Profilbild von Anis_R_Gardner

Anis_R_Gardner

Lesejury Star
offline

Anis_R_Gardner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Anis_R_Gardner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2019

Voller, spannender und sehr glaubwürdiger Lesespaß :-)

Most Wanted Bastard
1

Die allein mit ihrer Schwester lebende Schmuckdesignerin Viktoria Nelson kommt durch Zufall zu einer lukrativen Stelle – im teuren New York nicht zu verachten – bei der einsamen Bernadette Locke. Als diese ...

Die allein mit ihrer Schwester lebende Schmuckdesignerin Viktoria Nelson kommt durch Zufall zu einer lukrativen Stelle – im teuren New York nicht zu verachten – bei der einsamen Bernadette Locke. Als diese verstirbt hinterlässt sie ihrem Hund Smuckers, vertreten durch Vicky, 51 Prozent eines mittlerweile zu einem Imperium herangewachsenen Familienunter-nehmens. Henry Locke, Bernadettes Sohn und der CEO der Firma, fühlt sich übergangen und macht den Erben das Leben schwer; auch indem er sie mit einer beträchtlichen Summe zum Ausstieg bewegen möchte. Zunächst versucht Viktoria gegen die Vorurteile des Vorstandes eine Erbschleicherin zu sein zu bestehen, besinnt sich dann aber auf ihre Wurzeln und zeigt Ihre taffe, zu lange unterdrückte Seite. Nach und nach kommt es im Verlauf der Story zu Situationen, in welchen die gegenseitige Anziehung von Viktoria Henry immer deutlicher wird – und es zum Unausweichlichen kommt. Doch ist Viktoria wirklich die Person, die Henry inzwischen so gut zu kennen scheint?
„Most wanted Bastard“ von Annika Martin ist das erste Buch der Most-Wanted-Reihe und ein durch und durch gelungenes Werk. Ebenfalls veröffentliche Sie schon zahlreiche Bücher unter Carolyn Crane, welche den RITA-Award gewonnen hat.

---------


Das Thema des Buches ist so alt, wie es Liebesgeschichten gibt - diese ist aber exzellent umgesetzt. Immer wieder gibt es unerwartete Wendungen der Story, die einen noch mehr zum Weiterlesen anspornen; um zu wissen was daraufhin geschieht.
Lesen, lesen, lesen – der Schreibstil ist so locker, einfach und bildlich („…wie ein Gravitationszentrum, und zwingt jeden …) – es fällt einem nicht auf, wie die Seiten nur unter den Finger dahingleiten. Durch die vielen Vergleich („…wie eine Violinsaite.“), die Wortneukreationen („Turbo-Ausrate-Modus“) und die auch immer wieder eingefügten Verstärkungen („Was.Zum.Teufel.“) ist das Buch so lebendig, dass man sich direkt hineinversetzen kann. Lediglich zu Beginn – die ersten Kapitel - hat es etwas gedauert mich auf Grund von langen Sätzen (", Dank eines regelmäßigen Termins in einem von Kronleuchtern...") mehrere Zeilen, und der teilweise derben Sprache („…wütendes Inferno von Arschlochhaftigkeit…“), etwas einzulesen.
Bis zum Ende des Buches wird die Spannung hochgehalten, schon allein wegen der bereits erwähnten häufigen Wendungen. Durch die nach und nach einfließenden Informationen über die (Haupt-)Charaktere erkennt man erst wie vielschichtig und verwoben die einzelnen Geschichten hinter den Personen sind – was das Buch sehr authentisch macht.
Über Viktoria weiß man zu Anfang nur, dass sie mit ihrer Schwester nach New York kam und sich allein den Lebensunterhalt bestreitet. Welches Schicksal hinter ihrer so biederen Kleidung (Bleistiftrock, bis oben zugeknöpft) und dem unscheinbaren Äußeren steckt erfährt man erst im Laufe des Buches. Alles in allem kann man sich Viktoria sehr gut visuell vorstellen. Auch ihr kreatives Wesen kommt durch ihren Beruf/Hobby (Schmuckdesign), sowie ihre Fähigkeit einer grenzenlosen Fantasie (Licky-Lickardo-Geschichte) zum Ausdruck. Zudem ist sie eine taffe, selbstbewusste, junge Frau, die sich am Ende der Story nicht mehr zu verstecken braucht – zumindest nicht vor der Welt. Dem Greifen – symbolisch stehend als Herrscher zwischen zwei Welten – als ihren Beschützer, wird sie ab der ersten Erwähnung immer wieder begegnen; auch verbindet sie dadurch einiges mit Henry.
Als „Rachegott 2.0“ wird Henry eingeführt. Anfangs trifft dies komplett. Er ist unnahbar und arrogant. Doch bereits nach einigen Kapitel zeigen sich erste Zuneigungen für Viktoria, er mag wie sie in ihrem Bibliothekarinnen-Outfit aussieht. Schon sehr früh musste Henry der Mann im Haus sein, in Renaldo hat er eine Vaterersatz gefunden, welcher ihm auch immer wieder Beistand; seine Mutter hat ihn nie aufrichtig um ihn gekümmert. Daher ist es auch verständlich, dass er einige Probleme im Alltag hat. Der Ausspruch: „Manchmal tut sogar der Sonnenschein weh.“ lässt die Frage aufkommen: Hat er auch psychisch etwas von der Zurückweisung seiner Mutter abbekommen? Ebenfalls die Zielstrebigkeit und von ihm selbst geforderte Perfektion weisen darauf hin. Doch nun kommt alles anderes! Ab der Mitte des Buches denkt er in „wir“ und „unser“. Mit seinem weiteren Verhalten zeigt er, dass er Viktoria voll und ganz da ist; egal was passiert er steht zu ihr. Er wird wieder zu einem „Pokey“: erneut aus Liebe. Komplett verknallt!! Selbst als sie über einen langen Zeitraum getrennt sind, kann er sich nicht an eine andere Frau binden. Er wandelt sich meiner Meinung nach im Buch am meisten: „the most“.
Allen voran sind die Nebencharaktere von Smuckers und Bernadette am bedeutendsten.
Bernadette als die einsame, alte Dame dargestellt scheint nicht so dement zu sein wie es zu Beginn erscheint. Zwar durch ihre schwere, letztendlich tödliche Krankheit, gezeichnet schafft sie es dennoch durch ihre Hingabe zu Smuckers und ihre letzten Worte (das wird einem erst später bewusst) aufzuzeigen, dass sie im Grunde ihres Herzens eine gute Mutter sein – auch wenn sie ihren Sohn nie (vor allem die letzten Jahre) an sich/zu sich gelassen hat.
Smuckers – I smuck U. Der kleine, süße Maltesterhund ist so niedlich umrissen, dass man ihn nur ins Herz schließen muss. Mit der passenden Kleidung und dem „Fell eines Marshmallows“ passt sich Smuckers nicht nur der jeweiligen Situation an, sondern gelangt auch in die Herzen der Personen. Man hat einfach nur ein Lächeln auf den Lippen, wenn man sich einen kleinen weißen, flauschigen Hund in einer Tragetasche vorstellt, der wie der „Kapitän eines Kunstleder-Luftschiffs“ aussieht.
Noch zu erwähnen sind die weiteren Nebencharaktere:
Auf Seiten von Henry zeigen sowohl Kaleb („der Mühlstein“), Brett (…als böser Henry-Klon“), wie auch Renaldo (Ersatzvater) noch andere Facetten und Hintergrunde auf, die Henry noch glaubwürdiger erscheinen lassen und ebenfalls seine Entscheidungen aus einem anderen Blickwinkel sehen lassen. Latrisha, die gute Ratgeberin und Bastelfreundin als Rückhalt und Carly, Viktorias Teenager-schwester runden die Authentizität letztendlich noch ab.
Alles Charaktere des Buches haben einen soliden Hintergrund und sind dank der lockeren Sprache und schon genannten Eigenschaften des Schreibstils, ebenso wie durch die vielen Hintergrundinformationen (die man sich im Laufe erliest) so gut getroffen – wie aus dem wahren Leben herausgenommen.
Das Firmenlogo, dargestellt als eine Zeichnung aus zwei ineinander ragenden Kreisen und in der Mitte ein Hochhaus, zeigt die Originalität. Es werden einige Anspielungen diesbezüglich gemacht. Durch das ganze Buch hindurch sind immer wieder Szenen zu finden, bei denen man sich amüsiert ist und schmunzeln muss: ich sage nur „Hundethron“ und „Staubsaugervertreter“. Auch die Firmenfarbe ist meiner Ansicht nach sehr durchdacht. „Blau steht für Treue, das Unbewusste, für seelische Tiefe und innere Stille. Es gilt auch als Farbe für geistige Entwicklung (Henry; distanziert zu verliebt) und Spiritualität (Viktoria; Hundeflüsterin).“ Dies sind alles Aspekte, welche man im Buch findet: Henry ist sehr treu, konstant; die unbewusste Anziehung der beiden Hauptcharaktere schon zu Beginn; seelische Tiefe in beider Schicksal; Werden Henry und Viktoria am Ende ihre innere Stille finden?
Ein adrett gekleideter Mann im Anzug mit einem leichten Bartschatten ist auf dem Cover zu sehen. Das Bild ist gut gewählt, ich finde so hat man als Leser einen Freiraum sich Henry selber, mit den Hinweisen aus dem Buch, wie den blauen Augen, zu erschaffen.

----

Ein wirklich fantastisches Buch: „Es übersteigt meinen Verstand, wie gut wir zusammenpassen.“ Ich kann nur raten es zu lesen. Die Story, wie die Charaktere sind super durchdacht und sehr glaubwürdig. Also ganz dem Firmenmotto nach „Do the right thing.“ – voller Lesespaß.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 30.12.2018

*Lesen, lesen, lesen - Marathonlesen*

Paper Princess
1

Ein Buch aus den Händen legen, nachdem man zu lesen begonnen hat?....Hier nicht möglich

Kaum war ein Kapitel zu Ende gelesen, wollte man schon wissen wie es weiter geht. Gibt es ein Happy-End? Schafft ...

Ein Buch aus den Händen legen, nachdem man zu lesen begonnen hat?....Hier nicht möglich

Kaum war ein Kapitel zu Ende gelesen, wollte man schon wissen wie es weiter geht. Gibt es ein Happy-End? Schafft es die "Kämpferin" sich in die plötzlich neuen Begebenheiten einzufügen bzw. sich damit zurecht zu finden.

Es gibt neben den zwei Protagonisten zahlreiche weitere Figuren; schon allein wegen der Größe der Royal-Familie.Alle Charaktere sind allerdings gut ausgearbeitet und man kann sich gut in die jeweilige Person hineinversetzen - und mit ihr/ihm die unterschiedlichen Situationen miterleben.

Elegant und verspielt ist das Cover und macht so schnell auf sich aufmerksam. Ebenso gibt der Klappentext kurz den Ihhalt wieder und animiert zum Lesen.

Alles in allem freue ich mich schon die weiteren Teile der Reihe zu lesen - habe bereits mit Buch 2 der Paper-Reihe begonnen.

Buch mit Suchtfaktor!

Veröffentlicht am 04.12.2018

Ein Buch das eine Fortsetzung fordert

Die Clifton-Saga 1-3: Spiel der Zeit/Das Vermächtnis des Vaters/ - Erbe und Schicksal (3in1-Bundle)
1

Einfach nur super!

Endlich mal wieder ein Buch, das man nicht aus den Händen legen möchte.

Die geradlinige Erzählweise ist meines Erachtens gut gewählt. Die Geschichte über zwei Familien unterschiedlicher ...

Einfach nur super!



Endlich mal wieder ein Buch, das man nicht aus den Händen legen möchte.

Die geradlinige Erzählweise ist meines Erachtens gut gewählt. Die Geschichte über zwei Familien unterschiedlicher Schichten wird fortlaufend und überschneident je aus der Sicht einer der vorkommenden Figuren erzählt. Somit ist die Handlung der Geschichte gut nachvollziehbar.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin...und schon ist das Buch zu Ende

Ein unterhalsamer, authentischer Smöker der seinesgleichens sucht. Einfach nur weiterempfehlbar für alle, die gerne Familien-Saga-Bücher lesen. Bei mehereren Teilen der Saga, dauert es auch etwas bis einem der Lesestoff ausgeht.

Ich freue mich jetzt schon, wie es im zweiten bzw.. in den weiteren Teile mit den Cliftons und Barringtons weitergeht.

P.S.: Dies war übrigens mein erstes Buch und bestimmt auch nicht mein Letztes von Jeffrey Archer.

Veröffentlicht am 19.10.2020

Fledermäßig gute Vampir/Fee-Geschichte für jeden

Bazilla - Fee wider Willen
0

Das Buch beginnt damit, dass Bazilla auf ihren 10. ten Geburtstag entgegenfiebert; der Tag, an dem sie endlich voll und ganz ein Vampir wird und allein fliegen kann. Doch kommt es anders als erhofft. Anstatt ...

Das Buch beginnt damit, dass Bazilla auf ihren 10. ten Geburtstag entgegenfiebert; der Tag, an dem sie endlich voll und ganz ein Vampir wird und allein fliegen kann. Doch kommt es anders als erhofft. Anstatt das ihr spitze Zähne wachsen, erscheinen auf ihrem Rücken zarte, durchsichtige Flügel: sie ist eine Fee! Was, wie kommt das? Scheinbar ist bei der „Baby-Lieferung“ damals ein Fehler unterlaufen. Nun denn, Begeisterung sieht anders aus. Etwas niedergeschlagen fügt sich Bazilla ihrem Schicksal und begibt sich – unter der Bedingung Elvis, den Flederhamster, mitnehmen zu dürfen – in das Feeninternat. Dort findet sie schnell eine Freundin – Molly -, aber auch eine Gegenspielerin Philomene. Was sie noch so im Internat erlebt, möchte ich nicht verraten.

In sehr auffälligen rosa ist der Hintergrund des Covers gestaltet. Jungs werden wahrscheinlich eher nicht zu dem Buch greifen. Bazilla sitzt mit Elvis in einem Blütenkreis, im Hintergrund ist Burg Morchelfels zu sehen, Molly ist oben links abgebildet. Gesamt ist es ein sehr schön illustriertes Cover, welches durch den etwas schnörkelige Buchtitel im Gesamtbild stimmig ist.

Aus einem schnöden Vampirroman einen lustige, vielseitig Feengesichte zu machen – eine gute Idee. Man kann sich sowohl zu Beginn Burg Morchelfels (schon allein wg. der Einladungsvisite bei div. Burgbewohnern) wie auch später das Feeninternat sehr gut vorstellen. Dazu trägt auch der bildliche Erzählstil und die einfach gehaltene Sprache der Autorin bei.

Bazilla ist ein nettes Mädchen, welches bedingt durch ihr aufwachsen bei den Vampiren (die natürlich ihre Eltern sind) in mancher Hinsicht andere Einstellungen hat, als es im Feeninternat der Fall sein sollte. Sie ist taff, nimmt die Situation so gut wie möglich an und findet schnell Freunde. Einzig bei den Lehr-Feen/Alben und bei Philomene könnte die Gegenseitige Achtung noch ein wenig dauern.

Ein, zwei Punkte, die uns nicht so gefallen bzw. verwirrt haben sind da dennoch. Zum einen haben und die Fee-Wortkreationen irgendwann genervt, zum anderem: wenn Feen im Vergleich zum Menschen so klein sind, sind die Vampire dann auch so winzig (und dann leben sie auf einer riesig großen Burg 😉 – lustig).

Wir vergeben daher für Bazilla: 4 von 5 Sternen.

Ein Fee-tastisches Vorlesebuch, nicht nur für Mädchen.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 14.10.2020

Öffnet das Buch und tauche ein in eine magische Welt

Strangeworlds - Öffne den Koffer und spring hinein!
0

Wie lautete der Kommentar der Sunday Express über das Buch: „...a fabulous fantastical adventure!“. Ob sie recht haben? - macht euch ein eigenes Bild.

Nach dem Umzug mit ihrer Familie in eine neue Stadt ...

Wie lautete der Kommentar der Sunday Express über das Buch: „...a fabulous fantastical adventure!“. Ob sie recht haben? - macht euch ein eigenes Bild.

Nach dem Umzug mit ihrer Familie in eine neue Stadt muss sich die 12 jährige Flick Hudson erst einmal zurecht finden. In der spärlichen Freizeit – zwischen Schule und dem Aufpassen auf ihren kleinen Bruder (die Eltern arbeiten überschneidend) – sehnt es Flick neue Länder zu erkunden, mehr zu erleben. Wie gut, dass es sie magisch zu dem unscheinbaren Reisebüro zieht. Hier trifft sie auf Jonathan Mercator, welcher sichtlich erleichtert und überrascht ist, dass Flick eine Gabe besitzt, welche für die Reisen in die anderen Kofferwelten von Vorteil sein könnte. Die gebeutelte Strangeworlds-Gesellschaft versucht trotz geringer Mitgliederzahlen ihre Vorsätze in den diversen Welten umzusetzen, doch auch hier scheint es unerklärliche Zwischenfälle zu geben. Ob Flick und Jonathan dem ein Ende setzen können und den schon seit längeren vermissten Vater von Jonathan finden werden? – Wer weiß…also heißt es: öffnet das Buch und beginnt das magische Buch zu lesen!

Eine Augenweide ist das Cover. Bereits von weiten ist zu erkennen, dass es einen Koffer darstellt. Wie passend zum Buchtitel und auch der Geschichte: es kommen viele Koffer im Buch vor. Auch die einzelnen Aufkleber/Flicken, welche die unterschiedlichen Orte zeigen, an welche man reisen kann, sind gut getroffen. (Das Cover des englischen Buches ist auch sehr schön. Dort ist dargestellt, wie Flick gerade in einen Koffer gezogen wird.)

Dadurch das es sich um den ersten Teil handelt, fand ich das sich die Spannung bis zuletzt nicht so wirklich aufgebaut hat. Teilweise fand ich die Kapitel sehr langatmig. Es ist zwar zum Ende hin mehr Spannung vorhanden, jedoch kommt es mir so vor…als ob das große etwas erst im Band 2 kommt…es kam mir vor wie bei Serien; man ist gespannt was kommt; wird heiß gemacht; und dann kommt: Die Fortsetzung folgt!

Mit Koffern in andere Welten zu reisen – eine super Idee. Auch sind die Welten, in welche Flick und Jonathan reisen, sehr fantasiereich beschrieben (vor allem Korallstadt), so dass man sich sehr authentisch in die anderen Universen hineinversetzen kann. Dies zeugt von einer guten schriftlichen Ausdrucksfähigkeit. Sowohl die Sprache wie auch der Schreibstil sind leicht – auch für Kinder (ab 10 Jahren ist das Buch ja empfohlen) - zu lesen und zu verstehen.

Flick ist eine fast Teenagerin, welche schon einige Male zurückstecken musste. Ich habe den Eindruck sie musste zu bald erwachsen werden. Daher ist ihr nicht so verdenken, dass sie sich nach Freiheit sehnt und dies dann auch in Form von diversen Reisen durch die Koffer kompensiert. Sonst würde ich sie als hilfsbereit, entdeckungsfreudig und dennoch auch etwas zurückhaltend beschreiben.

Jonathan – er ist zu Beginn des Buches nicht ganz bei der Sache, allgemein wirkt er etwas verstreut. Wenn man aber bereits von Kindesbeinen an – natürlich zur eigenen Sicherheit – von den Eltern angelogen wird, und dann auch noch von einen Tag auf den anderen keine Mutter mehr da ist; und nun ist auch noch Mercator-Senior verschwunden. Also kein Wunder mit der Abwesenheit trotz Anwesenheit 😉 Dieser Aspekt bessert sich aber im Laufe des Buches und Flick und Jonathan werden in gutes Team, wenn auch dies mit einem kleinen Dämpfer behaftet ist.

Unsere Meinung zu dem Buch- es wurde ja mit den Kindern gelesen:
Für die Kleine (7 J.) war die Geschichte noch zu lang, für die Große (10 J.) war das Buch perfekt. Natürlich hat es beiden gefallen, dass man durch den Sprung in einen Koffer in andere Welten gelangen kann. Die Welt, welche „Peter Pan“ ähnelt – Tams Welt und Korallstadt haben es uns angetan; ebenso die Idee der Geschichte. Gerne werde ich den Folgeband mit der Großen bei Erscheinen lesen!

Unser Fazit: Lesenswert! – klare Leseempfehlung

Lediglich für die teilweise auftretende Langatmigkeit vergeben wir 4 ,5 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Lesespaß