Platzhalter für Profilbild

LindaRabbit

Lesejury-Mitglied
offline

LindaRabbit ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit LindaRabbit über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2021

Friedrich, Bahnhof

Berlin Friedrichstraße: Novembersturm
0

Mit diesem Bahnhof verbindet mich ein schlechtes Erlebnis und natürlich – früher – immer der Übergang zur DDR. Ein Bauwerk und zwei Familien, Tragik, Krieg, Erster Weltkrieg. Liebe zu verschiedenen Männern… ...

Mit diesem Bahnhof verbindet mich ein schlechtes Erlebnis und natürlich – früher – immer der Übergang zur DDR. Ein Bauwerk und zwei Familien, Tragik, Krieg, Erster Weltkrieg. Liebe zu verschiedenen Männern…

Berlin lohnt immer wieder eine (Lese-)Reise: Ulrike Schweikert entführt wieder nach Berlin, in die Zeit zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg.
Die Geschichte von Ilse, Luise, Robert und Johannes - Ilse steht eher auf Frauen, während Luise eine Dreiecksgeschichte mit Robert und Johannes am Laufen hat. Die beiden jungen Männer ziehen in den Ersten Weltkrieg, nur Robert kehrt vorerst wieder zurück. Robert, der junge Architekt, darf sich am Bauwerk des Bahnhofs Friedrichstraße austoben, die Chance seines jungen Lebens. Und natürlich auch das Geld für eine Verheiratung. Luise will ihn heiraten, da taucht auch Johannes wieder auf, kriegsversehrt. Nun wird es spannend. Und wie entwickelt sich die Freundschaft der Vier, nein Fünf, denn Ella gehört ja auch dazu.

Neben der Geschichte der Freund:innen spielt natürlich das Berlin der Weimarer Zeit eine gewichtige Rolle. Kunst und Kultur, eine Zeit in der Berlin vor Lebensfreude sprühte. Dann aber auch die Not nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg.

Stil: Flüssig, gut lesbar, mit vielen Details (für historisch Interessierte sehr gut). Frau Schweikert versteht immer wieder detailgetreu dem Lesenden ihren Stoff nahe zu bringen. Als Berlin Besucherin, die regelmäßig seit vielen Jahrzehnten die Stadt an Spree und Havel aufsucht, konnte ich natürlich viele Orte wiedererkennen, die ich auch oft besuchte. Ich lese sehr gerne Ulrike Schweikert - Bücher (kenne einige ihrer historischen Romane).
Die Literaturliste am Ende des Romans hilft denjenigen, die vertief zu dieser Zeit lesen wollen.

Eindeutige Empfehlung!

Titelbild: Klar, Bahnhof Friedrichstraße, wer ihn kennt, mag ihn, oder auch nicht


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

Durch die sibirische Eiswüste

Eis. Abenteuer. Einsamkeit
0

Buchumschlag: Großartiges Titelbild mit Polarlichter, einem einsamen Reisenden per Rad in der Eiswüste. Einsame Nacht. So ein Bild zieht natürlich den Blick sofort an

Buchinhalt: Mit Routenbeschreibungen ...

Buchumschlag: Großartiges Titelbild mit Polarlichter, einem einsamen Reisenden per Rad in der Eiswüste. Einsame Nacht. So ein Bild zieht natürlich den Blick sofort an

Buchinhalt: Mit Routenbeschreibungen und Bildern. Ein moderner Abenteurer, der Kälte widersteht, Wildtieren (Bären, Wölfe u.a.) trotzt und den die Einsamkeit zu mentalen Hochleistungen treibt. Mit sagenhaften Bildern aus der – menschenleer wirkenden – sibirischen Tundra und seinen Erzählungen von Erlebnissen auf seinem Rad nimmt der Autor mit auf eine Reise, bei der es die meisten zuerst einmal schüttelt.

Auf dieser Radreise könnte man lernen wie man sich gegen Bären schützt. Wie man aus kniehohen kalten Wasser wieder rauskommt. Die Russen, die ihn unterwegs treffen, bewundern ihn einerseits, aber andererseits halten sie ihn für bekloppt. Bei Temperaturen bis -50 Grad Celsius mal eben draußen in Schnee und Eis zu kampieren, weil das Zeltzubehör eingefroren ist. Hut ab! Doch dann der klare Sternenhimmel über seinem ‚Bett‘ und die Polarlichter. Schönheit pur, auch wenn mit gewissen Risikofaktoren verbunden.

Stil: Leicht lesbarer Erzählstil, unterbrochen von Fotos, durchsetzt von einheimischen Begriffen und Worten. Abenteurer vor der Haustür, okay, ein wenig weiter.
Jede/r sucht sich so seine Abenteuer (ich hatte meine bei meiner Arbeit in Afrika)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

Überleben

Der schwarze Winter
0

Buchumschlag: Am unteren Bildrand das zerstörte Hamburg (Hamburg wurde wirklich extrem zerstört). Für historisch interessierte Leser:innen der absolute Hingucker!

Buchinhalt: Der Hungerwinter 1946/47. ...

Buchumschlag: Am unteren Bildrand das zerstörte Hamburg (Hamburg wurde wirklich extrem zerstört). Für historisch interessierte Leser:innen der absolute Hingucker!

Buchinhalt: Der Hungerwinter 1946/47. So viel ich weiß wurde diese schreckliche Zeit auch ‚der Steckrübenwinter‘ genannt. Das einzige, was übrig blieb waren die Steckrüben zu essen. In den öffentlichen Parks wurde überall Gemüse gepflanzt.

Zwei Schwestern, die sich nach Hamburg einschmuggeln (die Britische Besatzung ließ nicht jeden von außerhalb rein, unzerstörter Wohnraum und Nahrungsmittel waren knapp ): Egon, den sie auf ihrer Flucht vom Bauernhof, unterwegs treffen, hilft ihnen.
Der Bauernhof, auf dem die Vertriebene zuerst Unterkunft fanden, stellte sich als eine schlimme Falle heraus. Der Bauer stellte der Hübschen nach und wollte ihr Gewalt antun.

Die beiden Schwestern müssen viel lernen, vor allem wie sie in der Stadt überleben können. Die eine macht es auf die pragmatische Weise, die andere mit ihrem Charme. Auch Hans und Gustav vom Friseursalon helfen ihnen. Sie müssen sich nicht nur vor Männern in Acht nehmen, die sie als Freiwild betrachten, sondern es gibt auch noch Ehrliche und Redliche.

Der Schwarzmarkt wird die Rettung der beiden Frauen. Sie schaffen tatsächlich etwas auf die Beine zu stellen, aber Neider sind nicht weit weg. Schwesterliche Solidarität, Vertrauen schaffen zu anderen Menschen in Hamburg, die ihnen helfen können, Freundschaften aufbauen – es ist ein Neuanfang in einer zerstörten Stadt, die dadurch aber auch Chancen bietet. Denn nichts ist mehr als zuvor und doch sind die alten Seilschaften noch vorhanden. Es ist der pure Überlebenskampf.

Stil: Es ist leicht lesbar und durch die vielen Gespräche (direkte Rede) auch ein Genuss.

Spannende Geschichte über die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

Samuel und Frida

Hey, ich bin der kleine Tod … aber du kannst auch Frida zu mir sagen
0

Die Geschichte hört sich gut an: Samuel, dessen Immunsystem ein wenig sehr verrückt spielt (Autoimmunerkrankung, hab ein wenig Ahnung davon); und Todes – Azubi Frida, die auch der Kleine Tod genannt wird, ...

Die Geschichte hört sich gut an: Samuel, dessen Immunsystem ein wenig sehr verrückt spielt (Autoimmunerkrankung, hab ein wenig Ahnung davon); und Todes – Azubi Frida, die auch der Kleine Tod genannt wird, als Lehrling vom Großen Tod. Frida möchte Samuel durch die Gegend jagen, naja, mit dem Hintergrund, dass sie dann den Elfjährigen bald los hat, weil draußen nun mal viele Gefahren für ihn drohen. Aber Samuel will nicht, er ist ein Stubenhocker, was verständlich ist, denn draußen lauert wohl der Große Tod, und Frida neben ihm...

Allein schon der Buchtitel, der äußerst witzig ist, deutet an, dass das Buch nur gut sein kann. Buchtitel zeigen einiges schon über ein Buch.
Und die Widmung. Für alle rotznasigen, blutverschmierten und mit Dreck überzogenen Spielplatzkinder…
dann erst die rotzfrechen Kapitelüberschriften, 20 an der Zahl: Und am Schluss – eines Tages werden wir uns wiedersehen… sagt schon klar, Samuel wird es vorerst überleben.

Samuel ist ein Neunmalkluger Immunsystem geschädigter Elfjährige. Er veranstaltet Notfallübungen, bei denen er Pflegekräfte strapaziert, sie gegen Schubläden stoßen lässt und auf Schmierseife a la Kotze ausrutschen. Er steckt in einem keimfreien Krokodilanzug und weiß alles besser. Auftritt Frida? Bald!

Titelbild: Unglaublich witziges Titelbild, so witzig – da würde im Buchladen auch jeder offensichtlich erwachsene Mensch danach greifen. Auf dem Bild in unterschiedlichen Grüntönen Samuel etwas verstört und überrascht, daneben die lustige Frida mit dickem Wunschelkopf, einem Totenkopf T- Shirt und einer dicken Sense in den Händen, clever vor sich hin feixend!

Dieses Buch ist großartig für Kinder, um ihnen zu verdeutlichen - ‚der Tod gehört zum Leben‘. Denn wenn Oma und Opa sterben, wenn vielleicht sogar Freunde oder Freundinnen sterben, oder das Kind selbst mit einer Krankheit kämpft… jeder Tag ist ein Geschenk, also langweilt euch nicht.

ab 10 Jahren, September 2021, dtv Junior

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.09.2021

Cafe con leche

Der längste Tag im Leben des Pedro Fernández García
0

Wer die Kanaren kennt, genießt, leidet und liebt mit Pedro. Mit einem Cafe con leche irgendwo zu sitzen, über die Weltlage zu sinnieren und sich dabei den Saharawind ins Gesicht blasen zu lassen (ja, ...

Wer die Kanaren kennt, genießt, leidet und liebt mit Pedro. Mit einem Cafe con leche irgendwo zu sitzen, über die Weltlage zu sinnieren und sich dabei den Saharawind ins Gesicht blasen zu lassen (ja, ja, der Staub vom Osten), das ist kanarisches Dolce Vita.

Nun ist Pedro aber ein Postbeamter, der kaum noch Briefe auszutragen hat. Das Internet ist dabei ihn auszurangieren. So beschäftigt er sich mit häuslichen Aufgaben, bis dann die Katastrophe passiert... Seine Freundin geht mit dem gemeinsamen Sohn aufs Festland, also nach Spanien. Zu weit für ihn, denn Pedro gehört zu den Kanaren. Pedro beginnt um seinen Sohn zu kämpfen (zusammen mit seinen beiden Freunden).

Die Kanaren sind aus dem Wasser geboren und bestehen aus Lava. Lava hat, so erklärt Pedro Miguel, seinem Sohn, eine große Gemeinsamkeit mit Frauen. Pedro erzählt ihm die Bedeutung der wichtigsten Vulkanausbrüche. Seine Heimat, die kanarischen haben eine unendliche Bedeutung für Pedro und dieses Bedeutungsvolle versucht er seinem Sohn nahe zu bringen. Doch da ist noch mehr - was hat der Großvater im ehemals als Spanisch-Marokko bezeichneten Gebiet gemacht? Es gibt einige Geheimnisse und Geheimnisvolles, was es zu klären gilt.

Der Stil ist einfach zum Träumen: Der Blick auf den Hafen war verhangen mit Leintüchern... Er saß über seinem Cafe con leche und atmete den Geruch ein.

Buchcover: Wer die Kanaren kennt, ist sofort in das Bild verliebt

Kiepenheuer & Witsch, August 2021, Moritz Rinke
Der längste Tag im Leben des Pedro Fernandez Garcia (Von Vätern und Söhnen, Lava und Lichterketten)

Moritz Rinke wird als einer der wichtigsten Gegenwartsdramatiker bezeichnet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere