Cover-Bild Die Stille meiner Worte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ueberreuter Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 09.03.2018
  • ISBN: 9783764170790
Ava Reed

Die Stille meiner Worte

Die ganz großen Gefühle

Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt.
Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder.
Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 147 Regalen.
  • 5 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 59 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 28 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2019

Emotional, leise, schön

1

Die Stille meiner Worte
Von Ava Reed
Ueberreuter Verlag

Einleitung und Zusammenfassung
------------------------------------------

Habt ihr auch schonmal ein Buch gelesen, das so gefühlvoll und traurig ...

Die Stille meiner Worte
Von Ava Reed
Ueberreuter Verlag

Einleitung und Zusammenfassung
------------------------------------------

Habt ihr auch schonmal ein Buch gelesen, das so gefühlvoll und traurig ist, dass ihr beim Lesen einen Kloß im Hals hattet und der Schleier von Tränen euch ab und zu das Lesen erschwert hat? Und auf der anderen Seite fandet ihr das Buch so schön, weil es voller Mitgefühl und Poesie ist?
"Die Stille meiner Worte" ist so ein Buch.

In dieser Geschichte geht es um Hannah, die nicht mehr spricht, seitdem ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben gekommen ist. Sie hat viele Worte, doch kommen sie nicht heraus und so schreibt sie Izzy täglich Briefe und verbrennt diese wieder. Aus Verzweiflung schicken Hannas Eltern sie nach Sankt Anna, der "Ort für zerbrochene Dinge". Dort soll sie wieder aus der Trauer und zurück ins Leben finden. Hannah ist in der Stille ihrer Worte gefangen. "Doch dann trifft sie auf Levi, der versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist" und in ihr etwas sieht, was andere nicht sehen.

Meine Meinung
--------------------

[ZITAT: "Ich finde Worte, ich finde Tausende davon und sie alle sind in meinem Kopf. Sie finden nur den Weg nicht hinaus." - Hannah, S. 90]

Beim Lesen des Buches hatte ich oft das Gefühl, als ob sich Hannas Schmerz und ihre Hoffnungslosigkeit wie eine Decke um mich legt und mich einlullt, weil ich sehr gut nachvollziehen konnte, wie es sich anfühlen muss, wenn man einen Teil von sich verloren hat. Durch Ava's emotionalen und sensiblen Schreibstil hat sie mir das Gefühl gegeben, dass ihre poetische Sätze wie ein Hoffnungsschimmer leuchten und zeigen, dass man alles irgendwie wieder schaffen kann.

ZITAT: "Warum gibt es überhaupt Schlechtes im Leben?" 
"Weil das Schlechte das Gute viel besser macht" - Ben, S.133


Fazit
--------
Es war leise und auch, wenn mal in der Geschichte nicht viel passiert ist, ist in meinem Kopf eine Menge passiert. Es war spannend, ganz auf eigene ruhige Weise und so sensibel. Ich muss noch immer manchmal an diese Geschichte denken.
Das Buch macht Hoffnung und zeigt, dass man mit den richtigen Menschen an der Seite fast alles schaffen kann.

Veröffentlicht am 25.02.2019

Gefühlvoll bis zur letzten Seite!

1

Titel: Die Stille meiner Worte
Autor: Ava Reed
Verlag: Ueberreuter
Preis: HC 16,95€ / EB 6,99€


Inhalt:

Die ganz großen Gefühle

Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester ...

Titel: Die Stille meiner Worte
Autor: Ava Reed
Verlag: Ueberreuter
Preis: HC 16,95€ / EB 6,99€


Inhalt:

Die ganz großen Gefühle

Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt.
Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder.
Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist …


Meinung:

Beginnen wir beim Cover diese Schmuckstückes, das Cover ist in Blautönen gehalten. Man sieht eine Silhoulette welche warscheinlich Hannah und Mo darstellen soll. Die Front sowie der Buchrücken sind wirklich ansprechend gestalten.
Nun zur Story, was soll ich sagen. Es geht um Hannah die bei einem Brand ihre Zwillingsschwestern verloren hat, jedoch hat sie nicht nur diese verloren sondern auch ihre Stimme.
Dieses Buch zeigt uns das jeder Mensch anderst mit einem Verlust umgeht, Hannah spricht seit dem Verlust nicht mehr, ein anderer isst um sich zu trösten, wieder ein anderer ertrinkt seinen Kummer in Alkohol, jeder Mensch geht anderst mit seiner Trauer um. Jedoch verliert Hannah aus den Augen das ihre Eltern sie lieben, dass sie ihr die Liebe und die Unterstützung geben möchten die sie brauch um wieder sie selbst zu werden. Jedoch sind es nicht ihre Eltern die es schaffen sie wieder zum reden bringen sondern es ist Levi der sie dazu bring ihre Mauer ein zureisen und zu zulassen das sie ihre Stimme und ihre Worte wieder findet.

Fazit:

Dieses Buch macht mir wieder sehr deutlich das es manchmal nur eines Menschen bedarf der einen mit seiner Liebe wieder repariert. Und man muss akzeptieren das jeder Mensch mit Trauer oder einem Verlust anderst um geht.

Bewertung:
?????

Veröffentlicht am 14.09.2019

Ein besonderes Buch

0

Klappentext

Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand ...

Klappentext

Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt.
Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder.
Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist …

Meine Meinung

„Die Stille meiner Worte“ ist das erste Buch von Ava Reed, das ich gelesen habe und es konnte mich sofort für sich gewinnen und hat mich sehr mit den Charakteren mitfühlen lassen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen und sie hat es geschafft, einem einfühlsam einen Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten Hannah zu verschaffen. Aber auch andere Charaktere der Geschichte kamen nicht zu kurz, sodass man jeden auf seine Weise in sein Herz geschlossen hat. Die, nach den Kapiteln kommenden, Briefe, die Hannah an ihre Schwester Izzy geschrieben hat, haben das gesamten Buch für mich nochmal eine besondere Note verliehen. Auch dass jedes Kapitel einen individuellen Titel bekommen hat, hat den Aufbau des Buches für mich noch ein kleines bisschen besonderer gemacht.

Zu Beginn erfährt man, dass Hannah ihre Zwillingsschwester Izzy verloren hat und sehr darunter leidet. Man möchte am liebsten sofort erfahren, was genau passiert ist und warum sich Hannah die Schuld am Tod ihrer Schwester gibt. Doch seit dem Vorfall findet Hannah keine Worte mehr um sich und ihre Gefühle auszudrücken. Zu sehr belastet sie das Geschehene, sodass auch ihre Eltern keinen anderen Weg mehr sehen, als Hannah an einen ganz speziellen Ort zu schicken, der sie wieder heilen soll. Zuerst kommt Hannah sich in ihrem neuen Umfeld überhaupt nicht angekommen vor und möchte sofort wieder weg. Einzig Izzys ehemaliger Kater Mo gibt Hannah Halt in ihrer Situation. Jedoch findet Levi, ein anderer Bewohner des Camps, in dem Hannah sich befindet, mit der Zeit Zugang zu ihr und begleitet sie durch ihren Heilungsprozess.

Mit Hannah als Protagonistin hatte ich zunächst meine Probleme, da ich sie nicht immer verstehen und ihre Handlungen nachvollziehen konnte, aber mit der Zeit habe ich immer mehr Verständnis für sie gewinnen können und sie hat mir auch gezeigt, dass Trauer von Menschen ganz verschieden aussehen kann und oft mehr hinter dem Verhalten eines Menschen steckt als man zunächst vielleicht erwarten würde.

Levi hat mir auch sehr gut gefallen. Obwohl auch er mit persönlichen Problemen kämpfen zu hat, ist er für Hannah da und fängt sie auf, wenn sie fällt. Für mich ist es bemerkenswert, wie er seine eigenen Probleme zurückstellen kann, um für Hannah da zu sein und das macht ihn für mich zu einem ganz besonderen Charakter in der Geschichte.

Fazit:
Ava hat es geschafft, mich mit dieser Geschichte vollkommen in den Bann zu ziehen. Ich habe mit den Charakteren gefühlt und auch wenn der Verlauf für mich etwas sehr vorausschaubar war, kann ich dieses Buch nur jedem empfehlen.

Veröffentlicht am 11.09.2019

Gänsehaut pur!

0

"Aus meinen Gedanken wurden Worte, die nun verbrennen und wieder zu Gedanken werden. Aber jetzt habe ich das Gefühl, sie gesagt zu haben. Still und doch so laut."

"Die Stille meiner Worte" von Ava Reed ...

"Aus meinen Gedanken wurden Worte, die nun verbrennen und wieder zu Gedanken werden. Aber jetzt habe ich das Gefühl, sie gesagt zu haben. Still und doch so laut."

"Die Stille meiner Worte" von Ava Reed stand schon ewig auf meiner WuLi und ich bin froh es endlich gelesen zu haben!

Inhalt:


Als Hannahs Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam, scheint sie einiges von Hannah mitgenommen zu haben. Sie waren nicht nur Schwestern sondern unzertrennliche beste Freundinnen und seit Izzy tot ist, findet Hannah keine Worte mehr. Für nichts. Für niemanden.
Das Einzige was sie tut, ist schreiben. Briefe. Nachts. Wenn es niemand sieht, um sie anschließend zu verbrennen.
Als Hannahs Eltern auf Grund ihrer Stummheit nicht mehr weiter wissen, schicken sie sie aufs Sankt Anna - Ein "Ort für zerbrochene Dinge".
Nur wie soll sie den Schmerz, den sie verspürt, jemals überwinden?

Meinung:


Ich bin einfach total begeistert! Ava Reeds Schreibstil gehört zu den besten, die ich je gelesen habe. Es war total mitfühlend, tränenreich und dauerhaft diese emotionale Atmosphäre. Als ich die letzte Seite gelesen hatte, überzog mich erstmal eine heftige Gänsehaut.

Es ist wirklich eine Kunst solche Gefühle durch geschriebene Zeilen bei jemandem auszulösen, doch Ava Reed schafft genau das!

Jeder Charakter ist ganz verschieden und entwickelt sich auch ganz verschieden weiter. Es sind teilweise sehr unerwartete Entwicklungen, aber lest am besten selbst, da ich nicht spoilern möchte.

Das Thema ist ein sehr besonderes und wichtiges, was nicht vernachlässigt werden sollte. Jeder Mensch wird in seinem eben mit Trauer zu kämpfen haben und um diese Bewältigung geht es in diesem Buch.

An Geschichte ist gar nicht sonderlich viel passiert, aber die Charaktere und Hannahs Gedanken waren so spannend, dass man trotzdem wie festgeklebt an dem Buch hängt.


Lest es! Ich kann es nur jedem empfehlen und wirklich ans Herz legen. Seid offen für eine etwas andere Geschichte und lasst euch von ihr zu euren eigenen Gedanken führen.

Veröffentlicht am 15.07.2019

Berührend, authentisch und einfach schön.

0

MEINE MEINUNG:
Viel zu lange lag dieses Buch auf meinem SuB. Ich hatte es vor ca. 2 Jahren mal als Hörbuch begonnen; jedoch fiel es mir damals schwer, dem Geschehen zu folgen. Ob es nun an der Sprecherin ...

MEINE MEINUNG:
Viel zu lange lag dieses Buch auf meinem SuB. Ich hatte es vor ca. 2 Jahren mal als Hörbuch begonnen; jedoch fiel es mir damals schwer, dem Geschehen zu folgen. Ob es nun an der Sprecherin oder aber einfach an meiner fehlenden Aufmerksamkeit lag, vermag ich nicht zu sagen. Jetzt habe ich als ein Buddyread mit Janina von » girlwhoreads « zusammen gelesen und ich möchte mich an dieser Stelle auch nochmal bei dir bedanken, Liebes – es war wirklich schön und hat großen Spaß gemacht, sich auszutauschen und zu diskutieren. ♥ Jederzeit super gerne wieder! Un nun spanne ich euch nicht länger auf die Folter und erzähle euch, wie mir das Buch gefallen hat. Viel Spaß ?

Ava Reed ist bekannt für ihre emotionalen, tiefgründigen Geschichten, die oftmals schweren Themen beinhalten. Auch hier kann ich jetzt sagen, dass die Handlung alles andere als leicht ist. Schon beim Einstieg entsteht eine eher drückende Stimmung, die dann auch sehr schnell in eine deprimierende Atmosphäre übergleitet. Die stumme Hannah hat einige schwerwiegende Probleme, die sie alleine scheinbar nicht mehr in den Griff bekommt. Durch ihre eigenen Empfindungen und Gedankengänge, zog sie mich als Leser doch sehr runter und ich spürte jedes Mal, wenn ich mal ein paar Seiten am Stück gelesen hatte, wie sich meine gute Laune verabschiedet. Das muss aber überhaupt nichts negatives sein – im Gegenteil. Mir gefiel es enorm gut, wie die Autorin es schafft, die Gefühle des Protagonisten auf mich zu übertragen. Ich litt mit Hannah, ich fühlte mit ihr mit und jedes Mal, wenn ihre Trauer sie zu überwältigen drohte, kämpfte auch ich gegen einen Kloß im Hals an. Besonders positiv fielen mir die Briefe an Izzy auf, die Hannah schrieb und die jedes Kapitel für sich abschlossen. Für mich hat Ava Reed diese Geschichte wirklich perfekt erzählt, mit jeder Menge Emotionen mit einer Menge wundervoller Momente und vor allen Dingen: mit einem Stil, der einfach mitreißt und berührt. Auch wenn der Protagonistin die Worte fehlen; Ava fehlen sie definitiv nicht. Sie spielt regelrecht mit ihnen, verzaubert den Leser damit und trotzdem lässt sich das Buch so leicht und so flüssig lesen. Ich finde es immer wieder bewundernswert, wenn es Menschen schaffen, andere Menschen mit ihren Worte so zu erreichen und so zu faszinieren. Und um das alles nochmal zusammenzufassen: ein wunderbarer, emotionaler Schreibstil; sehr stimmungsvoll und lebendig mit bildhaften Beschreibungen und gut platzierten Details.

Hannah als Protagonistin war ein Segen für diese Geschichte. Die Tatsache, dass sie stumm ist, behinderte mich in keiner Weise sie nachzuvollziehen oder zu verstehen. Ihre Gedanken waren glaubhaft und realistisch; ihre Handlungen greifbar und lebendig. Hannah war unheimlich sympathisch und liebenswert und es fiel mir nicht schwer, ihr stets das Beste zu wünschen. Hannah’s Schmerz war für mich am eigenen Leib spürbar und dass ich mich von dem Geschehen so niederschmettern ließ, zeugte nur davon, dass ich mich voll und ganz in die Hauptfigur hinein versetzen konnte. Trotz Stummheit drückte Hannah so viel aus und schreit mit Herz und Seele ihre Gedanken hinaus – nur eben ohne Worte. Ebenso positiv fiel mir ihr Werdegang auf; ihre Entwicklung und noch schöner fand ich die Rückschläge, die die Geschichte noch glaubwürdiger werden ließen. Es lief eben nicht alles glatt und obwohl Hannah sich weiterhin treu bleibt, schien es stellenweise, als würde sie aufgeben wollen – und in Situationen wie diesen, sind solche Gedanken nur zu glaubhaft.
Levi sammelte ebenfalls sämtliche Pluspunkte ein, die es zu sammeln gab. Er war nicht nur attraktiv und sympathisch, sondern auch unheimlich tiefgründig, verständnisvoll und einfühlsam. Die Art, wie er mit Hannah und ihren Problemen und ihrem Handycap umging, war bewundernswert und ehrlicherweise auch überraschend. Er macht alles aus einer solchen Selbstverständlichkeit heraus, die einfach nur beeindruckt. Allgemein war es auch Levi, der mich während der drückenden Atmosphäre immer wieder an die Oberfläche holte und mich einfach selig aufseufzen ließ.
Und bevor ich jetzt noch ein paar Worte zu den Randfiguren sage, möchte ich ganz schnell auf „Mo“ zu sprechen kommen. Mo ist Hannah’s kleiner Kater, der diesem Buch einfach etwas besonderes verlieh. Schon nach wenigen Minuten war ich Mo’s größter Fan und fand es toll, dass er eine so tragende Rolle verpasst bekommen hat von Ava. Danke liebe Autorin für dieses kleine Lebewesen, das nicht nur Hannah’s Leben bereicherte, sondern auch den Lesegenuss.
Selbst die Nebenfiguren haben sehr viel Details und Tiefgang erhalten. Sarah, Lina, die Betreuerinnen – alle erhielten innerhalb kürzester Zeit einen festen Platz in meinem Herzen. Selbst mit scheinbar unwichtigen Charakteren konnte ich intensiv mitfiebern. Das alleine zeugt von sehr ausgereiften Figuren – und von Talent von Seiten der Autorin. Himmel; ich habe jeden einzelnen auf seine Art und Weise geliebt und vermisse sogar den nebensächlichsten Charakter der Geschichte schon jetzt total.

Inhaltlich gefiel mir vor allem der Aufbau der Storyline. Wir steigen an einem Punkt ein, an dem wir uns als Leser erst einmal fragen, was denn überhaupt passiert ist, was Hannah so aus der Bahn schmiss. Nach und nach wird klar, wie schwer der Alltag für sie ist; doch auch ihre Eltern schienen überfordert mit der Situation. Als dann der Schauplatz wechselt und Hannah auf Levi trifft, nimmt die Geschichte nicht nur an Fahrt auf, sondern verläuft auch in eine Richtung, mit der ich nicht gerechnet hatte. Ich war sehr überrascht über diesen Verlauf, aber eindeutig im positiven Sinne. Ich werde bewusst nicht näher darauf eingehen, da ich finde, dass es eine sehr gute Entscheidung des Verlags war, dieses Detail nicht auf den Klappentext zu drucken. Jedenfalls war ich von der ersten Seite an vollends in der Geschichte drin, konnte problemlos an Hannah’s Seite durch ihr Leben und ihre Probleme schreiten und fühle definitiv mit ihr mit. Die Handlung berührte mich einfach und obwohl es vor traurigen Szenen nur so strotzte, gab es auch einige wundervolle Momente, die mich wohlig aufseufzen ließen und einfach ein wenig aus dem Loch zogen, in das einen das Geschehen unweigerlich stößt. Ich meinte, den ein oder anderen Logikfehler bemerkt zu haben; schiebe das aber jetzt aufgrund mangelnder Beweise auf meine Unaufmerksamkeit. Es gab auch immer wieder kleinere Überraschungen und Wendungen, obwohl die Handlund alles in allem doch ein wenig vorhersehbar war und am Schluss genau so endete, wie ich es erwartet hatte. Trotzdem überzeugte mich das Ende, rundete die Geschichte gänzlich ab und beantwortete auch die letzten, offenen Fragen.

FAZIT:
„Die Stille meiner Worte“ von Ava Reed konnte mich emotional komplett abholen und mitreißen. Eine traurige Geschichte, wunderbar erzählt und voller schöner, intensiver Momente. Hannah nimmt uns Leser mit auf ihrer Reise durch eine schwere Zeit und zeigt uns, wie wichtig es ist, niemals den Mut zu verlieren. Leider fehlte mir aber doch etwas – vielleicht wäre ein bisschen weniger Vorsehbarkeit schön gewesen oder aber die Stimmung drückt mir noch immer aufs Gemüt – wer weiß. Jedenfalls reicht es meines Erachtens nach nicht zum Highlight – aber wir schrammen knapp dran vorbei.