Profilbild von Aniya

Aniya

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Aniya ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Aniya über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.09.2020

Vortex 1

Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss
0

Elaine lebt regelkonform, hinterfragt nichts und arbeitet hart für ihr großes Ziel: das Vortexrennen. Aber statt einfach nur eine große Distanz zurückzulegen, kann sie einen Vortex scheinbar nach ihrem ...

Elaine lebt regelkonform, hinterfragt nichts und arbeitet hart für ihr großes Ziel: das Vortexrennen. Aber statt einfach nur eine große Distanz zurückzulegen, kann sie einen Vortex scheinbar nach ihrem Willen biegen, seine Richtung ändern und sogar die Zeit manipulieren.

Sie gewinnt das Rennen, wird jedoch kurz darauf entführt und muss feststellen, dass nichts so simpel ist, wie sie sich das vorgestellt hat.

Der erste Band der Vortex-Reihe ist im Meer der Jugend-Dystopien überhaupt nichts Besonderes. Es finden sich viele Klischees neben typischen Tropes, aber das Buch ist immerhin solide geschrieben und ich glaube, mein 14-jähriges Ich hätte es gemocht.

Den Genremix fand ich eigentlich ganz cool: neben Sci-Fi finden sich auch Fantasy Elemente. Das Auftreten des ersten Vortex hat eine Vermischung von Lebewesen und Umgebung verursacht, dadurch entstanden sogenannte Splits, die mit den Elementen verschmolzen sind und besondere Kräfte haben. Als solche werden sie natürlich unterdrückt und als gefährlich eingestuft, es gibt immer wieder Berichte über Angriffe und sogar Morde. Ein bisschen hat mich das alles manchmal ehrlich gesagt an eine Legend of Korra Fanfiction erinnert, die Elemente-Nummer ist ja jetzt auch nicht so neu. Aber dennoch war's okay.

Die Romanze ist ebenfalls sehr typisch und hat mich - Überraschung - null abgeholt. Ich hab's einfach schon zu oft gelesen: sie starten auf dem falschen Fuß, stehen irgendwie auf unterschiedlichen Seiten, können sich eigentlich gar nicht leiden, er ist super arrogant, aber tief drin ja doch eine gebeutelte Seele, sie ist die Gute mit den tollen Fähigkeiten, total besonders. Bale ist vielleicht nicht so toxisch wie manch anderer "Held", aber ich habe bestimmte Romanzen einfach komplett über und kam da leider überhaupt nicht rein. Ein Twist am Ende hat mich total an den Film "Anastasia" von 1997 erinnert. Außerdem hat mich Bales Spitzname für Elaine ("Barbie") extrem genervt.

Die Nebenfiguren sind ab Elaines Entführung ziemlich spannend (und ich hätte oft lieber deren Geschichte gelesen, als die unserer naiven Protagonistin). Davor (und später) sind sie ein schamloses Klischee böser Rich Kids, allen voran Mia, die platinblonde Giftspritze mit den rosa Schuhen, die ständig "keift" und "schrill" ist und grade anfangs neben ihren Gemeinheiten überhaupt keine Persönlichkeit hat und mal wieder nur da ist, damit Elaine neben ihr besser aussieht - was nicht funktioniert, weil diese teilweise auch absolut ekelhaft zu Mia ist (oder über sie denkt).

Naja, am Ende bin ich auch einfach nicht mehr die Zielgruppe und es gibt durchaus sehr viel Schlimmeres in diesem Genre (wobei mir klar ist, dass die Latte hier sehr niedrig hängt). Ich ziehe trotzdem meinen Hut vor der Autorin, weil sie überhaupt eine Buchreihe geschrieben hat und das alles andere als einfach ist. Ich kann auch irgendwo schon verstehen, warum Vortex so gute Rezensionen hat und manchmal wünscht man sich ja auch genau die Tropes, die mich so nerven. In dem Fall ist man hier genau richtig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2020

Kein falscher Schritt

Kein falscher Schritt
0

Tommy Jump ist Schauspieler, allerdings läuft es grade nicht mehr ganz so rund. Seine Verlobte Amanda, eine Künstlerin, eröffnet ihm außerdem, dass sie schwanger ist. Zum Glück läuft ihm da sein alter ...

Tommy Jump ist Schauspieler, allerdings läuft es grade nicht mehr ganz so rund. Seine Verlobte Amanda, eine Künstlerin, eröffnet ihm außerdem, dass sie schwanger ist. Zum Glück läuft ihm da sein alter Schulfreund Danny über den Weg, der mittlerweile beim FBI arbeitet und jemanden wie Tommy gebrauchen könnte. Er soll die Rolle eines Bankräubers mit Gewissensbissen übernehmen und sich im Gefängnis mit Mitch anfreunden, einem Banker, der Informationen hat, um eins der größten mexikanischen Drogenkartelle dranzubekommen. Leider möchte dieser seine Unterlagen nämlich nicht mit dem FBI teilen, aus Angst, dass ihm oder seiner Familie etwas passieren könnte. Tommy bekommt für seinen Einsatz eine ordentliche Stange Geld, die sich verdoppelt, wenn er Mitch zum Reden bringt. Aber ist alles wie es scheint? Oder bringt sich Tommy womöglich selbst in Gefahr?

Ich hatte ein paar Startschwierigkeiten mit Kein falscher Schritt, weil es erstmal ein bisschen langsam losgeht. Aber spätestens als Tommy dann im Gefängnis war, hatte es mich doch. Seine Parts sind in der Ich-Form geschrieben, was bei mir eine gewisse Nähe zu ihm ausgelöst hat. Generell mochte ich ihn sehr gerne, weil er mit gängigen Männlichkeitsklischees spielt und gleichzeitig bricht. So ist er z.B. ziemlich klein, dafür aber gut trainiert. Er spielt viel in Musicals, singt und tanzt, ist aber stockhetero. In seine Verlobte (die ist tatsächlich noch kleiner als er, was ich ein bisschen schade fand) ist er total vernarrt, er ist treu und freut sich absolut auf seine Rolle als Vater. Er hat kein Problem damit, in einer Stresssituation in Tränen auszubrechen, mag seine Mutter und hat so ein freundliches Wesen, dass er mir nur sympathisch sein konnte.

Alle anderen Parts sind aus der Sicht verschiedener Charaktere in der dritten Person geschrieben.

Tommys Verlobte Amanda hadert anfangs mit sich und weiß nicht recht, ob die Beziehung eine Zukunft hat. Neben dem Geld sind auch der Abstand und die ungewöhnliche Situation eine Motivation für sie, Tommy nicht davon abzubringen als Spitzel ins Gefängnis zu gehen. Ich habe sie als selbstständig und tough empfunden, was ein ganz kleines bisschen dadurch geschmälert wurde, dass der Autor extra betonen musste, dass es sich bei ihr (und Tommys etwas nerviger Mutter) um eine "starke Frau" handelt.

Dann gibt es noch Mitchs Frau Natalie, über die ich gerne noch ein bisschen mehr erfahren hätte, weil ich sie interessant, aber etwas zu blass fand.

Herrera dagegen gehört zum Kartell und wir begleiten ihn ein wenig bei seinen Aufgaben.

Das Buch ist dabei durchweg sehr gut geschrieben/übersetzt, der Lesefluss ist richtig schön natürlich, die wörtliche Rede klingt glaubhaft und ich bin nie über merkwürdige Formulierungen gestolpert.

Im Laufe der Geschichte gibt es einige Twists und Enthüllungen, die mir alle gefallen haben.

Ich ziehe trotzdem einen Stern ab, weil ich noch ein bisschen Kritik habe: Amanda wird relativ am Anfang im beruflichen Kontext sexuell belästigt. Die Szene ist zum Glück aus ihrer Sicht geschrieben und nicht aus der des Täters, dennoch fand ich sie unnötig, weil sie wenig bis gar nichts mit der restlichen Story zu tun hat. Ein wenig schade war auch, dass sie sich danach so schlimme Selbstvorwürfe macht ("hätte ich bloß nichts getrunken" etc.). Soweit ist das natürlich erstmal realistisch, aber mir hat einfach eine Stimme gefehlt, die dagegen hält und ihr (und den Lesenden) deutlich macht, dass sie natürlich überhaupt nichts dafür kann. Am allerbesten wäre es trotzdem gewesen, das alles einfach wegzulassen. Da sind noch weitere kleine Szenen, in denen Frauen begafft werden und einmal wird eine Vergewaltigung angekündigt (die zum Glück nicht stattfindet). Ehrlich gesagt brauche ich nicht in jedem Thriller misogyne Charaktere und Szenen von Gewalt gegen Frauen.

Dann sind da noch so Kleinigkeiten, wie die Tatsache, dass sich Natalie früher "alle zwei Wochen" blonde Strähnchen hat machen lassen (was will man da nach zwei Wochen färben... da ist noch nicht mal der Hauch eines Ansatzes vorhanden) oder dass mir beim Epilog (wie so häufig bei Thrillern) die Erwähnung einer Therapie, die die ein oder andere Person in anspruch nimmt, fehlte (immerhin müssen die Charaktere ja oft einiges durchmachen).

Ansonsten aber ein wirklich gutes Buch, das ich gerne gelesen habe. Ich gucke mal, was der Autor noch so geschrieben hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2020

Find me

Find Me, Finde mich
0

Obwohl der Schreibstil von "Call Me by Your Name" damals schon nicht ganz meins war, mochte ich das Buch. Aciman schaffte es, Jugend, Sommer und die erste Liebe so einzufangen, dass ich mich darin wiederfand. ...

Obwohl der Schreibstil von "Call Me by Your Name" damals schon nicht ganz meins war, mochte ich das Buch. Aciman schaffte es, Jugend, Sommer und die erste Liebe so einzufangen, dass ich mich darin wiederfand. Darum habe ich bei dieser Fortsetzung nicht gezögert - was wohl ein Fehler war. Ich hätte mich vorher über die Thematik informieren sollen.

"Find Me" hat drei Parts und startet mit Elios Vater, der im Zug eine viel (!) jüngere und natürlich wunderschöne Frau kennenlernt. Die beiden kommen auf merkwürdige und für mich nicht ganz glaubhafte Weise ins Gespräch. Es folgt eine Einladung zum Vater der Frau (auch irgendwie komisch, einen Fremden aus dem Zug mit zu seiner Familie zu nehmen), danach finden seitenlange, prä­ten­ti­öse ("Nichts konnte mich je richtig glücklich machen, ich komme nirgends wirklich an, ich lese Dostojewski, blablabla") und stinklangweilige Gespräche statt.

Die junge Frau ist natürlich eigensinnig und unabhängig, was man daran erkennt, dass sie lässig Zigaretten raucht. Und sie ist nicht so wie die anderen Frauen, weil sie sich nicht die Nägel lackiert. Ernsthaft. eyeroll Ich finde es ja sowieso schon problematisch, wenn Frauen immer als besonders begehrenswert und toll dargestellt werden, indem der Autor sie von anderen Frauen abgrenzt. Aber das ist einfach albern.

Wenn es bei der Langeweile und den Merkwürdigkeiten geblieben wäre, hätte ich dem Buch für den ein oder anderen schönen Satz vielleicht doch noch einen Stern mehr gegeben, aber es wurde leider auch noch richtig unangenehm. Ich stehe nämlich überhaupt nicht auf diese krassen Altersunterschiede und bei den Gedanken des alten Mannes ("Ich will ihren Hals küssen, ihre Schultern berühren, sie überall streicheln" etc.) haben sich mir die Zehennägel hochgerollt. Als es dann intimer zwischen den beiden wurde, bin ich in den Schnelllesemodus geswitcht, weil es für mich einfach nur "irks" war und sich wie eine typisch männliche Fantasie las.

Leider wurde es in Elios Abschnitt nicht besser, denn auch er lernt einen viel älteren Mann kennen. Die Gespräche sind ähnlich cringy und unnatürlich, dann gehen die beiden zusammen nach Hause. Der alte Typ (Michel) sagt, Elio erinnere ihn an seinen Sohn (sexy, nich'?), dann duschen sie gemeinsam, wobei sich Elio "wie ein Kleinkind" fühlt. Als er danach am ganzen Körper von Michel eingecremt wird, erinnert ihn das an seinen Vater, anschließend haben die beiden Sex. Ich weiß nicht, ob man da noch von Geschmackssache reden kann, aber sowas finde ich weder romatisch noch leidenschaftlich oder sexy. Im Gegenteil, ich hätte mich schütteln können.

Olivers Part ist dann wieder so langweilig, dass ich mich durchquälen musste und am Ende war ich so weit, dass ich mich für keinen der Charaktere, die ich im ersten Teil so unbedingt zusammen sehen wollte, überhaupt noch richtig interessierte.

Ach, ich bin einfach ziemlich enttäuscht... aber am Ende ist das wie immer nur mein persönlicher und rein subjektiver Leseeidruck.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.07.2020

Offline

Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.
0

Man kann mich sehr einfach sehr glücklich machen, indem man mir eine Geschichte gibt, die irgendwas mit einem Gebäude zu tun hat, das alt und verlassen ist, Geheimnisse oder Schrecken birgt. Dabei ist ...

Man kann mich sehr einfach sehr glücklich machen, indem man mir eine Geschichte gibt, die irgendwas mit einem Gebäude zu tun hat, das alt und verlassen ist, Geheimnisse oder Schrecken birgt. Dabei ist es mir ganz egal, ob das Genre Fantasy, Horror oder Thriller ist, denn ich könnte stundenlang mit den Protas auf Erkundungstour gehen.

Da Offline in einem alten, nur zum Teil renovierten und abgelegenen Hotel spielt, musste ich es natürlich lesen.

Eine kleine Gruppe möchte die Digital Detox Erfahrung machen und ein paar Tage lang ohne Handy und Internet auskommen. Das alles in den Bergen, keine weitere Menschenseele weit und breit. Naja, bis auf zwei Hausmeister, die sich in dieser Zeit um das Hotel kümmern.

Mit dabei ist Jenny, Chefin eines kleinen Teams, das geschlossen an dieser Aktion teilnimmt. Sie begleiten wir über den Großteil des Buches, dabei bleibt sie überraschend blass. Der Rest der Truppe besteht aus ein paar Klischees, wie den markigen Sprücheklopfer, den dicken (und nicht so gut riechenden) Nerd, das ätzende reiche Ehepaar, die eher Schüchterne usw. Das finde ich an sich nicht so schlimm, das kennt man von Thrillern dieser Art. Ein bisschen schade fand ich aber, dass alle gleich klingen. Klar gibt es den ein oder die andere, die mal ein Schimpfwort raushauen, aber ich meine einen echten Dialekt oder eine bestimmte Art Slang, die den Hintergrund des Charakters besser rauskommen lässt. So sprechen einfach alle im selben gestelzten Hochdeutsch, was die Gespräche manchmal etwas unnatürlich oder hölzern wirken lässt.

So viel Hotelerkundung gab es dann leider auch nicht. Nachdem die erste Person verschwunden ist, ziehen alle los und suchen, das gleiche bei der zweiten Person - und das waren auch die spannensten Momente. Eine Szene ist sogar richtig schön unheimlich, wie ich es mag.

Ansonsten gibt es sehr lange "wer könnte es gewesen sein" Gespräche, die wieder und wieder in "beschuldigst du etwa mich?" Geschreie enden. Das meiste davon im selben Raum, was nach einiger Zeit etwas ermüdend ist, weil diese geniale Kulisse doch eigentlich so viel hergibt.

Der Twist am Ende war für mich keiner, weil ich es relativ schnell raushatte, aber natürlich liest man trotzdem gespannt weiter, in der Hoffnung, sich vielleicht doch zu täuschen. So ganz glücklich bin ich mit der Auflösung nicht, aber es wäre leider ein dicker Spoiler, wenn ich da näher auf das eingehe, was sich so unangenehm unnötig durch das Buch zieht. Thriller halt, schwer zu rezensieren ohne zu viel zu verraten. ;)

Am Ende kommt es wohl drauf an, was man erwartet. Ich wollte einen schönen und einfachen Thriller in simpler Sprache, den ich mal eben so nebenbei weglesen kann und über den ich danach nicht mehr groß nachdenken muss und den habe ich auch bekommen. Dafür drei Sterne, für meine Kritikpunkte ziehe ich zwei ab.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Verity

Verity
0

2,5 Sterne, aufgerundet.


Ich habe vor vielen Jahren das letzte mal ein Colleen Hoover Buch gelesen und war nicht allzu begeistert. Für mich ist ihr Zeug eher unangenehm bis creepy, was dem Genre, in ...

2,5 Sterne, aufgerundet.


Ich habe vor vielen Jahren das letzte mal ein Colleen Hoover Buch gelesen und war nicht allzu begeistert. Für mich ist ihr Zeug eher unangenehm bis creepy, was dem Genre, in dem sie hauptsächlich schreibt (Romance), nicht grade zuträglich ist. Allerdings sind viele Menschen, die Hoover sonst auch eher kritisch gegenüber stehen, der Meinung, dass genau das zu ihren "Thrillern" passt. (Ich schreibe Thriller in Anführungszeichen, denn so richtig einer ist es irgendwie auch nicht)

Und so habe ich beschlossen, es doch nochmal mit ihr zu probieren.

In Verity geht es um Lowen, eine drittklassige Schriftstellerin, die (wie alle Hoover-Charaktere) einige Schicksalsschläge und jede Menge Drama mit sich herumschleppt. Sie wird unmittelbare und mit Blut besudelte Zeugin eines schlimmen Verkehrsunfalls und trifft in dieser hanebüchenen und merkwürdigen Situation auf einer öffentlichen Toilette Jeremy - der sich dann wenig später rein zufällig als ihr neuer Auftraggeber herausstellt. Lowen soll die super erfolgreiche Buchreihe seiner Ehefrau fortführen. Die liegt in einer Art Wachkoma, denn ihre beiden Zwillingsmädchen sind kurz hintereinander ums Leben gekommen und sie ist aus Verzweiflung gegen einen Baum gefahren.

Lowen soll einige Zeit auf dem Anwesen der beiden verbringen und sich in Veritys Unterlagen einarbeiten. Dabei findet sie ein geheimnisvolles, autobiografisches Manuskript, das Schockierendes offenbart...

Irgendwie hätte das alles Stoff für eine richtig gruselige Geschichte und krasse Wendungen gegeben, aber leider verliert sich Hoover dann doch wieder in die Romanze, denn natürlich verliebt sich Lowen in Jeremy (von Anfang an... Insta-Attraction ahoi). Und ich muss ganz ehrlich gestehen, dass sowas überhaupt nicht mein Ding ist. Da liegt die Ehefrau oben im Wachkoma und Lowen denkt die ganze Zeit nur an Sex mit Jeremy! Und das ist das nächste Ding: es geht fast nur um Sex. Lowen offenbart uns, wie es mit ihren früheren Partnern so war und verliert sich wenig später in Fantasien über den verheirateten Mann, der seine beiden Mädchen verloren hat. Auch Verity ergießt sich in ihrem Manuskript in endlosen Sexszenen. Und natürlich kommt es irgendwann wie es kommen muss (das ist echt kein Spoiler, es ist von Anfang an klar) und Lowen und Jeremy vögeln ausgiebig. Denn der tolle und ach so aufopfernde Ehemann hat leider nie so eine richtige Seelenverwandtschaft zu seiner Frau gespürt, auch wenn er sie geliebt hat. Aber bei Lowen (die sich selbst optisch übrigens als übermüdet und abgewrackt beschreibt) war's sofort um ihn geschehen! Bereits am ersten Tag als er sie mit blutverschmierter Bluse auf dem Klo gesehen hat!

Und immerhin, Hoover gibt sich richtig Mühe, Verity so schlimm wie möglich darzustellen, um das alles zu rechtfertigen, sogar zu romantisieren und Lowen daneben besser aussehen zu lassen (auch wenn das Ende einen eventuellen, winzigen Dreh bringt, darüber schreibe ich aber natürlich nichts weiter).

Und Jeremy, oh Gott... wir erleben diesen Typen nur durch die Linse zweier völlig vernebelter Frauen, aber es scheint, als wäre er der perfekte Ehemann, Vater und Liebhaber. Und er hat den Magic Dick™. Mit dem kann er mit minimalstem Aufwand (und natürliche ohne böse Vorlieben oder Fetische, denn sowas ist in Hoovers Welt verpönt) die Frauen um den Verstand bringen. Oh, und zum Thema Verhütung (keine Kondome da und Lowen nimmt keine Pille) sagt er, er passt schon auf... was ein Traummann, oder?

Vom Sex abgesehen habe ich nicht verstanden, was diese Frauen überhaupt mit ihm wollten. Da war keine Chemie, weder bei Verity noch bei Lowen. Ich hätte mir so sehr ein bisschen "show, don't tell" gewünscht. Was haben sie gemeinsam, warum verbringen sie gern Zeit miteinander? Wie sind diese Verliebtheitsgefühle gewachsen? Der einzige Moment, den Lowen und Jeremy teilen, ist das Klischee unterm Sternenhimmel, während die beiden ihr schweres Los und ihre ganzen Schicksalsschläge darlegen. Sorry, aber das reicht mir nicht. Ausschließlich darüber schafft man keine glaubwürdige und ehrliche Verbindung, zumindest für mich nicht.

Nun stehen hier ja trotz aller Kritik drei Sterne und das hat auch seinen Grund. Das Buch ist gut geschrieben und hat eine gewisse Sogwirkung. Die unangenehme Stimmung im Haus lief auch auf mich über und hat mir sehr gefallen. Das stückweise eingebaute Manuskript schafft einen guten Spannungsbogen. Die Auflösung lässt mich aber etwas zwiegespalten zurück.

Am Ende ist es ein Buch über mindestens eine völlig kaputte Frau im Gone Girl Stil (wer das ist, muss man wohl selbst entscheiden... ich weiß, wer mir lieber ist) und einen ('tschuldigung) Vollhonk. Der einzige, den ich wirklich ein bisschen mochte, war der kleine Crew, der jüngste Sohn von Verity und Jeremy. Aber auch diese Antipathie was die Protas angeht muss man erstmal entstehen lassen können und schlimmer wär's gewesen, wenn ich gar nichts gefühlt hätte.

(Bitte dran denken: das ist mein ganz persönlicher und rein subjektiver Leseeindruck)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere