den Schreibstil ...

Wie soll ich das, was ich für dieses Buch empfinde, in Worte fassen? Eigentlich geht das kaum, dennoch versuche ich einmal kurz und knapp zu erzählen, was ich daran so toll fand.

Man kann den Schreibstil von Sandra Regnier als wirklich erfrischend, locker und leicht lesbar beschreiben, was ich wirklich toll finde. Ich mag es überhaupt nicht, wenn mich ein Schreibstil überfordert und ich mehrfach den Satz lesen muss und dennoch nicht verstehe, was der Autor von mir möchte. Doch bei Pan ist es das komplette Gegenteil, man wird in eine Welt entführt und weiß ganz genau, was dort vor sich geht und mit wem man es zutun hat.

Auch die Protagonisten haben mich komplett umgehauen, ich kann wirklich sagen, ich habe mich in Felicity verliebt..also nicht in die Zicke vom Star Club, sondern in das kleine mollige Mädchen mit Zahnspange und die Dank dem Pub Ihrer Mutter oft nach Alkohol riecht und noch dazu oft zu spät zum Unterricht kommt. Feli ist ein kleiner Tollpatsch, was sie neben Ihrer frechen und lustigen Art, noch sympathischer macht. Aber auch ihre besten Freunde Nicole, Ruby, Phyllis, Cory und Jayden , die ihr immer zur Seite stehen, haben mir im Buch wunderbar gefallen und ich möchte keinen Einzigen von Ihnen missen.

Wenn man sich dagegen den neuen Schüler Lee Fitzmor anguckt, ein Junge, der einfach nur sexy ist, jede Frau herum bekommt und immer einen coolen Spruch auf den Lippen hat, fragt man sich, ist er wirklich ein Dreamboy. Und ich kann Euch sagen, ja um Himmels willen, jaaaa. Ich liebe die Neckereien zwischen City und ihm einfach und habe beim Lesen oft ein Schmunzeln auf den Lippen gehabt.

Zur Handlung möchte ich eigentlich nicht viel verraten, da man doch oft zu sehr spoilert, klar bekommt man im ersten Band noch nicht wirklich mit, warum Feli nun die Auserwählte ist oder warum Sie gerade Lee heiraten muss, doch im Laufe der Handlung, bekommt man Stück für Stück mit, wie die Geheimnisse langsam gelüftet werden.

Mein Fazit ist ganz klar, dass Pan eine absolute Leseempfehlung ist. Ein Teeniestory, die viel Magie mit sich bringt und zum Glück wenig Lovestory.

Veröffentlicht am 19.11.2017

Ein außergewöhnliches Wunderland, was einen besonderen Platz in meinem Herzen bekommen hat.

Madness
1 0

Inhalt:

„Ich hätte wissen müssen, dass es keine gute Idee war, dem Kaninchen quer durch London zu folgen.
Doch wer hätte denn ahnen können, dass dieses seltsame flauschig weiße Ding mit der Taschenuhr ...

Inhalt:

„Ich hätte wissen müssen, dass es keine gute Idee war, dem Kaninchen quer durch London zu folgen.
Doch wer hätte denn ahnen können, dass dieses seltsame flauschig weiße Ding mit der Taschenuhr mich hierher bringen würde? Ich meine, wo bin ich hier überhaupt?
Die Bäume bestehen aus Kupfer und ihre Blätter wiegen schwer wie Blei. Überall schwirren Käfer mit Flügeln aus Glas umher und am Firmament drehen sich gigantische Zahnräder, als würden sie allein diese Welt in Bewegung halten. Und dann … ist da noch Elric. Ein Junge, aus dem ich einfach nicht schlau werde und der so herz- und emotionslos scheint. Doch ich bin entschlossen, sein Geheimnis zu lüften, um zu erfahren, was der Grund für seine Gefühlskälte ist.
Oh, und falls ich es noch nicht erwähnt habe: Ich bin übrigens Alice. Und wie es scheint, bin ich im Wunderland gelandet… kennst du vielleicht den Weg hinaus?“


Meine Meinung

Noch nie war ich von einer Adaption so begeistert gewesen, wie von dem Werk der tollen Maja Köllinger. Da ich ein absoluter Alice im Wunderland Fan bin, war ich zu nächst skeptisch gewesen und wusste nicht so recht, was ich von einem Wunderland aus Technik halten soll. Schließlich habe ich seit meiner Kindheit ein perfektes Wunderland in meinem Kopf und möchte dieses eigentlich nicht zerstören. Doch nachdem ich mit Alice, die meiner Meinung nach voll der tolle Punk ist, halllloooo sie hat lila Strähnen wie cool ist das bitte, ins Kaninchenloch gekrochen bin und mich in einem völlig anderen Wunderland wiedergefunden habe, hat für mich das Abenteuer begonnen.

Durch den angenehmen, flüssigen und detailgetreuen Schreibstil von Maja konnte man sich die Umgebung von Alice wunderbar vorstellen. Das verdreckte London, mit seinen beschmierten Häusern, den dunklen Gassen, der viele Verkehr und ein Club, der echt bis zum Himmel stinkt und ein Wunderland, mit einem schwarz-weißen Boden, einem roten Himmel, Tiere aus Metall und Schrauben und Bäume aus Metall mit tickenden Uhren an den Ästen. Aber wie cool ist das denn bitte, ein Wunderland aus Metall? Seltsame Tiere, die man sich nicht einmal in seinen Träumen vorstellen könnte und dennoch hat es Maja geschafft, dass man sich genau diese Wesen direkt vorstellen kann.

Trotz des unterschiedlichen Wunderlands, erfreut mich mein Alice im Wunderland Fan Herz, dass es dennoch viele Parallelen zum Originalen Wunderland gibt. Sei es die Teegesellschaft, die Herzkönigin, die Raupe, das Kaninchen, der Kuchen "Iss mich", das kleine Fläschen "Trink mich" und der altbekannte Spruch "Zu spät zu spät":



Wenn ich mir die einzelnen Protagonisten so betrachte, bin ich natürlich ein absoluter Fan vom Grinser geworden. Die Katze ist einfach das Highlight aus dem Buch und möchte ihn gar nicht mehr wissen. Durch sein ständiges Verschwinden, sogt er für etwas geheimnisvolles und man fragt sich ständig, wo bitte möchte er schon wieder hin. Aber auch Alice hat einen ganz besonderen Platz in meinen Herzen bekommen. Sie ist nicht die typische schüchterne Protagonistin, sondern eine kleine verrückte Punkerin, die alles dafür tut zurück nach Hause zu kommen. Im Laufe ihrer Reise, beweist sie Kampfgeist und Mut und das bewundere ich so an ihr. Die Beziehung zum Hutmacher sehe ich leider etwas kritisch. Das wäre das einzige kleine Manko an dem Buch, was aber nicht wirklich ins Gewicht fällt. Ich stehe einfach nicht so auf Liebesstorys.





Zur Story möchte ich eigentlich weniger etwas erzählen, da ich finde, dass man das Buch einfach selber lesen muss, um ein Teil von diesem wunderschönen Wunderland zu werden. Zum Schluss möchte ich einfach nur noch ein großes Lob an die Zeichnungen im Buch aussprechen. Sie machen neben der Geschichte, das Buch zu etwas besonderem.

Fazit:

Ein außergewöhnliches Wunderland, mit noch so außergewöhnlichen Wesen. Eine Geschichte die mich an zwei Stellen zu Tränen gerührt hat und mich zu 100 % Prozent begeistert hat.

Veröffentlicht am 24.10.2017

Ein Traum von einem Buch

Die Stille zwischen Himmel und Meer
1 0

Inhalt:

"Nirgends hörst du dein Herz deutlicher als in der Stille zwischen Himmel und Meer Die Nordsee im Herbst. Nirgends ist der Himmel weiter, die Luft klarer und das Meer beeindruckender. Genau deswegen ...

Inhalt:

"Nirgends hörst du dein Herz deutlicher als in der Stille zwischen Himmel und Meer Die Nordsee im Herbst. Nirgends ist der Himmel weiter, die Luft klarer und das Meer beeindruckender. Genau deswegen ist Edda hierhergekommen. Aber die junge Frau ist nicht wie andere Touristen. Sie fürchtet sich vor dem endlosen Himmel und dem unbeherrschten Meer. Sie ist jedoch fest entschlossen, sich der Angst zu stellen und dem Himmel ins Gesicht zu lachen. Hier begegnet sie einem Mann, der genau wie sie mit seiner Vergangenheit kämpft. Eine Begegnung, die beide verändern wird - Mit unverwechselbarer Stimme und erstaunlicher Eindringlichkeit zeichnet Kati Seck den Weg einer jungen Frau nach, die gegen alle Widerstände für ihre Lebensfreude kämpft Poetisch, gefühlvoll und ergreifend - ein Buch für alle, die sich schon einmal verloren gefühlt haben"

Cover:

Alle, die Blau und die das Meer lieben, werden somit auch das Cover sicher schön finden. Ich muss sagen, dass für mich das Cover wirklich so eine Art Sehnsucht weckt. Die Sehnsucht nachdem unendlichem Meer, die Freiheit, die man verspürt, wenn man auf das Meer schaut und einfach das Gefühl, dass man für einen kurzen Moment seinen Kummer und seine Sorgen einfach mal abstreifen kann. Auf dem Cover zu sehen ist Edda die Protagonisten des Romans und natürlich das Meer, welches noch eine sehr wichtige Rolle für Edda spielen wird.

Die Protagonisten:

Jeder einzelne Protagonist war etwas Besonderes. Sei es Mia, ein kleines Mädchen, was so viel Charme hatte, dass man ihr einfach nur verfallen konnte oder Hilde, eine Frau, die man sicher oft um Rat fragen kann oder Sebastian und Edda. Wobei ich auf die beiden letzten Protagonisten gerne näher drauf eingehen möchte. Am Anfang mochte ich Sebastian gar nicht, für mich war er einfach nur ein arroganter und höflicher Typ, der meinte dass, wenn er auf der Bildfläche erscheint, dass ihm alle zu Füßen liegen. Auch mit der Zeit wirkt er sehr unnahbar und man weiß nicht was man eigentlich von ihm halten soll. Erst nachdem man auch seine Vergangenheit erfährt, merkt man dass er, dass alles gar nicht mit Absicht macht, sondern selber mit vielen Problemen zukämpfen hat, sie ihn so gemacht haben, wie er jetzt nun mal ist. Edda wirkte am Anfang wie eine traurige , unsichere Frau und man wusste, ihr ist irgendetwas zugestoßen, das sie fürs Leben gekennzeichnet hat. Im Laufe der Geschichte entwickelt sich Edda aber zur unsicheren Frau, zu einer starken Persönlichkeit, die ihre Ängste und ihre Unsicherheiten überwindet und über sich selbst hinaus wächst.

Der Schreibstil:

Die Autorin Kati Seck, schreibt aus der Sicht von Edda, die mit vielen Ängsten zu kämpfen hat. Kati hat einen wirklich bildhaften und emotionalen Schreibstil. Während des Lesens hatte ich oft das Gefühl selber an der Nordsee zu stehen und dem Meer sehr nahe zu sein. Neben dem bildhaften kamen aber auch die Emotionen beim Lesen nicht zu kurz. Man konnte zu jederzeit mit Edda mitleiden, man konnte verstehen, wie sie sich fühlte, und wollte ihr am liebsten helfen, wenn sie wieder in eine Situation kam, wo ihre Ängste einfach wieder die überhand bekamen. Auch die Gedankengänge von Edda, beschreibt die Autorin so unglaublich echt, dass es oft Sekunden gab, wo mir das Herz schwer wurde und ich am liebsten losgeheult hätte. Neben den ganzen Emotionen gab es natürlich auch spannende Momente, wo man mit Edda richtig mit fiebern konnte und ihr dabei die Daumen gedrückt hatte, dass alles gut verläuft. Auch die Zeitsprünge die, die Autorin rein bringt finde ich sehr gut gelungen, so hatte man mehr für die Vergangenheit von Edda erfahren und konnte sich somit auch besser in sie hinnein fühlen.

Fazit:

Ein Traum von einem Buch. Ein Buch aus dem echten Leben, ein Schicksal, was jedem widerfahren könnte. Man lernt seinen Ängsten entgegen zutreten und sein Schicksal in die Hand zunehmen und für seine Wünsche zu kämpfen.