Cover-Bild Der Tod und das dunkle Meer
(29)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tropen
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Ersterscheinung: 21.08.2021
  • ISBN: 9783608116717
Stuart Turton

Der Tod und das dunkle Meer

Kriminalroman
Dorothee Merkel (Übersetzer)

1634: Ein Schiff auf dem Weg von Indonesien nach Amsterdam. Eine dunkle Prophezeiung und ein Detektiv, der selbst Gefangener ist. Samuel Pipps und Arent Hayes stehen vor dem Fall ihres Lebens, denn der Teufel ist mit an Bord. Aberglaube, Hexenjagd, Machtgier – Stuart Turton führt uns ins dunkle Meer der menschlichen Abgründe.
Gerade noch hat Samuel Pipps im Auftrag der mächtigen Männer der Ostindien-Kompanie einen kostbaren Schatz in der Kolonie Batavia wiedergefunden. Nun befindet er sich auf dem Weg zu seiner Hinrichtung. Sein Assistent und Freund Arent Hayes ist mit an Bord der Saardam. Genau wie der Generalgouverneur und seine Frau Sara Wessel. Doch kaum auf See, beginnt der Teufel sie heimzusuchen. Unerklärliche Morde geschehen, und ein Flüstern weht durch das Schiff, das alle an Bord dazu verführt, ihren dunkelsten Wünschen nachzugeben. Pipps muss seinem Freund Arent und Sara dabei helfen, ein Rätsel zu lösen, das alle Passagiere verbindet und weit in die Vergangenheit zurückreicht. Bevor das Schiff sinkt und sie alle in die Tiefe reißt.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2021

Mehr als ein Krimi

0

Im 17. Jahrhundert segelt eine kleine Flotte der Ostindien-Kompanie von Indonesien nach Amsterdam. Eins der Schiffe hat eine rätselhafte, sehr kostbare Fracht, von der keiner weiß, um was es sich handelt. ...

Im 17. Jahrhundert segelt eine kleine Flotte der Ostindien-Kompanie von Indonesien nach Amsterdam. Eins der Schiffe hat eine rätselhafte, sehr kostbare Fracht, von der keiner weiß, um was es sich handelt. Die Besatzung besteht aus gesetzlosen Matrosen, kampferprobten Musketieren und vielen Passagieren. Es ist eine explosive Mischung; Gewalt ist an der Tagesordnung.
Die Handlung kreist in erster Linie um den Generalgouverneur und seinen Anhang. Er ist ein brutaler Mann, den seine Vergangenheit auf dem Schiff einzuholen scheint. Vom ersten Tag an geschehen unerklärliche Dinge an Bord. Es sieht aus, als würde der Teufel höchstpersönlich mitsegeln, um alle ins Verderben zu reißen.
Erwartet habe ich bei diesem Buch einen Kriminalroman, wenn auch einen historischen. Doch so einfach lässt es sich nicht in ein Genre packen. Genauso gut mag man es in die Sparte Abenteuerroman einordnen. Zwischendurch glaubt man, sich in einem Fantasy-/Gruselthriller zu befinden. Kurz gesagt, die Handlung ist sehr vielschichtig. Zwar ist die große Personenanzahl etwas unübersichtlich, doch sie wird gebraucht, um diese dichte, geheimnisvolle Atmosphäre entstehen zu lassen. Immer wieder gibt es neue Wendungen, immer wieder dreht sich alles um 180°, sodass man als Leser mit dem Mitraten einfach nicht hinterherkommt. Wie gesagt, vieles ist so unglaublich, dass man selbst an einen Dämon an Bord zu glauben anfängt.
Die Protagonisten werden gut beschrieben, sowohl äußerlich als auch vom Charakter her. Man erhält zudem Einblicke in ihre Vergangenheit, was auch nötig ist, um sie in einen Kontext zu setzen und die Auflösung zu verstehen.
Weil das Geschehen auf diesem Schiff von Anfang an so unglaublich und rätselhaft ist, bleibt die Spannung gleichbleibend hoch, obwohl es ein ziemlich umfangreicher Roman ist.
Ich jedenfalls bin begeistert und kann eine hundertprozentige Leseempfehlung aussprechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2021

Abtenteuerlich

0

Das Buch spielt im Jahr 1634. Es geht um eine Schiffsreise von Indonesien nach Amsterdam und einem Schatz an Bord, Aber auch um Aberglaube und menschliche Abgründe. Das Bucht hat mich mitgerissen. Ich ...

Das Buch spielt im Jahr 1634. Es geht um eine Schiffsreise von Indonesien nach Amsterdam und einem Schatz an Bord, Aber auch um Aberglaube und menschliche Abgründe. Das Bucht hat mich mitgerissen. Ich wollte einfach immer nur wissen, wie es weiter geht. Die Geschichte an sich ist abenteuerlich und besticht durch überraschende Wendungen. Der Schreibstil ist wunderbar detailliert und schön und auch das Cover gefällt mir. Ich hatte viel Lese-Spaß und kann das Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2021

Historischer Krimi auf dem Schiff

0

Ein Krimi, der im 17. Jahrhundert auf dem Meer spielt, zwischen dem damals Batavia genannten Indonesien und Europa, zwischen Aberglauben und niedrigen Gelüsten.
Es scheint nicht gut auszugehen für alle ...

Ein Krimi, der im 17. Jahrhundert auf dem Meer spielt, zwischen dem damals Batavia genannten Indonesien und Europa, zwischen Aberglauben und niedrigen Gelüsten.
Es scheint nicht gut auszugehen für alle Beteiligten. Allein schon die Eröffnungsszene zeigt das, wie der Gefangene Sammy zum Schiff geschleppt wird und ihn sein Freund vor Steinewerfer schützen möchte - der Bär und der Spatz (berühmt in Europa, berühmt in Batavia). Die Grausamkeit jener Tage, da es keinen Schutz für Menschen gab, die aus irgendeinem Grund der Obrigkeit unlieb wurden, steht offensichtlich im Vordergrund (das lässt schätzen, dass heutzutage selbst Kriminelle hohen Schutz genießen).

Doch ein Aussätziger (ohne Zunge und einem lahmen Bein) droht lauthals von einem hohen Stapel, dass Böses geschehen wird. Plötzlich steht der Aussätzige in Flammen. Sara, die gütige Frau des brutalen Gouverneurs, nimmt sich des Schwerverletzten an und wird deswegen von ihrem Gatten geschlagen. Aber wie kann ein Mensch ohne Zunge schreien? Und wie kann ein Lahmer auf einen hohen Stapel klettern und dort schreien und vor dieser Schiffsfahrt warnen? Alles fängt schon mit Symbolen und Mysteriösem an, die auf ein böses Ende hindeuten. Später auf dem Schiff erscheint der tote Aussätzige erneut. Es passieren Morde und das in einem geschlossenen Umfeld (dem Schiff) aus dem es kein Entweichen gibt.

Der Ermittler Sammy Pipps wird als Gefangener in eine furchtbare Schiffszelle geworfen. Sein treuer Gefährte, der riesige Arnt, versorgt ihn heimlich mit Lebensmittel, erwirkt, dass er immerhin nachts auf das Deck kann, um sich dort menschlichen Bedürfnissen hinzugeben. Gleichzeitig gibt er Aufträge an seinen ‚partner in crime‘, dass dieser auf dem Schiff ermittelt. Und tatsächlich, zusammen mit Sara Wessel, die ihren Ehemann hasst, finden die beiden einige Fakten zu den seltsamen Vorgängen auf dem Schiff heraus. Doch auch ein paar Mitreisende stehen zu Sara und Arnt, auch sie versuchen Informationen beizutragen, um gemeinsam dem drohenden Damoklesschwert der Vernichtung des Schiffes zu entkommen.

Der von Arnt Hayes getötete Aussätzige, ein ehemaliger Zimmermann auf dem Schiff, taucht vor der Luke zu Sara Wessels Kabine auf. Tiere werden getötet. Ein seltsames Licht von einem Schiff, einem achten Schiff der Flotte, taucht auf und verschwindet wieder geheimnisvoll. Denn eigentlich sind nur sieben Schiffe mit dem Hauptschiff, auf dem der Generalgouverneur sich befindet, unterwegs. Die Saardam ist riesig mit vielen geheimnisvollen Ecken und Verstecken. Die Mannschaft auf dem Schiff ist brutal und gehässig. Man belauert sich, überwacht und überspielt seine Angst mit Gewalt. Eine unbekannte Macht, die als Teufel in Form des ‚Alten Toms‘ bezeichnet wird, gewinnt Überhand.
Durch ein Buch ‚Damoenologie‘ (welches eine Einheimische namens Isabel ständig mit sich trägt) erfahren Sara und Creesjie, dass die sogenannten Hexenfinder brutal andere Menschen verfolgten, folterten und verbrannten. Ebenfalls ihre Familien wurden dadurch in Mitleidenschaft gezogen. Einst reiche Familien verloren auf diese Weise alles.
Die Auflösung der Geschehnisse zum Ende des Romans ist unerwartet. Es bleibt spannend bis zum Schluss.

Mit einem mysteriösen Einstieg in die Geschichte, Warnungen vor der Abfahrt der Saardam, setzt sich der Roman in Bewegung, die Schiffe legen ab, die Angst steigt. Spannungsbögen finden Höhepunkte, flachen wieder ab, um Überlegungen bei den Beteiligten Raum zu geben und schon passiert das Nächste. Dämonen erscheinen. Menschen verschwinden.
Voller seltsamer Andeutungen (z.B. Phantastereien) liest sich ‚Der Tod und das dunkle Meere‘ spannend. Unterlegt mit historischen und regionalen Batavia - Begriffen wendet sich dieser Krimi an eine Geschichtsinteressierte Leserschaft, die voll auf ihre Kosten kommt. Es geht um Hexenverfolgung. Es geht um die Anmaßung ein besserer Mensch zu sein, ein Gottesgläubiger, der gesandt war, die Welt vom Bösen zu befreien. Es geht um Macht und Reichtum, die andere an sich rissen, weil sie Menschen der Hexerei und der Teufelsverbundenheit bezichtigten.
Der Schreibstil ist angenehm, flüssig zu lesen und die erwähnten Fakten (17.Jahrhundert) gut recherchiert. Das war ein hartes Stück Arbeit!

Auf dem Buchumschlag findet sich passend dazu: Anker, Windrose, ein Kompass an einer Kette. Die goldene Schrift im Vordergrund und dunkle Wellen in einer geheimnisvollen Bewegung im Hintergrund unterstützen das Thema des Romans. Reichtum und Luxus. Geheimnisvolles. Ein Umschlag, der sofort Interesse weckt und der den Titel 'Der Tod und das dunkle Meer' sinnbildlich unterstützt.

Tropen Verlag, 2021, Stuart Turton (The Devil and the Dark Waters), Übersetzerin Dorothee Merkel

Veröffentlicht am 30.09.2021

Wieder ein Meisterwerk der Unterhaltung

0

Der Tod und das dunkle Meer von Stuart Turton, erschienen im Tropen Verlag am 21. August 2021

1634 und es ist keine gute Reise die Samuel Pipps, der beste Detektiv der Welt, unternimmt, oder besser gesagt ...

Der Tod und das dunkle Meer von Stuart Turton, erschienen im Tropen Verlag am 21. August 2021

1634 und es ist keine gute Reise die Samuel Pipps, der beste Detektiv der Welt, unternimmt, oder besser gesagt zu unternehmen gezwungen wird. Er ist auf dem Weg zu seiner Hinrichtung für ein Verbrechen, dass er vielleicht begangen hat. Mit an Bord auf dem Weg von Indonesien nach Amsterdam sind Pipps Assistent und Freund Arent Hayes und der Generalgouverneur nebst Familie. Auf dem Weg passieren Morde und ein Flüstern wispert durchs Schiff, das die Menschen verführen möchte, ihren geheimen, dunklen Wünschen nachzugeben. Von seiner Zelle aus muss Pipps nun helfen herauszufinden was da geschieht.

Schon sein erstes Buch hat mich fasziniert und lies sich nicht wirklich in eine Schublade einordnen. Auch mit seinem zweiten Buch ist Stuart Turton ein Meisterwerk der Verwirrung, der Unterhaltung und Abtauchen in menschliche Abgründe, und nicht zuletzt die Möglichkeit, dass es Dämonen wirklich gibt, gelungen. Es ist düster und ein echter Pageturner den man trotz seiner über 600 Seiten nicht als Wälzer wahrnimmt, da man so durch die Seiten jagt.

Klare Leseempfehlung für dieses Buch, für das eine Schublade zu eng ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.09.2021

Die Legende vom Alten Tom – ein raffinierter Mystery-Krimi in der Tradition Agatha Christies

0

„Der Aussätzige hat einen Altar gebaut. Es scheint ganz so, als nähme der Alte Tom von diesem Schiff Besitz“ (ebook, Kapitel 32)

Meine Meinung:
1634, Batavia (heute: Jakarta), Java. Jan Haan, Generalgouverneur ...

„Der Aussätzige hat einen Altar gebaut. Es scheint ganz so, als nähme der Alte Tom von diesem Schiff Besitz“ (ebook, Kapitel 32)

Meine Meinung:
1634, Batavia (heute: Jakarta), Java. Jan Haan, Generalgouverneur der mächtigen Vereinigten Niederländischen Ostindien-Kompanie, tritt mitsamt seiner Familie die Reise nach Amsterdam auf der „Saardam“ an. Doch schon am Hafen prophezeit ein Aussätziger, dass diese Reise verflucht sei. Und kaum ist das Hauptsegel entrollt, prangt darauf das Zeichen eines als „Alter Tom“ gefürchteten Dämons…

Stuart Turton präsentiert eine ganz außergewöhnliche Geschichte, die ich am ehesten als fiktiv-historischen Mystery-Krimi bezeichnen würde. Bereits der Ausgangspunkt mit der geheimnisvollen Verfluchung am Hafen sorgt sowohl für Spannung als auch für ein flaues Bauchgefühlt und beides steigert sich immer mehr, je länger die unselige Reise auf der holländischen Galeone andauert. Geschickt zeichnet der Autor ein düsteres, unheilvolles Bild von dem Leben auf dem Schiff. Es ist eigenständiger Kosmos, eine ganz besondere, kleine Welt mit ihren eigenen, oft brutalen Regeln und Gesetzen – inmitten der Unendlichkeit des stets lebensbedrohlichen Ozeans. Verschiedene Subgesellschaften prallen hier aufeinander und die Atmosphäre scheint stets zum Zerreißen gespannt. Wenige reiche, privilegierte Passagiere, viele arme Passagiere, ein Trupp raubeiniger Söldner zum Schutz des Generalgouverneurs und eine Mannschaft, die größtenteils aus Halunken und ehemaligen Verbrechern besteht. Ein Mix, bei dem schnell klar wird, dass das zusammengepferchte Miteinander auf der monatelangen Reise nach Amsterdam immer mehr zu einem Pulverfass werden wird. Ein wirklich geniales, stets bedrohliches Setting, dass Stuart Turton mit einem wortgewaltigen Schreibstil sehr atmosphärisch zum Leben erweckt (“Das Flüstern kroch an den Wänden hoch und an der Decke entlang und lief auf tausend Beinen über ihren Körper.“).

Je weiter die Geschichte voranschreitet, desto stärker mehren sich die Mystery-Elemente. Unerklärliche Erscheinungen, gruselige Ereignisse ein eine wortlose Angst, die immer mehr um sich greift. Dazu ein bunter Strauß außergewöhnlicher und starker Charaktere, bei denen nicht immer klar ist, welches – oder wessen – Spiel sie hier eigentlich spielen. Besonders gut gelungen sind dem Autor hier für meinen Geschmack nicht nur das wunderbare Protagonisten-Duo aus Sara Wessel, der blitzgescheiten, ungeliebten Ehefrau des Generalgouverneurs, und Leutnant Arent Hayes, der bislang „nur“ das schlagkräftige Schutzschild des selbsternannten Problemmatadors Samuel Pipps gewesen ist und nun auf endlich auf sich selbst vertrauen muss. Auch weitere Protagonisten, wie etwa der Haudegen Jacobi Drecht, der gockelhafte Kapitän Adrian Crauwels oder der gewissenlose Hochbootsmann Johanney Wyck wissen durchaus zu faszinieren.

Der Sog, der wie ein Strudel von dieser Geschichte ausgeht, wird immer größer, je öfter uns der Autor eine überraschende Wendung präsentiert und je mehr sich diese Geschichte ihrem großen Finale nähert. Am Ende werden wir als Leser*in mit einer wahrlich verblüffenden Auflösung belohnt, die den Klassikern von Agatha Christie für meinen Geschmack in nichts nachsteht! Wirklich klasse gemacht!

FAZIT:
Ein extremes Setting, faszinierende Charaktere und eine raffinierte Story mit überraschendem Twist. Genial gemacht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere